Grindalkultur

Alles rund um Futter und Futterzuchten.

Moderatoren: Team, freaky_fish

Re: Grindalkultur

Beitragvon chidrup » 22.02.2013 - 17:20

Hallo!

Charly schrieb:
...ihr Substrat nicht nach ideologischen, sondern nach rein praktischen Gründen aussuchen

Das hört sich nach Kritik an!?
Ich denke nicht nur daran die Grindalkultur zu optimieren, sondern Frage auch, "wie können die Grindal woanders noch nützlich eingesetzt werden" (Mehrfachnutzung, Permakultur!).
Das ist doch ganz praktisch und es ist nicht gleich ideologisch wenn man nachdenkt oder? :-(((
Ob sich die Seramis als Filtermedium eignet, darüber habe ich auch schon nachgedacht.
Doch der rötliche Schlamm, ergibt zusammen mit dem Schleim der Grindal einen ziemlich haltbaren Schmierfilm. Ob ein Material, das einen Filter bald zusetzt, gut für den Boden ist, darüber sage ich als Fachmann hier lieber nichts. (Denk an Krümelstruktur!) Ich finde jeder soll seine Erfahrungen selber machen.
Mit herzlichem Gruß
Chidrup Rolf Welsch IGL 288
"Die Wahrheit ist ein pfadloses Land" Jiddu Krishnamurti
Benutzeravatar
chidrup
im IGL-Forums-Himmel
 
Beiträge: 812
Bilder: 10
Registriert: 08.02.2013 - 08:17
Wohnort: odenwald

Re: Grindalkultur

Beitragvon fischmichi » 23.02.2013 - 11:31

chidrup hat geschrieben:Hallo!

Charly schrieb:
...ihr Substrat nicht nach ideologischen, sondern nach rein praktischen Gründen aussuchen

Das hört sich nach Kritik an!?
...
Mit herzlichem Gruß


Und wenn es so ist, Kritik empfinde ich meistens als etwas Positives.

chidrup hat geschrieben:Hallo!
...
Ich finde jeder soll seine Erfahrungen selber machen.
Mit herzlichem Gruß


Das sehe ich auch so, aber dann verstehe ich manchmal nicht die vielen Anfragen, die hier gestellt werden. Die Erfahrungen Anderer werden ja dann wohl nicht ernst genommen.

Vor ca. 15 Jahren (vielleicht ist es auch schon 20 Jahre her) habe ich bei einer IGL-Tagung (im Thüringer Wald) ein Vortrag über Zierfischfutter gehalten. Dabei hatte ich auch meine Erfahrungen über Grindalwurm-Zucht dargelegt. Ich hatte die besten Erfolge bei Zucht auf Schaumstoff.

Gruß Michael
fischmichi
Michael Müller

"Die Frage heißt nicht: Können Tiere denken oder reden? Sondern: Können sie leiden?" (Jeremy Bentham)
Benutzeravatar
fischmichi
Vorbild des Forums
 
Beiträge: 439
Registriert: 04.12.2003 - 14:13
Wohnort: Kleinmachnow (bei Berlin)

Re: Grindalkultur

Beitragvon chidrup » 23.02.2013 - 15:04

Hi Michael,

Michael schreibt: Und wenn es so ist, Kritik empfinde ich meistens als etwas Positives


Kritik empfinde ich nur dann als Positiv, wenn sie sachbezogen und direkt angesprochen, und an die Adresse gerichtet wird, die auch gemeint ist. Nur angedeutet, ironisch, polemisch, unterstellend, in einem anderen Thread versteckt, oder in einen Scherz verkleidet oder gar der Versuch jemanden lächerlich zu machen, finde ich unfair, feige und arrogant, aber nicht konstruktiv. Hier kann sich angesprochen fühlen wer sich betroffen fühlt. (Michael das hat bisher nichts mit Dir zu tun)!
Dann finde ich, sollte jeder zu verstehen suchen, was der Andere überhaupt meint.
Michael schreibt: aber dann verstehe ich manchmal nicht die vielen Anfragen, die hier gestellt werden. Die Erfahrungen Anderer werden ja dann wohl nicht ernst genommen

Bezieht sich das auf mich, oder ist das allgemein zu verstehen?
Darf man denn nicht auf die Erfahrungen der Anderen aufbauen ohne sie zu kopieren?
Jedermanns Erfahrung finde ich beachtenswert und ich freue mich über Jeden, der sich die Mühe gibt, Diese auch mitzuteilen. Im Ernst!
Nochmals zu Verdeutlichung: Ob jemand Schaumstoff, Seramis, Erdsubstrat oder Pferdeäpfel verwendet und damit zufrieden ist, dagegen gibt es nichts zu sagen. Das ganze :argue: hier hat doch angefangen, weil ich, mit Begründung, angedeutet hatte, gerne etwas neues auszuprobieren. Dadurch fühlten sich leider Einige genötigt sich zu rechtfertigen, wie schade.
Können wir uns nicht ganz sachlich weiter über Grindalkultur unterhalten?
Michael schreibt:Ich hatte die besten Erfolge bei Zucht auf Schaumstoff.

Das lässt den Schluss zu das Du auch experimentiert hast oder?

Meine Kulturen, bisher auf Seramis wie ich sie bekam, werfen mitlerweile reichlich Futter ab. Wenn sich genügend Würmchen ausserhalb des Substrats tummeln, dann ist es nicht schwierig sie sauber zu entnehmen. Schwierig finde ich bisher doch füttern in der richtigen Dosierung.
Michael Du wäschst doch Deine Schwämme aus und wie trennst Du dann die Würmchen von dem Spülwasser?
Das selbe Problem ist es mit Seramis denke ich.

Gruß
Chidrup Rolf Welsch IGL 288
"Die Wahrheit ist ein pfadloses Land" Jiddu Krishnamurti
Benutzeravatar
chidrup
im IGL-Forums-Himmel
 
Beiträge: 812
Bilder: 10
Registriert: 08.02.2013 - 08:17
Wohnort: odenwald

Re: Grindalkultur

Beitragvon Matthias H. » 23.02.2013 - 16:20

Hallo Rolf,
die Anspielung ist angekommen.
Allerdings wirst Du zugeben müssen, dass Deine Einführungsbeiträge hier in manchen Ohren schon etwas seltsam klingen?
Bisher ist mir kein IGLer bekannt, der den Smog seiner Becken nicht mehr ertragen konnte und deswegen in den Wald flüchten mußte.
Auch krankmachende Magnetfelder scheinen sich innerhalb der IGL in physikalischen Grenzen zu halten.
Das könnte aber auch daran liegen, dass (Spekulation!) wohl kaum einer Scheibenmagnete verwendet.

Tja, Rolf, dass ist die Krux mit dem Internet; die Deutungshoheit der geschriebenen Beiträge liegt beim Leser.
Und nein, ich werde deswegen nicht hinter jeden Satz einen Smilie setzen.
Mir gefallen ehe nur diese: :bier: :grins:

Charly wird sich noch für diesen: :sekt3: erwärmen können. Kann ja auch Wein sein....


Und ja, Rolf, von den Erfahrungen hier darf und soll man sogar im Interesse der Fische profitieren.
Die kann man sogar 1:1 abkupfern...
Liebe Grüße,
Matthias
IGl 106
Benutzeravatar
Matthias H.
Sehr guter Forumsfreund
 
Beiträge: 279
Registriert: 13.07.2011 - 23:53
Wohnort: Sachsen

Re: Grindalkultur

Beitragvon fischmichi » 23.02.2013 - 17:17

Hallo Rolf,

chidrup hat geschrieben:...
Kritik empfinde ich nur dann als Positiv, wenn sie sachbezogen und direkt angesprochen, und an die Adresse gerichtet wird, die auch gemeint ist. Nur angedeutet, ironisch, polemisch, unterstellend, in einem anderen Thread versteckt, oder in einen Scherz verkleidet oder gar der Versuch jemanden lächerlich zu machen, finde ich unfair, feige und arrogant, aber nicht konstruktiv. Hier kann sich angesprochen fühlen wer sich betroffen fühlt. (Michael das hat bisher nichts mit Dir zu tun)!
Dann finde ich, sollte jeder zu verstehen suchen, was der Andere überhaupt meint.
...
Gruß


Da haben wir wahrscheinlich eine sehr unterschiedliche Hemmschwelle. Im Laufe meines Daseins habe ich mir schon viel anhören müssen (einige Sachen waren natürlich auch berechtigt). Ich habe überhaupt nicht die Lust und natürlich auch die Zeit, mich über alles aufzuregen oder dies zu kommentieren.

chidrup hat geschrieben:Hi Michael,

...
Das lässt den Schluss zu das Du auch experimentiert hast oder?

...
Gruß


Ja,da hast du recht. Aber als ich 1959 mit der Aquaristik begonnen hatte, gab es eigentlich keine anderen Möglichkeiten. Kein Internet, kein Telefon zum Austausch mit Gleichgesinnten (jedenfalls für Normalsterbliche bei uns in der DDR), keine Vereine (gab es in der DDR nicht, dafür später sehr gute Fachgruppen), nur Literatur, die zwar sehr gut war, aber nicht so aktuell.

chidrup hat geschrieben:Hi Michael,

...
Michael Du wäschst doch Deine Schwämme aus und wie trennst Du dann die Würmchen von dem Spülwasser?
...

Gruß


Ausgewaschen habe ich die Schwämme nur, wenn ich die Wurmzucht neu angesetzt habe. Zum Verfüttern habe ich den obersten Schwamm einfach im Zuchtaquarium schwimmen lassen. Die Fische habe sich die Würmchen rausgezogen. Im Laufe der Zeit hatte sich dann in den Schwämmen eine Kultur von Infusorien gebildet, welche für frischgeschlüpfte Fische ein hervorragendes Erstfutter darstellte. Ich habe dazu den Schwamm ganz vorsichtigt gedrückt und einige Tropfen diese Flüssigkeit ins Zuchtbecken gegeben. Übrigens hatte ich in meinen Grindalwurmzuchten auch häufig Mikro. Die haben sich hauptsächlichst auf der Futterstelle aufgehalten. Die habe ich dann meisten zum Ansatz von Mikrokulturen genutzt.
So hatte ich es jahrelang gehandhabt und war mit Allem sehr zufrieden.

Gruß Michael
fischmichi
Michael Müller

"Die Frage heißt nicht: Können Tiere denken oder reden? Sondern: Können sie leiden?" (Jeremy Bentham)
Benutzeravatar
fischmichi
Vorbild des Forums
 
Beiträge: 439
Registriert: 04.12.2003 - 14:13
Wohnort: Kleinmachnow (bei Berlin)

Re: Grindalkultur

Beitragvon chidrup » 23.02.2013 - 17:28

Hallo Michael,

ja Du hast recht, ein dickeres Fell ist sicher gesünder. Vielen Dank für die brauchbaren Hinweise Deiner Schwammkultur.

Gruß
Chidrup Rolf Welsch IGL 288
"Die Wahrheit ist ein pfadloses Land" Jiddu Krishnamurti
Benutzeravatar
chidrup
im IGL-Forums-Himmel
 
Beiträge: 812
Bilder: 10
Registriert: 08.02.2013 - 08:17
Wohnort: odenwald

Re: Grindalkultur

Beitragvon fischmichi » 23.02.2013 - 17:55

chidrup hat geschrieben:Hallo Michael,

ja Du hast recht, ein dickeres Fell ist sicher gesünder. Vielen Dank für die brauchbaren Hinweise Deiner Schwammkultur.

Gruß


Hallo Rolf,

noch ein ganz wichtiger Hinweis. Die Schwämme sollten nicht auf dem Boden liegen. Ich habe Stäbe runtergelegt. Dies ist wichtig. Dadurch kann eventuell zu viel Flüssigkeit nach unten abtropfen und es entsteht keine Staunässe. Im Deckel hatte ich mehrere Löcher zwecks Belüftung, die ich mit einer dünnen Gaze zugeklebt habe um Insekten, Milben oder ähnliches fernzuhalten.

Gruß Michael
fischmichi
Michael Müller

"Die Frage heißt nicht: Können Tiere denken oder reden? Sondern: Können sie leiden?" (Jeremy Bentham)
Benutzeravatar
fischmichi
Vorbild des Forums
 
Beiträge: 439
Registriert: 04.12.2003 - 14:13
Wohnort: Kleinmachnow (bei Berlin)

Re: Grindalkultur

Beitragvon chidrup » 23.02.2013 - 17:57

Hallo Matthias,

ja Du bist eine Richtige Adresse!

Matthias schreibt: dass Deine Einführungsbeiträge hier in manchen Ohren schon etwas seltsam klingen?


Zugegeben beim Elektrosmog Thread, welche noch?

Hinweis: nur weil ich erst seit kurzem IGL-Mitglied bin, bin ich noch lange kein Anfänger!
Auch wenn Dir das seltsam vorkommen mag, schreibe ich nur Beiträge von denen ich hoffe, dass sie uns weiterbringen. Du kannst schliesslich nicht wissen, ob jemand anderes etwas damit anfangen kann oder?
Mein Smilie ist eher :kaffee:
Nichts für ungut!

Gruß
Chidrup Rolf Welsch IGL 288
"Die Wahrheit ist ein pfadloses Land" Jiddu Krishnamurti
Benutzeravatar
chidrup
im IGL-Forums-Himmel
 
Beiträge: 812
Bilder: 10
Registriert: 08.02.2013 - 08:17
Wohnort: odenwald

Re: Grindalkultur

Beitragvon Matthias H. » 23.02.2013 - 18:22

Hinweis: nur weil ich erst seit kurzem IGL-Mitglied bin, bin ich noch lange kein Anfänger!

Wurde das irgendwo behauptet?
Und selbst wenn, wäre es doch keine Schande, oder?
Auch wenn Dir das seltsam vorkommen mag, schreibe ich nur Beiträge von denen ich hoffe, dass sie uns weiterbringen

Da kommt mir in der Tat einiges seltsam vor. Betonung auf mir.....
Du kannst schliesslich nicht wissen, ob jemand anderes etwas damit anfangen kann oder?

Nee. War aber noch nie ein Thema hier.
Und ehrlich gesagt, denke ich auch nicht, dass es eins wird.
Aber vielleicht meldet sich ja jemand mit ähnlichen Problemen?
Nichts für ungut!

Dito! :bier:
Liebe Grüße,
Matthias
IGl 106
Benutzeravatar
Matthias H.
Sehr guter Forumsfreund
 
Beiträge: 279
Registriert: 13.07.2011 - 23:53
Wohnort: Sachsen

Re: Grindalkultur

Beitragvon freaky_fish » 23.02.2013 - 20:46

Leute, bitte nicht :argue: und ins persönliche oder Sticheleien abrutschen.
Zum Glück sind wir in der IGL ein buntgewürfelter Haufen, und auch wenn die eine oder andere Ansicht oder Erfahrung vielleicht für nicht alle nachvollziehbar ist, na und? Kein Grund, deswegen aufeinander rumzuhacken. Menschen sind nunmal unterschiedlich und haben (auch in der Aquaristik) unterschiedliche Lebenseinstellungen, Erfahrungen, Werte und Fragen, und das ist auch gut so. Denn so werden Themen von unterschiedlichen Seiten beleutet und ein Blick über den Tellerrand hat noch niemandem geschadet. Und der gelingt ohne Vorverurteilung/Bewertung gleich doppelt so gut. :zwinker:

Also zurück zum Thema: Grindal. :bier: :sekt3: :kaffee:

Liebe Grüße
Verena
Der wahrhaft Ethische nimmt sich die Zeit, einem Insekt, das in einen Tümpel gefallen ist, ein Blatt oder einen Halm zur Rettung hinzuhalten. Und er fürchtet sich nicht, als sentimental belächelt zu werden.

Albert Schweitzer (1875-1965)
Benutzeravatar
freaky_fish
Administrator
 
Beiträge: 984
Bilder: 3
Registriert: 11.03.2008 - 12:50
Wohnort: Kirchheim unter Teck

Vorherige

Zurück zu Futter

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast