Flösselhecht, Schlangenkopf oder Hechtkopf?

Hier könnt ihr eure Aquarien vorstellen und Fragen zu Aquarien stellen.

Moderatoren: Team, freaky_fish

Re: Flösselhecht, Schlangenkopf oder Hechtkopf?

Beitragvon heiko22091971 » 21.05.2013 - 05:01

Moin,

Code: Alles auswählen
Selbst habe ich gut zweieinhalb Jahre drei Luciocephalus pulcher gepflegt

Davon hattest du mir aber auf der IGL Tagung nix erzählt. Und welche Futtermengen hattest du für 3 L. pulcher benötigt?
Heiko

"Schlechtes Benehmen halten die Leute doch nur deswegen für eine Art Vorrecht, weil keiner ihnen aufs Maul haut."
Klaus Kinski
In diesem Sinne...
Benutzeravatar
heiko22091971
Sehr guter Forumsfreund
 
Beiträge: 264
Registriert: 23.07.2010 - 15:05
Wohnort: Berlin

Re: Flösselhecht, Schlangenkopf oder Hechtkopf?

Beitragvon CPS » 21.05.2013 - 16:34

Mensch Heiko,
das war 1994/1995. Ich hatte die Fische fast ausgewachsen als Wildfänge von Ruinemans gekauft und nie gedacht, dass die halbverhungerten Fische überleben. Außerdem hatte ich mit ihnen keine anderen Absichten als ihre Reaktion auf kranke Futterfische zu testen. Gezüchtet hatte sie - aus der gleichen Quelle - damals Michael Kokoscha.
Meine Hechtköpfe haben ausschließlich lebende Fische angenommen. Mückenlarven nicht angeschaut, Regenwürmer und Heimchen wieder ausgespuckt. Ernährt habe ich sie so, wie ich das immer mit "Raubfischen" mache: alle vier Tage relativ satt. Ob die nun jedesmal drei oder fünf Stichlinge/Guppys/Mollys gefressen haben, weiß ich nicht mehr. Aber dass sie im Vergleich zu den gleich großen Ctenolucius beani deutlich weniger fraßen, daran erinnere ich mich deshalb gut, weil die Ctenolucius nie Futterfische übrig liessen. Bei den Hechtköpfen sah man zwar den gefüllten Bauch, aber die Salmler waren kugelrund ausgebeult und trotzdem noch gierig.
CPS
Vorbild des Forums
 
Beiträge: 520
Registriert: 18.08.2011 - 11:22

Re: Flösselhecht, Schlangenkopf oder Hechtkopf?

Beitragvon heiko22091971 » 21.05.2013 - 19:45

Namnd,

na nu guck. Da kommen doch Infos die gesucht wurden. Aber gleich mal von allem abzuraten? Ich weiß nicht.
Wenn sich keiner aufrafft und auch mal was seltenes machen möchte, dann jibbet so was irgendwann gar nicht mehr.
Ich sage, auch nach relativ kurzer Hälterungszeit von meinen Aura, wenn man sich son bissel reinkniet geht das ziemlich entspannt.

Also nicht immer alles kleinreden, sondern Infos raus um zu sehen ob der "Neue" mit den Rahmenbedingungen klar kommen wird.
Er/sie kann immer noch selbst entscheiden ob der Aufwand zu bewältigen ist.

Und die die zu einer Art, Gattung uws. nix beitragen können, weil eventuell nie gehabt, einfach mal nix mal sagen. So was nervt.
Heiko

"Schlechtes Benehmen halten die Leute doch nur deswegen für eine Art Vorrecht, weil keiner ihnen aufs Maul haut."
Klaus Kinski
In diesem Sinne...
Benutzeravatar
heiko22091971
Sehr guter Forumsfreund
 
Beiträge: 264
Registriert: 23.07.2010 - 15:05
Wohnort: Berlin

Re: Flösselhecht, Schlangenkopf oder Hechtkopf?

Beitragvon CPS » 21.05.2013 - 21:14

@Heiko,
dann lass DU auch mal die Hosen runter. Es interessiert mich
wirklich sehr, wie sich Dein Zuchterfolg entwickelt, ob die
gleichförmig wachsen ... Du weißt schon, was ich meine ...
CPS
Vorbild des Forums
 
Beiträge: 520
Registriert: 18.08.2011 - 11:22

Re: Flösselhecht, Schlangenkopf oder Hechtkopf?

Beitragvon heiko22091971 » 22.05.2013 - 07:53

Moin,

aber der Tanga bleibt an! :razz:
Nun, bei den Nachzuchten gibts weder Probleme noch Ausfälle. Die Lütten aus der ersten Brut, entlassen am 3.04.2013, sind zur Zeit ca. 5-5,5cm lang. Was mich erstaunt hat, die sind als Jungfische bei der Futtersuche stark bodenorientiert. Nauplien wurden erst angepeilt wenn die sich am Boden gesammelt hatten, genau so wie Grindal, auch die wurden erst nach dem Absinken auf den Boden erbeutet.
So bei 3-4cm hatte ich mit kleinen weißen Müla angefangen, die aus dem Freiwasser bzw. von der Wasseroberfläche geschnappt wurden. Jetzt in der Wasserflohsaison wird wieder gewartet bis sich die Flöhe in den strömungsarmen Bereichen am Boden sammeln. Dann wird mit weit aufgerissenem Maul zu gestoßen bis die Bäuche ordentlich rund sind. Mit der Fütterung bin ich jetzt seit 3 Wochen von 2x tägl. runter auf 1x alle 2 Tage. Also wenn die Kugelbäuche wieder weg sind und die Fischlein aussehen wie Torpedos gibts frisches Futter.
Zum gleichmäßig wachsen. Die 10 aus der 1. Brut ( die ich behalten habe, insgesamt waren es 51) sind wie oben erwähnt 5-5,5cm groß. Die 10 aus der zweiten Brut, ca. 3 Wochen später entlassen (da waren es insgesamt 71), sind so 3-4cm groß.
Also ein gut gleichmäßiges Wachstum.
Heiko

"Schlechtes Benehmen halten die Leute doch nur deswegen für eine Art Vorrecht, weil keiner ihnen aufs Maul haut."
Klaus Kinski
In diesem Sinne...
Benutzeravatar
heiko22091971
Sehr guter Forumsfreund
 
Beiträge: 264
Registriert: 23.07.2010 - 15:05
Wohnort: Berlin

Re: Flösselhecht, Schlangenkopf oder Hechtkopf?

Beitragvon KlausW » 22.05.2013 - 08:52

k
Zuletzt geändert von KlausW am 02.05.2014 - 02:48, insgesamt 1-mal geändert.
Grüße
Klaus Weissenberg

“Willst du den Charakter eines Menschen erkennen, so gib ihm Macht.” (Abraham Lincoln)
Benutzeravatar
KlausW
Sehr guter Forumsfreund
 
Beiträge: 287
Bilder: 5
Registriert: 27.09.2002 - 02:02

Re: Flösselhecht, Schlangenkopf oder Hechtkopf?

Beitragvon K. de Leuw » 22.05.2013 - 09:05

Hallo zusammen,

ich stimme Klaus vollständig zu.

Mich graust es außerdem, wenn ich von Stichlingen als Lebendfutter lese, das ist russisch Roulette Nr.2.

Gruß, Klaus
Benutzeravatar
K. de Leuw
im IGL-Forums-Himmel
 
Beiträge: 2101
Registriert: 11.03.2006 - 18:20
Wohnort: Hilden

Re: Flösselhecht, Schlangenkopf oder Hechtkopf?

Beitragvon heiko22091971 » 22.05.2013 - 10:21

Mahlzeit,

Das gelingt aber bei manchen nicht sehr gut, da jeder nach schlechten Erfahrungen wieder die Finger davon läßt. Die Hechtköpfe sind genau sowas. Und da ich selber erlebt habe, wie von mir an erfahrene Züchter abgegebene Schwarzwasserfische reihenweise umgenietet worden sind, werde ich bei solchen Arten immer "Finger weg!" rufen.


Es gibt aber auch Leute denen so Fische gut gehen und auch vermehrt werden!
Also dann lieber nen Hinweis auf jene geben bei denen es rund läuft.

Jeder halbwegs ernst zunehmende Mensch hat mir davon abgeraten, Futterfische aus Zooquellen zu benutzen, da die pulcher darauf mit TB Erkrankungen reagieren können (sic!) und deswegen das ganze eine Art Russisch Roulette ist.


Und auch hier wieder nur L. pulcher erwähnt, und so wird suggeriert: Hechtkopf = Hechtkopf. Aber L. aura ist eben nicht gleich L. pulcher!
Horst Linke pflegt z.B. die Aura schon sehr lange, Ralf Nelles hatte die auch mal und ich habe ja auch schon einiges an Infos preisgeben können. Und das liest sich bezogen auf l. aura doch schon fast harmlos, oder etwa nicht? Ich glaube nicht das die schwieriger als Schokoguramis sind.

Heute scheinen die fortgeschrittenen NZ-Folgen dazu geführt zu haben, dass macrostoma als relativ harmlos beschrieben wird (was er für mich trotzdem immer noch nicht ist: Wenn die Bedingungen nicht optimal sind, dann ist er sehr schnell weg!).


Auch das kann ich nicht bestätigen. Ich habe zwar noch nie Wildfänge von B. macrostoma gehabt aber meine Tiere sind relativ robust, möchte ich meinen. Seit Ende letzten Jahres brauch ich auch kein Brimborium wegen der Nachzucht mehr zu machen. Meine beiden Männchen brüten seit dem zuverlässig im Hälterungsbecken. Für alle Nachzuchten davor musste ich die Männchen stets separieren, sonst ging da nämlich nüschts.

Mich graust es außerdem, wenn ich von Stichlingen als Lebendfutter lese, das ist russisch Roulette Nr.2.


Ja von Futterfischen mit Stacheln würd ich auch die Finger lassen, genauso wie von Garnelen mit richtigen Scheren (Macrobrachium und Co).
Heiko

"Schlechtes Benehmen halten die Leute doch nur deswegen für eine Art Vorrecht, weil keiner ihnen aufs Maul haut."
Klaus Kinski
In diesem Sinne...
Benutzeravatar
heiko22091971
Sehr guter Forumsfreund
 
Beiträge: 264
Registriert: 23.07.2010 - 15:05
Wohnort: Berlin

Re: Flösselhecht, Schlangenkopf oder Hechtkopf?

Beitragvon aquaristiker » 22.05.2013 - 17:42

KlausW hat geschrieben:Und zu Dir, Hendrik, bisher wurde mir zumindest Luciocephalus pulcher als deutlicher Schwarzwasserbewohner beschrieben. Alle FO Angaben sind auch hier hochwillkommen.


Hallo Klaus, ich hab einen neuen Thread eröffnet, siehe Andere Arten.

Gruß, Hendrik
IGL 083
Benutzeravatar
aquaristiker
Sehr guter Forumsfreund
 
Beiträge: 296
Registriert: 22.09.2009 - 18:06
Wohnort: Königsbrunn

Vorherige

Zurück zu Aquarien

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron