Channa gachua Entfärbung?

Die Gattungen Asiens und Afrikas

Moderator: Team

Channa gachua Entfärbung?

Beitragvon Heiko A. » 06.07.2013 - 11:09

Hallo!
Seit einiger Zeit beobachte ich, dass sich der orangene Flossensaum an Rücken und Schwanzflosse bei meinem Männchen entfärbt. Die Rückenflosse ist schon fast farblos gesäumt und etwas ausgefranst auf 1-2 mm Tiefe und die Schwanzflosse lässt nicht mehr lange auf sich warten. Der Rest vom Körper ist aber noch sehr schön gefärbt keine Stressfärbung. Ansonsten sind die Flossen auch völlig intakt, keine Verletzungen, keine Verpilzungen oder ähnliches, halt nur etwas randständig gezackt wie bereits erwähnt. Das Pärchen wirkt sehr harmonisch, keine Aggressivität untereinander. Die Fische kennt ihr ja aus meinem 1. Thread, hier sieht man auf dem 2. Bild bereits an der Rückenflosse des Männchens die beginnende Entfärbung und Zackung. Das Becken, ist glaube ich ganz gut eingerichtet, Oberfläche komplett mit Froschbiss zu, sehr viele Anubias, Cryptos und Valisnerien, d.h. das Becken ist zu 2/3 komplett verkrautet. Große Korkröhre an der Oberfläche und 4 Große Moorkienholzwurzeln.
Wasserwerte passen soweit ph 6,5, etwas hart, kH 4-5, GH 18-20. Nitrat, Nitrit nicht messbar durch die vielen Pflanzen, Cu 0 mg/l. Ich hab auch die häufigen WW auf alle 8 Wochen reduziert. Temperatur ist jetzt bei 26°C.
Das Apfelschneckenpärchen hat ständig neue Gelege. Und der einzelne Neon (war mal mit paar guppys als Futterfisch gedacht :grins: ), der komischerweise seit Monaten überlebt, sieht völlig gesund aus.
Kann´s mit dem Futter zusammenhängen? Der Bock ist gegenüber dem Weibchen sehr fressfaul und wählerisch. Mehlwürmer werden immer genommen, auch mal ein Regenwurm. Granulatfutter, gefrorene Grillen, Shrimps, Stinte oder Mückenlarven will er garnicht, die frisst nur das Weibchen.
Es schwimmt auch noch einiges an Fadenfischnachwuchs im Becken ca. 0,5 cm die werden aber nicht vernichtet, die Elterntiere der Fadis sind alle raus, haben wie gesagt vor 4 Wochen gelaicht. Dabei waren die Channas so verstört, dass ich alle Fadenfische aus dem Becken geholt habe.
Also ist das eine Art Krankheit, oder eine Nährstoffmangelerscheinung mit dem Verblassen der Flossensäume?
Ich hoffe keine beginnende Flossenfäule.
Was haltet ihr davon die beiden mal wenige Stunden mit Desitropfen zu separieren in einem 20 Liter Eimer. Möchte mir nicht die Beckenmikrobiologie zerstören. da ich in 3 Tagen auch für 2 Monate weg bin und dann nicht reagieren könnte, wenn das Becken wieder neu einlaufen müsste.
Viele Grüße Heiko A.
Benutzeravatar
Heiko A.
Allerneust im Forum
 
Beiträge: 7
Bilder: 2
Registriert: 27.05.2013 - 13:59
Wohnort: Leipzig

Zurück zu Schlangenkopffische

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 6 Gäste

cron