Schneckenplage im Channabecken

Die Gattungen Asiens und Afrikas

Moderator: Team

Schneckenplage im Channabecken

Beitragvon cam » 27.10.2014 - 12:26

Hallo und gleich mal eine Frage von mir:

Am Wochenende ist es endlich soweit und es kommen drei Aurantis zu mir in mein frisch eingefahrenes Becken :grin: Gestern ist mir nur aufgefallen, dass sich winzig kleine Schnecken breitmachen. Die habe ich wohl mit Pflanzen eingeschleppt.

Jetzt frage ich mich was ich machen soll oder ob ich überhaupt was machen soll, weil die Schnecken sich auf jeden Fall vermehren werden. Ich habe jetzt erstmal ein paar Raubschnecken aus einem anderen Becken reingesetzt, aber die müssen ja wieder raus wenn die Aurantis kommen. Absammeln was ich sehe tu ich aber auch.

Wird das jetzt arg schlimm mit den Schnecken oder muss ich mir keine Gedanken machen, weil die Aurantis die Schnecken fressen werden? Falls es zu einem richtigen Ausbruch kommen sollte will ich aber auch nicht, dass die Aurantis zu fett werden, weil es so viele Schnecken gibt. Es gibt für mich nichts schlimmeres als eine Schneckenplage in meinem schönen Becken :sad:

Bin für hilfreiche Tips dankbar
cam
Allerneust im Forum
 
Beiträge: 6
Registriert: 19.10.2014 - 15:13

Re: Schneckenplage im Channabecken

Beitragvon chidrup » 27.10.2014 - 18:02

Hallo,

Jetzt frage ich mich was ich machen soll oder ob ich überhaupt was machen soll, weil die Schnecken sich auf jeden Fall vermehren werden


es gibt keine Schneckenplage sondern nur Aquarianer die zuviel füttern. Bei mir ist das eher so, dass ich auf Schnecken achten muss damit sie nicht aussterben. Im Zweifel kannst Du die Channa mit Badis vergesellschaften. Geht das?

Was sind das überhaupt für Schnecken?

Schöne Grüße
Chidrup Rolf Welsch IGL 288
"Die Wahrheit ist ein pfadloses Land" Jiddu Krishnamurti
Benutzeravatar
chidrup
im IGL-Forums-Himmel
 
Beiträge: 820
Bilder: 10
Registriert: 08.02.2013 - 08:17
Wohnort: odenwald

Re: Schneckenplage im Channabecken

Beitragvon Sunny » 27.10.2014 - 18:06

Hi , ich denke mal es sind Blasenschnecken die du dir da eingefangen hast . Die Helena werden jetzt einige schaffen aber wohl nicht alle . Was du jetzt machen kannst ......entweder alles neu und wenn die Tiere dann kommen einsetzen ( Wobei ich persönlich nicht sicher bin ob ein Becken wirklich eingefahren werden muss ) , oder du beisst in den saueren Apfel und sammelst ab ......Stück Gürke ins Becken und dann gehts los ......der Nachteil ist das ist sehr mühsam und in der Zwischenzeit wirst du wieder Eierpackete finden .
MfG der Chris
Benutzeravatar
Sunny
Forumsfreund
 
Beiträge: 96
Bilder: 2
Registriert: 26.02.2013 - 21:24
Wohnort: Seelze / Salt Lake City - Utah

Re: Schneckenplage im Channabecken

Beitragvon cam » 27.10.2014 - 19:12

Hallo und danke für die Antworten. Ich tippe auch darauf, dass es Blasenschnecken sind.

Zu viel füttern kann ich nicht, da das Becken in der Einlaufphase leer ist was Tiere betrifft. Was soll ich dann füttern? So viel dazu..

Nochmal von vorne will ich nicht, da schon zuviel Zeit und Geld in das Becken geflossen ist, also werde ich den Tip mit der Gurke probieren. Allerdings sind die Schnecken noch so winzig klein deshalb hoffe ich irgendwie, dass es sich von selbst gibt.

Channas essen keine Schnecken?
cam
Allerneust im Forum
 
Beiträge: 6
Registriert: 19.10.2014 - 15:13

Re: Schneckenplage im Channabecken

Beitragvon Dirk64 » 27.10.2014 - 19:17

Hallo
Ich würde nichts machen.
Ein paar Schnecken, in einem Becken, wo keine weitere Tiere leben können außer Auranti.... ist ok.
Da du in dem Becken keine Resteverwerten halten kannst, kommen die Schnecken eigentlich gelegen.

@ Im Zweifel kannst Du die Channa mit Badis vergesellschaften. Geht das?

Nein, geht nicht :zwinker:

Die Channa würde ich grundsätzlich sparsam füttern, da bleibt nicht so viel für die Schnecken.
Da Channa Aurantimaculata Subtropen sind, wird jetzt sowieso bald eine Winterruhe (kühle Überwinterung) mit einhergehender Futterpause eingeläutet (außer du hast sehr kleine Jungtiere, die würde ich dann noch füttern und die Winterpause auf nächsten Winter verschieben). Die Vermehrung der Schnecken wird sich in Grenzen halten.
Gruß Dirk
Benutzeravatar
Dirk64
Kenne das Forum
 
Beiträge: 33
Registriert: 11.05.2011 - 13:27
Wohnort: NRW / Ruhrpott / Oberhausen

Re: Schneckenplage im Channabecken

Beitragvon Dirk64 » 27.10.2014 - 19:25

Hallo
Channas essen keine Schnecken?


Nöö, die haben Lust auf Insekten, Shrimp und Stinte :grins1:

In all meinen subtropischen Channa Becken habe ich wirklich keine Schneckenprobleme. Sie sind da, mäßig.... und dass ist auch gut so.
Im Channa Lucia Becken schaut es anders aus. Da sind etwas mehr Turmdeckelschnecken vertreten. Aber die Lucia bekommen das ganze Jahr über Futter und sauen damit rum wie verrückt :grin:
Aber selbst die stören mich nicht. Die lockern den Boden auf und fressen Reste.
Gruß Dirk
Benutzeravatar
Dirk64
Kenne das Forum
 
Beiträge: 33
Registriert: 11.05.2011 - 13:27
Wohnort: NRW / Ruhrpott / Oberhausen

Re: Schneckenplage im Channabecken

Beitragvon Dirk64 » 27.10.2014 - 19:32

Ich noch mal.....

Habe grade deinen Anfangspost noch mal aufmerksam gelesen...
Am Wochenende ist es endlich soweit und es kommen drei Aurantis zu mir


Warum nur drei Tiere. Das könnte in die Hose gehen.
Wenn das eine Jungtiergruppe seien soll, aus der sich ein Paar findet, ist die Chance recht gering dass sich ein Paar findet.
Sind es schon größere Tiere, wird es mit Sicherheit rappeln.
Hast du Channa Erfahrung?
Auranti sind nicht unbedingt "Einsteigerchanna" und in der Gruppengröße mit Sicherheit eine Herausforderung.
Gruß Dirk
..... jetzt ist aber gut :zwinker:
Benutzeravatar
Dirk64
Kenne das Forum
 
Beiträge: 33
Registriert: 11.05.2011 - 13:27
Wohnort: NRW / Ruhrpott / Oberhausen

Re: Schneckenplage im Channabecken

Beitragvon cam » 27.10.2014 - 19:52

Also was die Schnecken betrifft will ich sie nicht ausrotten. Sie sollen da sein, aber nur nicht den kompletten Beckenboden bedecken. Ich hab jetzt zwei Gurkenkebaps ins Becken gelegt und schau was passiert.

Mit Channas direkt habe ich noch keine Erfahrung, aber setze mich seit einem Monat mit dem Thema auseinander. Völlig planlos gehe ich nicht an die Sache und zudem mag ich Herausforderungen ;-)

Bei der Gruppe handelt es sich um um keine Jungtiere mehr. Ein Männchen und zwei Weibchen wo es auch schon geknallt hat. Ursprünglich wollte ich nur das Paar kaufen, doch der Verkäufer bot mir an mir das angeschlagene Tier, welches schon aus dem Becken genommen wurde, mitzugeben falls ich es wieder aufpäppeln und pflegen werde. Dies werde ich auch tun und habe schon ein extra Becken das auf es wartet wo es sich in Ruhe erholen kann. Die anderen beiden die sich anscheinend gefunden haben kommen in das 450L "Schneckenbecken" :grins:
cam
Allerneust im Forum
 
Beiträge: 6
Registriert: 19.10.2014 - 15:13

Re: Schneckenplage im Channabecken

Beitragvon freaky_fish » 18.11.2014 - 21:54

Hi,
ich kann Rolf nur Recht geben - Schneckenplagen entstehen nur, wenn zu viel Nahrungsangebot vorhanden ist. Meist findet sich das in der Form von zu viel Futter, in manchen Fällen reichen aber auch absterbende Pflanzen o.ä., die als Nahrung für die Schnecken dienen, für eine Massenvermehrung aus.

Ich persönlich würde mir um die Schnecken keine Gedanken machen - ich rette bei mir Blasenschnecken & Co. sogar aus dem Eimer, wenn sie beim Wasserwechsel da reingeraten sind (ohne Witz!). Sie vertilgen die Reste, die sich im Becken finden und wenn man sie genauf beobachtet sind sie interessante und hübsche Tiere. Eine Plage konnte ich trotz meiner Schneckenliebe und der dadurch bedingten manchmal reichlichen Fütterung von z.B. Apfelschnecken oder anderen bewußt eingesetzten Arten bisher nie verzeichnen.
Deswegen aus meiner Sicht: macht Dir keinen Streß und lass die Schnecken Schnecken sein.
Alternativ bzw. zusätzlich zu den A. helena könnten aber auch andere "erwünschte" Schnecken Abhilfe schaffen, sollten die Blasenschnecken überhand nehmen. Es gibt so manche Arten, die die Gelege diverser Schnecken fressen, z.B. Asolene spixi, aber auch die normalen, inzwischen verbotenen Pomacea diffusa und so manche andere. Wenn gleichzeitig aber noch A. helena mit im Becken sind, ist die Vergesellschaftung u.U. nicht ganz ohne Risiko (wobei ich persönlich bei größeren Arten nie Verluste durch A. helena hatte, wenn ausreichend Futterschnecken in geeigneter Größe vorhanden waren). Ich muss allerdings gestehen, ich weiß es nicht, wie Channa und Schnecken sich vertragen, denn Channa habe ich noch nie gehalten. Das müssen dann die Experten hier verraten, ob Channa und (erwünschte) Schnecken auf Dauer funktioniert.

Liebe Grüße
Verena
Der wahrhaft Ethische nimmt sich die Zeit, einem Insekt, das in einen Tümpel gefallen ist, ein Blatt oder einen Halm zur Rettung hinzuhalten. Und er fürchtet sich nicht, als sentimental belächelt zu werden.

Albert Schweitzer (1875-1965)
Benutzeravatar
freaky_fish
Administrator
 
Beiträge: 984
Bilder: 3
Registriert: 11.03.2008 - 12:50
Wohnort: Kirchheim unter Teck


Zurück zu Schlangenkopffische

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron