Beckenplan für Makropoden, welche Art?

Macropodus, Malpulutta, Pseudosphromenus

Moderatoren: Team, Constantin

Re: Beckenplan für Makropoden, welche Art?

Beitragvon Birthe J » 07.10.2015 - 16:36

Hallo,

hmmm. Irgenedwie terrorisiert der Größte jetzt echt massiv alle anderen. Egal wer ihm ins Blickfeld kommt wird erst mal gerammt. Er scheint sich so ziemlich die ganze Zeit damit zu beschäftigen. Pubertärer Testosteronschub? Normal? Machen lassen? Separieren?

@Tino: Vielleicht sollt ich sie auch in einen Kübel packen, dann seh ich die Klopperei nicht mehr XD

Viele Grüße
Birthe
Birthe J
Kenne das Forum
 
Beiträge: 47
Bilder: 6
Registriert: 03.09.2015 - 07:28

Re: Beckenplan für Makropoden, welche Art?

Beitragvon fildertaucher » 07.10.2015 - 17:25

Hallo Birthe,

ich denke, das ist normal, vor allen Dingen, wenn Du mehrere Männchen hast.

Ich habe nur eines, aber für die Weibchen ist es auch nicht immer lustig. Da hilft eine versteckreiche Einrichtung, die Du ja hast, im Zweifel die kleineren Männchen separieren.

Aktuell im Mörtelkübel ist es sehr ruhig, weil durch die kühlen Temperaturen auch das Temperament runterkühlt :)

viele Grüße

Tino
fildertaucher
Guter Forumsfreund
 
Beiträge: 159
Bilder: 4
Registriert: 06.04.2015 - 21:20
Wohnort: Wolfschlugen / südlich von Stuttgart

Re: Beckenplan für Makropoden, welche Art?

Beitragvon Constantin » 09.10.2015 - 13:02

Hallo!

In so einer Situation sind Flossenschäden hinnehmbar, wenn das Wasser sauber ist. Bei ständiger Unterdrückung der Unterlegenen oder Verletzungen an Kopf oder Körper müsstest du eingreifen, um Verluste zu vermeiden.
Übrigens finde ich deine Idee, die Makropoden nach dem Futter springen zu lassen sehr gut. Ich würde fast darauf wetten, dass die Fisch schnell lernen ihr Sprungkraft exakt zu dosieren, um zwar ans Futter zu kommen, ohne sich jedoch die Schnauze zu prellen.

Viele Grüße!
IGL 049
Constantin
Vorbild des Forums
 
Beiträge: 572
Registriert: 29.04.2011 - 11:01
Wohnort: Friesland

Re: Beckenplan für Makropoden, welche Art?

Beitragvon Birthe J » 18.10.2015 - 11:12

Hallo!

Inzwischen hat sich die Lage wieder etwas beruhigt. Scheint als mussten die noch untereinander die Rangfolge klar machen. Jetzt wird zwar ab und zu noch mal geschubst, aber es ist deutlich weniger geworden. Gab gelegentlich mal eine Macke in der Flosse aber keine ernsthaften Verletzungen, also derzeit wieder alles im grünen Bereich .

Und ja ich hab da noch mehr vor mit denen :D Die sind so intelligent, da kann man glaube ich eine Menge machen in Richtung "Dressieren".

Viele Grüße
Birthe
Birthe J
Kenne das Forum
 
Beiträge: 47
Bilder: 6
Registriert: 03.09.2015 - 07:28

Re: Beckenplan für Makropoden, welche Art?

Beitragvon chidrup » 20.10.2015 - 09:40

Guten Morgen,

nach meiner Beobachtung sind die juv. Makropoden am agressivsten; später wird zwar noch gerempelt besonders beim füttern, und auch andere größere Beifische bekommen ihr Fett ab. Es hält sich aber alles in Grenzen.
Das Paradiesfische nach dem Futter springen finde ich eher nervig. Die Futterluke schnell einen Spalt aufgemacht und Futter mit dem Löffel hinein. Oftmals zappelt trotzdem einer am Boden. Dazu klebt die Futterdosis dann nass am Löffel und verliert die Streufähigkeit.

Schöne Grüße
Chidrup Rolf Welsch IGL 288
"Die Wahrheit ist ein pfadloses Land" Jiddu Krishnamurti
Benutzeravatar
chidrup
im IGL-Forums-Himmel
 
Beiträge: 820
Bilder: 10
Registriert: 08.02.2013 - 08:17
Wohnort: odenwald

Re: Beckenplan für Makropoden, welche Art?

Beitragvon Birthe J » 05.12.2015 - 18:58

Hallo!

Raus gehüppt ist mir bisher noch keiner, obwohl das Becken nicht hermetisch abgeriegelt ist. Da sind die Regenbogenelritzen schlimmer ^^
Im Moment tut sich nicht viel, auch das Wachstum scheint eher gemächlich voran zu gehen. Mein Überwinterungsbecken ist leider noch nicht fertig, so dass sie im Moment noch bei 20° Zimmertemperatur mit gelegentlichem kälterem WW sitzen. Gut futtern tun sie, sind fit und wohlgenährt - ich hab irgendwo aufgeschnappt, das Makros relativ langsam wachsen, ist das also normal?

Und eine Frage zur Gesellschaft hab ich noch - das Becken läuft nicht so toll rund, recht viel Algen. Gibt es irgendwelche Schnecken, die von den Makros verschont werden? Bisher haben die keinerlei kleine nützliche Mitbewohner am Leben gelassen ^^ Amanos mag ich nicht...

Viele Grüße
Birthe
Birthe J
Kenne das Forum
 
Beiträge: 47
Bilder: 6
Registriert: 03.09.2015 - 07:28

Re: Beckenplan für Makropoden, welche Art?

Beitragvon chidrup » 06.12.2015 - 09:17

Moin Birthe,
Bisher haben die keinerlei kleine nützliche Mitbewohner am Leben gelassen


ja das kenn ich! Die Makropoden machen früher oder später alle Schnecken platt. Was überlebt sind große heimische Schnecken wie Spitzschlamm, Ohrschlamm und Schlammdeckelschnecken.
Diese putzen allerdings nicht besonders gründlich.
Turmdeckelschnecken können sich auch etablieren, wenn mann viele auf einmal einsetzt.

Ansonsten kann man das Becken so gestalten, dass die Algen passen. Üppig gestaltete Pflanzengärten passen zu Paradiesfischen auf Dauer nicht.

Schönen Sonntag
Chidrup Rolf Welsch IGL 288
"Die Wahrheit ist ein pfadloses Land" Jiddu Krishnamurti
Benutzeravatar
chidrup
im IGL-Forums-Himmel
 
Beiträge: 820
Bilder: 10
Registriert: 08.02.2013 - 08:17
Wohnort: odenwald

Re: Beckenplan für Makropoden, welche Art?

Beitragvon Constantin » 06.12.2015 - 17:17

Birthe J hat geschrieben:Im Moment tut sich nicht viel, auch das Wachstum scheint eher gemächlich voran zu gehen. Mein Überwinterungsbecken ist leider noch nicht fertig, so dass sie im Moment noch bei 20° Zimmertemperatur mit gelegentlichem kälterem WW sitzen. Gut futtern tun sie, sind fit und wohlgenährt - ich hab irgendwo aufgeschnappt, das Makros relativ langsam wachsen, ist das also normal?


Rundschwanzmakropoden habe ich bisher noch nicht aufgezogen. Meine Nachzuchten von M. spechti "Phu Loc" sitzen bei der gleichen Temperatur und nerven mich jedenfalls nicht zu knapp. Sie sind normal aktiv und bekommen energiereiches Futter wie Cyclops und Mückenlarven, haben immer ein gut gefülltes Bäuchlein, aber sie wachsen kaum.
Wie sind da die Erfahrungen anderer Züchter? Gibt es da so eine Art Schallmauer der Temperatur, unterhalb derer kaum gewachsen wird? Das könnte ja einen ökologischen Sinn haben, allerdings fällt mir in dieser Richtung nichts ein.
IGL 049
Constantin
Vorbild des Forums
 
Beiträge: 572
Registriert: 29.04.2011 - 11:01
Wohnort: Friesland

Re: Beckenplan für Makropoden, welche Art?

Beitragvon fildertaucher » 06.12.2015 - 19:04

Hallo Zusammen,

die Macropodus ocellatus brauchen ja keine hohen Temperaturen, vertragen sie aber im Sommer für eine gewisse Zeit schon.Die habe ich noch nicht nachgezogen, bei Macropodus opercularis geht das Wachstum aber anfangs auch sehr langsam.

Ab etwas mehr als 1cm Größe geht es dann schneller, vermutlich weil sie dann auch größeres Futter bewältigen.

In meinem Becken werden auch keine Posthornschnecken groß, obwohl ich immer mal wieder kleine entdecke. Ich denke die Makropoden schnappen sie sich früher oder später. Da hilft nur größere Schnecken einzusetzen.

viele Grüße

Tino
fildertaucher
Guter Forumsfreund
 
Beiträge: 159
Bilder: 4
Registriert: 06.04.2015 - 21:20
Wohnort: Wolfschlugen / südlich von Stuttgart

Re: Beckenplan für Makropoden, welche Art?

Beitragvon Birthe J » 11.12.2015 - 10:00

Hallo!

Ok dann scheint das langsame Wachstum ja irgendwie normal zu sein. Vielleicht täuscht man sich auch, weil man sie täglich sieht. Die Flossen sind schon deutlich länger geworden aber der Fisch selbst... hm ^^

@Chidrup: danke für die Schneckenempfehlungen, werde mal versuchen solche aufzutreiben.

Warum passt ein üppig bepflanztes Becken nicht?

Bild

Mir sind in letzter Zeit so kleine dunkle Flecken auf den Fischen aufgefallen. Ich dachte erst das wären nur Macken vom Raufen, aber es wird immer mehr und scheint nicht wieder weg zu heilen.
Hat jemand eine Idee was das ist? (Hier im Kopfbereich)
Bild

Viele Grüße
Birthe
Birthe J
Kenne das Forum
 
Beiträge: 47
Bilder: 6
Registriert: 03.09.2015 - 07:28

Re: Beckenplan für Makropoden, welche Art?

Beitragvon Jan » 11.12.2015 - 10:09

Hallo Birthe,

Idee ja.

Vor recht vielen Jahren (10?) mittlerweile sind solche Flecken zum ersten Mal unter Makropoden aufgetreten.
Meine Vermutung ist, dass es von Buschfischen kommt, die dieses Phänomen gezeigt hatten und an Makropoden übertragen haben.
Jedenfalls tippe ich auf Viren wie bei uns eine Erkältung.
Es wird wieder weg gehen, auch wenn es einige Wochen ggf. Monate braucht. Die Fische sind im schlimmsten Fall etwas lethargischer als üblicherweise. Aber schliesslich verschwinden die Flecken vollständig. (bei Deinen Tieren sind es übrigens noch recht wenige Flecken)

Es kann sein, dass die Krankheit durch kühle Temperaturen begünstigt wird, wie auch durch eine etwas schlechtere Wasserqualität (organisch belastet?!).

Untem Strich brauchst Du Dir aber keine Sorgen machen. Alle werden überleben. (wenn meine Deutung zutrifft)

Viele Grüsse,
Jan
IGL 159 Bestand: Arnoldichthys spilopterus WF; Betta bellica "Malaysia" F1; Channa ornatipinnis WF, Ch. pulchra; Ctenopoma acutirostre WF, Ct. weeksii; Macropodus concolor "Hue", M. concolor "Lang Co", M. erythroptherus "Dong Hoi", M. hongkongensis "Tai Po", M. opercularis “Cuc Phuong”; Phenacogrammus interruptus; Toxotes blythii WF; Trichogaster microlepis.
Jan
Sehr guter Forumsfreund
 
Beiträge: 365
Registriert: 23.06.2005 - 14:11
Wohnort: Frankfurt am Main

Re: Beckenplan für Makropoden, welche Art?

Beitragvon Birthe J » 14.12.2015 - 18:51

Hallo Jan,

vielen Dank für die Infos. Das ist ja doof, dass sowas "um geht", aber immerhin ist es ja schonmal was, dass es sich nicht fatal entwickelt. Gibt es darüber mehr infos, einen link, einen Suchbegriff nach dem ich schauen kann?

Organische Belastung sollte eigentllich nicht, das Becken kriegt seine regelmäßigen Wasserwechsel. Allerdings weiß ich nicht, was der Schneckenmangel in diesem Zusammenhang bewirkt. Zum Nitrat messen habe ich aktuell nichts da, besorge ich mir wohl besser nochmal.

Viele Grüße
Birthe
Birthe J
Kenne das Forum
 
Beiträge: 47
Bilder: 6
Registriert: 03.09.2015 - 07:28

Re: Beckenplan für Makropoden, welche Art?

Beitragvon Birthe J » 05.04.2016 - 19:57

Hallo,

schön, dass das Forum wieder da ist, hab's vermisst in der Zwischenzeit ^^

Meinen Ocis geht es soweit gut, aber ich fürchte der Trupp entwickelt sich zur MännerWG :-(

Inzwischen bin ich bei 4 für meine Begriffe sicheren Männchen, einem Weibchen und einem Wackelkandidaten. Könnt ihr bitte mal kucken? Fotos sind nicht so toll weil zu dunkel, ich hoffe es reicht.
Wahrscheinliche Männchen:
Bild
Wackelkandidat:
Bild
Das Supermännchen und das Mädel:
Bild
Birthe J
Kenne das Forum
 
Beiträge: 47
Bilder: 6
Registriert: 03.09.2015 - 07:28

Re: Beckenplan für Makropoden, welche Art?

Beitragvon fildertaucher » 05.04.2016 - 23:25

Hallo Birthe,

ein sehr schön dekoriertes Becken hast Du :) mir gefällt es sehr gut!

Ich befürchte auch, dass du einen Männerüberschuss hast, aber auf dem letzten Bild rechts unten dürfte ein Weibchen sein. Die flecken hatten meine auch schon, das vergeht wieder Mein Männchen hat nach der kühlen Überwinterung bei 8° jetzt bei Zimmertemperatur farblich und aktivitätsmäßig so aufgedreht, da ist nichts mehr mit flecken zu sehen. Der ist ständig in Prachtfärbung und mit gespreizten Flossen unterwegs :grin:

vielleicht wird es bald mit Nachwuchs...

viele Grüße

Tino
fildertaucher
Guter Forumsfreund
 
Beiträge: 159
Bilder: 4
Registriert: 06.04.2015 - 21:20
Wohnort: Wolfschlugen / südlich von Stuttgart

Re: Beckenplan für Makropoden, welche Art?

Beitragvon Birthe J » 06.04.2016 - 20:43

Hallo Tino,

pfff Du das Becken ist völlig entgleist, das hab ich vor ein paar Tagen komplett geräumt und mit einer großzügigen Pflanzenspende eines Freundes neu eingerichtet. Das war gnadenlos zugeschmoddert. Alles bedeckt mit einem Film aus ganz feinen olivegrünen Algen.
Die Makros lassen ja auch echt nix am Leben -.- hab mir jetzt extra große Kahnschnecken gekauft in der Hoffnung, dass die helfen, aber die reissen auch nicht viel, geht schon wieder los mit dem zualgen. Nervt um ehrlich zu sein extrem. Ich hab noch nie ein Becken gehabt was ich so gar nicht in eine ordentliche Bahn gelenkt kriege.

Die dunklen Flecken sind übrigens auch bei meinen wieder weg gegangen.
Wer möchte 4 ocellatus Männchen haben? :-(
Ich drück die Daumen für den Nachwuchs bei Dir!

Viele Grüße
Birthe
Birthe J
Kenne das Forum
 
Beiträge: 47
Bilder: 6
Registriert: 03.09.2015 - 07:28

VorherigeNächste

Zurück zu Makropoden

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste

cron