Internationale Gemeinschaft für Labyrinthfische e.V.

Telefon: +49 152 28868116 | E-Mail: gf@igl-home.de

Benachrichtigungen
Alles löschen

Dario Dario Weibchen hat abstehende Schuppen - Bitte Tipps

85 Beiträge
10 Benutzer
0 Likes
26.6 K Ansichten
Charlyroßmann
(@charlyrossmann)
Noble Member
Beigetreten: Vor 19 Jahren
Beiträge: 1828
 

Tja, Thomas!
Quod erat demonstrandum.
Da hat die arme Swantje sich auf einen Fisch eingelassen, der klein ist, in der Meinung, der wäre was für die Zahnputzbecher-... ääh...Nano-Aquaristik.
Mal abgesehen davon, daß es extrem wenige Fische geben dürfte, die in einem für teures Geld als Nanocube verkauften Zahnputzbecher wirklich zu halten sind.
Mir fällt auf Anhieb keiner ein. Dir?
Gruß
Charly

"wir müssen uns Sisyphos als glücklichen Menschen vorstellen" A. Camus
" wir müssen uns Camus als Dummschwätzer vorstellen" Sisyphos


   
AntwortZitat
K. de Leuw
(@k-de-leuw)
Noble Member
Beigetreten: Vor 18 Jahren
Beiträge: 2034
 

Hallo Charly,

Mir fällt auf Anhieb keiner ein. Dir?

Die Arten der Gattung Indostomus (Burmastichling & Co.) erscheinen mir geeignet. In größeren Becken sähe man sie überhaupt nicht mehr, und schnelle Bewegungen sind auch nicht ihrs, wenn man sie nicht gerade zwingt, und selbst dann ist es nur ein Sprung über 5 bis 10 cm.

Gruß, Klaus


   
AntwortZitat
(@gabi-17)
Active Member
Beigetreten: Vor 14 Jahren
Beiträge: 13
 

Hallo Swantje,
gib bei google einfach mal Dario Dario Krankheiten ein,dann kommst Du auch auf die Seite.
Grúß Gabi


   
AntwortZitat
K. de Leuw
(@k-de-leuw)
Noble Member
Beigetreten: Vor 18 Jahren
Beiträge: 2034
 

Hallo zusammen,

der Link wurde doch von Detlef "Detti" einige Beiträge vorher funktionierend mitgeteilt und von Dir, Swantje, kurz danach gelesen.

http://www.nothobranchius.de/html/zwergblaubarsche.html

Gruß, Klaus


   
AntwortZitat
(@dario2)
Eminent Member
Beigetreten: Vor 14 Jahren
Beiträge: 27
 

Hi Charly und co. ,
die oft propagierte Formel :evil: 1 Zentimeter eines Fisches auf einen Liter Wasser, lässt die Schlussfolgerung aufkeimen:
Dario= 2,5 cm entspricht 2,5 l, also kann man einen Dario in einem 2,5 Liter-Becken halten :cry: und wenn man einem Paar 10 Liter "gönnt" ist man weit über der Mindestmarke und tut dem Tier was Gutes.

Das ist das Schlimme in der Aquaristik das manche Hersteller( Ohne Beispiele)/ Autoren etc. solche Normen/ Formeln für Fische im Allgemein aufstellen , obwohl es sogar intraspezifisch erhebliche Verhaltens-/Bewegungsunterschiede geben kann und nach diesen Regeln richten sich nicht nur die Anfänger im "Hobby".
Auch ich muss gestehen, dass ich hin und wieder auf diese Formel zurück komme :x , weil sie sich in meiner Laufbahn als Aquarianer so eingebrannt hat, dass man sie nicht mehr vergisst.

Ich hör lieber auf, sonst red ich mich noch um Kopf und Kragen.

MfG

Arwed

Grüße von Arwed

Badis ruber+NZ
Dario dario+NZ
Betta albimarginata "Malinau"
Macropodus ocellatus
Elassoma okefenokee


   
AntwortZitat
(@mathias-k)
Estimable Member
Beigetreten: Vor 19 Jahren
Beiträge: 103
 

Hi

Fischhaltung respektive Haltung von Badis und Dario Arten in Becken unter 54l ist sehr gut möglich ,und wird z.b. von mir sehr wohl erfolgreich praktiziert ,wer was anderes behauptet ,ideologisiert die Aquaristik .

Viele Grüsse
Mathias

IGL 282


   
AntwortZitat
(@wagtail)
Estimable Member
Beigetreten: Vor 20 Jahren
Beiträge: 105
 

... das kann ich nur unterstreichen!

Die Haltung in größeren Becken ist immer gut möglich, so man ausreichend Futter an die Fische bringen kann und die Übersicht behält. Dies ist jedoch kein Grund deshalb kleine Becken als ungeeignet für die Badis/Dario-Haltung und Zucht zu proklamieren.

gruß tobi


   
AntwortZitat
Charlyroßmann
(@charlyrossmann)
Noble Member
Beigetreten: Vor 19 Jahren
Beiträge: 1828
 

Sorry, Tobi, Sorry, Mathias!
Ich benutze auch 30Liter-Becken. Das sind aber keine Würfel, die haben 50 cm Kantenlänge, und ich benutze sie zu Zuchtansätzen der etwas größeren Dario, also hysginon und "Tiger". für D. dario nehme ich auch mal ein 40 cm Becken. aber nur zum Zuchtansatz und das mit viel Versteckmöglichkeiten. Und die Weibchen sehen trotzdem nach dem Ansatz manchmal ein bißchen ramponiert aus.
Dario sind keine Badis, da bitte nix durcheinander bringen!
Dario sind lebhafte, schnelle, kleine Teufel mit großem Revierbedarf und ordentlich Durchsetzungsvermögen. Badis sind Schlaftabletten dagegen.
Ein Beispiel: ich habe eine Zeit lang Dario dario zusammen mit Badis badis im Meterbecken gehalten. Die Dario hatten das Becken in drei Reviere aufgeteilt und die drei mal so großen Badis so richtig gut im Griff.
Nur gut, daß die Badis blau waren, eine der roten Arten hätte nix zu lachen gehabt. Beide Arten haben sich in diesem Becken vermehrt.
Daß wir uns richtig verstehen, ich habe kein Problem damit, irgend einen Badis, vielleicht nicht unbedingt assamensis, im 50er Becken zu halten. Da gehen mit geschickter Einrichtung sogar mehrere Paare rein. Badis-Männer besetzen ihr Revier und warten bis die Mädels zu Besuch kommen. Dario suchen aktiv nach ihnen, und wenn sie wissen, daß ein Weibchen im Becken ist, wird es regelrecht aufgestöbert und, wenn nicht laichreif, ordentlich herumgejagt. Diese Jagerei endet in der Regel an der Reviergrenze zum Nachbarn, der der Sache Einhalt gebietet und dem Weibchen Zeit gibt zu verschwinden. Und diese Imponierduelle zwischen zwei in vollem Saft stehenden Dario-Böcken sind doch gerade das, was Spaß macht.
Eine interessante Beobachtung dazu ist, daß die Dario-Männer sehr genau wissen, ob Weibchen im Aquarium sind oder nicht. Ich habe wiederholt erlebt, daß die Männer sofort ihre Reviere aufgeben und anfangen, an der Frontscheibe rauf und runter zu schwimmen, wenn ich das einzige Weibchen aus dem Becken fange.
Ich kann mir nur schwer vorstellen, daß Dario ihr differenziertes Sozialverhalten in einem Aquarium zeigen können, das weniger als 60 cm Kantenlänge hat. Mal abgesehen, daß ein Leben mit so wenig Platz den Weibchen keinen Spaß macht.
Zugucken, wie ein Dario-Mädel pausenlos herumgejagt wird, macht mir keinen Spaß!
Und das hat mit Ideologie rein gar nix zu tun.
Was mir auf den S... geht, ist, daß so armen Anfängern wie Swantje (@Swantje, ich unterstelle das jetzt mal, wenn ich dir damit Unrecht tue, darfst du mich schlagen) diese als Nanocubes bezeichneten würfelförmigen 25 cm-Zahnputzbecher als Aquarien verkauft werden.
Der Zoohändler, der mir mein erstes Aquarium verkauft hat, meinte: "Junge, unter 60 Liter brauchst du gar nicht anfangen, das kannst du probieren, wenn du Erfahrung hast, weil es viel schwieriger ist."
Der Mann hatte recht.
Wenn einer, der weiß, wie es geht, im Nanocube so Sachen wie Indostomus, bestimmte Süßwassernadeln oder Goldringelgrundeln pflegt, in Ordnung, auch wenn ich es nicht machen würde.
Aber dazu braucht es Erfahrung mit "richtigen" Aquarien.
@Swantje: noch mal zu dir. Was machen die Darios?
Mich würde mal dein aquaristischer Werdegang interessieren.
Du weißt offenbar jede Menge über Erlenzapfen, Buchenlaub und was man sonst so ins Aquarium schmeißt. Auf meinen Rat, das Laub einfach mal wegzulassen, hast du mit der Frage geantwortet, was mit Seemandelblättern ist. Wasserpflege ist nicht "reinschmeißen", sondern "rausholen" und, wenn möglich, "draußen lassen".
Du bist offensichtlich kein IGL-Mitglied, sonst hättest du in letzter Zeit den einen oder anderen Artikel über Dario in unserer Zeitschrift gelesen und wüßtest, wie diese Fische ticken bzw. wie sich der Autor vorstellt, daß sie ticken.
Aber, mit Verlaub, nix für ungut und sorry, davon weißt du offenbar rein gar nix.
Also beschlau dich ein bißchen, besorg dir ein "richtiges" Aquarium und du wirst an den bunten Giftzwergen richtig viel Spaß haben.
Und überleg dir mal in die IGL einzutreten. 35,- Euro im Jahr dafür, daß du
eine Vereinszeitschrift bekommst und mit den Informationen daraus vermeidest, für erheblich mehr Geld Todeskandidaten zu kaufen.
Mal davon ganz abgesehen, daß du über die IGL stabile Dario-Nachzuchten kriegst und keine Verreckermodelle, die schon beim Importeur und beim Großhändler versaubeutelt wurden.
Bleib dran! Du schaffst es.
Charly

"wir müssen uns Sisyphos als glücklichen Menschen vorstellen" A. Camus
" wir müssen uns Camus als Dummschwätzer vorstellen" Sisyphos


   
AntwortZitat
(@bergfrau)
Eminent Member
Beigetreten: Vor 13 Jahren
Beiträge: 32
Themenstarter  

Phuuu,
interessante Diskussion...

Hi Ihr, Hi Charly,
nun erst mal von vorn zu meinem "Werdegang".
2009 im September kaufte ich mir mein erstes AQ - ein 60er Standardset inkl. Technik.

In dieses Becken zog eine Gruppe Danio Choprae ein, die beim Händler wohl schon ein halbes Jahr waren. Zu Hause entfalteten sie dann ihre wahre Pracht, die im Verkaufsbecken gar nicht abzuschätzen war. Da niemand im Zoohandel Genaueres über sie wusste, holte ich mir alle auffindbaren Informationen zu ihnen im Interet und schon einen Monat später begann ich damit, für sie ein größeres AQ zu planen und zu bauen. Das Becken hat eine Kantenlänge 128cm und bietet nun wesentlich mehr Schwimmraum. Es existiert jetzt seit genau einem Jahr.

Das 60er stand längere Zeit leer, dann richtete ich es neu ein, strukturierte es mit vielen Wurzeln und nun beheimatet es seit Juli 3 Erbsenkugelfische (1M+2W). Für diese züchtete ich in einem 12er Becken Blasenschnecken. Ab August diente das 12er zusätzlich zur Aufzucht von Danio Choprae Jungfischen, da ich meinen Bestand sichern wollte (sollen wohl nur 1-3 Jahre leben und sind nun schon knapp 2 Jahre alt)

An Stelle des 12er steht nun das 27er. Damit es nicht nur Schnecken beherbergt, wollte ich es ein wenig beleben. Garnelen - war klar, sind kein Problem bei dieser Größe. Aber welche Fische? Ich habe Tagelang nach Infos gesucht, Dario dario waren eine Empfehlung für das Becken, weil sie wohl keine Schwimmer seien und geringe Platzansprüche stellen, das Männchen-Revier ca 15cm groß wäre, viele sie in so kleinen Becken pflegen, ... Da es in meiner Nähe niemanden gab, der die Fische kennt oder sogar züchtet, weitete ich meine Kreise aus und fand einen Händler, der sie mir "organisieren" kann. Dazu sollte sicher gestellt werden, dass es 1 Männchen und 2 Weibchen sind - was ja bekanntlich ziemlich schwierig ist... Um die Chance zu erhöhen, entschied ich, auf 3 Weibchen zu erhöhen, um - falls es doch zwei Männchen sein sollten, nicht nur 1 Weibchen zu haben. Außerdem erscheint es mir stressfreier für die Mädels, wenn sie mehrere sind.

Auf der IGL-Seite wollte ich mich auch über die Darios informieren, allerdings sind die Dokumente gerade bei den Dario Dario ohne Inhalte...

Das Becken hat mir niemand aufgeschwatzt, sondern ich habe es samt Technik geplant. Es läuft mit HMF-Eckfilter, Heizer nur Tagsüber an, zwecks Nachtabsenkung, die Wasserwerte hatte ich so eingestellt, dass sie den Infos entsprachen, die ich über Darios fand, was sich wohl als falsch herausstellte.

Platzmäßig ist das Becken zwar 30x30x30, aber durch die Strukturierung anhand der Moosbewachsenen Steinwände und des locker aufgebauten Moos-Steinbodens bietet es so viele Versteckmöglichkeiten, dass ich zum Beispiel die 15 Garnelen nach dem Einsetzen die ersten zwei Tage kaum zu Gesicht bekam. Auch die Darios haben überall Versteck- und Fluchtwege.

Wer Bilder des Beckens sehen will, kann sich auf meiner Webseite darüber informieren oder auf einrichtungsbeispiele.de sind die Becken auch zu finden.

Das die Dario dario Lebenfutter brauchen, wusste ich vorher. Ich habe drum auch vorher dafür gesorgt, dass welches da ist.

Also, ganz so Anfängerin bin ich nicht, aber ich lerne gern jeden Tag dazu.

Die Frage nach Seemandelbaumblätter... Überall werden sie als das Wundermittel angeboten. Ich habe allerdings bis heute noch keine gekauft oder in den Händen gehalten, weil ich mit den Dingen, die ich auf meinen Spaziergängen finde bisher gut klar kam und die Tiere auch. War eher so ein Test ...

Nun denn - die Darios heute:
Die zwei Männchen sind jetzt alleine im 30er, die zwei Mädels separiert im 12er, da es dem ersten offensichtlich besser geht (Schuppen stehen kaum mehr ab, sie frisst und kotet) aber das zweite war gestern schon dicker und ich habe es heute mittag rausgefangen. Es zeigt nun ebenfalls abstehende Schuppen. Vorhin habe ich beide mit Sera baktopur direkt eine halbe Stunde im Intensivbad behandelt und dann ins 12er umgesetzt.

Aktuelles Futterangebot: Infusorien, Pantoffeltierchen, Rädertierchen, Wasserflöhe, Cyclops, Springschwänze - Die Lieferung mit weißen Mückenlarven hat der Fahrer leider vergessen in den Zooladen mitzubringen.

Ich würde mich auch gern hier bei mir vor Ort an erfahrene Aquarianer wenden, aber da gibt es einfach keine für meine Fragen oder Belange.

So, das wars glaube ich erst mal.

Viele Grüße,
Swantje

PS: Und natürlich verfüttere ich momentan keine Schnecken aus dem Dario-Becken an meine Kugelfische... da gibts im 128er nun nach dem Umzug zu meinem Freund auch wieder genug.

www.einfachSein.jimdo.de


   
AntwortZitat
(@mathias-k)
Estimable Member
Beigetreten: Vor 19 Jahren
Beiträge: 103
 

Hi Charly

Sorry, Tobi, Sorry, Mathias!
Ich benutze auch 30Liter-Becken. Das sind aber keine Würfel, die haben 50 cm Kantenlänge, und ich benutze sie zu Zuchtansätzen der etwas größeren Dario, also hysginon und "Tiger". für D. dario nehme ich auch mal ein 40 cm Becken. aber nur zum Zuchtansatz und das mit viel Versteckmöglichkeiten. Und die Weibchen sehen trotzdem nach dem Ansatz manchmal ein bißchen ramponiert aus.

Ich nutzte für meine Dario spec. Bangladesh 5l Plastikboxen ,zugeknallt mit Javamoos ,für Dario dario nehme ich 12l Becken (selbes Setup) und ich habe nie irgendwelche Probleme mit den Weibchen gehabt . 1.nimmt das Gejage mit der Zeit ab (Gewöhnungseffekt) , 2. sind Darios gar nicht an längeren und ausdauernden Verfolgungen interessiert .

Dario sind lebhafte, schnelle, kleine Teufel mit großem Revierbedarf und ordentlich Durchsetzungsvermögen. Badis sind Schlaftabletten dagegen.
Ein Beispiel: ich habe eine Zeit lang Dario dario zusammen mit Badis badis im Meterbecken gehalten. Die Dario hatten das Becken in drei Reviere aufgeteilt und die drei mal so großen Badis so richtig gut im Griff.
Nur gut, daß die Badis blau waren, eine der roten Arten hätte nix zu lachen gehabt. Beide Arten haben sich in diesem Becken vermehrt.

Ich hielt alle meine Dario Arten nie in größeren Becken als diesen 45l Standartbecken . Ich hielt immer eine ordentliche Gruppe an Tieren ,dadurch verteilen sich natürlich auch gut die aufkommenden Aggressionen auf viele Individuen . Meine Männchen bilden dann auch keine dauerhaften, und schon gar nicht große , Reviere ,sondern sichern nur temporäre Ablaichplätze. Wir haben also als Aquarianer einen Einfluss darauf wie groß z.b. die Reviergröße der Tiere im Becken sein wird.
Das was du da schreibst kann man übrigens auch gut bei div. Cypriniden und Zwergcichliden beobachten ,hält man nur Einzeltiere ,oder 2-3 Tiere so werden die schnell zu Beckentyrannen,das schwächste Tier der Gruppe hat dann z.b. nichts mehr zu lachen. Während in größeren Gruppen gehalten , die Tiere sich untereinander gut beschäftigen ,und die Aggressionen auf viele Tiere der "Groß"gruppe verteilt werden.

Ich kann mir nur schwer vorstellen, daß Dario ihr differenziertes Sozialverhalten in einem Aquarium zeigen können, das weniger als 60 cm Kantenlänge hat. Mal abgesehen, daß ein Leben mit so wenig Platz den Weibchen keinen Spaß macht.
Zugucken, wie ein Dario-Mädel pausenlos herumgejagt wird, macht mir keinen Spaß!

Wie gesagt das widerspricht ,nicht nur meinen , praktischen Erfahrungen , man kann in kleineren Becken sehr gut mehrere Tiere halten ,und dann auch gut die vielfältigen Interaktionen (Kommentkampf , Balztreiberei ,Ablaichen usw)beobachten ..

Und das hat mit Ideologie rein gar nix zu tun.

Doch hat es . Ein Weg mit dem miese Tierschützer uns Aquarianer schädigen wollen , ist in dem sie noch strengere (aber nicht unbedingt sinnvollere) Regeln zur Tierhaltung aufstellen wollen ,siehe Österreich . Wir sollten diesen Irren nicht noch zuarbeiten.
Zum Thema Anfänger : Anfänger machen vielerlei Fehler ,meist wird in Foren versucht diese mit "determinierbaren" Faktoren ,wie Beckengröße .oder Wasserwerte zu erklären . Man steckt ja nicht drin , aber man möchte "helfen" ,oder "moralisch" belehren (Gutmenschensyndrom) , wobei eine sinnvolle Problemlösung oft auf der Strecke bleibt.

Viele Grüsse
Mathias

IGL 282


   
AntwortZitat
Charlyroßmann
(@charlyrossmann)
Noble Member
Beigetreten: Vor 19 Jahren
Beiträge: 1828
 

Hallo, Mathias!
So wie du das machst, geht es, zweifellos, und ich bin auch der letzte, der behauptet, das sei nicht artgerecht.
Aber mir macht es auf meine Art mehr Spaß.
Und daß sich das mit den zum Teil recht fragwürdigen Vorstellungen von irgendwelchen profilneurotischen Tierschützern deckt, kannst du mir doch nicht als Ideologie ankreiden.
Oder bin ich unsolidarisch, weil ich meine Dario in großen Becken halte und darüber schreibe?
Charly

"wir müssen uns Sisyphos als glücklichen Menschen vorstellen" A. Camus
" wir müssen uns Camus als Dummschwätzer vorstellen" Sisyphos


   
AntwortZitat
(@bergfrau)
Eminent Member
Beigetreten: Vor 13 Jahren
Beiträge: 32
Themenstarter  

Hi,
Eure Diskussion in Ehren, aber das geht für mich gerade etwas am Thema vorbei. Leider sind eben überall so widersprüchliche Aussagen anzutreffen, wie ihr hier schreibt - woran soll sich dann jemand, der gern Dario Dario pflegen möchte, orientieren?

Egal, Tatsache ist, das es bei mir jetzt so ist, wie es ist.

Auch wenn Charly meine Frage bezüglich des Verhaltens der zwei Männchen wirsch zur Seite gewischt hat, stelle ich nun nochmals eine Frage - denn so wie ihr hier von tollem Verhalten-Beobachten schreibt, müsstet ihr doch auch das Verhalten der Fische etwas deuten können?

Da ich die zwei vermutlichen Weibchen nun seit Freitag beide aus dem Becken separiert habe, sind die zwei Männchen nun allein. Seit gestern kann ich beobachten, dass sich der helle - vormals von mir angenommene weibliche Fisch prima zu einem Männchen ausfärbt. Seine Flossen zeigen schon rote Stellen und die Ränder strahlen in einem schönen Türkis.

Die beiden Männchen scheinen sich zu akzeptieren - ich beobachte sie sehr viel und entweder sind sie allein im Becken auf Futtersuche oder sie "spielen" miteinander. Ja, bei Hunden würde ich "spielen" sagen, auf jeden Fall interagieren sie auf friedvolle Weise. Es sind keine Agggressionen erkennbar - eher so ein Auffordern.

Ich maße mir hier einfach mal an, dass ich "spielerisches" von aggressiven Verhalten unterscheiden kann! (auch wenn ich noch keine 20 Jahre lang Fische pflege und meine Becken keine 500 Liter fassen)

Was könnte dieses Verhalten, aber auch über die beiden kranken, separierten Fische aussagen?

Danke schon mal für Eure Meinungen dazu.

Viele Grüße,
Swantje

www.einfachSein.jimdo.de


   
AntwortZitat
K. de Leuw
(@k-de-leuw)
Noble Member
Beigetreten: Vor 18 Jahren
Beiträge: 2034
 

Hallo Swantje,

spielerisches Verhalten gibt es bei Fischen nicht, ich vermute, Du einst die unterste Drohstufe. Solange das immer in der Mitte des Aquariums passiert und jeder etwa eine Hälfte für sich hat, sehe ich keinen Grund einzugreifen, denn dann reicht der Platz für zwei Reviere offenbar (wobei das nicht nur mit Größe, sondern auch mit Struktur zu tun hat). Aber bitte sofort reagieren, wenn ein Männchen sein Revier verliert. Das kann jederzeit passieren, insbesondere nach Veränderungen an der Einrichtung oder Zusetzen anderer Fische, insbesondere artgleicher wie dem oder den Weibchen.

Ich denke, die Wahrheit im Beckenstreit liegt irgendwo dazwischen. Natürlich ist die Wasserpflege bei einem großen Aquarium leichter, natürlich führen Reviergrenzenänderungen nicht so leicht zu Problemen, natürlich ist das Verhalten anders. In kleineren Aquarien hingegen behält man leichter den Überblick und die Anforderungen an den Pfleger sind größer. Ich hatte mal Dario dario in einem verkrauteten Aquarium mit 30 cm Tiefe. Sie mögen spannendes Verhalten gezeigt haben, nur nicht mir, denn ich habe sie nur selten gesehen. Nach dem Umzug in eines mit "nur" 20 cm Tiefe war das Verhalten vielleicht anders, aber spannend, und ich konnte es sehen, obwohl das Becken ebenso verkrautet war.

Ich denke, solange die Fische sich vital verhalten und voll ausfärben sowie ihrem Brutgeschäft nachgehen und dabei sich nicht zu Tode stressen, ist beides erlaubt.

Gruß, Klaus


   
AntwortZitat
(@bergfrau)
Eminent Member
Beigetreten: Vor 13 Jahren
Beiträge: 32
Themenstarter  

Hallo Klaus,
dann ist ja vorerst wenigstens das Ok. Das zweite Maennchen faerbt sich wirklich nahezu stuendlich roter.

Den zwei kranken Tieren gebe ich bis Mittwoch Zeit, ansonsten erloese ich sie...

Leider gaebe es dann keine Maedels mehr und es bliebe eine Maenner-WG.

Die WW sind fuer die Tiere in Ordnung - X-mal gemessen. 5 von 15 Garnelen tragen nun auch schon Eier, also klappt es mit Haeutung und Versteckmoeglichkeiten. Wenigstens etwas hab ich richtig gemacht :-)

Kann es sein, dass beide kranke Fische Maennchen sind, die einfach nur hell sind und das Maennchen, welches nun ausfaerbt, indirekt gestresst haben? Oder wie ist es zu erklaeren, dass er genau jetzt Farbe bekommt?

Viele Gruesse,
Swantje

PS: Sorry fuer Schreibweise -> Handy

www.einfachSein.jimdo.de


   
AntwortZitat
(@thomas-p)
Reputable Member
Beigetreten: Vor 18 Jahren
Beiträge: 442
 

Servus Swantje!

() Den zwei kranken Tieren gebe ich bis Mittwoch Zeit, ansonsten erloese ich sie... ()

Kannst Du ein gutes Foto vom zweiten kranken Tier hochladen? Würde mich interessieren ob man das Geschlecht eroieren kann.

() Kann es sein, dass beide kranke Fische Maennchen sind ()

Nein. Das als erstes separierte Tier ist ein Weibchen.

Liebe Grüße,

Thomas

Flüsse voller Leben Rettet den Regenwald


   
AntwortZitat
Seite 4 / 6
Teilen: