Internationale Gemeinschaft für Labyrinthfische

Telefon: +49 30 65018457 | E-Mail: gf@igl-home.de

Frage zu Trichogast...
 
Benachrichtigungen
Alles löschen

Frage zu Trichogaster labiosus

7 Beiträge
4 Benutzer
0 Likes
5,545 Ansichten
Labyrinth
(@labyrinth)
Active Member
Beigetreten: Vor 19 Jahren
Beiträge: 7
Themenstarter  

Hallo,

ich habe seit gestern 3 Colisa lalia (1M/2W) und 3 Trichogaster labiosus (1M/2W).Ausserdem habe ich noch 2 Blaue Antennenwelse, 1 Schmuckflossen Fliederbartwels und Panzerwelse. Nun ist mir heute aufgefallen, das das Männchen immer die Weibchen jagt. Erst dachte ich ist doch scho ganz schön brutal wie er mit dennen umgeht, doch nach einiger Zeit bemerkte ich das das Balzverhalten ist. Konnte auch zum ersten mal miterleben wie es die FaFi miteinander tr.. :oops:
Auf jeden Fall mache ich mir nun so meine Gedanken, was wäre wenn...

Leider habe ich kein 2tes Becken wo ich die Jungtiere überführen könnte.
Auf natürliche Auslese, wird wohl auch nicht viel (um nicht zu sagen nichts) übrig bleiben. Oder liege ich da falsch? 🙄

Was könnt Ihr mir raten was ich da am besten tun könnte, um wenigsten ein paar Jungtiere durchzubekommen?
Kann man, wenn die Jungen geschlüpft sind, sie vielleicht in so ein Netzbecken setzen, das auch im AQ ist?

Scho ma danke für eure Antworten.

Mfg
Labyrinth


   
Zitat
Claus
(@claus)
Estimable Member
Beigetreten: Vor 20 Jahren
Beiträge: 187
 

Hi Labyrinth,

(die meisten schreiben hier ihren richtigen Vornamen hin, jemanden
mit Labyrinth anzusprechen ist ja schon etwas komisch)

du meinst sicher Colisa Labiosa, den dicklippigen Fadenfisch. Schöne
Tiere ! Hätte ich auch gerne, wenn ich Platz dafür hätte.

Nach der Paarung wird das Männchen das Schaumnest mit den Eiern
bewachen. Die Larven schlüpfen dann zwei, drei Tage später und
werden noch ein paar Tage vom Papa betreut. Er wird in der Zeit
alle anderen Fische in Schach halten und sie rabiat vertreiben. Dann
kommt aber die Zeit, wo die kleinen Fische das Nest verlassen und
dann wird es für die Kleinen aber mehr als gefährlich. Die anderen
Fadenfische werden sich wohl oder übel über den Snack freuen,
es sei denn, dein Aquarium ist mehr als gut bepflanzt (Riccia und
Javamoos empfehlen sich da).

Willst du das verhindern, so brauchst du sicherlich ein extra Becken.
Dann kannst du entweder das ganze Schaumnest rausnehmen (nicht
so ganz einfach) oder nach dem Schlüpfen ein paar Larven rausfangen
und sie im Extra Becken separat aufziehen. Falls du nur ein paar
Tiere rausfangen und aufziehen willst, kannst du anfangs auch einfach
einen kleinen Behälter nehmen (ich hatte neulich für kurze Zeit
Endlers Guppies in einer offenen Tupperdose - was natürlich alles
andere als ideal ist). Es gibt aber auch für wenig Geld kleine Aquarien,
z.B. 25 Liter für weniger als 20 Euro. Darin könntest du die Tiere bis
zu einer gewissen Größe aufziehen. Viel Technik ist dazu nicht nötig
und meist reicht dazu die Zimmertemperatur und eine kleine Stehlampe.

Mit den Netzbecken kenne ich mich nicht aus. Ich dachte immer, die
sind eher was für Lebendgebärende. Ich habe aber schon oft gehört, dass
Freßfeinde da auch gerne reinspringen (wenn sie oben offen sind) und
sich dann die Bäuche vollschlagen. Es gibt aber auch Aufzuchtbehälter,
die aus Plastik sind und die auch ins Aquarium gehängt werden.
Möglicherweise sind die besser.

Ein weiteres Problem ist natürlich die Fütterung der Kleinen. Anfangs
brauchen sie Futter in der Größe von Einzellern oder aber Flüssigfutter
wie z.B. JBL Nobil Fluid. Nach ein paar Tagen kann man dann aber
auch schon frischgeschlüpfte Artemias verfüttern. Das ist allerdings
auch ein wenig Arbeit...

Gruß,

Claus


   
AntwortZitat
Labyrinth
(@labyrinth)
Active Member
Beigetreten: Vor 19 Jahren
Beiträge: 7
Themenstarter  

hi Claus,

danke für deine schnelle antwort.
Übringens heisse ich richtig Mario! Labyrinth is halt mein Nick den ich in den Foren benutze.

Heut morgen hab ich live miterlebt, das das Weibchen bei der Paarung viele Eier abgelassen hat. Und das nicht nur einmal! :D Die Eier sind direkt hoch gestiegen und hängen zwischen den Schwimmpflanzen. Sind diese denn schon befruchtet? Ich konnte auch beobachten, das das Männchen sich ein paar als Snack geholt hat.
Das Männchen schwimmt nun anscheined immer in seinem Revier rum. Vertreiben tut er aber auch nur die Weibchen. Manchmal lässt er auch ein Weibchen näher ran. Dann tun sie es wieder :oops:
Die Colisa lalia hingegen, scheinen ihn nicht zu interesieren. Zumindest vertreibt er sie nicht.
An der Wasseroberfläche kann ich die Eier nicht sehn, wenn ich das nicht beobachtet hätte, wüsste ich nicht mal das da Eier sind. Das Männchen scheint auch irgendwie kein grosser Schaumnestbauer zu sein !? Sehe zwar einige Luftblasen zwischen den Schwimmpflanzen, aber einem Nest ähnelt das gerade nicht. 🙄

Kann mir jemand vielleicht noch ein paar Tips mit auf den Weg geben?

P.S. Wäre nun ein kleines Becken nicht schon zu spät dafür? Ich meine wegen nitritpeak, oder sowas ähnlichem??? Kann ich da einfach Wasser einfüllen ein paar Pflanzen und etwa vielleicht noch ein Sprudenstein?
Was für Wasserwerte brauchen denn die Jungtiere?

Gruß
Mario


   
AntwortZitat
Claus
(@claus)
Estimable Member
Beigetreten: Vor 20 Jahren
Beiträge: 187
 

Hi Mario,

wenn Eier bei der Paarung abgegeben wurden, dann wurden sie auch
gleich dabei befruchtet, wobei es immer wieder vorkommen kann, dass
auch mal ein Ei nicht befruchtet wurde. Das ist aber kein problem, weil
der Papa sich schon um alles kümmern wird. So wie es bei dir aussieht,
werden noch einige Paarungen stattfinden. Bei meinen Kampffischen
gab es alle drei bis 10 Minuten eine Paarung und das ging dann über
4 Stunden lang so. Colisa Labiosa erzeugen sicher mehr Eier als meine
kleinen Kampffische, d.h. pro Paarung werden sicherlich einige Eier
abgegeben. Wenn das Männchen mal welche schluckt, dann muß das
nicht unbedingt bedeuten, dass er sie frisst. Im Normalfall sammelt
er sie nur und spuckt sie dann in das Schaumnest, dass wie du
beschreibst kaum vorhanden ist. Ich kenne mich wie gesagt mit
Colisa Labiosa nicht aus. Vielleicht ist das normal, dass Papa kein
großes Schaumnest gebaut hat. Da sind einzelne Fische auch extrem
unterschiedlich.

Bei mir haben manche Kampffischmännchen riesige Schaumnester
gebaut, andere nur ganz kleine.

Hast du dir schon überlegt, ob du eventuell Larven herausfangen willst ?
Momentan brauchst du eigentlich nichts zu machen, außer natürlich das
ganze zu beobachten. Ist ja auch eine spannende Sache !

Viel Spaß noch,

Claus


   
AntwortZitat
Labyrinth
(@labyrinth)
Active Member
Beigetreten: Vor 19 Jahren
Beiträge: 7
Themenstarter  

Bin mir da noch etwas unsicher.

Wenn ich mir nun ein kleines Becken hole, weiss ich nicht genau wegen den Wasserwerten, was die so brauchen.
Bei einem Netzbecken bin ich mir auch noch unsicher, denn wenn wirklich mal ein Fisch reinspringt und alle vertilgt ist das auch etwas ärgerlich. :-?
Wobei ich nicht denke das die Labyrinthfische so sehr springen.

Auf jeden Fall ist das echt sehr interesant da zuzugucken. :D

Werde weiter berichten, was sich ergeben hat. :wink:


   
AntwortZitat
Thomas
(@thomas)
Trusted Member
Beigetreten: Vor 20 Jahren
Beiträge: 64
 

Hallo Mario,

wenn auch in der Fachliteratur beim labiosa von einem großen Schaumnest geschrieben wird, so ist das nicht immer allgemein gültig. Auch mein labiosa Männchen blubbert nur vereinzelte Blasen an die Oberfläche unter einer Schwimmpflanze, da von einem Schaumnest zu sprechen gehört viel Fantasie dazu.

Zu Deinem Bedenken zwecks der Vorschläge einen seperaten Beckens, Du solltest beim Umsetzen der kleine labiose sowieso das Wasser aus dem Becken nutzen. Und dann langsam wechseln, kommt auf die Größe des Aqauriums an. Nimm außerdem noch aus Deinem "Normalen Becken" die Pflanzen wie vorgeschlagen, dann gibt es auch keine Einlaufprobleme.

Wenn Du Dich jedoch für das Netzbecken entscheidest, lege einfach eine kleine Abdeckscheibe aus Glasu oder Plastik darauf. Dann ist das Problem mit dem Springen erledigt, halte ich auch nicht für so groß bei Deinem Besatz. Bedenke das so ein Netzbecken sehr klein ist und Du bist zum freilassen der Jungfische einige Zeit benötigst, daher sind weniger kleine Jungtiere am Anfang mehr am Ende als wenn Du versuchst möglichst viel zu "retten".

Mit genügend Schwimmpflanzen und Javamoos, können auch einige im großen Becken heranwachsen.

Ich wünsche Dir viel Spaß dabei, trotz vermehrter Arbeit ist es immer wieder schön seine eigenen Fische zu züchten.

Gruß Thomas

IGL 102 ThomasBöttcher
BerlinerStr.22
30926 Seelze Ot. Letter
Tel. (0511) 84 41 667
Mobil 0162 - 911 76 57
Email: boettcher.thomas@web.de


   
AntwortZitat
JSDLS
(@jsdls)
New Member
Beigetreten: Vor 19 Jahren
Beiträge: 1
 

Hey Mario,

ich kann mich Thomas da nur anschließen, auch mein Labiosa ist kein riesiger Schaumnestbauer
so wie die Lalias, die riesige Nester bauen, zumindestens meiner. :o

Mit dem Becken kann ich Dir nur aus eigener Erfahrung raten nimm ein kleines Becken (30-40l), Pack eine Heizung rein,
die kleinen brauchen es nämlich warm so ca. 30°.
Dann solltest Du nach möglichkeit mindestens alle 2 Tage mit einer kleinen Schöpfkelle das alte Wasser abschöpfen und von deinem
großen Becken Wasser nachfüllen, wenn Sie dann so ca. 5-7mm groß sind würde ich Dir raten
eine kleine Pumpe rein zuhängen aber achte darauf das die Pumpe ganz niedrig gedreht ist und Sie ganz kleine
Schlitze hat wodurch Sie Wasser einzieht und dann solltest Du da ein paar TDS rein tun die dir eventuelle Schädlinge weg fressen.

Sollten dann noch welsche übrig bleiben, dann warst Du wirklich gut, :bier: ich hab es bisher leider noch nicht geschafft.
Meine Erfolge sind bisher Colisa lalia und chuna (die noch im Aufzucht becken sind) und ein paar Guppies (was allerdings nicht schwer ist :lol: )


   
AntwortZitat
Teilen: