Betta rubra

Formenkreise Betta albimarginata, Betta foerschi, Betta picta, Betta pugnax und Betta unimaculata.

Moderatoren: Team, Henning Zellmer, R.Brode

Betta rubra

Beitragvon Lilith Winter » 31.08.2015 - 16:47

Hallo zusammen,

Nachdem ich mein 30er Becken in den Keller geräumt hatte, war Platz für das 60er Becken. Natürlich wieder Maulbrüter und auch noch ganz besonders schöne! Den Fundort bekomme ich noch.

image.jpg


Bei den Kleinen werde ich tatsächlich mal eine Brut aufziehen. Jetzt sollen sie aber erstmal erwachsen werden.

Lieben Gruß,
Lilith
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
Meine Todesursache wird wahrscheinlich Sarkasmus im falschen Moment sein.
Lilith Winter
Guter Forumsfreund
 
Beiträge: 189
Bilder: 1
Registriert: 24.07.2014 - 06:13

Re: Betta rubra

Beitragvon chidrup » 01.09.2015 - 07:09

Moin Lilith,

ja die sehen schön aus! Viel Erfolg damit.
Es ist immer besonders spannend wenn man einen Platz für ein neues Becken gefunden hat, gell.

Schöne Grüße
Chidrup Rolf Welsch IGL 288
"Die Wahrheit ist ein pfadloses Land" Jiddu Krishnamurti
Benutzeravatar
chidrup
im IGL-Forums-Himmel
 
Beiträge: 843
Bilder: 10
Registriert: 08.02.2013 - 08:17
Wohnort: odenwald

Re: Betta rubra

Beitragvon Lilith Winter » 01.09.2015 - 11:43

Hi,

Spannend finde ich immer das einrichten, der Versuch - das bestmögliche für die Fische und ansprechend für mich zu gestalten.

Gerade wieder eine neue Art, wie verhalten sie sich? Im Becken und untereinander? Ich habe jetzt sechs Bettaarten bei mir und auf dem ersten Blick ist der B. sambaliung am unscheinbarsten. Aber das agieren untereinander macht sie für mich zu meinen absoluten Lieblingen.

Lieben Gruß,
Lilith
Meine Todesursache wird wahrscheinlich Sarkasmus im falschen Moment sein.
Lilith Winter
Guter Forumsfreund
 
Beiträge: 189
Bilder: 1
Registriert: 24.07.2014 - 06:13

Re: Betta rubra

Beitragvon Henning Zellmer » 10.09.2015 - 15:12

Hallo,
der Fundort ist "Aceh Besar" CI Zellmer 2014. (Aceh Besar ist ein district, der genaue Fundort ist also nicht bekannt, liegt aber deutlich nordöstlich von Meulaboh).
Es handelt sich um eine Population mit spitzer Schwanzflosse und intensiver Färbung.
Viele Grüße
Henning
Benutzeravatar
Henning Zellmer
Guter Forumsfreund
 
Beiträge: 183
Registriert: 22.04.2008 - 10:48
Wohnort: 31188 Holle

Re: Betta rubra

Beitragvon Lilith Winter » 13.09.2015 - 07:14

Schönen guten Morgen,

Ich benötige mal Hilfe beim Denken!

1. sehe ich das richtig, dass ich für Herrn B. rubra auf jeden Fall noch ein Ausweichbecken benötige? Zum einen zum Brüten und zum anderen als Selbstschutz damit er nicht verhungert? Reicht es wenn ich in diesem Becken als Bodengrund Laub verwende? Ansonsten Wurzeln, Moos und Schwimmpflanzen. Natürlich noch einen kleinen Filter.

2. kann ich in diesem Becken zusätzlich noch Zwerggarnelen halten, oder fressen die mir die Rubrababys auf?
Das der Rubra von den Garnelen welche frisst wäre ok.

3. wir hatten 4,5 Stunden Stromausfall, da ich im Haus war konnte ich alle Pumpen ausschalten. Meine Idee ist jetzt, die Filter so anzuschließen, dass sie nicht wieder selbstständig laufen. Lieber ein paar Stunden ohne Filterung als den ganzen Dreck im Aquarium zu haben. Ist das richtig? Gedankenfehler?

Wäre eine große Hilfe für mich, wenn jemand das sortieren kann. Vielen Dank schon mal im voraus!

@ Henning: Danke für den Fundort, ist gespeichert. Die sind wirklich süß, besonders ihr Jagdverhalten.

Lieben Gruß und einen schönen Sonntag,

Lilith
Meine Todesursache wird wahrscheinlich Sarkasmus im falschen Moment sein.
Lilith Winter
Guter Forumsfreund
 
Beiträge: 189
Bilder: 1
Registriert: 24.07.2014 - 06:13

Re: Betta rubra

Beitragvon ThomasG » 13.09.2015 - 09:03

Hallo Lilith,

ich habe zwar noch keine rubra gezogen, aber manche Erfahrungen mit anderen maulbrütenden Arten.

Ein Ausweichbecken ist nur notwendig, wenn du eine größere Anzahl von Jungfischen ziehen willst. Dann solltest du das Männchen kurz vor dem Entlassen der Jungfische, mit möglichst wenig Stress, ich nahm hierfür einen alten Bowlekelch in ein kleines Aufzuchtbecken (selbes Wasser verwenden!) überführen. Alternativ kannst du aber auch das Weibchen rausnehmen. In der Regel stellen die Weibchen den Jungfischen nach. Das Männchen hat ein paar Tage nach dem Entlassen eine Art Fressperre in Bezug auf Jungfische. Anderes Futter wird aber angenommen.

Garnelen im Aufzuchtbecken ist prinzipiell nicht verkehrt, da die das übrige Futter (z.B. tote Ertemia) beseitigen und so das Becken weniger anfällig für Bakterien- und Pilzbildung ist. Die werden aber auf jeden Fall von den adulten Bettas gefressen.

Wenn du einen Aussenflter verwendest ist ein Abschalten, ob gewollt oder ungewollt immer problematisch, da die Filterbakterien nach kurzer Zeit an Sauerstoffarmut verenden und dann beim einschalten des Filters das Becken "versauen".
Beim HMF ist die Gefahr eher gering. Bei anderen Innenfilter wird ein ähnlicher Effekt in unterschiedlicher Abstufung, je nachdem wie frei das Filtermaterial liegt. Da macht auch stundenlanges Abschalten nichts aus, da immer noch genügend Sauerstoff vorhanden ist.
Ich kann deinen Gedankengang nicht nachvollziehen, worin der Unterschied sein soll zwiscchen kontrolliertem und unkontrolliertem Abschalten - der Effekt, wie oben beschrieben ist der selbe.
Grüßle aus Stuttgart
Thomas G

IGL 259
ThomasG
Vorbild des Forums
 
Beiträge: 501
Bilder: 0
Registriert: 28.02.2008 - 22:46
Wohnort: Stuttgart

Re: Betta rubra

Beitragvon Lilith Winter » 13.09.2015 - 11:19

Hallo Thomas,

Beim Rubra hatte ich gelesen, dass das Weibchen ihn dahin drängelt, Obwohl er schon brütet, nochmals Eier aufzunehmen. Dadurch kann er wohl verhungern. Wenn ich das alles richtig interpretiere, dann ist ein aufpäppeln zwischendurch notwendig.

Beim Filter war mein Gedanke zu verhindern, dass nach einem Stromausfall die Filter wieder anspringen und mir die giftige Brühe in die Becken rotzt. Bleiben sie abgeschaltet, könnte ich sie erst reinigen bevor ich sie wieder anschalte. Ich möchte sie nicht abschalten, EON macht das manchmal. Ich will sie nur kontrolliert wieder einschalten.

Gruß,
Lilith
Meine Todesursache wird wahrscheinlich Sarkasmus im falschen Moment sein.
Lilith Winter
Guter Forumsfreund
 
Beiträge: 189
Bilder: 1
Registriert: 24.07.2014 - 06:13

Re: Betta rubra

Beitragvon ThomasG » 13.09.2015 - 12:53

Lilith Winter hat geschrieben:Hallo Thomas,

Beim Rubra hatte ich gelesen, dass das Weibchen ihn dahin drängelt, Obwohl er schon brütet, nochmals Eier aufzunehmen. Dadurch kann er wohl verhungern. Wenn ich das alles richtig interpretiere, dann ist ein aufpäppeln zwischendurch notwendig.

Ok, das kann schon sein. Dann würde ich wohl eher das Weibchen separieren - ggf. in einen handlsüblichen Aufzuchtkasten. Und wie gesagt, wenn du eine größere Anzahl von Jungfischen haben willst, kommst du nicht umhin, die Jungen separat aufzuziehen. Ansonsten würde eine kurzzeitige Trennung der beiden wohl durchaus reichen, damit das Männchen sich wieder stärken kann.

Lilith Winter hat geschrieben:Beim Filter war mein Gedanke zu verhindern, dass nach einem Stromausfall die Filter wieder anspringen und mir die giftige Brühe in die Becken rotzt. Bleiben sie abgeschaltet, könnte ich sie erst reinigen bevor ich sie wieder anschalte. Ich möchte sie nicht abschalten, EON macht das manchmal. Ich will sie nur kontrolliert wieder einschalten.

Gruß,
Lilith

Das ist natürlich auch eine Möglichkeit, wenn du das Filterwasser zunächst ablaufen lassen kannst um ihn dann später wieder zu aktivieren.
Grüßle aus Stuttgart
Thomas G

IGL 259
ThomasG
Vorbild des Forums
 
Beiträge: 501
Bilder: 0
Registriert: 28.02.2008 - 22:46
Wohnort: Stuttgart

Re: Betta rubra

Beitragvon K. de Leuw » 13.09.2015 - 19:10

Hallo zusammen,

gegen das Drängeln des Weibchens gibt es mindestens drei Strategien:
1. Während er brütet, bekommt sie nichts zu fressen, nach dem Entlassen bekommen beide wieder Futter, er - wenn möglich - gezielt besonders gehaltvolles (ich verwende dazu gerne Wachsmottenraupen). Durch das Hungern könnte alledings der Druck von Madame auf Jungfische verstärkt werden.
2. Man hält mehrere Männchen pro Weibchen, dann kann sie reihum alle beglücken.
3. Das hatten wir schon: Man trennt. Schon mal überlegt, eine Trennwand einzubauen, die man leicht entfernen oder öffnen kann? Man muss dann allerdings mit zwei Filtern arbeiten oder wasserdurchlässiges Material wählen, so das in der einen Hälfte angesaugt und in der anderen ausgeströmt werden kann.

Zur Filterproblematik: Ein HMF hat neben der Ausfallsicherheit den Vorteil, keine Jungfische anzusaugen, sondern ihnen auch noch Nahrung zu bieten. Zur Verhinderung des Wiederanlaufens anderer Filter würde ich mich mal umhören, ob es so etwas gibt wie ein Relais, dass, wenn es stromlos wird, die Zufuhr dauerhaft unterbricht und dann wieder per Knopfdruck angeschaltet werden muss.

Gruß, Klaus
Benutzeravatar
K. de Leuw
im IGL-Forums-Himmel
 
Beiträge: 2112
Registriert: 11.03.2006 - 18:20
Wohnort: Hilden

Re: Betta rubra

Beitragvon Lilith Winter » 14.09.2015 - 06:04

Guten Morgen Klaus,

Nicht füttern - probiere ich auf jeden Fall.

Mehr Männchen- muss ich fragen ob ich noch zwei/drei bekomme. Diese Umsetzerei gefällt mir nicht wirklich. Zu viel Stress für alle. Über eine Trennwand hatte ich letzte Nacht gegrübelt, fahre heute mal (wieder) in den Baumarkt.

Die HMF hatte ich rausgenommen und Aussenfilter eingesetzt. Bei Pflanzenaquarien sollen sie nicht so gut sein. (Ich übe doch noch)

Ich würde einfach eine Funksteckdose nehmen, die bleibt aus. Da noch niemand gesagt hat "völlig bescheuert", werde ich sie beim nächsten WW zwischenschalten.

Mehr Männchen ist mir die sympathischste Idee!

Lieben Gruß und vielen Dank,
Lilith
Meine Todesursache wird wahrscheinlich Sarkasmus im falschen Moment sein.
Lilith Winter
Guter Forumsfreund
 
Beiträge: 189
Bilder: 1
Registriert: 24.07.2014 - 06:13

Re: Betta rubra

Beitragvon K. de Leuw » 14.09.2015 - 06:22

Hallo Lilith,

Lilith Winter hat geschrieben:Die HMF hatte ich rausgenommen und Aussenfilter eingesetzt. Bei Pflanzenaquarien sollen sie nicht so gut sein.


Warum? Das ist für mich nicht nachvollziehbar.

Ich würde einfach eine Funksteckdose nehmen, die bleibt aus. Da noch niemand gesagt hat "völlig bescheuert", werde ich sie beim nächsten WW zwischenschalten.


Dann nimm aber einen, den Du nicht nach Stromausfall noch neu programmieren musst.
Gruß, Klaus
Benutzeravatar
K. de Leuw
im IGL-Forums-Himmel
 
Beiträge: 2112
Registriert: 11.03.2006 - 18:20
Wohnort: Hilden

Re: Betta rubra

Beitragvon nichtdoch » 14.09.2015 - 06:38

Hallo Lilith,

Die HMF hatte ich rausgenommen und Aussenfilter eingesetzt. Bei Pflanzenaquarien sollen sie nicht so gut sein.


bei der Art von Aquarium ist es für den Pflanzenwuchs völlig egal ob Matte oder Außenfilter. Für die Fische hat Matte allerdings klare Vorteile. Das mit der Geringfilterung per kaum bestücktem Außenfilter hat was mit Abbau und Ausfällung von Pflanzennährstoffen im Filter bei Starklichtbecken mit kaum wahrnehmbaren bis keinem Fischbesatz zu tun. Um das relevant werden zu lassen brauchst du Beleuchtungsstärken, die Betta rubra besser nicht zugemutet werden.

Gruß, helmut
nichtdoch
Guter Forumsfreund
 
Beiträge: 137
Registriert: 26.12.2013 - 13:16
Wohnort: Stuttgart

Re: Betta rubra

Beitragvon Lilith Winter » 14.09.2015 - 18:35

Guten Abend,

Zur Blaualgenzeit hatte ich immer wieder gelesen, dass der HMF unbedingt raus soll. Hab ich getan, liegt im Keller. Da die Becken mit den Aussenfiltern super laufen habe ich über einen erneuten Wechsel nicht mehr nachgedacht. Ich will jetzt auch erstmal keine größeren Veränderungen vornehmen.

Wir haben noch Funksteckdosen aus dem Baumarkt. Die Funkschaltung funktioniert nicht mehr. Nach einem Stromausfall kann man sie einfach wieder anschalten.

Die Rubra leben natürlich in Schwarzwasser.

Gruß und danke,
Lilith
Meine Todesursache wird wahrscheinlich Sarkasmus im falschen Moment sein.
Lilith Winter
Guter Forumsfreund
 
Beiträge: 189
Bilder: 1
Registriert: 24.07.2014 - 06:13

Re: Betta rubra

Beitragvon K. de Leuw » 14.09.2015 - 22:40

Hallo Lilith,

Lilith Winter hat geschrieben:Zur Blaualgenzeit hatte ich immer wieder gelesen, dass der HMF unbedingt raus soll.


Ich habe 16 Süßwasseraquarien in Betrieb, davon 2 ohne Filter, 2 mit Schwammfilter und 13 mit luftbetriebenen HMF. Cyanobakterien ("Blaualgen") habe ich (in sehr geringem Maße) nur in einem Becken, nämlich in dem, an dem zusätzlich zum HMF ein leerer Außenfiltertopf einen UV-Wasserklärer betreibt. Ich glaube nicht, dass das Herausnehmen des HMF Abhilfe schafft, sondern der Grund für die Cyanophyceen darin zu suchen ist, dass ich das Aquarium grundlegend gereinigt hatte.

Gruß, Klaus
Benutzeravatar
K. de Leuw
im IGL-Forums-Himmel
 
Beiträge: 2112
Registriert: 11.03.2006 - 18:20
Wohnort: Hilden

Re: Betta rubra

Beitragvon fildertaucher » 14.09.2015 - 22:59

Hallo Lilith,

zum Betta Rubra kann ich nichts sagen, aber zu den Blaualgen :)

Ich hatte in über 4o Jahren Aquaristik mit Außenfiltern, wenn sie denn gut bestückt waren ( Ehfimech, Granulat oder Siporax, Filtermatte) nie länger Probleme mit Blaualgen, selbst bei unbepflanzten Tanganijka- oder Malawibecken nicht, genau so wenig mit richtig bestückten Innenfiltern.

Beim ungefilterten Becken allerdings immer wieder mal, trotz kräftiger Wasserwechsel, sparsamer Fütterung und geringem Besatz.

Wenn Dein Außenfilter nicht zu viel Strömung macht, würde ich ihn behalten, bist viel flexibler, was die Filtermaterialien angeht und er ist auch nicht so scheisse laut :grin:

viele Grüße

Tino
fildertaucher
Guter Forumsfreund
 
Beiträge: 159
Bilder: 4
Registriert: 06.04.2015 - 21:20
Wohnort: Wolfschlugen / südlich von Stuttgart

Nächste

Zurück zu Maulbrütende Kampffische

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste

cron