Makropode XXL

Macropodus, Malpulutta, Pseudosphromenus

Moderatoren: Team, Constantin

Re: Makropode XXL

Beitragvon Fischli » 24.02.2017 - 21:19

Hi,

ich lese hier mit großem Interesse mit, habe ein Paar und das Männchen sieht genau aus wie das auf den Bildern. Keinerlei Streifen, ein sehr schwacher Opercularfleck (auch Stimmungsabhängig) und bei der Paarung fast schwarz. Das Weibchen ist deutlich heller, eher orange, auch keine Streifen aber der Opercularfleck ist etwas ausgeprägter.

Habe meine Tiere übrigens hier aus dem Forum als M. opercularis 'red'.

Gruß
Angelika
IGL 185
Benutzeravatar
Fischli
Kenne das Forum
 
Beiträge: 42
Registriert: 13.07.2016 - 20:36
Wohnort: Hamburg

Re: Makropode XXL

Beitragvon ingo 66 » 25.02.2017 - 14:33

Hallo,
unsere haben keinerlei Muster,Streifen oder Flecke.

Gruesse
ingo 66
Guter Forumsfreund
 
Beiträge: 156
Registriert: 22.02.2009 - 22:51
Wohnort: Leipzig

Re: Makropode XXL

Beitragvon Constantin » 26.02.2017 - 20:55

Hallo!

Das Fehlen der Zeichnungen, nach denen ich fragte, ist ein Hinweis darauf, dass es sich um Tiere in Domestikation handelt.
Weiß jemand etwas darüber, ob Makropoden irgendwo auf der Welt gezielt und organisiert gezüchtet werden?
IGL 049
Constantin
Vorbild des Forums
 
Beiträge: 577
Registriert: 29.04.2011 - 11:01
Wohnort: Friesland

Re: Makropode XXL

Beitragvon ingo 66 » 03.03.2017 - 16:11

Hallo,
als diese Farb/Zuchtform 1942 von William Roberts Australien/Sydney gebracht wurde,war der Grund dafuer wohl das besagte fehlen jeglicher Zeichnung.Offenbar war diese Farb/Zuchtform einzigartig.Mittlerweile soll es sie wohl auch nur noch in Australien geben.
In China wird wohl die "RED"Variante gezuechtet.Da ist der Rotanteil aber viel dominanter als z.B.bei unseren Tieren.Keine Ahnung ob es sich um ein und dieselbe Farb/Zuchtform handelt?

Gruesse
ingo 66
Guter Forumsfreund
 
Beiträge: 156
Registriert: 22.02.2009 - 22:51
Wohnort: Leipzig

Re: Makropode XXL

Beitragvon Constantin » 03.03.2017 - 21:13

Hallo!

Im Einzelnen ist das wohl nicht mehr nachzuvollziehen, aber ich halte es für gut möglich dass diese Farbformen mehrmals unabhängig voneinander entstanden sind. Immerhin ist der Unterschied zur Wildform nicht groß.

Es mag vielleicht auch noch eher einfarbige Wildpopulationen geben, aber genau deswegen habe ich ja nach stimmungsabhängigen Zeichnungen gefragt. Wildlebende Fische sind in der Regel ausdrucksstärker hinsichtlich der Farbwechsel.
IGL 049
Constantin
Vorbild des Forums
 
Beiträge: 577
Registriert: 29.04.2011 - 11:01
Wohnort: Friesland

Vorherige

Zurück zu Makropoden

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 4 Gäste

cron