Trichopsis schalleri

Trichopsis

Moderator: Team

Re: Trichopsis schalleri

Beitragvon Constantin » 13.07.2015 - 12:38

Hallo!

Ich glaube es nun verstanden zu haben. Woraus sich die Frage ergibt: Was ist aus dem einen Jungfisch geworden, den zu nachziehen konntest?
IGL 049
Constantin
Vorbild des Forums
 
Beiträge: 561
Registriert: 29.04.2011 - 11:01
Wohnort: Friesland

Re: Trichopsis schalleri

Beitragvon chidrup » 13.07.2015 - 16:34

Hallo Constantin,

der ist halbwüchsig mit den drei Adulten zusammen und der frechste der Gruppe. Ich hoffe das sich daraus zwei Paare ergeben.

Schöne Grüße
Chidrup Rolf Welsch IGL 288
"Die Wahrheit ist ein pfadloses Land" Jiddu Krishnamurti
Benutzeravatar
chidrup
im IGL-Forums-Himmel
 
Beiträge: 812
Bilder: 10
Registriert: 08.02.2013 - 08:17
Wohnort: odenwald

Re: Trichopsis schalleri

Beitragvon ThomasG » 23.07.2015 - 21:23

Hallo Rolf,

seit ca. 2 Wochen habe ich nun auch schalleri bei mir schwimmen. Ebenfalls von Tropicwater und wohl auch aus Thailand - daher hänge ich mich mal einfach an.
Ich habe 4 Stk. bestellt und bei sehr gutem Zustand erhalten. Da mir bewusst war, das die Geschlechter nur sehr schwer zu unterscheiden sind, habe ich alle 4 Tiere in ein 60er-Becken gesetzt.
Das Becken wurde ca. 3 Wochen vorher neu aufgebaut mit Flusssand/kies und Leitungswasser/Regenwasser-Verschnitt. Der Ph-Wert müsste im neutralen Bereich liegen (schande über mich - nicht gemessen), die Gh bei ca. 6. Also habe ich die 4 Tiere in dieses, noch spärlich ausgestattete Becken - zur Eingewöhnung - gesetzt. Etwas Schwimmpflanzenm (Riccia und Salvinia), eine Wurzel zur Deckung und etwas Sumatrafarn.
Die Tiere waren, im Gegensatz zu den vittata. die ich bereits gehalten hatte, nicht scheu und sehr interssiert, wenn ich in die Nähe des Beckens kam. Gefüttert wurde anfangs mit Artemia, dann zusätzlich mit Grindal und da meine Mückenproduktion gerade so gut läuft, mit schwarzer Mücke.
Das hat wohl letztendlich auch den Ausschlag gegeben. Vor 3 Tagen hat sich ein Pärchen herauskristallisiert und war fleissig am Balzen. Ich habe daher schnell die "übrigen" 2 Tiere schnell rausgefangen und in ein separates Becken gesetzt.
Das "Schaumnest" befand sich unter einem Scheibenmagnet. Zwischenzeitlich wohl umgezogen, bzw. 2.Nest im Riccia.
Heute konnte ich die ersten Larven frei schwimmen sehen - 3. Becken für die Jungfische eingerichtet. Gefüttert wurde mal kräftig mit Rettichtieren und Müla für die Alten.
Mal sehen wie es weiter geht. - Bin leider in 2 Woche ien Woche weg.

Werde weiter berichten.

Leider fehlt ja nun unser Fadenfisch/Trichpsis-Kenner Charly, daher an dich die Frage. Ich meine gehört zu haben, dass Artemia auf Dauer für Trichopsis sehr schlecht ist. Wie sind deine Erfahrungen? Die Müla-Saison wird ja bald zu Ende sein.
Grüßle aus Stuttgart
Thomas G

IGL 259
ThomasG
Vorbild des Forums
 
Beiträge: 467
Bilder: 0
Registriert: 28.02.2008 - 22:46
Wohnort: Stuttgart

Re: Trichopsis schalleri

Beitragvon fildertaucher » 23.07.2015 - 21:45

Hallo Thomas,

gratuliere, das ging dann ja schnell mit den Trichopsis schalleri :)

viel Erfolg bei der Aufzucht, wenn Du mal zu viele von Ihnen hast, die würden mir auch sehr gut gefallen.

viele Grüße

Tino
fildertaucher
Guter Forumsfreund
 
Beiträge: 159
Bilder: 4
Registriert: 06.04.2015 - 21:20
Wohnort: Wolfschlugen / südlich von Stuttgart

Re: Trichopsis schalleri

Beitragvon chidrup » 24.07.2015 - 07:18

Hallo Thomas,
die T. schalleri laichen an einem separaten Platz und haben das Nest versteckt an anderer Stelle. Sie sind nicht gerne an der Oberfläche ähnlich Paros.
Das beste Aufzuchtfutter, ist in einem verkrauteten Becken vorhanden.
Nach meiner Beobachtung sind T. schalleri Garnelenjäger und können erstaunlich große Brocken vertilgen.
Erwachsene Artemia werden sehr gerne gefressen. Ansonsten nehmen sie auch etwas Granulat, aber keine Flocken. Insgesamt sind sie wählerisch im Futter aber auch genügsam.
Allzuviel Artemia gibts bei mir nicht. Schwarze Mülas gibts bis Nov.!
Meine Tiere stammen übrigens aus der gleichen Quelle.
Viel Erfolg und

Schöne Grüße
Chidrup Rolf Welsch IGL 288
"Die Wahrheit ist ein pfadloses Land" Jiddu Krishnamurti
Benutzeravatar
chidrup
im IGL-Forums-Himmel
 
Beiträge: 812
Bilder: 10
Registriert: 08.02.2013 - 08:17
Wohnort: odenwald

Re: Trichopsis schalleri

Beitragvon K. de Leuw » 24.07.2015 - 10:51

Hallo zusammen,

es gibt ja an Lebendfuttern nicht nur Wildfang-Mückenlarven und Artemia sowie Enchyträen und Grindal.
Ich habe seite einigen Wochen Glanzwürmer (im gut sortierten Zoohandel zu bekommen), die mit Flocken auf Spirulinabasis gut zu ernähren und zu vermehren sind. Außerdem gehen viele meiner Labyrinther gerne an Fruchtfliegen (stummelflüglich, mit Wasser geschüttelt) und Ofenfischchen (extrem leicht zu züchtende Verwandte der Silberfischchen). Wenn T.s. gerne Garnelen frisst, kann man ja auch Zwerggarnelen leicht züchten.

Gruß, Klaus
Benutzeravatar
K. de Leuw
im IGL-Forums-Himmel
 
Beiträge: 2053
Registriert: 11.03.2006 - 18:20
Wohnort: Hilden

Re: Trichopsis schalleri

Beitragvon ThomasG » 24.07.2015 - 14:40

Hallo,

danke schon mal für die Tips.
@ Klaus: Das mit den Garnelen hatte ich früher schon mal versucht, aber bei mir sind bisher immer alle Garnelen nach spätestens 2 Jahren hinüber gewesen. Aktuell läuft wieder ein neuer Versuch mit Red Cherry. Einmal im Betonkübel im Garten, zusammen mit wilden Guppies - leider habe ich seit dem Einsetzen keine Garnelen mehr gesehen - also abwarten, bis der Kübel im Herbst abgefischt wird. Die andere Hälfte ist nun in einem kleinen Becken, in dem nun auch meine imbellis groß gezogen werden. Das erste Weibchen habe ich schon mit Eiern gesehen. Mal sehen wie es diesmal klappt.
Mit den Fruchfliegen muss ich mal wieder testen. Mein erster Test vor 2 Jahren ging leider daneben und auch die Fütterung gestaltete sich sehr schwierig, da ich bei nahezu allen Becken viele Schwimmpflanzen habe und dann die Fliegen nur auf den Schwimmpflanzen sitzen und damals nicht gefressen wurden. Aus diesem Grunde hatte ich auch keinen weiteren Versuch mehr unternommen.

@Rolf: Ja ich wusste, dass deine Tiere aus der selben Quelle stammen, daher hatte ich mich einfach an den von Dir eröffneten Tread angeschlossen. Vielleicht können wir uns ja irgendwann mal austauschen.

Konnte vorhin die ersten Larven freischwimmen sehen. Sie schwimmen überwiegend in der Nähe des Nestes, also im und um das Ricciapolster. Das Männchen bewacht das Nest gut. Ich bin froh, dass ich die anderen beiden Tiere separiert habe. Die Jungen haben nun auch schon kleine Bäuche, gefüllt mit Rettichtiere.
Leider gehe ich in zwei Woche für eine Woche in Urlaub - hoffe sie überstehen das.
Grüßle aus Stuttgart
Thomas G

IGL 259
ThomasG
Vorbild des Forums
 
Beiträge: 467
Bilder: 0
Registriert: 28.02.2008 - 22:46
Wohnort: Stuttgart

Re: Trichopsis schalleri

Beitragvon ThomasG » 02.08.2015 - 12:50

Mal ein kleiner Zwischenstand.

Die ersten kleinen fressen nun auch gesiebte Artemia. Erste rote Bäuche konnte ich sehen. Der Versuch manche Jungfische mit einem Luftschlauch abzusaugen ist fehlgeschlagen. Liegt einerseits daran, dass die Larven sehr flink sind und andererseits an ihrer Größe in Verbindung mit meinen schlechteren Augen. Leider fehlt mir die dritte Hand, mit der ich die Lupe halten könnte. So sind mir die kleinen Biester entschwunden noch bevor ich sie einsaugen konnte.
Es hat aber trotzdem noch sehr viele im Becken. Das Männchen bewacht die Hälfte des Beckens gut gegenüber dem Weibchen. In dieser Beckenhälfte halten sich überwiegend alle Jungfische auf.
Habe nun auch noch aus dem Gartenteich etwas veralgte Schwimmpflanzen eingbracht um weitere Versteckplätze und Kleinstfutter zu bieten.
Bisher konnte ich das Weibchen nicht aktiv auf Jungfischjagd erkennen - was natürlich nichts bedeutet.
Grüßle aus Stuttgart
Thomas G

IGL 259
ThomasG
Vorbild des Forums
 
Beiträge: 467
Bilder: 0
Registriert: 28.02.2008 - 22:46
Wohnort: Stuttgart

Re: Trichopsis schalleri

Beitragvon chidrup » 03.08.2015 - 07:09

Hallo Thomas,

wenn man etwa zwei, drei Tage nach dem Freischwimmen eine Tasse schnell eintaucht, wo man Larven sieht, dann hat man einen Pulk abgeschöpft. Später verteilen sie sich, halten sich kaum mehr nahe der Oberfläche auf und sind dann vorerst nicht mehr zu fangen.

Weiterhin viel Erfolg

schöne Grüße
Chidrup Rolf Welsch IGL 288
"Die Wahrheit ist ein pfadloses Land" Jiddu Krishnamurti
Benutzeravatar
chidrup
im IGL-Forums-Himmel
 
Beiträge: 812
Bilder: 10
Registriert: 08.02.2013 - 08:17
Wohnort: odenwald

Re: Trichopsis schalleri

Beitragvon ThomasG » 03.08.2015 - 08:24

Hallo Rolf,

ja die Variante kannte ich schon. Da aber das Männchen die ganze Zeit ein Schaumnest (vermeintlich) hatte, habe ich von dieser, doch sehr störenden Variante, abgesehen.
Grüßle aus Stuttgart
Thomas G

IGL 259
ThomasG
Vorbild des Forums
 
Beiträge: 467
Bilder: 0
Registriert: 28.02.2008 - 22:46
Wohnort: Stuttgart

Re: Trichopsis schalleri

Beitragvon chidrup » 03.08.2015 - 08:46

Hallo Thomas,

bei mir bevorzugt das M fürs Nest eine Wurzel mit einer Aushöhlung auf der Unterseite. Das ist etwa 15cm in der Tiefe. Beim Freischwimmen tauchen die Larven dann zunächst auf.
Das Männchen bewacht die Hälfte des Beckens gut gegenüber dem Weibchen.

Das geht nur bis zur nächsten Balzperiode.
Überhaupt ändern die T. schalleri ihr Sozialverhalten nach einer Weile.

Gruß
Chidrup Rolf Welsch IGL 288
"Die Wahrheit ist ein pfadloses Land" Jiddu Krishnamurti
Benutzeravatar
chidrup
im IGL-Forums-Himmel
 
Beiträge: 812
Bilder: 10
Registriert: 08.02.2013 - 08:17
Wohnort: odenwald

Re: Trichopsis schalleri

Beitragvon fildertaucher » 23.08.2015 - 22:07

Hallo Zusammen,

ich hab noch eine Frage- bei welchen Temperaturen haltet Ihr die T. schalleri und bei welchen Temperaturen laichen sie?

@Thomas: wenn Du zu viele hast, ich wäre sehr interessiert ;-)

viele Grüße

Tino
fildertaucher
Guter Forumsfreund
 
Beiträge: 159
Bilder: 4
Registriert: 06.04.2015 - 21:20
Wohnort: Wolfschlugen / südlich von Stuttgart

Re: Trichopsis schalleri

Beitragvon chidrup » 24.08.2015 - 07:17

Hallo Tino,

weil lt. Literatur von allen Trichopsis die schalleri die kühlsten Temperaturen vertragen, hab ich diese ausgewählt.
Bei mir sind 23°C die Regel. Bei Hitzeperioden geht es bis max.25°C.
Sie laichen willig bei diesen Temperaturen sobald das W genügend Laichansatz hat.
Dies ist mehr vom richtigen Futter abhängig.
Die Larven wachsen selbst bei guter Fütterung nicht besonders schnell.

Schöne Grüße
Chidrup Rolf Welsch IGL 288
"Die Wahrheit ist ein pfadloses Land" Jiddu Krishnamurti
Benutzeravatar
chidrup
im IGL-Forums-Himmel
 
Beiträge: 812
Bilder: 10
Registriert: 08.02.2013 - 08:17
Wohnort: odenwald

Re: Trichopsis schalleri

Beitragvon ThomasG » 24.08.2015 - 08:11

Hallo,

ich halte meine schalleri bei ca. 25° C, abhängig von den Temperaturen im Raum bzw. Außentemperatur.

Leider werde ich wohl derzeit keine bzw. nur sehr wenige abgeben können. Nach Rückkehr aus meinem Urlaub war die Anzahl deutlich geringer geworden. Nun kann ich nur noch vereinzelte Jungtiere sehen. Entweder sind zu viele Bakterien durch die Infusorienfütterung im Becken gewesen oder die Eltern bzw. das Weibchen haben nun doch die Jungfische aktiv gejagt. Kurz vor meinem Urlaub konnte ich auch kein Nest mehr sehen bzw. vermuten.
Grüßle aus Stuttgart
Thomas G

IGL 259
ThomasG
Vorbild des Forums
 
Beiträge: 467
Bilder: 0
Registriert: 28.02.2008 - 22:46
Wohnort: Stuttgart

Re: Trichopsis schalleri

Beitragvon chidrup » 25.08.2015 - 07:10

Hallo Thomas,

wie ich schon sagte, die Aufzucht ist nicht so einfach.
Bei mir sind gerade viele Jufis da. Diese wachsen jedoch so langsam, dass man noch lange nicht ans weitergeben denken kann.

Schöne Grüße
Chidrup Rolf Welsch IGL 288
"Die Wahrheit ist ein pfadloses Land" Jiddu Krishnamurti
Benutzeravatar
chidrup
im IGL-Forums-Himmel
 
Beiträge: 812
Bilder: 10
Registriert: 08.02.2013 - 08:17
Wohnort: odenwald

VorherigeNächste

Zurück zu Knurrende Guramis

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast