Belontia hasselti und B. signata

Belontia, Helostoma, Osphronemus

Moderatoren: Team, Constantin

Belontia hasselti und B. signata

Beitragvon aquaristiker » 13.04.2010 - 18:52

Hallo, gibt es jemanden, der sich ernsthaft mit B. hasselti und B. signata beschäftigt? Habe Interesse an Erfahrungsaustausch. Ich pflege vier B. hasselti Jungfische, die ich im Januar in Malaysia gefangen habe.

Gruß Hendrik
Benutzeravatar
aquaristiker
Sehr guter Forumsfreund
 
Beiträge: 296
Registriert: 22.09.2009 - 18:06
Wohnort: Königsbrunn

Beitragvon aquaristiker » 29.09.2010 - 15:26

Hallo nochmal,gibt es hier wirklich niemanden, der sich für Belontia interessiert (oder interessiert hat)? Das sind doch tolle Fische. Und Geheimnisse haben die auch noch. z.B. Warum gibt es eine so große Verbeitungslücke zwischen beiden Arten? Diese Frage beschäftigt mich am meisten. Hat jemand dazu eine Meinung, Theorie oder gar Wissen?
Würde mich auch über Literaturhinweise freuen.

Gruß Hendrik
Benutzeravatar
aquaristiker
Sehr guter Forumsfreund
 
Beiträge: 296
Registriert: 22.09.2009 - 18:06
Wohnort: Königsbrunn

Beitragvon notho » 29.09.2010 - 20:59

hallo

wir haben noch zwischen 2 und 6 tiere,man seht nur das hauptpaar, die andere versteckt oder verschwunden

sie sind in einem 360l becken:120x60x60 glaub ich
der becken muss viele pflanzen und vestecke haben den das hauppaar ist sehr agressiv wenn sir leichen
notho
Forumsfreund
 
Beiträge: 64
Registriert: 19.04.2005 - 20:06

Beitragvon JürgenE » 30.09.2010 - 10:50

aquaristiker hat geschrieben:Würde mich auch über Literaturhinweise freuen.

Gruß Hendrik


Ich habe zwei Arbeiten: " Beiträge zur Kenntnis der Belontiinae" und "Brutpflegestrategien bei Belontiiden". Ich hab dir schon eine PM geschickt, weiß aber nicht, ob die raus ist. Ich kann das scanen, dauert aber eine Weile. Dann brauch ich aber deine Mail-Adresse.
Gruß, Jürgen
Benutzeravatar
JürgenE
Sehr guter Forumsfreund
 
Beiträge: 248
Bilder: 7
Registriert: 18.06.2009 - 18:26
Wohnort: Halle/S

Beitragvon aquaristiker » 30.09.2010 - 18:18

Hallo Jürgen, leider habe ich keine pm erhalten. Aber trotzdem schon mal Danke für dein Angebot. Es wäre toll, die Arbeit zu erhalten.
Wenn das mit der pm nicht klappt, kannst du mich ja im Mitgliederbereich finden. Da findet du meine e-Mail. Ich bin die Nr. 083

Hallo notho, dein Beitrag hilft mir leider nicht weiter. Welche Art pflegtst du denn?

Gruß Hendrik
Benutzeravatar
aquaristiker
Sehr guter Forumsfreund
 
Beiträge: 296
Registriert: 22.09.2009 - 18:06
Wohnort: Königsbrunn

Beitragvon JürgenE » 03.10.2010 - 12:44

Hallo, Hendrik,
die Arbeiten hast du inzwischen auf deinem Komputer.
Gruß, Jürgen
Benutzeravatar
JürgenE
Sehr guter Forumsfreund
 
Beiträge: 248
Bilder: 7
Registriert: 18.06.2009 - 18:26
Wohnort: Halle/S

signata aff. jonklasii

Beitragvon felixmonticola » 26.10.2010 - 08:38

hallo,

ich halte seit ca. 2 jahren Belontia WF von Südceylon. Gekauft als B.signata, sind es wohl eher welche aus der form um B.s. jonklasii.
hatte immer mal wieder nachzuchten. Derzeit tummeln sich grad wieder Jungfische...

felix
felixmonticola
Kenne das Forum
 
Beiträge: 10
Registriert: 12.07.2008 - 21:14

Beitragvon aquaristiker » 12.11.2010 - 13:05

hallo Felix, hast du Fotos für Vergleiche mit meinen hasselti

Gruß Hendrik
Benutzeravatar
aquaristiker
Sehr guter Forumsfreund
 
Beiträge: 296
Registriert: 22.09.2009 - 18:06
Wohnort: Königsbrunn

Beitragvon K. de Leuw » 12.11.2010 - 14:18

Hallo Hendrik,

vor wenigen Monaten wäre ich beinahe schwach geworden, als ich wieder welche bei Lohmann in Lünen sah.

Die Verbreitungslücke finde ich jetzt nicht so unerklärlich, denn möglicherweise kommt die Gattung auch in Indien vor (fishbase). Nördlich der Vorkommen der beiden Arten ist es vermutlich zu kalt.

Gruß, Klaus
Benutzeravatar
K. de Leuw
im IGL-Forums-Himmel
 
Beiträge: 2042
Registriert: 11.03.2006 - 18:20
Wohnort: Hilden

Beitragvon Charlyroßmann » 12.11.2010 - 15:48

Hallo, Hendrik!
Mit dieser Verbreitungslücke stehen die Belontia nicht allein. Bei den kleinen, höhlenbrütenden Sinkeilabyrinthern (Parosphromenus, Pseudosphromenus, Malpulutta) gibt es das auch.
Es wird diskutiert, daß Indien auf seinem Weg von Gondwana nach Zentralasien kurz bei der indoaustralischen Inselwelt angedockt und dabei Tiere aus Südostasien mitgenommen hat.
Charly
"wir müssen uns Sisyphos als glücklichen Menschen vorstellen" A. Camus
" wir müssen uns Camus als Dummschwätzer vorstellen" Sisyphos
Benutzeravatar
Charlyroßmann
im IGL-Forums-Himmel
 
Beiträge: 2311
Bilder: 1
Registriert: 23.10.2005 - 14:42
Wohnort: Heidelberg

Beitragvon Scampi » 26.12.2010 - 20:26

Hallo Hendrik,

nochmals danke für deine Fotos.
Mit meinen hasselti hat es leider noch immer nicht geklappt.

Ich habe aber seit kurzem fünf B. signata `red fin`.
Das Kürzel sagt mir erst mal noch überhaupt nichts.............

Sind Wildfangtiere, allerdings noch sehr klein.
Viel kann ich daher noch nicht berichten, ausser das die Kerlchen recht scheu sind.
Wenn ich eine Zeit lang ruhig vor dem Becken sitze, verliert sich das aber.
Ansonsten sind die ziemlich verfressen..... 8)


Beste Grüße
Rolf
IGL-Nr. 128
Scampi
Forumsfreund
 
Beiträge: 70
Registriert: 08.10.2007 - 08:33
Wohnort: 61130 Nidderau

Beitragvon aquaristiker » 27.12.2010 - 09:56

Hallo Rolf, schön das es geklappt hat, dass du deine Wunschfische bekommen hast. Viel Erfolg bei der Aufzucht.
Die Bezeichnung Red Fin sagt mir auch nichts. Du mußt eben abwarten, wie die Fische dann tatsächlich aussehen, wenn sie erwachsen sind.
Was machen die M. kretseri?

Gruß Hendrik
Benutzeravatar
aquaristiker
Sehr guter Forumsfreund
 
Beiträge: 296
Registriert: 22.09.2009 - 18:06
Wohnort: Königsbrunn

Beitragvon Scampi » 27.12.2010 - 19:26

Hallo Hendrik,


ich habe heute mal versucht, vom Importeur ein paar mehr Informationen zu erhalten.

Viel kam dabei leider nicht raus.
Das Kürzel ist vermutlich nur eine "hausinterne Altlast" ... :???:
Meine Tiere kommen aus Sri Lanka -- also auch nichts umwerfend Neues..
Die unpaaren Flossen sind bei zwei Tieren halt richtig tiefrot.
Das sieht richtig hübsch aus. mal schau´n, wie sich das mit dem Wachstum noch entwickelt.

Ich habe die Tiere mit ein paar Bildern aus meinen Büchern und dem www verglichen.
Einzig im Buch von Thomas Seehaus ist ein Jungtier mit dem Fleck auf dem Schwanzstil zu sehen.
Den haben die meinen auch... Mehr konnte ich in der Kürze bisher nicht finden.

Für die Fütterung habe ich mir heute Mysis und Krill bestellt.
Meine macropodus haben sich da regelrecht drauf gestürzt.
Das sollte für die offenbar recht hungrigen Inselmakropoden auf alle Fälle gut sein.


Die kretseries wachsen gut, scheinen auch schon mit dem Paarungstanz beschäftigt zu sein.
Über die gibt die Literatur aber leider noch weniger her...

Ich habe halt mit beiden noch keinerlei Erfahrung, muss da wohl etwas "rumprobieren" :wink:

Mein bester Buchtip ist das "Buch der Labyrinthfische" von H-J. Richter.
Das enthält sehr detaillierte Beschreibungen, aber leider kaum Bilder.


Wie schaut´s mit deinen Tieren aus?

Grüße
Rolf
IGL-Nr. 128
Scampi
Forumsfreund
 
Beiträge: 70
Registriert: 08.10.2007 - 08:33
Wohnort: 61130 Nidderau

Beitragvon aquaristiker » 28.12.2010 - 16:03

Hallo Rolf, die WF-hasselti gedeihen nach wie vor sehr gut. Interessant ist das Nahrungsspektrum. Das die Tiere verfressen sind und alles in sich hineinstofpen, hab ich schnell mitbekommen. Ich verfüttere z.B. regelmäßig sera micropan (Trocken-Aufzuchtfutter) an meine T.leeri, die mit im Becken schwimmen und dieses Futter gern von der Wasseroberfläche schlürfen. Die mittlerweile 7-9 cm großen B. hasselti fressen das auch gerne (obwohl es so winzige Partikel sind) Im Gegensatz dazu fressen sie aber auch Cichlidensticks und jedes gängige Lebend und Frostfutter. Vor ein paar Wochen wurde mein Schwarm Fünfgürtelbarben immer weniger. Die hasselti haben die Tiere nachts tatsächlich gejagt, getötet, zerbissen und gefressen. Die restlichen Fische lassen sie aber in Ruhe.

Gruß Hendrik
Benutzeravatar
aquaristiker
Sehr guter Forumsfreund
 
Beiträge: 296
Registriert: 22.09.2009 - 18:06
Wohnort: Königsbrunn

Beitragvon Scampi » 30.12.2010 - 19:29

Hallo Hendrik,

Richter schreibt zu B. hasselti:
"Vergesellschaftung mit anderen Fischen ist ohne Bedenken möglich,
wenn man dabei keine Fische unter 5cm im Aquarium hat."


Ich habe an dieser Aussage so einige Zweifel.
Er widerspricht sich in seinen Aussagen sogar selbst und schreibt weiter:

"Ernährung mit allen üblichen Lebend, aber auch Trockenfutter als Beigabe möglich. Bevorzugt werden Regenwürmer, Mückenlarven und Schwimmkäferlarven. Kleine Fische, wie Guppys, werden gejagt,
vor allem nach dem Abschalten der Aquarienbeleuchtung."


Das passt ja zu deinen Erfahrungen mit den Barben.

Im allgemeinen Teil zu den Labyrinthern schreibt er ausserdem:
"Die Fütterung der räuberischen Arten sollte zumindest hin und wieder auch mit Jungfischen bzw. kleinen Fischen erfolgen. Dies trifft vor allem bei den größeren ......und Belontia zu."


Ich habe noch keine eigenen Erfahrungen mit den hasseltis, aber nach meinen Erfahrungen mit anderen Tieren,
die solch´ gehaltvolle Futteransprüche haben,
gehen die an alles was sich bewegt, wenn´s ihnen danach ist.

Manche werden dabei zu regelrechten Fressmaschinen.
Meine roten Oskars haben auch schon mal in´s Thermometer gebissen. :o)

Wenn deren Gier nicht gestillt ist, fressen die halt alles was kommt,
auch kleinstes Aufzuchtfutter.

Die brauchen da schon mal was mit etwas "mehr Kick"
Ich verfüttere gerne junge dendrobenas, also kleine Regenwürmer.

Bekommst für ganz kleines Geld im Angelshop, oder z.B. bei www.Rotwurm.de. oder www.superwurm.de

Gibt aber noch weitere interessante Futtermöglichkeiten aus dem "Angelköderregal".

Meine sind nch zu klein dafür, aber das werden die auf jeden Fall häufig bekommen, wenn die sweit sind.

Grüße
Rolf

[/i]
IGL-Nr. 128
Scampi
Forumsfreund
 
Beiträge: 70
Registriert: 08.10.2007 - 08:33
Wohnort: 61130 Nidderau


Zurück zu Große Guramis

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast