Vergesellschaftung Welse - Fadenfische

Hier könnt ihr eure Aquarien vorstellen und Fragen zu Aquarien stellen.

Moderatoren: Team, freaky_fish

Vergesellschaftung Welse - Fadenfische

Beitragvon Martin KA » 23.01.2012 - 12:17

Hallo,

Ich überleg mir seit einiger Zeit, wie ich die Bodenregion meines 240l Beckens bevölkern könnte. Moorkienholz ist ausreichend vorhanden, auch eine große "Sandbank". Besatz setzt sich aus einer Gruppe T. leeri 1/2, einer Gruppe T. trichopterus 1/3, gemischten kleinen Barben und Wildguppys zusammen.

Würd ja gerne mittelgroße Panzerwelse einsetzen (paleatus, panda, schwartzi oä.), aber könnt ihr das empfehlen? Hab Bedenken, dass sich die Fadenfische gestört fühlen.

Außerdem wohnt bereits ein Ancistrus-Weibchen im Becken ("dolichopterus"), würd den Besatz ggf auf 2 Paare erweitern. Ist das generell möglich, oder gibts da Spannungen zwischen den Männchen?

Und: Ich hab ein kleines Problem mit Pinselalgen. Da der Nitratwert recht hoch ist, werde ich die Filterung auf siporax umstellen. Kennt jemand auch eine tierische Lösung für das Problem?

Gruß, Martin
Martin KA
Kenne das Forum
 
Beiträge: 12
Registriert: 04.01.2012 - 19:46
Wohnort: Karlsruhe

Beitragvon Charlyroßmann » 23.01.2012 - 12:38

Hallo, Martin!
Setz die Panzerwelse rein! Ancistrus sind auch okay. Auch zwei Paare.
Auch wenn ich ein bißchen Probleme damit habe, Fische als "Putzkolonne" einzusetzen, es gibt ein paar asiatische Rüsselbarben(Garra, Epalzeorhynchus usw.), die Pinselalgen fressen.
Gruß
Charly
"wir müssen uns Sisyphos als glücklichen Menschen vorstellen" A. Camus
" wir müssen uns Camus als Dummschwätzer vorstellen" Sisyphos
Benutzeravatar
Charlyroßmann
im IGL-Forums-Himmel
 
Beiträge: 2311
Bilder: 1
Registriert: 23.10.2005 - 14:42
Wohnort: Heidelberg

Beitragvon Martin KA » 23.01.2012 - 19:26

Danke Charly!

Meinst du denn, ich kann guten Gewissens Garra rufa einsetzen? Hat da jemand Erfahrungen?
Mit Epalzeorhynchus hab ich auch schon geliebäugelt. Kann ich deren Aggressionen dämpfen, wenn ich direkt 5 - 8 Tiere einsetze?

Gruß, Martin
Martin KA
Kenne das Forum
 
Beiträge: 12
Registriert: 04.01.2012 - 19:46
Wohnort: Karlsruhe

Beitragvon Charlyroßmann » 24.01.2012 - 10:05

Hallo!
Mit Garra rufa habe ich keine Erfahrungen.
Welche Epalzeorhynchus willst du einsetzen?
Da gibt es friedliche und stinkaggressive.
Gruß
Charly
"wir müssen uns Sisyphos als glücklichen Menschen vorstellen" A. Camus
" wir müssen uns Camus als Dummschwätzer vorstellen" Sisyphos
Benutzeravatar
Charlyroßmann
im IGL-Forums-Himmel
 
Beiträge: 2311
Bilder: 1
Registriert: 23.10.2005 - 14:42
Wohnort: Heidelberg

Beitragvon K. de Leuw » 24.01.2012 - 15:40

Hallo zusammen,

ich hatte Erfolg dabei, Pinselalgen mit Kohlendioxid und Änderung der Strömung zu bekämpfen. Ich meine die braunschwarzen, kurzen Pinsel, die v.a. im Filterausstrom an Blattkanten und Deko wachsen.
Ich habe die Strömung so geändert, dass die Algen nicht mehr angeströmt wurde und alle ein bis zwei Tage ein Weinglas Sprudelwasser dorthin gegossen, wo die Algen wuchsen. Zweckmäßigerweise macht man das während der Fütterung an einer anderen Stelle des Beckens, damit die Fische nicht aus Neugier ins Sprudelwasser schwimmen.

Wenn ich so sehe, wie sich meine halbwüchsigen Garra rufa gegenüber Lebendgebärenden verhalten, würde ich eine unzumutbare Belästigung großflächiger Arten nicht ausschließen, weil die Körperseiten anderer Fische zeitweise gezielt zum Beweiden angeschwommen werden. So ein Lebendgebärender entzieht sich dem mit einer Drehung, ob ein Fadenfisch das schafft, weiß ich nicht.

Von einer Aufstockung Deines Wald-und-Wiesen-Antennenwelses auf zwei Paare rate ich ab, denn den Nachwuchs wirst Du kaum los. Da würde ich mir eher ein oder zwei Paare einer anderen Art aussuchen oder nur sichere Weibchen dazusetzen.

Für fünf bis acht Rüsselbarben, die ja durchaus 15 cm erreichen, finde ich Dein Aquarium zu klein. Die zwei Individuen, die ich bisher pflegte, gingen auch nicht an die schwarzbraunen Pinselalgen und im Alter nicht einmal mehr zufriedenstellend an grüne Fadenalgen.

Bezüglich der Panzerwelse habe ich keine Bedenken, die Gesellschaft hatte ich schon.

Gruß, Klaus
Benutzeravatar
K. de Leuw
im IGL-Forums-Himmel
 
Beiträge: 2101
Registriert: 11.03.2006 - 18:20
Wohnort: Hilden

Beitragvon Martin KA » 24.01.2012 - 19:36

Hallo Klaus,

Danke für deine Antwort. Ich hab heute ein nitrat-minus Filtermedium von JBL gekauft. Aber deine Lösung werd ich auch ausprobieren!
Meine Anubia hastifolia und einige echt schöne Cryptocorynen stehen auf dem Spiel, kann ich als Gärtner gar nicht drüber lachen... :(

Und zu den Welsen: Das Weibchen hockt ja schon drin und ist auch unfangbar.. Aber das eilt ja nicht. Vielleicht läuft mir ja irgendwann ein toller L-Wels mit nem guten Preis übern Weg :)

Die Garras hab ich dann beim Fischdealer auch nochmal gesehn. Bei einer Körpergröße von 10cm plus und einer extremen Lebhaftigkeit hab ich dann davon Abstand genommen, und ja, ich glaub auch dass so ein flächiger Fadenfisch ne ganz gute Angriffsfläche bietet..

Hab 5 Metall- und 5 Marmorierte Panzerwelse mitgenommen, die kleinen begeistern mich immer noch.. Einfach wunderbar wuselig- lebhafte, schöne Tiere! Freu mich schon drauf, wenn die erstmal richtig fett sind und ich die ansetzen kann, Panzerwelse wird man immer los!

Gruß, Martin
Martin KA
Kenne das Forum
 
Beiträge: 12
Registriert: 04.01.2012 - 19:46
Wohnort: Karlsruhe

Re: Vergesellschaftung Welse - Fadenfische

Beitragvon Mathias Reinecke » 18.10.2017 - 07:34

Nitrat Phosphat Filter hilft Super gegen pinselalgen und bartalgen. (Wenn der phosphat Gehalt im leitungswasser schon hoch ist) sonst hilft auch einfach viel wasserwechsel und viele stengelpflanzen.


Da der Beitrag jedoch Jahre alt ist, hat es sich vermutlich erledigt.. Man hier ist echt nicht viel los..
Mathias Reinecke
Kenne das Forum
 
Beiträge: 39
Registriert: 23.07.2010 - 07:43
Wohnort: Hannover


Zurück zu Aquarien

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron