Microctenopoma fasciolatum für 200L

Gattungen Anabas, Belontia Ctenopoma, Microctenopoma, Sandelia

Moderator: Team

Re: Microctenopoma fasciolatum für 200L

Beitragvon Jan » 04.07.2016 - 10:50

Hallo Tine,

ja, die Erfahrungen mit der Qualität der Tiere ist zu 95% sehr gut! Nur ganz wenige Ausnahmen.
Die Portokosten sind hoch, die Preise auch nicht wirklich günstig, aber dafür auch Raritäten!
Die Geschlechterwahl oft in Ordnung/gut, aber manchmal auch nicht ganz meinen Erwartungen entsprechend gewesen. Wurde aber auch wieder besser.

Viele Grüße,
Jan
IGL 159 Bestand: Arnoldichthys spilopterus WF; Betta bellica "Malaysia" F1, B. dimidiata „Kapuas“, B. hendra, B. imbellis „Nakhon SiTamarat“, B. splendens F1 “Jambi”; Ctenopoma acutirostre WF; Macropodus concolor "Hue", M. concolor "Lang Co", M. erythroptherus "Dong Hoi", M. hongkongensis "Tai Po", M. opercularis “Cuc Phuong”; Phenacogrammus interruptus; Toxotes blythii WF; Trichogaster microlepis.
Jan
Sehr guter Forumsfreund
 
Beiträge: 368
Registriert: 23.06.2005 - 14:11
Wohnort: Frankfurt am Main

Re: Microctenopoma fasciolatum für 200L

Beitragvon TineJost » 05.07.2016 - 08:48

Hallo Jan,
habe da gerade 4 Prachttiere angeliefert bekommen! Es ist die getsreckte Form mit lang ausgezogenen Flossen, über die Farbe lässt sich noch nichts sagen, sie sitzen noch im Beutel und werden an mein Wasser gewöhnt.
Es scheinen tatsächlich 2M/2W zu sein, ich schätze ausgewachsen.
Jetzt mach ich mir doch ein bisschen Sorgen um die Ansorgis, die sind nämlich noch Zwerge im Vergleich, hoffentlich fressen die die nicht!
Halte Dich auf dem Laufenden..
TineJost
Forumsfreund
 
Beiträge: 66
Bilder: 0
Registriert: 19.10.2015 - 15:58

Re: Microctenopoma fasciolatum für 200L

Beitragvon TineJost » 05.07.2016 - 10:33

Nochmal Hallo,

Die Tiere sind jetzt im Becken, halten sich noch versteckt ist aber klar. Die Ansorgis scheinen nicht in Gefahr obwohl sie sehr sehr neugierig sind und sich die Neuen sehr genau und aus nächster Nähe betrachten.
Aber jetzt im Becken sieht es mehr nach 3/1 aus, ich jetzt kein Fachman aber 3 Tiere sind kontrastreich gebändert, das Größte zeigt sogar einen Blauschimmer :grin: ein Tier ist nur zart gebändert und hat kürzere Flossen.
Kann man das so lassen oder ist da Ärger vorprogrammiert?
Aber wunderschöne Tiere...könnten meine neue Liebe werden.
Gruß Tine Jost
TineJost
Forumsfreund
 
Beiträge: 66
Bilder: 0
Registriert: 19.10.2015 - 15:58

Re: Microctenopoma fasciolatum für 200L

Beitragvon Jan » 05.07.2016 - 13:41

Keine Angst, Tine!

Meiner Erfahrung nach sind die fasciolatum gegenüber Kleineren dieser Größe nicht räuberisch.

Mit Nachwuchs könnte es in der gemischten Gruppe natürlich schwieriger werden............ leider. Denn WF nachzuziehen ist doch Pflicht :cool:

Viel Spaß!
Jan
IGL 159 Bestand: Arnoldichthys spilopterus WF; Betta bellica "Malaysia" F1, B. dimidiata „Kapuas“, B. hendra, B. imbellis „Nakhon SiTamarat“, B. splendens F1 “Jambi”; Ctenopoma acutirostre WF; Macropodus concolor "Hue", M. concolor "Lang Co", M. erythroptherus "Dong Hoi", M. hongkongensis "Tai Po", M. opercularis “Cuc Phuong”; Phenacogrammus interruptus; Toxotes blythii WF; Trichogaster microlepis.
Jan
Sehr guter Forumsfreund
 
Beiträge: 368
Registriert: 23.06.2005 - 14:11
Wohnort: Frankfurt am Main

Re: Microctenopoma fasciolatum für 200L

Beitragvon TineJost » 05.07.2016 - 15:49

Ja ...das war ja auch der Masterplan.... habe den Händler nochmal angeschrieben...mal sehn was der dazu sagt.
Das wär echt schade, die (echten) Kerle sind traumhaft schön, sie unterscheiden sich eine wenig In der Bänderung und Farbe.
Der Größere der Beiden, ist recht dunkelbraun mit silbriger Bänderung, das Muster ist recht schmal gebändert. Wenn der imponiert sieht man Blau in den Flossen und der unteren Bauchhälfte.
Der etwas Kleinere ist breiter gebändert, wirkt etwas heller und hat ein stärkeres Blau.
Die "W" sind etwas unscheinbarer, deutlich kleiner aber haben auch etwas ausgezogene Flossen und ich meine eins der Tiere zeige auch Blau in der Bauchflosse, deswegen mein Verdacht es könnte sich auch um junge Männchen handeln.
Das würd mich schon ärgern, zumal ich vorher nach Geschlechterauswahl gefragt habe und mir wurde zugesagt man könne Paare schicken.
Hier hab ich 19 Eur Porto und 15 Euro pro Tier bezahlt, Kommunikation ...geht so, auf den Anruf wg. Liefertermin warte ich heut noch, angeblich hätte ich eine falsche Telnr angegeben. Lief dann alles über das Kontaktformular.
Lieferung dann heute wie vereinbart, gut verpackt soweit alles klar. Die Tiere sind wirklich gut, hoffe nur das es auch 2 Paare sind!!!!!!

Gruß Tine
TineJost
Forumsfreund
 
Beiträge: 66
Bilder: 0
Registriert: 19.10.2015 - 15:58

Re: Microctenopoma fasciolatum für 200L

Beitragvon TineJost » 05.07.2016 - 17:40

Ach, Du meintest den Mix Ansorgi - Fasciolatum?

Na ja es muß ja keine Dauerlösung bleiben, evtl könnten die Ansorgis auch umziehen wenn es Probleme gäbe. Mein Vater hätte gerne die meine Makropoden und da ich erst mal keine Neuen anschaffen möchte, wäre dieses Becken dann frei.
Aber jetzt muß ich erst mal abwarten ob da überhaupt wirklich W bei den Fasciolatum sind oder ob ich nur Männer habe. Wär schon schön die Tiere nachziehen zu können.

Momentan vertragen sich die Tiere sehr gut, wobei die Ansorgis sich mehr aus den Fasciolatum machen als andersrum. Mal sehen wie sich das entwickelt.
Gruß Tine Jost
TineJost
Forumsfreund
 
Beiträge: 66
Bilder: 0
Registriert: 19.10.2015 - 15:58

Re: Microctenopoma fasciolatum für 200L

Beitragvon Jan » 06.07.2016 - 10:56

Es wird alles gut gehen!
Und ich bin fest überzeugt, dass die Geschlechter stimmen! :sekt3:

Viele Grüße,
Jan
IGL 159 Bestand: Arnoldichthys spilopterus WF; Betta bellica "Malaysia" F1, B. dimidiata „Kapuas“, B. hendra, B. imbellis „Nakhon SiTamarat“, B. splendens F1 “Jambi”; Ctenopoma acutirostre WF; Macropodus concolor "Hue", M. concolor "Lang Co", M. erythroptherus "Dong Hoi", M. hongkongensis "Tai Po", M. opercularis “Cuc Phuong”; Phenacogrammus interruptus; Toxotes blythii WF; Trichogaster microlepis.
Jan
Sehr guter Forumsfreund
 
Beiträge: 368
Registriert: 23.06.2005 - 14:11
Wohnort: Frankfurt am Main

Re: Microctenopoma fasciolatum für 200L

Beitragvon TineJost » 06.07.2016 - 14:52

Hey Jan, man könnte fast meinen, Du kennst meine Fische????? oder etwa den Händler???


Dann will ich mal das Beste annehmen bei meinen gebänderten Buschfischen.
Ansonsten bin ich jedenfalls hellauf begeistert von den Tieren, sie fressen gut, habe gemischtes Frostfutter gefüttert und mir heute noch einen Zuchtansatz Fruchtfliegen besorgt(einfach mal probieren, ansonsten hab ich noch andere Abnehmer: die Betta spec. Pham fressen so gut wie Alles was in die große Klappe passt)

Die Ansorgi sind ein wenig mäkelig, also hab ich mir eine "Lebendfutter-Simulation" ausgedacht.
Anstatt des langen Düsenrohrs mit den vielen Löchern, habe ich einen Difusor unter der Wasseroberfläche angebracht, den Filter lasse ich nur mit halber Kraft laufen, habe so eine leichte Stömung unter Wasser.
Futter direkt vor den Diffusor geben und es "zappelt" durchs Becken.
Die sonst wählerischen Ansorgis haben endlich mal ordentlich gefressen, vielleicht lags aber auch am Futterneid. Man hat den Eindruck, sie orientieren sich ein wenig an den größeren Fasciolatum gerade beim Fressen.
War eine gute Entscheidung sich diese Tiere anzuschaffen,
Gruß Tine
TineJost
Forumsfreund
 
Beiträge: 66
Bilder: 0
Registriert: 19.10.2015 - 15:58

Re: Microctenopoma fasciolatum für 200L

Beitragvon TineJost » 07.07.2016 - 10:44

Update:
Das größte Fasciolatum Männchen hat heut morgen mit dem Schaumnestbau begonnen und verteidigt ein kleines Revier Drumherum gegen Eindringlinge.
:cool:
TineJost
Forumsfreund
 
Beiträge: 66
Bilder: 0
Registriert: 19.10.2015 - 15:58

Re: Microctenopoma fasciolatum für 200L

Beitragvon Jan » 07.07.2016 - 13:33

Hallo Tine,

die ansorgii fressen meines Wissens keine Flocken, also am ehesten Lebendfutter, aber auch Frostfutter. WF sicher auch - zumindest nach Gewöhnung=Hunger.....

Ansonsten läuft es ja gut!

Viele Grüße,
Jan
IGL 159 Bestand: Arnoldichthys spilopterus WF; Betta bellica "Malaysia" F1, B. dimidiata „Kapuas“, B. hendra, B. imbellis „Nakhon SiTamarat“, B. splendens F1 “Jambi”; Ctenopoma acutirostre WF; Macropodus concolor "Hue", M. concolor "Lang Co", M. erythroptherus "Dong Hoi", M. hongkongensis "Tai Po", M. opercularis “Cuc Phuong”; Phenacogrammus interruptus; Toxotes blythii WF; Trichogaster microlepis.
Jan
Sehr guter Forumsfreund
 
Beiträge: 368
Registriert: 23.06.2005 - 14:11
Wohnort: Frankfurt am Main

Re: Microctenopoma fasciolatum für 200L

Beitragvon TineJost » 07.07.2016 - 13:56

Sehr gut sogar, konnte gerade die erste Paarung beobachten...die Gestreiften lassen wohl nix anbrennen. :sekt3:
Kaum zwei Tage im neuen Heim und nach dem langen sicher stressigen Transport gleich ran an den Speck.
Jetzt weiß ich, das ich wenigstens ein W habe :grins:
Jetzt bin ich mal gespannt was weiter passiert, ob da tatsächlich schon was schlüpft?


Das die Ansorgis keine Flocke wollen, wußte ich, aber das die mir auch auf die meisten Frostsorten pfeifen hätte ich nicht erwartet. Die ersten Tage haben die fast nix genommen hab mein ganzes Sortiment aufgeboten:
Daphnien, Cyclops, rote-schwarze- weisse MüLas, Artemia, CichlidenMix--die haben fast alles wieder ausgespuckt.
Dann sind die Fasciolatum eingezogen, ich hab den Diffuser installiert und jetzt fressen auch die Ansorgis anständig. :cool:

Ganz liebe Grüße, Christine
TineJost
Forumsfreund
 
Beiträge: 66
Bilder: 0
Registriert: 19.10.2015 - 15:58

Re: Microctenopoma fasciolatum für 200L

Beitragvon TineJost » 21.07.2016 - 10:03

Update 2.0

Habe mich nun doch letztendlich dafür entschieden die Fasciolatum von den Ansorgis zu trennen.
Gründe:
Die Fasciolatum sind wesentlich größer und dominanter als die Ansorgis, ich hatte immer ein wenig Sorg(i) die Kleinen satt zu bekommen.
Da meine gebänderten Wildfänge sich als eher rauhe Gesellen zeigen, hatte ich den Eindruck, das die Orangenen sich immer weiter zurückziehen.
Bei mir zeigen sich die Ansorgis, recht sanft, sie jagen sich mal kurz, gibt aber kaum "Maulgreiflichkeiten",
die Fasciolatum dagegen sind schon das zweite Mal am Nestbauen und mein größtes M ist recht rabiat, wenn es um seine Brut geht. Da gibt's schon mal Flossenfledderei und fehlende Schuppen sowie wuchtige Knufferei.
Da hab ich eben kurzerhand ein zweites Becken hergerichtet und den kleinen " TigerEntchen" ein eigenes zu Hause gegeben.
Jetzt hoffe ich bei den fasciolatum auf Nachwuchs...
Gruß Tine
TineJost
Forumsfreund
 
Beiträge: 66
Bilder: 0
Registriert: 19.10.2015 - 15:58

Vorherige

Zurück zu Kletterfische, Buschfische, Zwerg-, Kapbuschfische

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron