Trichopsis pumila

Trichopsis

Moderator: Team

Trichopsis pumila

Beitragvon fildertaucher » 24.09.2015 - 17:12

Hallo Zusammen,

ich habe gestern schöne Trichopsis pumila gesehen und konnte einfach nicht widerstehen.

Sie schwimmen jetzt alleine in einem 60er Becken, das mit mehreren Wurzelstücken ( bepflanzt mit Javafarn), einigen größeren Kieseln und verkrauteter Bepflanzung ( Hygrophila, Cryptos, Javamoos, Riccia, Hornfarn) eingerichtet ist.

Die Fische sind sehr lebhaft und kommen auch in den vorderen Bereich. Nach den Beschreibungen hier im Forum zu urteilen, habe ich bei den 5 Fischchen vermutlich 3M/ 2W. Soll ich noch mal nachlegen und zwei Weibchen nachkaufen oder wird es dann zu viel?

Zum Thema Temperatur habe ich Unterschiedliches gehört und gelesen- was sind denn gute Hälterungs- und Zuchttemperaturen?

Ich möchte die Tierchen vermehren- gibt es da in dem Becken eine Chance oder sollte ich, wenn sich ein Paar gefunden hat, die andern umsetzen?

viele Grüße

Tino
fildertaucher
Guter Forumsfreund
 
Beiträge: 159
Bilder: 4
Registriert: 06.04.2015 - 21:20
Wohnort: Wolfschlugen / südlich von Stuttgart

Re: Trichopsis pumila

Beitragvon freaky_fish » 29.09.2015 - 12:29

Hallo Tino,
so, wie Du Dein Becken beschreibst, klingt das doch sehr gut. Auch die Anzahl und Zusammensetzung der T. pumila finde ich gut, vor allem, wenn Du sie vermehren möchtest.

Ich hatte meine immer bei ca. 24 - 26 Grad, mit leichten jahreszeitlichen Schwankungen.

Was die Vermehrung angeht. Du kannst Sie durchaus im Becken ablaichen und Brutpflegen lassen, die Männchen sind da sehr fürsorglich und das Nest wird gut bewacht. Wenn die Kleinen allerdings freischwimmen, werden sie von den Mitbewohnern und auch den eigenen Eltern gefressen. Bei mir sind im Hälterungsbecken, trotzdem es sehr verkrautet war, nur wenig Jungfische groß geworden. Ich persönlich habe das Nest immer abgeschöpft, wenn die Kleinen begonnen haben, frei zu schwimmen, und habe sie separat großgezogen. Das hat gut geklappt.

Liebe Grüße
Verena
Der wahrhaft Ethische nimmt sich die Zeit, einem Insekt, das in einen Tümpel gefallen ist, ein Blatt oder einen Halm zur Rettung hinzuhalten. Und er fürchtet sich nicht, als sentimental belächelt zu werden.

Albert Schweitzer (1875-1965)
Benutzeravatar
freaky_fish
Administrator
 
Beiträge: 985
Bilder: 3
Registriert: 11.03.2008 - 12:50
Wohnort: Kirchheim unter Teck

Re: Trichopsis pumila

Beitragvon fildertaucher » 29.09.2015 - 18:34

Hallo Verena,

danke für Deine Antwort und die Tipps! :)

Ich bin jetzt auf 24 ° gegangen, werde evtl. später noch auf 26° hochgehen. Die Zwerge knurren schon rum,
fangen auch an zu Imponieren.

Bei der Ernährung bin ich noch am Probieren- Wasserflöhe werden zunächst skeptisch beobachtet, dann geschnappt und wieder ausgespuckt, dann doch gefressen. Die erste Ladung lebender Wasserflöhe konnte sich sogar im Becken vermehren, bis sie dann doch gefressen wurden.

Schwarze Mückenlarven werden zwar geschnappt, die größeren aber kaum bewältigt. Kleine Flocken und Artemianauplien werden aber mittlerweile gut angenommen.

Ich häng noch ein Bild vom Becken an.

viele Grüße

Tino
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
fildertaucher
Guter Forumsfreund
 
Beiträge: 159
Bilder: 4
Registriert: 06.04.2015 - 21:20
Wohnort: Wolfschlugen / südlich von Stuttgart

Re: Trichopsis pumila

Beitragvon freaky_fish » 30.09.2015 - 08:28

Hallo Tino,
meine frassen immer sehr gerne Moina. Normale Daphnien habe ich immer ausgesiebt und nur die kleineren gegeben, die wurden sehr gerne gefressen. Die großen sind wohl etwas zu sperrig für das kleine Maul, da haben meine auch eher gezögert, rumgekaut, wieder ausgespuckt usw. Grindal wurde auch sehr gut angenommen. Halt alles, was gut ins Maul passt. Und Trockenfutter, auch kleines Granulat, ist auch kein Problem. Allerdings ist regelmäßiges Lebendfutter m.E. bei den Knurrern ziemlich wichtig für die dauerhafte Haltung und Vermehrung.

Das Becken sieht gut aus. Ich würde noch schauen, ob Du noch eine Pflanze mit etwas größeren Blättern reinpacken kannst (ein größerer Javafarn tut es auch) und ein paar Schwimmpflanzen. Meine Knurrer haben immer unter Blättern von Pflanzen in der oberen Hälfte des Beckens gelaicht, und ab und an ihre Brut auch umgezogen.

Liebe Grüße
Verena
Der wahrhaft Ethische nimmt sich die Zeit, einem Insekt, das in einen Tümpel gefallen ist, ein Blatt oder einen Halm zur Rettung hinzuhalten. Und er fürchtet sich nicht, als sentimental belächelt zu werden.

Albert Schweitzer (1875-1965)
Benutzeravatar
freaky_fish
Administrator
 
Beiträge: 985
Bilder: 3
Registriert: 11.03.2008 - 12:50
Wohnort: Kirchheim unter Teck

Re: Trichopsis pumila

Beitragvon fildertaucher » 30.09.2015 - 10:26

Hallo Verena,

danke ;-)

man sieht es kaum, weil das Becken schon sehr verkrautet ist, aber auf der rechten Wurzel wächst Javafarn und im rückwätigen Teil schwimmen einige große Muschelblumen und Riccia.

Moina ist eine gute Idee, die passen größenmäßig besser.

liebe Grüße

Tino
fildertaucher
Guter Forumsfreund
 
Beiträge: 159
Bilder: 4
Registriert: 06.04.2015 - 21:20
Wohnort: Wolfschlugen / südlich von Stuttgart

Re: Trichopsis pumila

Beitragvon fildertaucher » 02.10.2015 - 20:42

Hallo,

das ging jetzt ja ganz schnell- im vorderen Bereich ein Männchen links unter Riccia, eines rechts unter Muschelblume und dazwischen das große Weibchen, das die Jungs ordentlich scheucht und mal mit dem einen, mal mit dem Andern gebalzt hat.

Jetzt wollte ich eben füttern, da sind sie links am Balzen und Laichen :grins: :grins:

Morgen schnell noch Infusorien ansetzen, ich hoffe, es kommen ein paar Larven durch.

viele Grüße

Tino
fildertaucher
Guter Forumsfreund
 
Beiträge: 159
Bilder: 4
Registriert: 06.04.2015 - 21:20
Wohnort: Wolfschlugen / südlich von Stuttgart

Re: Trichopsis pumila

Beitragvon fildertaucher » 04.10.2015 - 16:11

Hallo Zusammen,

ich hab sie zufällig beim Balzen und Laichen erwischt, inkl Knurren :)
https://www.youtube.com/watch?v=qaIKNpa35-Y

viele Grüße

Tino
fildertaucher
Guter Forumsfreund
 
Beiträge: 159
Bilder: 4
Registriert: 06.04.2015 - 21:20
Wohnort: Wolfschlugen / südlich von Stuttgart

Re: Trichopsis pumila

Beitragvon fildertaucher » 10.10.2015 - 18:59

Hallo,

die Jungen schwimmen seit Dienstag frei. Gefüttert habe ich bisher mit Infusorien und Rettichtierchen.

Verena, du hast ja geschrieben, ich könne bald Artemia geben. Wenn ich aber die winzigen Larven ansehe, weiß ich nicht, ob sie nicht daran ersticken?

Ich denke, so einen halben Zentimeter sollten die Jungen schon mindestens haben oder bin ich da übervorsichtig?

viele Grüße

Tino
fildertaucher
Guter Forumsfreund
 
Beiträge: 159
Bilder: 4
Registriert: 06.04.2015 - 21:20
Wohnort: Wolfschlugen / südlich von Stuttgart

Re: Trichopsis pumila

Beitragvon freaky_fish » 10.10.2015 - 21:01

Hallo Tino,
die alte Regel, dass das Futter maximal so groß wie das Auge des Fischchens sein sollte, passt da ganz gut.
Also mir ist da nie ein Jungfische an Artemia erstickt, höchstens wurden die Nauplien mal nicht gefressen, wenn sie schon zu groß waren. Einfach mal frisch geschlüpfte Nauplien zu den Jungfischen geben und schauen, ob die Bäuche rosa sind. Wenn ja, fressen sie die Nauplien schon.
Ich habe bei meinen immer Micro als Erst Futter gegeben, das ging auch prima.

Liebe Grüße
Verena
Der wahrhaft Ethische nimmt sich die Zeit, einem Insekt, das in einen Tümpel gefallen ist, ein Blatt oder einen Halm zur Rettung hinzuhalten. Und er fürchtet sich nicht, als sentimental belächelt zu werden.

Albert Schweitzer (1875-1965)
Benutzeravatar
freaky_fish
Administrator
 
Beiträge: 985
Bilder: 3
Registriert: 11.03.2008 - 12:50
Wohnort: Kirchheim unter Teck

Re: Trichopsis pumila

Beitragvon fildertaucher » 11.10.2015 - 13:00

Hallo Verena,

vielen Dank! Ja, nach dieser Faustregel, wonach das Futter so groß sein sollte wie das Auge der Fische, bin ich bisher vorgegangen. Deshalb habe ich bisher gezögert, Artemia zu geben.

Ich werde heute frisch geschlüpfte Nauplien geben und ggf. wieder absaugen, wenn sie nicht gefressen werden, dann kriegen die andern Fische sie.

liebe Grüße

Tino
fildertaucher
Guter Forumsfreund
 
Beiträge: 159
Bilder: 4
Registriert: 06.04.2015 - 21:20
Wohnort: Wolfschlugen / südlich von Stuttgart

Re: Trichopsis pumila

Beitragvon Biulu » 03.11.2015 - 05:36

Tolles Video Tino! Und gratuliere mit dem Brut. Eine Frage: sind die Jungfische ja noch im Becken mit den Eltern drin oder werden sie separat aufgezogen?
Wenn sie separat aufgezogen werden, wie wuerden sie entfernt?

Ich frage weil ich schon 3 Mal Freischwimmer hatte mit Pumila aber keiner hat's geschafft... Jetzt moechte ich die Jungen entfernen, weiss aber nicht wie es am besten ginge.
Biulu
Forumsfreund
 
Beiträge: 71
Registriert: 08.10.2015 - 20:22

Re: Trichopsis pumila

Beitragvon fildertaucher » 03.11.2015 - 11:14

Hallo Eleonore,

danke für die Blumen :)

Ich hab die Larven nach dem Schlüpfen mit einem Glas abgeschöpft und in ein kleines Aufzuchtbecken gesetzt. Weil es die erste Brut war, will ich ein paar Junge aufziehen, da die Trichopsis ja nicht sehr alt werden.

viele Grüße

Tino
fildertaucher
Guter Forumsfreund
 
Beiträge: 159
Bilder: 4
Registriert: 06.04.2015 - 21:20
Wohnort: Wolfschlugen / südlich von Stuttgart

Re: Trichopsis pumila

Beitragvon Biulu » 03.11.2015 - 21:12

Danke Tino! Und sie in einem leeren Aufzuchtbecken getan? Oder besser in einem bepflanzten damit sie sich noch irgendwo 'festhalten' koennen bis sie frei schwimmen?
Biulu
Forumsfreund
 
Beiträge: 71
Registriert: 08.10.2015 - 20:22

Re: Trichopsis pumila

Beitragvon fildertaucher » 03.11.2015 - 21:29

Hallo Eleonore,

ich geb immer ein paar Triebe Hornkraut und ein paar Schwimmpflanzen ins Becken, damit für die ersten Tage Infusorien zum Fressen für die Kleinen da sind.

Bodengrund gibt es keinen.

lg Tino
fildertaucher
Guter Forumsfreund
 
Beiträge: 159
Bilder: 4
Registriert: 06.04.2015 - 21:20
Wohnort: Wolfschlugen / südlich von Stuttgart

Re: Trichopsis pumila

Beitragvon Biulu » 04.11.2015 - 20:58

Super! Ich habe einen ganz grossen A. barteri und die pumila lieben es um unter einen von diesen Blaetter ihr Nest zu bauen. Ich werde ja noch ein bisschen Najas (Guppygrass?) dazu tun damit sie sich ja noch ein wenig mehr geschutzt fuehlen und denn mal abwarten!
Biulu
Forumsfreund
 
Beiträge: 71
Registriert: 08.10.2015 - 20:22

Nächste

Zurück zu Knurrende Guramis

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron