Internationale Gemeinschaft für Labyrinthfische

Telefon: +49 30 65018457 | E-Mail: gf@igl-home.de

Trichogaster tricho...
 
Benachrichtigungen
Alles löschen

Trichogaster trichopterus jagt sein Weibchen?

9 Beiträge
3 Benutzer
0 Likes
8,877 Ansichten
Benjamin
(@benjamin)
Active Member
Beigetreten: Vor 20 Jahren
Beiträge: 8
Themenstarter  

Hallo.

Habe mir letztens zwei gelbe Fadenfische (Goldgurami) gekauft. Das Männchen jagt nun immer das Weibchen durchs Aquarium und zwickt sie in die Seite. Habe nun gehört das Fadenfische ein ruppiges Paarungsverhalten haben, stimmt das?
Könnte es sein das es das Paarungsverhalten ist? Es geht aber auch schon zwei Wochen und ein Schaumnest hat das Männchen auch noch nicht gebaut.

gruß Benjamin


   
Zitat
Klaus de Leuw
(@klaus-de-leuw)
Estimable Member
Beigetreten: Vor 21 Jahren
Beiträge: 188
 

Hallo Benjamin,

das ist nichts ungewöhnliches, deutet aber darauf hin, dass Dein Becken nicht optimal ist. Wie groß ist es, wie dicht bepflanzt? Beifische?

Gruß, Klaus


   
AntwortZitat
Benjamin
(@benjamin)
Active Member
Beigetreten: Vor 20 Jahren
Beiträge: 8
Themenstarter  

Hi!

Mein Aquarium ist ein 112l Becken.

Wasserwerte:
- PH=7
- KH=8
- GH=12
- Nitrit=0
- Nitrat=40

Wenn ich nach der Formel 1 Fisch/Liter gehe ist das Becken noch Überbesetzt. Sobald mein 54l Becken eingerichtet ist kommen aber noch Fische raus.

Die Beifische sind:
- 10 Glühlichtsalmler
- 10 Neonsalmler
- 5 Schmucksalmler
- 2 Black Moly
- 3 Ohrgitter Harnischwelse
- 2 Marmorierte Panzerwelse
- 1 Apfelschnecke
- 1 Rennschnecke
- 2 gelbe Fadenfische

Das Becken ist zur Hälfte dicht bepflanzt, plus Schwimmpflanzen.
Hoffe damit kannst du was anfangen, wie die Pflanzen heißen weiß ich leider nicht.

gruß Benjamin


   
AntwortZitat
Gurami01
(@gurami01)
Eminent Member
Beigetreten: Vor 20 Jahren
Beiträge: 25
 

Hallo Benjamin,
die Beckengrösse alleine wäre hier nicht das Problem wenn es genügend Unterschlupfmöglichkeiten für die Tiere gibt.Evtl. könntest du das Becken auch durch einen Sichtschutz " Teilen " z.B. eine Wurzel mit Hornkraut, worin die Fadenfische sowieso gerne zupfen.
Allerdings sind 80 cm absolutes Minimum für Fadenfische... Bei den vielen Beifischen wird es stressig für die beiden, das M. wird auch deinen anderen Besatz aus seinen "Revier" verjagen.

Die erste Entspannung wird ein Sichtschutz und Verstecke geben, wenn du dann noch einige Fische umsetzt wird es sicher auch ruhiger. Die Fadenfische selbst umsetzten sehe ich als schwierig. Ausgewachsene Trichogaster reagieren sehr sensibel auf Ortsveränderung, werden sehr scheu und kümmern. Das habe ich selbst bereits bei einem Paar blaue Fadenfische beobachtet.

IMO ist die Optimale Haltung durch das Revierverhalten des M. bei Fadenfischen sowieso 1 M und mehrere W., das ist aber auf die 112l nicht anzuwenden. Auch gehen die Meinungen hier arg auseinander.

Gruss

Anja alias "Gurami01"


   
AntwortZitat
Klaus de Leuw
(@klaus-de-leuw)
Estimable Member
Beigetreten: Vor 21 Jahren
Beiträge: 188
 

Hallo Benjamin,
die Beckengrösse alleine wäre hier nicht das Problem wenn es genügend Unterschlupfmöglichkeiten für die Tiere gibt.Evtl. könntest du das Becken auch durch einen Sichtschutz " Teilen " z.B. eine Wurzel mit Hornkraut, worin die Fadenfische sowieso gerne zupfen.

Die Geschichte mit dem Sichtschutz funtioniert gut, aber mit Hornkraut (Ceratophyllum demersum, heimische, meist wurzellose, flutend wachsende Pflanze) kann ich mir das Funktionieren nicht vorstellen. Javafarn oder Javamoos klappt, dauert aber lange oder ist teuer. Ich habe bei T. leeri gute Erfahrungen mit einer Insel gemacht: In einem Paludarium wurde der Landteil von einem großen Lavabrocken gebildet, der schräg an die Rückwand gelehnt war. Die Fische konnten im Kreis darum schwimmen. Grundfläche des Paludariums etwa 60 mal 60, Wasserstand 30 cm, Besatz: 1,1 T. leeri (erwachsen gekauft), 1,1 Betta cf. pugnax mit Jungfischen, ein Trupp Kaisersalmer. Bepflanzung: Insel dicht mit Javamoos, dazu Crytocorynen, Javafarn und schwimmender Sumatrafarn. Der T. baute sein Nest immer rechts im Becken, die Betta laichten auf der anderen Seite der Insel und konnten sich im unteren Bereich frei bewegen, das T.-Weichen hielt sich viel links oben auf, die Salmler hatten ihre Reviere im Pflanzendickicht. Mein Vorschlag daher: Eine große Steinplatte (Sandstein oder Schiefer, aber kein Buntschiefer, da weiß man nie, was der abgibt) so senkrecht als Raumteiler ins Becken stellen, dass sie das Becken in zwei Hälften teilt, die Fische aber darum herum schwimmen können (kein in die Ecke treiben möglich). Wenn das Männchen schon eine Ecke ausgesucht hat für sein Nest, so kann man auch dritteln (1 Drittel M, 2 Drittel für die anderen). Vorteil dieser Methode: Der Eingriff ins Becken ist minimal, gerade Schiefer kann man zumindest bei höheren Bodengründen einfach indiesen hineindrücken und er steht. Oder man klebt zwei Platten T-förmig aneinander.

Gruß, Klaus


   
AntwortZitat
Benjamin
(@benjamin)
Active Member
Beigetreten: Vor 20 Jahren
Beiträge: 8
Themenstarter  

Hi!

Werde es mit dieser Methode mal versuchen. Bloß wie kriege ich die Ecke des Männchens raus, wenn dieses noch kein Nest gebaut hat?
Mein Weibchen hält sich momentan links unten im Becken auf, eigentlich nicht im Sichtbereich, das Männchen schwimmt meistens im Vordergrund, der gesamten Länge nach, herum. Das Männchen jagt sie aber trotzdem manchmal dort heraus.

MfG Benjamin


   
AntwortZitat
Klaus de Leuw
(@klaus-de-leuw)
Estimable Member
Beigetreten: Vor 21 Jahren
Beiträge: 188
 

Hi!

Werde es mit dieser Methode mal versuchen. Bloß wie kriege ich die Ecke des Männchens raus, wenn dieses noch kein Nest gebaut hat?

Dann würde ich hälftig teilen.

Gruß, Klaus


   
AntwortZitat
Benjamin
(@benjamin)
Active Member
Beigetreten: Vor 20 Jahren
Beiträge: 8
Themenstarter  

Hi Klaus.

Danke erstmal, aber zwei kleine Fragen hätte ich dann noch.

1) Wie müßte man dann teilen? Sollte fast die ganze Beckentiefe bedeckt sein oder würde auch ein Stamm schräg reingestellt reichen?

2) Könnte man auch einfach nur beide Ecken (quasi links und rechts hinten) dicht bepflanzen und dazwischen eine freie Fläche lassen. So hätte das Männchen eine Ecke für sein Revier und Nest und das Weibchen könnte die andere nehmen. Oder ist das nicht möglich?

gruß Benjamin


   
AntwortZitat
Klaus de Leuw
(@klaus-de-leuw)
Estimable Member
Beigetreten: Vor 21 Jahren
Beiträge: 188
 

Hallo Benjamin,

Ein Stamm quer bringt wenig, weil die beiden Tiere dann trotzdem permanent Sichtkontakt haben. Wenn Du nur die beiden Ecken hinten dicht bepflanzt, wird das M. das ganze Aquarium als Revier betrachten. Es wäre aber wichtig, das Männchen dazu zu bewegen, nur einen Teil des Aquariums als Revier zu betrachten, deswegen der vorgeschlagene, blickdichte Raumteiler.

Gruß, Klaus


   
AntwortZitat
Teilen: