chokoladegurami mit kleine ins Mund??

Sphaerichthys, Parasphaerichthys, Ctenops

Moderator: Team

chokoladegurami mit kleine ins Mund??

Beitragvon helene » 05.07.2007 - 22:24

Ich will nur fragen, ob jemand hier vielleicht kann sehen ob diese chokoladegurami vielleicht habe kleine jungfische in Mund??
Ich habe nicht observieren das etwas problem sollte sein, und erst ich habe gedenkt ob es ist krank aber scheint nicht so ....
Ich habe drei chokoladegurami ins eine becken wo sie haben leben ein jahr seit oder so, mit zwei parasphaerichtys ocellatus, und viele garnelen.


Bild
kind regards helene
P.parvulus, P.quindecim, P.harveyi, P.sumatranus, P.anjunganensis, P.linkei, P.deissneri, P.Nagyi, P.sp.Nagyi(?)
Benutzeravatar
helene
Guter Forumsfreund
 
Beiträge: 127
Registriert: 15.03.2006 - 23:13
Wohnort: copenhagen, denmark

Re: chokoladegurami mit kleine ins Mund??

Beitragvon K. de Leuw » 06.07.2007 - 08:55

Hallo Helene,

so weit man das auf dem Bild erkennen kann, ja! ;-)
Macht sie ab und zu so etwas wie Kaubewegungen?

(I think: Yes! Is she sometimes looking like chewing something? Than she ist breeding.)

Viel Erfolg
Klaus
Benutzeravatar
K. de Leuw
im IGL-Forums-Himmel
 
Beiträge: 2078
Registriert: 11.03.2006 - 18:20
Wohnort: Hilden

Beitragvon helene » 06.07.2007 - 19:54

ja, ich glaube es macht so. Es ist heute ein bischen mehr, die fish ist nicht krank, aber sich verstecken ein bischen, und schauen nur zu wenn die andere essen ...
Aber was zu tun :-( ... :-)??
Es gehen drei chokoladen ins 86 liter, zusammen mit diese zwei kleine, aber mehrere unruhige parasphaerichthys occelatus, und dann auch mit einige heteriandra formosa welsche ich nie ssucces haben ganz von becken nehmen, immer kommt wieder einige kleine jungfische und dann nach ein zeit ist viele formosa da.
Soll ich vielleicht versuchen nehmen mit vorsicht (das ist sicher möglich) so viel wie möglich weg von die formosa, und ich kann sicher auch nehmen die occelatus ohne viel unruhe zu machen, - aber ich wollte sehr gern die drei chokoladen lassen .. ist das ganz nicht eine gute ide?? Oder ist da möglich das einige jungen können überleben?? Es gibt so wie so viele plantzen, ich konnte vielleicht mehrere geben. Ist die kleine fische so kleine wie normale labyrinth jungfische wenn die elters sie lassen?
Es war sehr schön doch wenn ich konnte einige kleine chokoladeguramien retten
Ich will lesen hier was ich kann über diese situation, und versuchen lernen was ist gut zu tun hier ...
kind regards helene
P.parvulus, P.quindecim, P.harveyi, P.sumatranus, P.anjunganensis, P.linkei, P.deissneri, P.Nagyi, P.sp.Nagyi(?)
Benutzeravatar
helene
Guter Forumsfreund
 
Beiträge: 127
Registriert: 15.03.2006 - 23:13
Wohnort: copenhagen, denmark

Beitragvon Anke » 08.07.2007 - 16:56

Hallo Helene,

ich hatte schon ein paarmal Nachzuchten von Sphaerichthy vaillanti, und ich habe jedesmal das Männchen separiert, kurz bevor er die Jungfische aus dem Maul entlassen hat.

Das kündigt sich, zumindest bei meinen Maulbrütern, immer dadurch an, dass sie unruhig rauf und runter schwimmen.

Wenn Du also ein Ausweichbecken hast, versuch das tragende Tier nach etwa 12 Tagen herauszufangen.
Das Ausspucken zog sich bei mir über zwei Tage hinweg.
Wenn er fertig ist, darf er bei mir zum Aufpäppeln erst mal in ein anderes Becken.

Die Jungfische sind etwa 2mm gross, bei meinen vaillanti waren es beim erstenmal 42 Stück.
Sie können gleich lebende Artemianauplien fressen.

Bei mir ist als ich das Herausfischen einmal versäumt habe kein einziger Jungfisch übriggeblieben, und in dem Becken sind nur sechs Vaillanti und 10 Boraras brigittae.

Ich drücke dir die Daumen,
kleine Schokoladenguramis sind einfach nur süss 8)

Liebe grüsse
Anke
Benutzeravatar
Anke
Vorbild des Forums
 
Beiträge: 729
Bilder: 1
Registriert: 14.01.2006 - 21:36
Wohnort: Mönsheim

Beitragvon K. de Leuw » 08.07.2007 - 18:34

Hallo Anke,
mabi hat geschrieben:Die Jungfische sind etwa 2mm gross
...
Sie können gleich lebende Artemianauplien fressen.


Kann das sein, dass Du 7 mm meintest? So kleine Artemia kenn ich nämlich nicht, dass 2 mm kleine Jungfische sie bewältigen.

Gruß, Klaus
Benutzeravatar
K. de Leuw
im IGL-Forums-Himmel
 
Beiträge: 2078
Registriert: 11.03.2006 - 18:20
Wohnort: Hilden

Beitragvon Anke » 08.07.2007 - 21:01

Hallo Klaus,

vielleicht sind meine Artemia besonders klein :wink:

nein du hast recht, 2mm ist wohl etwas zu knapp bemessen, aber mehr als 5mm hatten die m. E. nach nicht.

gruss
anke
Benutzeravatar
Anke
Vorbild des Forums
 
Beiträge: 729
Bilder: 1
Registriert: 14.01.2006 - 21:36
Wohnort: Mönsheim

Beitragvon tony40 » 08.07.2007 - 22:28

Guten Tag Helene Bravo für deine produktion Schokoladegurami können du uns sagen, welches die Parameter von l Wasser sind danke und noch Bravo
tony40
Benutzeravatar
tony40
Allerneust im Forum
 
Beiträge: 7
Registriert: 07.06.2007 - 22:19

Beitragvon helene » 09.07.2007 - 13:05

danke für die antworte, alle. Das becken ist mit halb osmosewasser und es ist stabil so sein für mehr als eine jahre, das bedeutet eine dh ungefair 4-5 und ph 6. Ich habe auch viele blätter, plantzen und holz da. Ich bin sehr regelmässig mit wasser wechslen, jedes zwei woche.
Futter ist meisten lebende, ob ist artemia, monia oder lebende schwarze müggelarven, und manchmal frost.
Ich habe eine filter, ganz groz für labyrinthen, aber ich habe den strom reducieren mit blaue filter draussen, und ich glaube das ist gut für sauberhalten und rein wasser zu haben.
Es ist aber schwer der fisch zu nehmen, es liebt viel eine platz verstecht neben eine 'red more root'.
Drei milimeter ist gross für kleine fische, das ist gut :-)
kind regards helene
P.parvulus, P.quindecim, P.harveyi, P.sumatranus, P.anjunganensis, P.linkei, P.deissneri, P.Nagyi, P.sp.Nagyi(?)
Benutzeravatar
helene
Guter Forumsfreund
 
Beiträge: 127
Registriert: 15.03.2006 - 23:13
Wohnort: copenhagen, denmark


Zurück zu Schokoladenguramis, Spitzkopfguramis

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast