Internationale Gemeinschaft für Labyrinthfische

Telefon: +49 30 65018457 | E-Mail: gf@igl-home.de

Drohendes generelles Importverbot von Wildtieren

Im Bundesrat soll über ein generelles Importverbot wildlebender Tiere entschieden werden. Der Verband Deutscher Vereine für Aquarien- und Terrarienkunde (VDA) e.V. hat eine Initiative ins Leben gerufen, die dieses Verbot kippen soll. Denn dieses generelle Verbot bedroht nicht nur die Artenvielfalt in der Aquaristik, sondern vielmehr den Artenschutz in den Ursprungsländern vieler Zierfische. Es mag paradox klingen, doch wenn selbst der kontrollierte Handel mit Wildtieren verboten wird, wird das dazu führen, dass gerade Fische für die Einheimischen in den Ursprungsländern noch weniger schützenswert erscheinen. Fänger und Händler werden in Fischen und in deren natürlichen Lebensräumen kein schützenswertes Gut mehr sehen, von dem sie leben können. Dagegen wird die Abholzung und Zerstörung der Lebensräume zugunsten der Industrie stehen, die das Einkommen sichert. Es werden in bereits jetzt stark beeinträchtigten Ökosystemen weitere Palmölplantagen entstehen, die die kleinen und empfindlichen Lebensräume, die Flüsse, Bäche und Tümpel einnehmen werden, in denen viele unserer Zierfische leben.

Die Internationale Gemeinschaft für Labyrinthfische e.V. engagiert sich seit jeher für den Artenschutz und organisiert Erhaltungszuchtprojekte von Labyrinthfischen, die in ihren Ursprungsländern von der Ausrottung bedroht sind. Doch all diesen Bemühungen liegt der Handel dieser Arten zugrunde. Ohne den Handel und Import von wildlebenden Arten sind Erhaltungszuchtprojekte nicht mehr möglich.

Die Empfehlungen an den Bundesrat fordern nicht weniger als „ein grundsätzlich umfassendes Verbot von Importen freilebender Wildtiere“ und dies für „alle
Wildtierarten unabhängig von ihrem Gefährdungsgrad“ und nicht zuletzt „Sachkundenachweise auch für die private Haltung und Zucht exotischer Wildtiere„. Diese Empfehlungen sind leider nicht durchdacht und werden die wildlebenden Arten und deren Lebensräume nicht schützen.

Unterstützt die Initiative des VDA!

No Comments

Post a Comment