Ctenopoma acutirostre

Gattungen Anabas, Belontia Ctenopoma, Microctenopoma, Sandelia

Moderator: Team

Ctenopoma acutirostre

Beitragvon Rantanplan » 17.11.2016 - 19:26

Hallo Forengemeinde...

Seit etwa einem Jahr beschäftige ich mich mit dem Thema Leos zu halten und habe mein Becken dementsprechend vorbereitet...

Allerdings jetzt,wo es endlich dazu kommen sollte mir die Tiere anzuschaffen,gibt es kaum welche im Handel.
Und wenn doch,dann leider nur asiatische Nachzuchten,denen ich nicht so recht über den Wege traue...

Nun bin ich bei meiner Suche auf die IGL dem hier zugehörigen Forum gestoßen und versuche somit mein Glück.
Und damit es auch im richtigen Bereich angesiedelt ist,würde ich hier gern noch ein paar Fragen,quasi an die Experten loswerden...

Vorab mein Becken
120x50x60 (Rio300)

Es sollten lediglich Ctenopoma acutirostre gehalten werden,wenn möglich eine größtmögliche Gruppe.
Alternativ die Leos mit einem Pärchen Orangebuschfische dazu,für den Farbtupfer quasi.

Eventuell sollten später noch polypterus mokelembembe, maximal drei Stück, für den Boden hinzukommen.
Mehr soll in dem Becken nicht gehalten werden,mehr Platz ist ja auch nicht...


So,nun hoffe ich,dass hier noch genügend Aktivität im Forum herrscht um meinen Wissensdurst und auch mein Gesuch nach Leos zu ermöglichen.
Rantanplan
Allerneust im Forum
 
Beiträge: 2
Registriert: 17.11.2016 - 19:11

Re: Ctenopoma acutirostre

Beitragvon ingo 66 » 29.12.2016 - 11:41

Hi,
hab Dir ne Mail geschrieben.
Dein Becken reicht meiner Meinung grad so fuer ne Dreiergruppe(1.2)C.acutirostre geeignet.
Als Jungtiere sind die noch recht vorwitzig umso aelter Leos werden umso zurueckhaltender werden die auch.
Ab ca.13 cm standen meine meist unter ner Wurzel oder grossen Blaettern umd kamen max.noch zum fuettern vor.Sie werden also sehr ruhig und schwimmfaul je groesser und aelter sie werden.
Das mit den Polys wuerde ich bei 120cm lassen.Ausserdem habe ich die Erfahrung gemacht dass Polys hin und wieder recht aufdringlich werden koennen was dann den Leos auf n Zeiger gehen koennte.
Ansorgii mit reinpacken geht grundsaetzlich,hatte ich auch nur musst Du dann dem jeweiligen Futter gerecht werden.Leos nehmen ihrer Groesse entsprechend auch groesseres"handfesteres"Futter,gern grossere Insekten direkt von der Wasseroberflaeche.Ansorgii dagegen ist eher grundorientiert auch wenns um die Futteraufnahme geht.Da koennte z.B ein Poly schon stoeren und die Ansorgii nix mehr abbekommen.Sehen wirst Du die Ansorgii in nem gut strukurierten Becken auch eher selten.

Gruesse
ingo 66
Guter Forumsfreund
 
Beiträge: 156
Registriert: 22.02.2009 - 22:51
Wohnort: Leipzig

Re: Ctenopoma acutirostre

Beitragvon K. de Leuw » 29.12.2016 - 14:14

Hallo,

http://www.zoobo-aquaristik.de hat große auf der Stockliste, ich vermute mal, die aus Asianachzucht sind eher klein. Orangebuschfische gibt es momentan als Wildfänge im Handel.

Bezüglich des Verhaltens beider Arten stimme ich den Ausführungen von Ingo zu.

Gruß, Klaus
Benutzeravatar
K. de Leuw
im IGL-Forums-Himmel
 
Beiträge: 2101
Registriert: 11.03.2006 - 18:20
Wohnort: Hilden


Zurück zu Kletterfische, Buschfische, Zwerg-, Kapbuschfische

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste

cron