Bohnenkäfer - Bettafutter?

Alles rund um Futter und Futterzuchten.

Moderatoren: Team, freaky_fish

Bohnenkäfer - Bettafutter?

Beitragvon JustGreg » 04.02.2011 - 00:01

Hallo :)

ich überlege, ob Bohnenkäfer (Bruchus quadrimaculatus) eine gute Alternative oder Ergänzung zu Drosophila als Lebendfutter für Betta darstellen könnten?
Zu Beschaffung und Zucht dieser Tiere gibt es im Internet ausreichend Information - kann mir hier aber jemand von eigenen Erfahrungen z.B. bezüglich der Akzeptanz berichten?
Sind die Käfer für Betta (in meinem Fall B. rutilans und B. splendens) attraktiv oder werden sie eher verschmäht? Oder ist es abhängig vom Gaumen des jeweiligen Fisches und dem Geschmack des jeweiligen Käfers?

Ich würd' mich über hilfreiche Antworten freuen.

Dankeschön und liebe Grüße,
Gregor :)
Benutzeravatar
JustGreg
Forumsfreund
 
Beiträge: 63
Registriert: 09.09.2010 - 23:11

Re: Bohnenkäfer - Bettafutter?

Beitragvon K. de Leuw » 04.02.2011 - 11:35

Hallo Gregor,

grundsätzlich werden sie zumindest von Betta aus der pugnax-Gruppe genommen, lange gekaut und dann geschluckt. Ob der Geschmack der Käfer variiert, weiß ich nicht, meine züchte ich mangels Alternativen in der Kleinstadt auf Munghbohnen, gelegentlich gibt es etwas Honig.

Wesentlich beliebter sind Ofenfischchen, die auch ergiebiger in der Zucht sind. Fast alle Fische sind auch sehr heiß auf Wachsraupen und die größeren ganz besonders auf die Falter.

Gruß, Klaus
Benutzeravatar
K. de Leuw
im IGL-Forums-Himmel
 
Beiträge: 2053
Registriert: 11.03.2006 - 18:20
Wohnort: Hilden

Beitragvon JustGreg » 04.02.2011 - 12:03

Hallo Klaus,

ich danke dir sehr für deinen Kommentar. Mungbohnen - das hatte ich noch nicht gelesen. Kichererbsen wurden in einem anderen Forum ebenfalls als mögliche Hülsenfrucht für die Käfer neben den Schwarzaugenbohnen genannt.

Ofenfischchen sind mir im Internet auch schon einmal über den Weg gelaufen, zu denen werde ich mich aber noch etwas schlauer machen.

Danke und liebe Grüße,
Gregor :)
Benutzeravatar
JustGreg
Forumsfreund
 
Beiträge: 63
Registriert: 09.09.2010 - 23:11

Beitragvon K. de Leuw » 04.02.2011 - 12:48

Hallo Gregor,

Kichererbsen als Bohnenkäferfutter kenne ich noch nicht. Munghbohnen haben den Vorteil, dass Bioläden sie praktisch flächendeckend führen, weil sie sich großer Beliebtheit als Keimlinge erfreuen.

Auch gerne von Fischen genommen werden die Raupen diverser Motten, die man als Eier schon mal im Bioladen mitkauft oder die sich einstellen, wenn man Brotschneidemaschinen länger nicht entkrümelt.

Gruß, Klaus
Benutzeravatar
K. de Leuw
im IGL-Forums-Himmel
 
Beiträge: 2053
Registriert: 11.03.2006 - 18:20
Wohnort: Hilden

Beitragvon JustGreg » 04.02.2011 - 13:29

Das sind auch über die Bohnenkäfer hinaus wunderbare Tipps. Nochmal vielen Dank, Klaus.

Viele Grüße,
Gregor
Benutzeravatar
JustGreg
Forumsfreund
 
Beiträge: 63
Registriert: 09.09.2010 - 23:11

Bohnenkäfer

Beitragvon dotcom41 » 03.04.2012 - 21:53

Hallo habe den Speisebohnenkäfer und den kleineren Kornkäfer als Futtertiere.
Die Bohnen für den Bohnenkäfer gibt es am günstigsten bei dem bekannten Onlineauktionshaus oder auf der Terraristika in Hamm 2kg Blackeyebeans für 3,--€.
Den kleineren Kornkäfer züchte ich auf Hühnerfutter und ist sehr ergiebig, dafür ist er aber ausbruchsfreudiger.
Ich möchte sterben wie mein Opa friedlich im Schlaf und nicht so schreiend und kreischend wie sein Beifahrer
dotcom41
Kenne das Forum
 
Beiträge: 13
Registriert: 03.05.2009 - 19:34
Wohnort: Emsdetten

Beitragvon sig11 » 23.04.2012 - 21:34

Hallo,

ich schieb auch mal meine Erfahrungen hinterher:

ich hatte auch mal kurzzeitig den Bohnenkäfer. Meine Malpuluttas waren "not amused" :wink: von daher denke ich, auch kleine Bettas können nichts damit anfangen.

NB: Puntuius titteya haben sie einigermaßen gefressen, aber das sah eher nach "Nüsse knacken" aus.

Gruß
Andreas
IGL 352
sig11
Sehr guter Forumsfreund
 
Beiträge: 203
Registriert: 03.03.2007 - 23:07
Wohnort: Hamburg

Beitragvon K. de Leuw » 23.04.2012 - 21:50

Hallo Andreas,

sig11 hat geschrieben:Puntuius titteya haben sie einigermaßen gefressen, aber das sah eher nach "Nüsse knacken" aus.


Da unsere Fische ja sonst wenig zu tun haben, wüde ich das Käferknacken eher positiv als negativ bewerten. Meine Anabas beschäftigen sich auch stunden-, mitunter tagelang mit meinen Küchenabfällen. Und wenn ich daran denke, wie Fadenfische feinstes Futter wie Paprikapulver oder Artemia schlürfen ...

Gruß, Klaus
Benutzeravatar
K. de Leuw
im IGL-Forums-Himmel
 
Beiträge: 2053
Registriert: 11.03.2006 - 18:20
Wohnort: Hilden

Beitragvon sig11 » 23.04.2012 - 22:07

Hallo Klaus,

auch wieder wahr, dass ne Beschäftigung gut ist. Meine Erinnerung an die Bohnenkäfer ist schon ne Weile her, daher bin ich etwas vorsichtig, aber irgendwie sahen auch die P. titteya nicht aus, als ob das so toll zu fressen war - P. titteya ist ja auch kein sonderlich großer Fisch. Ich dachte beim Vergleich mit den Nüssen dann auch an das Fressen der Schalen ;) zumal man P. titteya nicht davon abhalten kann alles zu fressen ;)

Gruß,
Andreas
IGL 352
sig11
Sehr guter Forumsfreund
 
Beiträge: 203
Registriert: 03.03.2007 - 23:07
Wohnort: Hamburg


Zurück zu Futter

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron