Aufzucht gelingt nicht. BITTE UM HILFE

Die Zuchtformen des Kampffisches

Moderatoren: Team, freaky_fish

Aufzucht gelingt nicht. BITTE UM HILFE

Beitragvon Robbynator » 20.09.2007 - 10:53

Hallo vielleicht kann mir ja jemand weiterhelfe. Seit über 15 Jahren halte ich immer wieder mal Betta Splendens und natürlich gab es auch verpaarungen zwischen meinen fischen, doch am anfang hatte ich noch keine ahnung über die haltung oder aufzucht. nun ist es so dass ich nur noch bettas halte und na ja meine fische paaren sich und die brut schlüpft auch doch leider sterben mir alle ab oder sie wachsen einfach nicht. aus dem letzten wurf habe ich nur noch einen übrig und der ist einfach zu klein. Temperatur liegt zwischen 26-28 Grad der ph-wert stimmt und dazu habe ich noch anstatt einen filter nur eine luftpupe mit leichter strömung angebracht. da es nur noch einer ist habe ich ihn jetzt in ein kleines 5 liter becken umgesetzt und die neuen wurf in ein 15 liter becken. wasserwechsel wurde von mir auch 2-3mal die woche durchgefürt und die fische wurden ab dem freischwinnen mit flüssig artemia von jbl gefüttert. nun will ich ja mit salinenkrebsen und andren kleinstlebewesen fütter doch die tiere wachsen einfach kaum weiter.
Robbynator
Allerneust im Forum
 
Beiträge: 9
Registriert: 20.09.2007 - 08:20

Re: Aufzucht gelingt nicht. BITTE UM HILFE

Beitragvon K. de Leuw » 20.09.2007 - 22:06

Hallo,

ich vermute, es liegt daran, dass Du in den ersten Tagen kein Lebendfutter gibst. Den Mangel holen die nie wieder auf. Da hilft nur eins: Pantoffel- und / oder Rädertierchen züchten.

Gruß, Klaus
Benutzeravatar
K. de Leuw
im IGL-Forums-Himmel
 
Beiträge: 2112
Registriert: 11.03.2006 - 18:20
Wohnort: Hilden

Beitragvon Charlyroßmann » 20.09.2007 - 22:37

Hallo!
Klaus hat recht. Frischgeschlüpfte oder genaugenommen frisch frei schwimmende Labyrinther brauchen Lebendfutter. und weil junge Betta schon recht groß sind, wenn sie zu fressen anfangen, für Labyrinthfischverhältnisse jedenfalls, nehmen sie frischgeschlüpfte Artemia.
Mit dem komischen JBL Flüssig-Artemia kann man vielleicht Lebendgebärende und Malawicichliden anfüttern, aber sonst ist es ungeeignet. Kleine Betta fressen nämlich nur, was sich bewegt, und in dem Zeug bewegt sich gar nix.
Also, neues Spiel, neues Glück, und die Zuchtanleitung für kleines Lebendfutter findet sich in der guten Aquarienliteratur.
Charly
Benutzeravatar
Charlyroßmann
im IGL-Forums-Himmel
 
Beiträge: 2311
Bilder: 1
Registriert: 23.10.2005 - 14:42
Wohnort: Heidelberg

Beitragvon Robbynator » 21.09.2007 - 07:18

danke danke für eure tipps natürlich werde ich das sofort angehen da ich zwei neue bruten habe, doch eine scheint leider unbefruchtet zu sein. na ja heute müssten die kleinen schlüpfen und nach der arbeit mache ich mich sofort auf dem weg um artemia zu besorgen. hoffentlich klappt es diesmal. schade nur dass die erste brut nicht funktioniert hat, der letzte ist leider gester gestorben. leider kann ich diese brut auch nicht wiederholen da der bock nicht mehr lebt. aber ich werde bei dein nächsten alles versuchen was möglich ist.
Robbynator
Allerneust im Forum
 
Beiträge: 9
Registriert: 20.09.2007 - 08:20

Beitragvon Robbynator » 21.09.2007 - 07:51

achso meine frage noch, jetzt will ich pantoffeltierchen haben nur wie ist das, muss ich eine kultur bereits besitzen oder kann ich auch ganz frisch eine anlegen? ausserem habe ich von einem mittel namens protogen von hobby gelesen, daraus sollen sie angeblich so kleine futtertiere entwickeln, stimmt das?
Robbynator
Allerneust im Forum
 
Beiträge: 9
Registriert: 20.09.2007 - 08:20

Beitragvon Robbynator » 23.09.2007 - 16:58

hallo an alle nun sieht es so aus meine kampffische wollen sich plötlich alle paaren und na ja zwei paare habe ich zusammengesetzt natürlich jedes paar in ein extra becken. so nun sind bei einem schon die larven da und die anderen haben erst heute gelaicht. ich sehe es als meine chance endlich alles richtig zu machen. Ich bin aus Frankfurt und ihr werdet es nicht glaube es war eine riesen mühe protogen von der firma hobby aufzutreiben. leit deren beschreibung sollen sich innerhalb von 24 std. infusoren bilden, doch es steht nichts in darüber ob die infusoren gefüttert werden müssen damit sie sich einige zeit halten oder nicht. es steht nur drin dass sich die infusoren weiter entwickeln und vermehren doch ich frage mich wie..... ist da etwas in diesem granulat drin womit sich die kleinstlebewesen ernähren oder wie sieht das aus, ausserdem besitze ich nur eine lupe mit der ich um das 300 fache vergrößern kann deswegen frage ich mich wie ich die tierchen erkennen soll. im internet schaue ich schon seit ein paar tagen und na ja ich finde ehrlich gesagt nicht eine ganz genau beschreibung wie man mit protogen umgeht. ich kenne mich auch in diesem fall nicht sehr gut aus. zwar habe ich schon alles mögliche an fischen gezüchtet doch bei infusoren fehlt mir doch das wissen. ich bitte nochmals um hilfe damit ich auch endlich eine erfolgreiche zucht meiner kampffische erhalte. ich wünsche mir seit jahren nichts sehnlicher als dass ich selber kampffische züchte. ich liebe diese fische und mir liegt wirklich sehr viel daran.
Robbynator
Allerneust im Forum
 
Beiträge: 9
Registriert: 20.09.2007 - 08:20

Beitragvon Detti » 24.09.2007 - 06:53

Hi ,

nimm Artemia Nauplien ! Alles andere ist zu umstaendlich und teilweise auch zu klein . Nauplien sind grad richtig !

Junge Betta brauchen Lebendfutter , der natueliche Jagdtrieb . Mit Trockenfutter oder Nichtlebendfutter kannst du , im Wechsel , nach 4-6 Wochen anfangen .

Meine Wildnachzuchten stehen in Nauplien und werden rund und gesund !
Detti
Sehr guter Forumsfreund
 
Beiträge: 279
Registriert: 13.01.2006 - 19:39
Wohnort: Berlin

Beitragvon Robbynator » 24.09.2007 - 07:59

sind sie die ersten tage nicht zu klein dazu? ich habe auch ein video speziell über kampffische da wird beschrieben, dass die kleinen in der ersten woche noch keine Artemia Nauplien bewältigen können. auf jeden fall habe ich Artemia zuhause und will sie diese woche auch ansetzen.
Robbynator
Allerneust im Forum
 
Beiträge: 9
Registriert: 20.09.2007 - 08:20

Beitragvon Camaro » 24.09.2007 - 09:33

Hi ,

nimm Artemia Nauplien ! Alles andere ist zu umstaendlich und teilweise auch zu klein


Bei Betta Splendens sind die Jungen deffinitiv zu klein sie würden verhungern sie brauchen kleineres Futter dprich Infusorien


hallo an alle nun sieht es so aus meine kampffische wollen sich plötlich alle paaren


Naja das ist bei Kampffischen ja keine kunst das weibchen kann alle 10 Tagen ablaichen und die Mänchen sind eh immer bereit dazu
Camaro
Allerneust im Forum
 
Beiträge: 5
Registriert: 30.08.2007 - 10:07
Wohnort: Weisweil

Beitragvon Robbynator » 24.09.2007 - 10:20

ja das stimmt schon dass sich weibchen ziehmlich schnell wieder paaren wollen, doch neuerdings sind die viel extremer als sonst aktiv vielleicht lieg es auch daran dass ich mittlerweile noch abwechslunsreicher füttere. ich will jetzt aber mal schauen dass es mit den jungen klappt bin gut dabei denke ich und hoffentlich geht nicht wieder alles schief.
Robbynator
Allerneust im Forum
 
Beiträge: 9
Registriert: 20.09.2007 - 08:20

Beitragvon Detti » 24.09.2007 - 10:24

Hi ,

Bei Betta Splendens sind die Jungen deffinitiv zu klein sie würden verhungern sie brauchen kleineres Futter dprich Infusorien
entschuldige , aber das ist Quatsch !

Geschluepfte Jungfische haben einen Dottersack ( Schaumnestbauer ) , von dem ernaehren sie sich einige Tage . Nach ca. 2-3 Tagen nehmen sie Nauplien und fuer diese Zeit reicht die Nahrung von ihrem Dottersack immer .

Ich hab schon sehr viele Jungfische aufgezogen und bei mir ist noch keiner verhungert .
Detti
Sehr guter Forumsfreund
 
Beiträge: 279
Registriert: 13.01.2006 - 19:39
Wohnort: Berlin

Beitragvon K. de Leuw » 24.09.2007 - 11:00

Hallo zusammen,

könnte es bei der hohen Variabilität von B. splendens sein, dass die Stämme sich in der Größe der Jungfische unterscheiden? Zudem gibt es bekanntermaßen Größenunterschiede bei den Artemianauplien abhängig von der Herkunft. Außerdem häuten sich die Nauplien nach einigen Stunden und sind dann größer als frischgeschlüpft, wenn man also zu lange wartet mit dem Verfüttern, sind sie .T. zu groß und haben, da sie nicht gefressen haben, aber Energie benötigten, weniger Nährwert.

Alte Aquarianer-Faustregel: Das Futter sollte so groß sein wie das Auge des Jungfisches.

Abgesehen davon kann man bei geduldiger Beobachtung sehen, ob die Jungen fressen. Und gefressene Artemia sieht man orange durch die Bauchdecke schimmern.

Gruß, Klaus
Benutzeravatar
K. de Leuw
im IGL-Forums-Himmel
 
Beiträge: 2112
Registriert: 11.03.2006 - 18:20
Wohnort: Hilden

Beitragvon Robbynator » 24.09.2007 - 11:06

gut mittlerweile habe ich viele meinungen gehört, ich werde nun so vor gehen die erste woche was ich bereits schon mache füttere ich sie mit infusorien die ich von protogen habe, sobald sie über die woche hinaus sind setze ich artemia ein. ja klar kampffischjunge haben einen dottersack und so lange ernähren sie sich davon, das ist klar doch wie gesagt artemia können von manchen larben schon gefressen werden aber angeblich laut meinem video und meinen büchern schaffen es nicht alle. na ja ich werde es auf jeden fall jetzt versuchen und bin euch weiterhin dankbar um tipps und ratschläge die mir weiter zu einer erfolgreichen kampffischzucht verhelfen.
Robbynator
Allerneust im Forum
 
Beiträge: 9
Registriert: 20.09.2007 - 08:20

Beitragvon K. de Leuw » 24.09.2007 - 11:19

Hallo,

ich würde sofort Artemia ausprobieren, wenn die Jungen freischwimmen und zu fressen beginnen. sobald einige es fressen, würde ich sie verfüttern, anfangs noch Infusorien parallel. Nahrungsdefizite ganz am Anfang sind durch Nichts auszugleichen, da ist es nur ein gradueller Unterschied, ob sie wegen zu kleiner Mäuler verhungern oder wegen zu kleiner Nahrung kümmern. Übrigens können etwa 25 Quadratzentimeter gut verkrautete Oberfläche eines alteingerichteten Aquariums genügend Kleinstfutter für die ersten Tage bis zur Artemiaakzeptanz stellen. Leider ist B. splendes zu produktiv, dass ein normales Aquarium für alle Jungen reicht...

Gruß, Klaus
Benutzeravatar
K. de Leuw
im IGL-Forums-Himmel
 
Beiträge: 2112
Registriert: 11.03.2006 - 18:20
Wohnort: Hilden

Beitragvon Robbynator » 24.09.2007 - 11:46

gut ich mache das, leider habe ich jetzt nur infusorien aber sobald ich heute von der arbeit nachhause komme setze ich artemia an und werde sie dann spätestens übermorgen verfüttern. hoffentlich klappt das endlich alles.
Robbynator
Allerneust im Forum
 
Beiträge: 9
Registriert: 20.09.2007 - 08:20


Zurück zu Zuchtformen

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste

cron