Nach 4 Wochen Abwesenheit

Hier könnt ihr eure Aquarien vorstellen und Fragen zu Aquarien stellen.

Moderatoren: Team, freaky_fish

Nach 4 Wochen Abwesenheit

Beitragvon Lilith Winter » 07.02.2018 - 09:08

Guten Morgen,

Nach vier Wochen Urlaub folgender Zustand in meinen Becken:

Meine Olga, spec Betta kalaputa sambaliung, ist gestorben. Das hatte ich auch nicht anders erwartet, da sie uralt war und vor meiner Abreise schon nicht mehr richtig gefressenen hatte.

Meinen Betta ideii Bestand hatte ich an Tommy abgegeben, allerdings muss ein Männchen vorher noch eine Brut entlassen haben.

Betta antoni sind unverändert, nur rumgezicke.

Bei den Badis spec kanabos hatte ich das große P auf der Stirn, kein Fisch zu sehen. Nachdem ich alles rausgerissen hatte fand ich sie, einschließlich kleiner kanabos. ( hallo Rolf )

Betta brownorum, keiner mehr da. Warum weiß ich nicht. Mein Mann sagte mir nur irgendwann, dass in dem Becken nichts gefressenen wird. Selbst die Schnecken und Garnelen sind verstorben?

Die Becken selber waren, auch ohne Pflege, in einem sehr guten Zustand. Wasserwerte waren gut, also außer Wasserwechsel, Rückschnitt und Scheiben reinigen war nichts zu tun. Schwarzwasserbecken natürlich noch abgebaut ( das tat weh ).

Das war jetzt nur mal so und für all die, die wie ich auch, ständig am Becken rumfummeln. Es scheint auch ohne zu funktionieren.

Lieben Gruß
Michaela
Meine Todesursache wird wahrscheinlich Sarkasmus im falschen Moment sein.
Lilith Winter
Guter Forumsfreund
 
Beiträge: 185
Bilder: 1
Registriert: 24.07.2014 - 06:13

Re: Nach 4 Wochen Abwesenheit

Beitragvon PatrickG » 09.02.2018 - 17:26

Lilith Winter hat geschrieben:Das war jetzt nur mal so und für all die, die wie ich auch, ständig am Becken rumfummeln. Es scheint auch ohne zu funktionieren.


Bei meinen Paros mache ich garnichts, kein rumgefummel, Wasserwechsel und Torfzugabe nur bei Bedarf (sehr selten), außer täglich die Leitfähigkeit kontrollieren. In diesen Becken (25-45l) findet aber auch kaum mikrobieller Abbau statt. Erkennbar an den sich nur sehr langsam (über mehrere Monate keine Zerfallserscheinungen) zersetzenden Buchenblättern. Alle Becken sind zudem reichlich mit bepflanzt. Falls ich die Paros gezielt vermehren möchte, kommen die Höhlen mit Larven in ein alteingefahrenes 12er Becken mit ähnlichen Wasserwerten. Dort verlassen sie die Höhle und finden direkt passende Nahrung.

Auch mein großes Schokobecken (720l) kommt seit Mai 2015 (Erstbefüllung mit reinem Osmosewasser) ohne Wasserwechsel aus. Die Wasserwerte sind über drei Jahre hinweg absolut stabil. Mit Zunahme der Pflanzenmasse habe ich die Anzahl der Fische erhöht, um Nahrungsmangel bei den Pflanzen vorzubeugen und meine nicht abgegebenen Nachzuchten unterzubringen. Angefangen hatte ich mit 20 Schokonachzuchten. Mittlerweile schwimmen dort ca. 70 S. selatanensis und etwa 15 Killis Aplocheilus kirchmeyeri. Fütterung täglich zweimal - kein Anstieg der Leitfähigkeit zu verzeichnen, pH stabil, keine Zunahme an Gelbstoffen usw. Meine Bepflanzung ist dicht, beschränkt sich aber auf anspruchslose Arten (das was überlebt hat), die ohne Dünger und Mineralien in ultraweichem und saurem Wasser auskommen und ich habe nur wenig Licht.

Aufzuchtbecken und unbepflanzte Aquarien fallen natürlich raus, da muss man schon, je nach Besatz, Wechseln ohne Ende!
PatrickG
Forumsfreund
 
Beiträge: 87
Registriert: 15.01.2014 - 07:23

Re: Nach 4 Wochen Abwesenheit

Beitragvon Biulu » 27.02.2018 - 19:54

Da hast du ja Glueck gehabt! Ich bin fuer die Arbeit regelmaessig 3-4 Wochen unterwegs und verliere immer Arten auch wenn die Becken bepflanzt sind. Meine Betta gehen deswegen mit Becken zu anderen Liebhaber aber dies ist auch keine Garantie.

Ich bin jetzt dabei HMF zu installieren und hoffe das dies hilft.
Biulu
Forumsfreund
 
Beiträge: 71
Registriert: 08.10.2015 - 20:22

Re: Nach 4 Wochen Abwesenheit

Beitragvon Lilith Winter » 03.03.2018 - 19:16

Hallo,

Meine brownorum habe ich auch verloren, leider! Ich habe das Frostfutter, in großen Mengen, in Verdacht. Gerade bei diesem Becken hatte ich mich an den Rat von Michael gehalten, wenn stabil - dann Finger weg! Also, schon vor dem Urlaub, wurde dieses Becken in Ruhe gelassen.

Seit ich wieder da bin arbeite ich auch wieder an den Becken, allerdings keine wöchentlichen und großen Wasserwechsel mehr. Durch die regelmäßige Düngung muss ich auch wieder regelmäßig zurück schneiden. Es macht ja auch Spaß!

LG
Michaela
Meine Todesursache wird wahrscheinlich Sarkasmus im falschen Moment sein.
Lilith Winter
Guter Forumsfreund
 
Beiträge: 185
Bilder: 1
Registriert: 24.07.2014 - 06:13


Zurück zu Aquarien

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast