Einzellerwolke

Alles rund um Futter und Futterzuchten.

Moderatoren: Team, freaky_fish

Einzellerwolke

Beitragvon K. de Leuw » 20.02.2008 - 20:04

Hallo zusammen,

vor etwa 2 Monaten habe ich mir ein kleines Becken im Wohnzimmer eingerichtet für meine Perlhuhnbärblinge. Es hat ca. 20 l Volumen und keinen Filter sowie keine Heizung.
Seit ein paar Tagen beobachte ich nun diese Einzellerwolke:
Bild
Die Wolke ist tagsüber relativ stationär im Aquarium im freien Wasser, z. T. auch zwischendenTriebspitzen des Tausendblatts, nachts wird sie dünner, um sich ab dem Einschalten der Beleuchtung wieder zu formieren.
Ein Blick durch mein bescheidenes Mikroskop und mehrere Blicke in "Das Leben im Wassertropfen" lassen mich vermuten, dass es sich um Wimperntierchen handelt. Unter dem Mikroskop sterben die Einzeller rasant, obwohl die LED-Beleuchtung keine Hitze verursacht. Die Bärblinge sind davon unbeeindruckt und voll ausgefärbt, die Wasserwerte unauffällig: pH leicht über 7, gut 10°dGH, davon etwa die Hälfe als Karbonathärte, Nitrit Null,Nitrat um 10 mg/l. Die Fütterung erfolgt überwiegend mit Lebendfutter (Mikro, Artemianauplien und adult, nicht zu große Mückenlarven und Wasserflöhe) und selten mit Trockenfutter.
Ansonsten befinden sich noch einige Blasen- und Posthornschnecken im Becken, im Januar hatte ich einen größere Zahl grüne Süßwasserpolypen an der Frontscheibe.

Hat schon mal jemand so etwas beobachtet?

Gruß, Klaus
Benutzeravatar
K. de Leuw
im IGL-Forums-Himmel
 
Beiträge: 2053
Registriert: 11.03.2006 - 18:20
Wohnort: Hilden

Beitragvon ziggi » 20.02.2008 - 20:46

Hi,
Hat schon mal jemand so etwas beobachtet?
In techniklosen Becken ständig. Kann man als Futter für kleinere Larven sehr gut nutzen. Lässt sich auch separieren und als Kultur halten/vermehren.
Gruß
Frank
Benutzeravatar
ziggi
Sehr guter Forumsfreund
 
Beiträge: 278
Registriert: 19.05.2006 - 23:08

Beitragvon johnny.winter » 05.02.2009 - 00:07

Hallo zusammen,

alter thread, ich weiß...

Aber das Gleiche habe ich auch gerade in einem 12l-Aquarieum, das als Aufzuchtbecken dient. Es wird beleuchtet und schwach gefiltert und stand monatelang fast ungenutzt da. Nur hin und wieder wurde es als Becken für Zuchtansätze von Killis genutzt.
Kurz nach dem Einsetzen der Jungfische (etwa 15 Pseudepiplatys annulatus) bildete sich eine Wolke aus Infusorien, die deutlich kleiner als Pantoffeltierchen sind. Ich habe einen Teil separiert und füttere jetzt Hefesuspension seit etwa einer Woche und beobachte eine starke Vermehrung.

Nächste Woche bekomme ich mein Mikroskop. Ich hoffe stark, dass es sich um Rotatorien oder Wimperntierchen handelt, denn mit diesen Winzlingen bekommt man wirklich jeden Jungfisch gefüttert. Und sei er noch so klein.

Die Fische sind von dem lebenden Staub völlig unbeeindruckt, obwohl ich mich erinnern kann gelesen zu haben, Ps. annulatus sei gegen Infusorien empfindlich...
Viele Grüße,

Jan
johnny.winter
Allerneust im Forum
 
Beiträge: 9
Registriert: 29.01.2009 - 00:48
Wohnort: 91438


Zurück zu Futter

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast