Elektrosmog rund ums Aquarium

Fragen und Anregungen zum Thema Technik

Moderatoren: Team, freaky_fish

Re: Elektrosmog rund ums Aquarium

Beitragvon CARNIVORE » 02.03.2013 - 12:45

Hallo Rolf,

bleib locker !!!
Auch ich habe Deine Beiträge nicht verstanden :roll: , und doch gern gelesen.

Gruss Nico
Grüße von
IGL 057
Benutzeravatar
CARNIVORE
Sehr guter Forumsfreund
 
Beiträge: 388
Bilder: 38
Registriert: 18.05.2010 - 22:41

Re: Elektrosmog rund ums Aquarium

Beitragvon rampel plums » 02.03.2013 - 13:37

Hallo Rolf,

im Grunde finde ich es gut das es Leute gibt die versuchen aquaristik kostengünstiger zu gestalten(machs du ja mit der Stromfobie).
In einem anderen Eintrag zeigst du ja dein Aquarium mit minimalen Energiaufwand?finde ich gut.An stelle der Kreiselpumpe hätte ich mit Luftheber gearbeitet(Pressluft läst sich ja auch anders als mit Strom machen).


Nun zu meinem Gewinn"nicht böse sein aber das bietet sich verda... nochmal so was von an :grins: "ich hätte gerne ne Tüte Strom :grin:
MFG Andre
rampel plums
Kenne das Forum
 
Beiträge: 46
Registriert: 04.09.2012 - 17:30
Wohnort: Belgien 4750 Weywertz

Re: Elektrosmog rund ums Aquarium

Beitragvon chidrup » 02.03.2013 - 17:57

Hallo Andre,

meinst Du das mit der Pressluft ernst? Oder ist das wieder Flachs? Ein Dieselkompressor ist sicher auch nicht für Wohnzwecke geeignet.
Leider weiß ich nicht wie man Strom in Tüten packt.

Gruß
Chidrup Rolf Welsch IGL 288
"Die Wahrheit ist ein pfadloses Land" Jiddu Krishnamurti
Benutzeravatar
chidrup
im IGL-Forums-Himmel
 
Beiträge: 843
Bilder: 10
Registriert: 08.02.2013 - 08:17
Wohnort: odenwald

Re: Elektrosmog rund ums Aquarium

Beitragvon sonja » 02.03.2013 - 18:22

Hallo Rolf,
goggle mal nach Druckdose und Luftheber. Ich betreibe meine Anlage mit einer Membranpumpe. Da gibt es recht leise Modelle, und man kann mehrere Aquarien anschließen, je nach Förderleistung.
Lieben Gruß,

Sonja
sonja
Vorbild des Forums
 
Beiträge: 557
Registriert: 08.03.2008 - 21:04

Re: Elektrosmog rund ums Aquarium

Beitragvon rampel plums » 02.03.2013 - 20:15

Hallo Rolf,

sicher ist das ernst gemeint.Ich habe gerade mal auf die Leistung einer Rena air 200 geschaut ,ist 160L/St an einem Druck von nich viel mehr als 0,05Kg/cm2 (50 cm Wassertiefe).
Wenn du nun 1 200mm Rohr von 5m länge hochkant stellst , und ein passenden Kolbe einführst, Deckel unten drauf,Einlassventil im Kolbe und Auslassventil unten im Rohr haste ne grosse Pumpe die du 1x alle 2tage hochziehen muss,das wars.Abdichten und Gewisch des Kolbens ist natürlich jede Menge Tüfftlerarbeit.
Oder du machst dir einen übergrossen Blasebalg,den du zum pusten mit Gewischten beschwerst.
MFG Andre
rampel plums
Kenne das Forum
 
Beiträge: 46
Registriert: 04.09.2012 - 17:30
Wohnort: Belgien 4750 Weywertz

Re: Elektrosmog rund ums Aquarium

Beitragvon K. de Leuw » 02.03.2013 - 23:30

Hallo zusammen,

vorweg: Danke, Verena!

chidrup hat geschrieben:meinst Du das mit der Pressluft ernst? Oder ist das wieder Flachs?


Das ist nicht Flachs, das ist schlimmstenfalls retro. Es ist nicht so lange her - mein Vater hat so begonnen, da wurde der Luftheber mittels Luft aus einem morgens und abends per Fahrradluftpumpe aufgepumptem Fahrradschlauch (oder einem voluminöserem) betrieben. Damals wurden die "Nanobecken" mit Brennern beheizt, die unter dem Blechboden des Beckens standen. Licht spendete das Fenster oder vielleicht eine Glühbirne. Unter diesen Bedingungen wurden viele "unserer" Labyrinthfischarten über Generationen vermehrt.

Ich betreibe manche Aquarien sogar ausschließlich mit Beleuchtung, unter einem Norddachfenster (idealerweise mit Spiegel, damit das Licht nicht schräg von hinten kommt) könnte man sogar darauf verzichten. Man wäre halt auf subtropische Fische und an geringe Lichtstärken angepasste Pflanzen beschränkt.

Gruß, Klaus
Benutzeravatar
K. de Leuw
im IGL-Forums-Himmel
 
Beiträge: 2112
Registriert: 11.03.2006 - 18:20
Wohnort: Hilden

Re: Elektrosmog rund ums Aquarium

Beitragvon chidrup » 03.03.2013 - 10:12

Guten Morgen,

Zitat: "suche nicht allein nach Neuem, sondern suche nach Neuem im Bekannten" ist eine alte Weisheit.

Mein Zoohändler jammert mir vor, dass Männer ihr Aquarium aufgeben, weil die Ehefrau Ihnen die hohen Stromkosten vorwirft. Auch aus dem Grund sind Alternativen nötig.
Ob das aber so monströse Dinger sein müssen wie Andre vorschlägt, möchte ich doch bezweifeln.
@Andre als brainstorming lasse ich Deine Idee durchgehen. P.S. Ich verbreite keine Stromphobie!

Danke Klaus. Das Aquarium auf der Fensterbank ist gar nicht so verkehrt, wie in den Medien dargestellt. Mein schönstes Becken stand an einem Mansarden-Südfenster. Der Anblick der Sonnenstrahlen in der Durchsicht und die Sauerstoffperlen aus den Pflanzen, waren sehr beeindruckend. Die T. lalia und T. fasciata balzten bis zur Erschöpfung.
Es gab nach der Einlaufzeit nur Grünalgen als kleine Punkte. Etwas Nachteilig war der hohe CO2 Verbrauch. Durch die biogene Entkalkung stieg der pH-Wert. Dagegen auf der Nordseite, (ich hatte auf jeder Fensterbank Aquarien) wo nur reflektiertes Licht, von den gegenüberliegenden Häuserfassaden und die ersten und letzten schrägen Sonnenstrahlen einfielen, hatte ich eine ausgeprägte Algenblüte zu behandeln.

Gruß
Chidrup Rolf Welsch IGL 288
"Die Wahrheit ist ein pfadloses Land" Jiddu Krishnamurti
Benutzeravatar
chidrup
im IGL-Forums-Himmel
 
Beiträge: 843
Bilder: 10
Registriert: 08.02.2013 - 08:17
Wohnort: odenwald

Re: Elektrosmog rund ums Aquarium

Beitragvon fischmichi » 03.03.2013 - 10:18

Hallo alle,

Filterung mit Luftbetrieb auch ohne Strom habe ich bereits in meiner Kindheit betrieben. Da ich die Aquaristik mit meinem Taschengeld finanzieren musste (und es gab nur 50 Pfennige pro Woche, und die sind meistens für ein Kinobesuch draufgegangen), war eine Membranpumpe anfangs unerschwinglich.
Das Buch aller Bücher für den Aquaristikeinstieg meiner Generation war wohl "Aquarienpraxis kurz gefaßt" von Hans Frey. Dieses Buch habe ich natürlich immer noch. Dort sind auf Seite 42 (bei meiner Ausgabe) einige Beispiele diesbezüglich aufgeführt. Übrigens, wenn man nach diesem Buch googelt findet man viele Angebote.

Gruß Michael
fischmichi
Michael Müller

"Die Frage heißt nicht: Können Tiere denken oder reden? Sondern: Können sie leiden?" (Jeremy Bentham)
Benutzeravatar
fischmichi
Vorbild des Forums
 
Beiträge: 439
Registriert: 04.12.2003 - 14:13
Wohnort: Kleinmachnow (bei Berlin)

Re: Elektrosmog rund ums Aquarium

Beitragvon Marko A. » 04.04.2013 - 18:10

Rolf das ist jetzt nichts persönliches, aber zuallererst schreibt man es WLAN. Und dass man wegen Elektrosmog nicht schlafen kann, halte ich für Humbug. Es wird wohl eher das Geräusch des Filters gewesen sein. Vonwegen elektromagnetische Felder...
Und dass der Filter eine solche Kraft auf Magneten ist nicht verwunderlich. Dafür sind sie gebaut! Du wirst keinen elektrisch betriebenen Motor finden, der dass nicht macht...
Und wenn dein Freund das Ding nicht in eine zentimerterdicke, komplett verschlossene Box aus ferromagnetischem Material gepackt hat, wird dass wohl kaum was helfen, denn das ist das Einzige, was Elektromagnetismus effektiv abschirmt.
Ein Wasserfilter ist außerdem mindestens IP 68 verscholossen, um die Elektrik zu schützen, und diese lässt sich nicht einfach so wieder verschließen. Das ist, als würdest du einen Joghurt, der unter Vakuum verpackt wurde, versuchen in den Originalzustand zurück zu verpacken.

Und ich habe mich eine Zeit mit Vastu beschäftigt, und jetzt mal ernsthaft die Küche soll im feurigen Südosten stehen... Das ist eine sehr zwielichtige Angelegenheit und wirkt glaube ich eher nach dem Placebo-Effekt.

Und wie gesagt, dass ist nichts Persönliches, aber einer meine Freunde war ebenfalls Hypochonder und hat eine Weile mit Tellern unterm Bett geschlafen, damit diese Schwingungen eingefangen werden. Ich habe sie mal unwissendlich verschoben und er hat mir darauf erklärt, wieso sie so stehen un was für eine Katastrophe es war, sie zu verschieben. Nach einer etwa längeren Diskussion hat er dann endlich eingesehen, dass er nur Stuss geredet hat. Sprich mit einigen Ärzten und Elektrotechnikern, diese werden dir vielleicht aucgh helfen können.

Viel Glück!
Marko A.
Allerneust im Forum
 
Beiträge: 1
Registriert: 04.04.2013 - 17:36

Re: Elektrosmog rund ums Aquarium

Beitragvon chidrup » 05.04.2013 - 07:21

Hi Marko,

eigentlich wollte ich das Thema hier in diesem Forum nicht weiter verfolgen, da es auf derart massive Unverständnis traf.
Ja Du hast es nicht persönlich gemeint, aber doch offensichtlich meine persönlichen Erlebnisse und Erkenntnisse als Humbug bezeichnet. Ausserdem hast Du mich als Hypochonder diagnostiziert und mit Deinem Freund in einen Topf geworfen.
Meine Vastu-Kenntnisse habe ich von original indischen Meistern persönlich und nicht aus irgendeinem Buch zusammengelesen!
Solange man nicht in der Lage ist feinstoffliche Dinge warzunehmen, sollte man sich auch kein Urteil darüber erlauben!
Es gibt übrigens auch viele Ärzte, die wissen wovon ich spreche, und was soll ich mit Elektrotechnikern?
Und jetzt eine kleine Denkaufgabe für Dich: erkläre mir doch bitte einmal den Placeboeffekt. Ich meine wie es funktioniert und nicht bloß die Definition.
Gruß
Chidrup Rolf Welsch IGL 288
"Die Wahrheit ist ein pfadloses Land" Jiddu Krishnamurti
Benutzeravatar
chidrup
im IGL-Forums-Himmel
 
Beiträge: 843
Bilder: 10
Registriert: 08.02.2013 - 08:17
Wohnort: odenwald

Re: Elektrosmog rund ums Aquarium

Beitragvon Charlyroßmann » 05.04.2013 - 10:00

Hey, Leute!
Laßt doch einfach mal stecken.
Soll doch jeder in seinem eigenen Kaffeesatz lesen, wenn er damit glücklich wird.
Und wie sagt schon Erich Schaller in "Boshafte Aquarienkunde"? "Wissenschaft ist der jeweils gültige Irrtum."
Gruß
Charly
"wir müssen uns Sisyphos als glücklichen Menschen vorstellen" A. Camus
" wir müssen uns Camus als Dummschwätzer vorstellen" Sisyphos
Benutzeravatar
Charlyroßmann
im IGL-Forums-Himmel
 
Beiträge: 2311
Bilder: 1
Registriert: 23.10.2005 - 14:42
Wohnort: Heidelberg

Vorherige

Zurück zu Technik

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast