Betta dennisyongi

Formenkreise Betta albimarginata, Betta foerschi, Betta picta, Betta pugnax und Betta unimaculata.

Moderatoren: Team, Henning Zellmer, R.Brode

Betta dennisyongi

Beitragvon ingo 66 » 15.09.2015 - 18:33

Hallo,
meine bessere Hälfte hat vor ca einer Woche per GO 12 halbwügsige B.dennisyongi bekommen.
Naja,-die Zwerge kamen in einen erbärmlichen Zustand bei uns an!Zwar verpackt in einer Stypoprbox aber separat in kleinen Salatbecherchen welche nicht wasserdicht waren und noch dazu eiskalt!Natürlich befürchteten wir daß es mind.die Hälfte nicht schaffen wird aber zum Glück haben es doch alle geschafft und sich von dem Ganzen erholt aber,- alle haben ausnahmslos schwarze Flecken in den Flossen und teilweise auch am Körper.
in einem anderen Zusammenhang sagte uns mal ein befr.Betta Halter daß dies"Stressflecken"hervorgerufen durch zuwenig Huminsäuren im Wasser wären.In Ermangelung dessen haben wir das Wasser für die Neuen also über Topf gefiltert und zusätzlich noch Erlenzapfen zugegeben.Leider ist bis heute keine nennenswerte besserung erkennbar.
Was können wir tun?
Laut Vorbesitzer handelt es sich um die FO Meulaboh(?).
Zum Becken:
120 Liter,gut bepflanzt(Farne),dämmriges Licht.
Über Torf gefiltertes Osmosewasser veschnitten mit Leitungswasser(Drei Teile Osmose,ein Teil Leitungswasser).
Temp:24 Grad
KH 3 GH 3 PH 6,5
Danke schonmal für Eure Tipps.

Grüße
Ingo 66
ingo 66
Guter Forumsfreund
 
Beiträge: 149
Registriert: 22.02.2009 - 22:51
Wohnort: Leipzig

Re: Betta dennisyongi

Beitragvon chidrup » 15.09.2015 - 19:45

Hallo Ingo,

es ist genau umgekehrt zuviel Huminstoffe führen zu den Flecken. Nach meiner Erfahrung zeigen die Flecken generell ein Unwohlsein an weil irgendetwas nicht optimal ist. Ich beobachte das auch, wenn es den Fischen nicht warm genug ist.

Schöne Grüße
Chidrup Rolf Welsch IGL 288
"Die Wahrheit ist ein pfadloses Land" Jiddu Krishnamurti
Benutzeravatar
chidrup
im IGL-Forums-Himmel
 
Beiträge: 812
Bilder: 10
Registriert: 08.02.2013 - 08:17
Wohnort: odenwald

Re: Betta dennisyongi

Beitragvon duras111 » 15.09.2015 - 21:10

Hi,

Also sie hat die Fische von mir bekommen. Die Behälter waren Wasserdicht. Ich habe gerade am Montag wieder welche abgeschickt. Auf Fragen hat deine bessere Hälfte nicht geantwortet. Ich wollte wissen, wo genau das Problem war, warte aber bis heute auf eine Antwort.
Verpackt waren sie in eine Styroporbox und mit einem Heatpack, so wie ich immer versende. Wenn du möchtest, nenne ich dir 5 Leute, die in den letzten Monaten (seid Mai) Fische bekommen haben. Da hatte kein einziger irgendwelche Probleme. Was die Flecken angeht, ich zeig dir mal Fotos, wie die Fische bei mir aussahen. Und auch da kann ich dir jemanden nennen, der 2 Tage bevor ich sie abgeschickt habe, noch bei mir war und Fische abgeholt hat. Der hat sich die Betta dennisyongi angeschaut. Eine Frechheit finde ich, dass ihr euch bis heute nicht mehr bei mir gemeldet habt, obwohl ich nachgefragt habe, ob jetzt alles klar ist, euch aber über mich indirekt hier beschwert. Kein Problem, wenn man sich auch woanders Hilfe holt. Aber sowas finde ich doch etwas frech, vor allem, wenn man sich nicht mehr bei mir meldet.
Übrigens habe ich extra auf eure Mail, in der wirklich nicht viel geschrieben wurde, meine Becher nochmal getestet. Die sind zu 100% dicht. Die Becher waren natürlich nicht bis oben hin gefüllt. Sie waren 1/3 bis höchstens 1/2 gefüllt und das hat durchaus Sinn.
Die Fische haben sich bei mir übrigens auch vermehrt und das in einem 25l Aufzuchtbecken.

Gruss
Sascha
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
Benutzeravatar
duras111
Forumsfreund
 
Beiträge: 57
Registriert: 12.07.2011 - 20:27
Wohnort: 92637 Weiden

Re: Betta dennisyongi

Beitragvon duras111 » 16.09.2015 - 00:18

Hi,

So, nun habe ich die "Nacht" über lange überlegt.
Ich habe die Mail noch da, wo deine bessere Hälfte schrieb:
Fische sind einiger Maßen gut an gekommen.
3 Tiere kippeln noch wo ich noch nicht sagen kann ob sie durch kommen.
4 Hatten kaum noch Wasser in den Bechern.

Ich will nochmal ganz deutlich sagen, dass die Fische in einem vernünftigem Zustand versendet worden sind.
Das sie unterkühlt waren will ich nichtmal bestreiten. Das Wetter war total mies, aber wie das nunmal so ist, wenn man zuvor den Auftrag aufgibt, das Wetter kann man nicht bestimmen. Allerdings war ich mir sicher, dass die Temperatur immer noch passt, da sie auch Nachts weit über 0°C war.

Für mich kommen jetzt folgende Dinge in Frage:
Das Wasser war zu kalt:
Das Heatpack funktioniert mit Sauerstoff. Das Paket war schon recht vollgestopft. So ein Paket habe ich bisher auch noch nicht versendet. Es kann durchaus sein, dass das Heatpack zuwenig Sauerstoff hatte, um richtig zu funktionieren. Wie gesagt hatte ich in den letzten Monaten keinerlei Probleme. Im Mai habe ich auf die selbe Art und Weise ein Pärchen Betta persephone versendet und da waren die Temperaturen bei etwas unter 10°C, also nicht anders, wie letzte Woche.
Dagegen spricht, dass ich am Montag ein Paket versendet habe, was ähnlich gefüllt war, wie euers. Da waren 8 Betta tussyae drin, allerdings in 4 Bechern. Dafür war das Paket aber auch kleiner. Da gabs mit der Temperatur keinerlei Probleme.

Die Becher waren teils mit wenig Wasser gefüllt:
Entweder es ist wirklich Wasser ausgelaufen (wonach ich euch gefragt hatte, aber bisher keine Antwort bekommen habe) oder aber ihr seid nur der Meinung gewesen, es ist zuwenig, da ich eben die Becher mit wenig Wasser fülle, damit die Fische noch genügend Sauerstoff haben. Wenn sie ausgelaufen waren, so hätte Wasser in der Styroporbox sein müssen.
Wenn sie ausgelaufen sind, dann aber nicht weil die Becher undicht sind, sondern weil sie sich geöffnet haben. Ich habe mir auch Gedanken gemacht, wie das wohl passiert sein könnte, denn ich schliesse die Becher 100%ig und überprüfe das mehrmals, eben damit sowas ja nicht passiert. Aber eventuell ist dem Boten das Paket auch mal runtergefallen. Anders könnte ich mir nicht erklären, wie sich die Becher öffnen konnten. Ich habe die Becher mit Wasser gefüllt und auf den Kopf gedreht und da ist garnichts ausgelaufen. Also selbst wenn das Paket falsch herum gelagert worden wäre (ich hatte allerdings die Richtungspfeile drauf), hätte kein Wasser auslaufen dürfen.

Jetzt zu den Fischen selber:
Ich habe diese Fische von Wolfgang N. (weiss nicht, ob der Name bekannt ist oder ob der Herr möchte, dass ich ihn ganz ausschreibe). Der ist in meinem Verein. Ob er diese Fische direkt von Heiko B. hat (der Name sollte bekannt sein) oder aber über Umwege da drangekommen ist, weiss ich nicht. Auf alle Fälle stammen diese Tiere aus dem Stamm von Heiko B. und sind 100%ig vom genannten Fundort.
Eigentlich wollte ich nur ein Pärchen von Wolfgang, der mir aber gleich ein kleines Eimerchen voll mitgebracht hatte, damit ich auch sicher Männchen und Weibchen habe. Dafür habe ich aber den Platz nicht, weswegen ich mir nur ein Pärchen herausgesucht und den Rest angeboten hatte. Diese ganze Truppe war noch recht klein und ist in den letzten Monaten bei mir in einem geteilten 54l Becken herangewachsen. Die Wasserwerte waren folgende: PH 6, GH und KH bei 1. Temperatur 25°C
Dort haben sich die Fische auch vermehrt. Warum sie im moment solche Probleme bereiten, kann ich nicht sagen. Das sie auf den Fotos nicht ihre 100%ige Färbung haben, sollte klar sein. 2 Fotos sind in einem Fotobecken entstanden. Die anderen 2 Fotos wurden im Aufzuchtbecken gemacht, was für diese Anzahl an Tieren auf Dauer natürlich zu klein wurde. Gerade jetzt, wo sie in Paarungsstimmung kommen. Dennoch kann man erkennen, dass sie keinerlei schwarzen Flecken haben. Die hatten sie bei mir zu keiner Zeit.

Gruss
Sascha
Benutzeravatar
duras111
Forumsfreund
 
Beiträge: 57
Registriert: 12.07.2011 - 20:27
Wohnort: 92637 Weiden

Re: Betta dennisyongi

Beitragvon JensC » 16.09.2015 - 08:23

Hallo,

ich bin einer von denen, die von Sascha Fische bekommen haben. Bereits 2 Mal. Beide Male kam alles in einem hervorragenden Zustand an. Insgesamt habe ich ihn als absolut verantwortungsvoll kennen gelernt.

Hier muss wirklich etwas auf dem Transport passiert sein.

Wobei - es ist natürlich höchst verwerflich, dass er am Versandtag kein gutes Wetter gemacht hat. ;-)

LG, Jens
IGL 082
JensC
Kenne das Forum
 
Beiträge: 21
Registriert: 18.08.2015 - 11:31
Wohnort: Aschersleben

Re: Betta dennisyongi

Beitragvon ingo 66 » 16.09.2015 - 14:15

Hallo Sasha,
warum sich keiner nochmal gemeldet hat...hätte doch nichts an dem Ganzen geändert,oder?
Zum Zweiten wussten wir nicht daß Du auch JGL Mitglied bist und zum Dritten haben wir als Absender keinen Namen genannt.Also.....?????Warum gehst Du dann so auf die Palme?
Fakt ist daß genannte Stressflecken nicht über Nacht kommen,also liegt es nicht nur am Transport allein!Fakt!
Fakt ist auch daß ich in meiner 40jährigen Aquarianerlaufbahn schon einiges an Fische versendet und auch gesendet bekommen habe aber noch nie erlebt habe daß Fische in Salatbecherchen verschickt werden welche NICHT wasserdicht sind!(habs getestet)Man muss nunmal von unsachgemäßen Handling der Tranporteure ausgehen!Immer!
Was das eiskalte Wasser in den Salatbecherchen angeht,-dafür haben wir doch den Absender nicht verantwortlich gemacht und ich habe keine Ahnung warum Du dich diesbezüglich aufregst.

Okay,-wenn dann alle fertig sind sich oder Andere(überflüssigerweise)zu verteidigen....
Wie bekommen wir bei dieser Art die Flecken weg?
Eine Antwort war ja keine Gerbstoffe ins Wasser.Okay....
Noch andere Meinungen?

Grüße
ingo 66
Guter Forumsfreund
 
Beiträge: 149
Registriert: 22.02.2009 - 22:51
Wohnort: Leipzig

Re: Betta dennisyongi

Beitragvon duras111 » 16.09.2015 - 15:06

Hi,

Ne, ich bin kein IGL-Mitglied. Ich bin aber auch hier im Forum unterwegs und hab hier und da 'nen Freund bei der IGL. Von denen habe ich den Grossteil meiner Fische bezogen.
Warum ich so hoch gehe? Weil ich mich angegriffen gefühlt habe. Die Fische waren in einem sehr guten Zustand, als ich sie abgeschickt habe. Ich glaube euch auch, dass ihnen die Kälte mitgespielt hat.
Das sie aber jetzt in so einem Zustand sind, das ist nicht meine Schuld. So habe ich es aber aus deinem Beitrag aber herausgehört.
Und was es gebracht hätte, wenn ihr mir zurückgeschrieben hättet? Ich hätte etwas am Versand verbessern können. Da mir aber jegliche Information fehlt und ich, ausser von euch, bisher nur positives Feedback bekommen habe, ihr mir ja auch nicht mehr geantwortet habt, bin ich davon ausgegangen, dass es ein Fehlalarm war. Von den schwarzen Felcken habt ihr mir z.B. garnichts gesagt und auch nicht, dass die Fische überlebt haben. Ich wusste bis jetzt garnichts weiter.
Und auch in diesem Beitrag greifst du mich direkt an. Du schreibst, diese Flecken kommen nicht über Nacht. Also lüge ich dann wohl, deiner Meinung nach, wenn ich sage, diese Flecken hatten sie bei mir nicht. Ich kann dir sogar jemanden nennen, der die Tiere 2 Tage zuvor gesehen hat. Der hat sich meine Anlage angeschaut und war von den Betta dennisyongi begeistert. Der hätte sie auch mitgenommen, wenn er Platz gehabt hätte und ich sie nicht schon versprochen gehabt hätte.
Ich kann nicht sagen, ob diese Flecken über Nacht kommen, weil ich noch nie Flecken an den Betta dennisyongi gesehen habe. Ich kann dir aber sagen, dass sich Stresstreifen bei Bettas innerhalb weniger Sekunden bilden und auch wieder zurückgehen. Man muss sich nur mal Betta tussyae anschauen.

Gruss
Sascha
Benutzeravatar
duras111
Forumsfreund
 
Beiträge: 57
Registriert: 12.07.2011 - 20:27
Wohnort: 92637 Weiden

Re: Betta dennisyongi

Beitragvon chidrup » 16.09.2015 - 15:16

Hallo,

nach meiner Erfahrung können diese dunklen Flecken tatsächlich ganz unverhofft auftreten. Sie sind auch nicht wirklich schlimm. Manche Fische bekommen diese in der Wintersaison regelmäßig. Auch in der freien Wildbahn ist es nichts ungewöhnliches.
Ich würde aber darum bitten Euren Disput nicht so öffentlich auszutragen, denn das kann in den falschen Händen wieder böses Blut gegen jegliche Tierhaltung auslösen.

Versöhnt Euch!

Schöne Grüße
Chidrup Rolf Welsch IGL 288
"Die Wahrheit ist ein pfadloses Land" Jiddu Krishnamurti
Benutzeravatar
chidrup
im IGL-Forums-Himmel
 
Beiträge: 812
Bilder: 10
Registriert: 08.02.2013 - 08:17
Wohnort: odenwald

Re: Betta dennisyongi

Beitragvon JensC » 16.09.2015 - 15:31

Hallo,

ingo 66 hat geschrieben:Okay,-wenn dann alle fertig sind sich oder Andere(überflüssigerweise)zu verteidigen....


Sollte ich gemeint sein: Ich habe niemanden verteidigt, sondern von meinen Erfahrungen mit Duras berichtet.

Ob das überflüssig ist, hast sicher nicht Du zu entscheiden - sondern diejenigen, die in Zukunft vielleicht Tiere von ihm abnehmen wollen.

Bei den 2 Sendungen von ihm an mich ist nicht ein Tropfen aus einem der Becher gelaufen, also können sie nicht gänzlich ungeeignet sein. Ich habe diese eben noch einmal getestet: Bei mir sind die dicht, wenn richtig verschlossen.

Einen Versender zu benennen ist in der kleinen (in Foren aktiven) Szene nicht notwendig, da ja zu lesen war, dass Sasche eine Gruppe solcher Tiere abzugeben hatte.

Jens
IGL 082
JensC
Kenne das Forum
 
Beiträge: 21
Registriert: 18.08.2015 - 11:31
Wohnort: Aschersleben

Re: Betta dennisyongi

Beitragvon heiko22091971 » 16.09.2015 - 18:39

Namnd,

die Dennisyongi von Wolfgang N. sind von Conny und die hat sie von mir und ich habe meine von Henning aus seinem Erstimport als F1 bekommen. Schwarze Flecken können nach meinen Beobachtungen durch erhöhte Wasserbelastung und/oder Stressbedingt auftauchen.
Heiko

"Schlechtes Benehmen halten die Leute doch nur deswegen für eine Art Vorrecht, weil keiner ihnen aufs Maul haut."
Klaus Kinski
In diesem Sinne...
Benutzeravatar
heiko22091971
Sehr guter Forumsfreund
 
Beiträge: 264
Registriert: 23.07.2010 - 15:05
Wohnort: Berlin


Zurück zu Maulbrütende Kampffische

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste

cron