...Schoko-Fieber...

Sphaerichthys, Parasphaerichthys, Ctenops

Moderator: Team

Re: ...Schoko-Fieber...

Beitragvon Oleg » 11.12.2015 - 11:20

Moin,

ich bin seit kurzem auch Halter von 5 Schokoladenguramis (Sphaerichthys osphromenoides) und bin sehr angetan von den Tieren.
In der Gruppe sind 2 mittlerweile geschlechtsreife Tiere und 3 Jünglinge.
Nun meine Fragen:
Geschlechtsunterschiede - ich habe da in der Literatur verschiedene Theorien gelesen, aber zumindest bei meinen Tieren, kann ich da nicht viel bestätigen.
Meine beiden großen Tiere haben etwa 4 cm. Und ich meine einen kleinen Unterschied in der Caudale der Tiere zu erkennen, ich glaube, dass die erstern Strahlen beim Männchen doch noch etwas weiter ausgezogen sind.
Ist aber bisher wirklich marginal bei menen Tieren. Habt ihr da Tipps?
Rein vom Gefühl her bin ich aber überzeugt, dass ich Männchen und Weibchen in meiner Gruppe habe.

Weitere Frage: Das Becken hat die Abmessungen: 60 * 35 * 40 (l*b*h) cm. Ist das auf Dauer zu klein für die Gruppe? Wie ist das bei den kleinen Guramis, wenn sie brüten? Bisher gibt es keine größeren Aggressionen. Die Tiere haben genügend freien Schwimmraum aber auch Verstecke in dichterer Bepflanzung. Es werden alle Regionen des Aquariums genutzt.

Noch eine Frage zur Vergesellschaftung:
Ich hatte mal überlegt zu den Guramis ein Pärchen Pastellgrundeln(Tateurndina ocellicauda) hinzuzusetzten, als Bodenbewohner, das aber verworfen, denn die Grundeln werden mir zu bullig und groß und sollen auch nicht so friedlich sein gegenüber den Mitbewohnern, sie sollen sich auch gerne mal an Flossen vergreifen.
Zudem wüsste ich nicht, ob sie den stärker sauren ph-Wert gut vertragen.
Und das Becken ist nun einmal auf meine Schokos ausgerichtet.
Bärblinge möchte ich nicht zusetzten, denn die schwimmfreudigen Tiere würden mir den Charakter des Beckens stören.
Weitere Labyrinther auch nicht.

Ich würde die Schokos auch gerne in dem Becken vermehren.
Habt ihr da noch einen interessanten Tipp?

LG Ben
Oleg
Allerneust im Forum
 
Beiträge: 5
Registriert: 11.12.2015 - 10:22

Re: ...Schoko-Fieber...

Beitragvon ziggi » 11.12.2015 - 14:40

Hi,

ich wundere mich ehrlich gesagt immer über Diskussionen zu dem Thema der GUs bei diesen Tieren. Ich halte mich zwar weiterhin bedeckt, was Männlein und Weiblein ist, aber ich denke man sieht die Unterschiede der Geschlechter sehr deutlich auf dem Foto.

Gruß
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
Gruß
Frank
Benutzeravatar
ziggi
Sehr guter Forumsfreund
 
Beiträge: 278
Registriert: 19.05.2006 - 23:08

Re: ...Schoko-Fieber...

Beitragvon Oleg » 11.12.2015 - 20:20

Hi Frank,

herzlichen Dank für Deine Antwort und die angehängten Fotos.
Prächtige Tiere hast Du da.
Ja, ohne Dein Geheimnis preiszugeben, bei Deinen Tieren sehe ich auch sehr deutlich die GU's.

Und das ist auch ein guter Anhaltspunkt für mich und meine Schokos.
Wenngleich sich meine Tiere noch nicht so ausgefärbt haben. Zudem stellt sich die Frage, ob sie das in der Folge tun werden wie Deine Tiere, da es doch recht viele regionale Standortvariationen der Art gibt.
Und die sehen dann ganz anders ausgefärbt aus als adulte Tiere.

Zugleich ist die stimmungsabhängige Färbung der Fische stark variabel. Aber gut, Beflossung und Ausfärbung ist vielleicht ein guter Hinweis.

Ich habe auf jeden Fall schon einmal einen gewissen Plan von meinen Tieren.

Damit man mich jetzt hier aber auch nicht für blöde hält, füge ich dem Post ein Foto meiner Tiere bei, da sieht man ganz deutlich, dass es zumindest bei meinen Tieren nicht so einfach ist.

LG Ben

Bild
Oleg
Allerneust im Forum
 
Beiträge: 5
Registriert: 11.12.2015 - 10:22

Re: ...Schoko-Fieber...

Beitragvon PatrickG » 12.12.2015 - 22:58

Hallo Ben,

ich habe die S. selatanensis, daher sage ich mal nichts zu den GUs bei deinen. Allgemein zu Schokos und deinen Fragen:

Das Becken ist ausreichend für 5 Tiere, da können auch mehr rein, so verteilen sich die Agressionen besser. Wenn einer brütet, warte bis die Larven geschlüpft sind (schwarz durchschimmernd) und setze ihn dann am besten in einen Einhängekasten (Achtung! - abdecken, die springen). Wenn er die Jungen entlassen hat (kann sich über 2 Tage ziehen), zurück mit ihm ins Becken. Die Jungen fressen gleich Artemia und können, bis sie von den alten nicht mehr als Futter angesehen werden, im Kasten bleiben. In den ersten Tagen kann es zu Ausfällen kommen, ab 2 Wochen sind Schokos stabil, wachsen gut und fressen gierig. Als Beifisch hat sich bei mir Betta channoides bewährt.

Viel Spaß mit den Schokos
Patrick
PatrickG
Forumsfreund
 
Beiträge: 86
Registriert: 15.01.2014 - 07:23

Re: ...Schoko-Fieber...

Beitragvon Oleg » 16.12.2015 - 00:06

Dank Dir Patrick für die weiterreichenden Infos.
Ich hoffe das klappt dann mal. :grins1:
Oleg
Allerneust im Forum
 
Beiträge: 5
Registriert: 11.12.2015 - 10:22

Vorherige

Zurück zu Schokoladenguramis, Spitzkopfguramis

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast