Polycentrus schomburgkii - Ein Evergreen der Aquaristik

Für bisher nicht gelistete Arten wie Hechtköpfe (Luciocephalus), Nanderbarsche (Nandus, Pristolepis, Afronandus, Polycentropsis)

Moderator: Team

Polycentrus schomburgkii - Ein Evergreen der Aquaristik

Beitragvon Mathias K. » 20.10.2010 - 03:12

Hi

Vor einiger Zeit wurden ja in diesem Forum Nachzuchten dieses schönen "Nanderbarsches" angeboten . P.schomburgkii gehört natürlich nicht zur Familie der Nanderbarsche ,sondern ist mit dem allseits bekannten Blattfisch in der Familie der Polycentridae eingeordnet. Trotzdem weißt diese Art einige Ähnlichkeiten zu Nandusarten auf , da wären z.b. ähnlicher Habitus , Verhalten bei der Nahrungsaufnahme und Nahrungsspektrum zu nennen . Man kann also von einer konvergenten Entwicklung reden ,beide Tiergruppen haben ähnliche Anpassungen trotz unterschiedlicher Abstammung entwickelt , und besetzen höchst wahrscheinlich auch ähnliche ökologische Nischen.
Da mich Nanderbarschverwandte und auch Blattfische sehr interessieren ,und ich nach meinen kurzen Versuchen mit Nandus oxyrhynchus ,unbedingt weitere Erfahrungen mit ähnlichen Fischen sammeln wollte ,kam mir diese Anzeige gerade Recht .
P.schomburgkii ist ja schon unseren Großvätern (ja ich bin noch nicht ganz so alt ,deshalb passt diese Bemerkung) bekannt gewesen , hat aber wie alle Nanderbarsche/Blattfische immer ein Nischendasein gefristet . Auf Stocklisten fand ich ihn vielleicht alle paar Jahre einmal ,immer kam dann aber was dazwischen ,was mich von der Haltung der Tiere hat absehen lassen.

Vor ca. 2 Monaten zogen dann also 6 Jungfische bei mir ein , davon sind 2-3 Männchen ,der Rest Weibchen . Beim Einzug waren die Tiere ungefähr 4 cm groß , als Becken war erst einmal ein 45l Becken mit Wurzeln , Javafarn und Anubias ,und ohne Bodengrund ausgestattet . Das Becken ist unbeheizt , wobei ich es im Aquarienraum nie unter 22-23°C kommen lasse .
Gefüttert wird grobes Tümpelfutter ,Eintagsfliegenlarven , große Wasserflöhe , weiße und schwarze Mückenlarven ,und manchmal junge Wildguppys ,an totes Futter habe ich meine Tiere noch nicht gewöhnen können.
Anfangs waren die Fische als Gruppe unterwegs ,doch schon bald stand ein Männchen in schwarzem Balzkleid da ,und verscheuchte alle anderen Fischen aus der Nähe seines Unterstandes . Trotz der Enge des Beckens konnte immerhin 2 Männchen so einen Platz für sich sichern.
Große Aggressionen die zu Beschädigungen an den Tieren führten konnte ich bisher nicht beobachten . Trotzdem habe ich 4 Tiere mittlerweile in ein Meterbecken verfrachtet ,wo sie mit größeren Badis zusammenleben .

Bild

Uploaded with ImageShack.us

Ein Männchen in "Normalfärbung" nicht aggressive Stimmung ,es handelt sich um das dominante Tier im Becken

Bild

Uploaded with ImageShack.us
Eines der Weibchen ,man sieht deutlich den Laichansatz

Bald konnte ich auch beobachten ,wie eines der Weibchen sich sehr hell verfärbte (dabei wichen fast alle Zeichnungsmerkmale vom Körper) ,und zum Unterstand eines der Männchen schwamm . Leider konnte ich die Paarung noch nicht beobachten , werde aber falls es soweit ist ,auch davon Fotos machen (wenn die Tiere nicht wieder in einer von mir abgewandten Wurzelhöhle laichen).
Meine Tiere sind inzwischen von 5,5 cm (das kleinste Weibchen) bis 7,5cm (das größte Männchen) groß . Gelaicht wurde trotz vermeintlicher Überbelegung (alle 6 schwammen immer noch in einem 45l) , in einer Ausbuchtung einer Savannenholzwurzel . Wobei ich vermute es handelt sich nicht um das erste Gelege. Die Jungfische hängen an einer Art "Stielchen" am Kopf ,an Gegenstände in der Nähe des Ablaichortes fest gekettet . So habe ich sie auch dann entdeckt . Die jungen Larven erinnern mich sehr an Badislarven im gleiche Alter.
Weiteres zu den Ablaichbedingungen : reines Osmosewasser, ph <6 , Temperatur ca. 23°C , die Alttiere wurden ausgiebigst mit jungen Wildguppys und weißen Mückenlarven gefüttert ,die Weibchen hatten sichtbaren Laichansatz ,und 2 Männchen waren sichtbar in schwarzem Balzkleid unterwegs.
Gelegegröße ca. 100 Eier , davon habe ich ungefähr 50 Larven entnommen ,und versuche die künstliche Aufzucht ,der Rest ist im Elternbecken..

Hier mal ein Bild einer ca. 1-1,5 Tage alten Larve

Bild

Uploaded with ImageShack.us

So das wär es erst einmal ,der Thread ist damit aber noch nicht "fertig" ,ich werde von Zeit zu Zeit Ergänzungen anfügen ,bzw. vielleicht hat ja der eine oder andere Polycentrus-Halter (gell Lukas) Lust auch noch was dazu zuschreiben.
Viele Grüsse
Mathias

IGL 282
Mathias K.
Guter Forumsfreund
 
Beiträge: 164
Registriert: 27.06.2005 - 21:18
Wohnort: Berlin

Beitragvon Mathias K. » 26.10.2010 - 22:54

Hi

Und weiter geht's ...

Kurz vor der Herbsttagung (DANKE für die gelungene Organisation an Markus und die anderen Berliner RG Mitglieder ) ,konnte ich ein weiteres Gelege im Polycentrusbecken entdecken ,und das Männchen bei der Brutpflege fotografieren . Ich möchte euch die Bilder nicht vorenthalten !

Bild

Uploaded with ImageShack.us

Das Männchen in Brutpflegefärbung unter dem Gelege ..

Bild

Uploaded with ImageShack.us

Die frisch geschlüpften Jungfische mit Dottersack ,wie sie zwischen noch weniger entwickelten Eiern , mit Schleimfäden am Kopf befestigt , am Substrat hängen.

Übrigens auch die Larven die ich entnommen habe ,haben sich weiter entwickelt und fressen Artemia . Fotos/Updates folgen
Viele Grüsse
Mathias

IGL 282
Mathias K.
Guter Forumsfreund
 
Beiträge: 164
Registriert: 27.06.2005 - 21:18
Wohnort: Berlin

Beitragvon Mathias K. » 27.10.2010 - 11:56

Hi

Für alle die die Entwicklung der Jungfische weiterverfolgen wollen ,hier mal ein Bild eines der Jungfische ca. 5-6 Tage nach dem Freischwimmen ....

Bild

Uploaded with ImageShack.us

Ich ziehe die verbleibenden Jungfische in einer 5l fassenden Plastikbox auf , in der sich ca. 1l Wasser befindet . Es wird alle 2 Tage mit Wasser aus dem Elternbecken gewechselt ,und die Futterreste abgesaugt. Dieses Gefäß schwimmt in einem meiner 200l Becken auf der Wasseroberfläche . Gefüttert wird Artemia und Tümpelstaubfutter
Die Jungfische sind ziemlich stabil bisher , solange die tägliche Fütterung und Wasserpflege nicht vernachlässigt wird .
Viele Grüsse
Mathias

IGL 282
Mathias K.
Guter Forumsfreund
 
Beiträge: 164
Registriert: 27.06.2005 - 21:18
Wohnort: Berlin

Beitragvon Charlyroßmann » 27.10.2010 - 18:26

Hallo, Mathias!
Glückwunsch!
Bleib am ball!
Ich kenne ein paar, die an schomburgki interessiert sind.
Gruß
Charly
"wir müssen uns Sisyphos als glücklichen Menschen vorstellen" A. Camus
" wir müssen uns Camus als Dummschwätzer vorstellen" Sisyphos
Benutzeravatar
Charlyroßmann
im IGL-Forums-Himmel
 
Beiträge: 2311
Bilder: 1
Registriert: 23.10.2005 - 14:42
Wohnort: Heidelberg


Zurück zu Andere Arten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste