Internationale Gemeinschaft für Labyrinthfische

Telefon: +49 30 65018457 | E-Mail: gf@igl-home.de

Trichogaster tricho...
 
Benachrichtigungen
Alles löschen

Trichogaster trichopterus var. 'gold' - brauche Hilfe!

5 Beiträge
3 Benutzer
0 Likes
3,825 Ansichten
doktor73
(@doktor73)
Eminent Member
Beigetreten: Vor 17 Jahren
Beiträge: 41
Themenstarter  

Hallo!

Ich schreibe heute, weil ich Probleme mit bzw. Fragen zu Trichogaster trichopterus var. 'gold' habe:

Vor über 3 Wochen habe ich ein Paar des "Goldenen Fadenfisches" eingesetzt, und die gut 8 cm großen Tiere zeigten zuvor im Händlerbecken (zusammen mit einigen anderen Ex. der gleichen Art) ein leuchtendes Goldgelb.

Doch: Als ich am nächsten Tag die beiden Fische in meinem Aquarium (s. u.) erblicken wollte, musste ich suchen: Beide "duckten" sich zwischen den Pflanzen im Hintergrund und schwammen nur kurz einmal im Becken umher.
Außerdem war von der gelben Farbe nicht mehr viel zu sehen - es dominierte eine dunkelbraune streifig-marmorierte Färbung

Nun, ich hielt dies zunächst für normale "Eingewöhnungs-Probleme" mit vorübergehender Scheu und Schreckhaftigkeit, verbunden mit einer Art "Schreckfärbung".

Doch: Auch nach nun über 3 Wochen hat sich nicht so ganz viel geändert; zwar schwimmen beide Tiere nun insgesamt etwas (!) häufiger "frei" im Becken umher (welches im Hintergrund und an einer Seite gut beflanzt ist), sie zeigen aber noch immer nicht Ihre tolle gelbe Färbung, die sie beim Zoohändler demonstriert haben - stattdessen sehen sie weiterhin "bräunlich-gesprenkelt" aus.

Warum fühlen sich die Tiere denn offensichtlich nicht wohl in dem Becken (Daten s. u.)? Sind es die Beifische? Dies glaube ich eigentlich nicht, vielen Fischen wird nach meiner Erfahrung z. B. durch ein Salmler-Schwarm die anfängliche Scheu deutlich schneller genommen als bei "isolierter Haltung"!
Oder stört sie etwas ganz anderes? Ich habe so z. B. den Filterauslauf (knapp unterhalb der Oberfläche) schon so weit gedrosselt, dass die Oberfläche nur noch ganz leicht bewegt wird, eine zu starke Strömung ist es also wohl auch nicht...

Was meint Ihr: Kann es sein, dass die Fische ihre "Schreckfärbung" noch ablegen? Oder muss ich sie leider wieder entfernen, da sie in meinem Becken offensichtlich leiden?
Warum haben sie im Händler-Becken ein prachtvolles Gelb gezeigt, nicht aber in meinem Gesellschaftsaquarium - lag es an den dort vorhandenen Artgenossen?

Gruß,
Michael

**********************************************************
BESATZ

8 Ex. Pseudomugil furcatus (Gabelschwanz-Blauauge)
15 Ex. Hyphessybrycon rosaceus 'white fin' (Weißflossen-Schmucksalmler)
2 Ex. Trichogaster trichopterus var. 'gold'
7 Ex. Corydoras haraldschutzi (Pracht-Panzerwels)
2 Ex. Panaqolus sp. aff. maccus (Zwerg-Schilderwels)
*******************************************************
TECHNISCHE DATEN

Becken 185 l mit gebogener Frontscheibe (ca. 91x31-40x55 cm)
Dennerle TROCAL-de Luxe Amazon-Day und TROCAL-Super Color Plus (25W)
TROCAL-Longlife Power Reflect (Beleuchtung: 5 h - 4 h Pause - 5 h)
Bodengrund: Kies 2-3 mm mit Dennerle Deponit-Mix
Eheim-Thermofilter 2324
Dennerle Classic-Line CO2 Professional mit Nachtabschaltung
Wasserzusatz: Wasseraufbereiter (Astra), Dünger (Ferrdrakon)
Wasserwechsel: ca. 30% alle 10-14 Tage

Temp.: 24 °C
GH: 14 °dH
KH: 9 °dH
pH: 7,2 - 7,5
NO2: n. n.
NO3: n. n.
NH4: n. n.
Fe: 0,1 mg/l
PO4: 0,5 mg/l (bei Anwendung von "amtra phosphat reduct")
**********************************************************

Liebe Grüße vom Möhnesee,
Michael


   
Zitat
Surferbabe
(@surferbabe)
Reputable Member
Beigetreten: Vor 21 Jahren
Beiträge: 462
 

Hallöchen,

also Fadenfische sind in der Eingewöhnung häufig anfangs ängstlich.
Zudem haben sie jetzt vermutlich deutlich mehr Platz und sie haben weniger Artgenossen um sich herum. Daran müssen sich gerade jüngere Fadenfische meist erst gewöhnen, wenn sie aus einer großen Zuchtgruppe kommen.
Versuche sie einfach mal etwas zu verwöhnen. z.B. lebende weiße Mückenlarven wären da was ganz feines ...
Der Besatz ist ja doch von eher friedlichen Fischen geprägt, so dass es dadurch keine Probleme geben sollte.
Also abwarten und Tee trinken ;-)

@Liebe Grüße!!@
Anja

Mitglied in der Seerose Frechen
WWW.SEEROSE-FRECHEN.DE


   
AntwortZitat
doktor73
(@doktor73)
Eminent Member
Beigetreten: Vor 17 Jahren
Beiträge: 41
Themenstarter  

Hallo!

...und Danke für der Tipp mit dem Lebendfutter!
Ach ja: Warum eigentlich weiße und nicht rote o. schwarze Mückenlarven??? :)

Gruß,
Michael

Liebe Grüße vom Möhnesee,
Michael


   
AntwortZitat
Surferbabe
(@surferbabe)
Reputable Member
Beigetreten: Vor 21 Jahren
Beiträge: 462
 

Rote Mückenlarven sind sehr fies und können den Magen der Fische durchbrechen ----> Todesurteil für manche Fische .. ausserdem sind sie manchmal belastet und sie sinken sehr schnell zu boden.
Falls du schwarze lebende Mückenlarven bekommen kannst, dann sind die natürlich auch super lecker. Im Aquaristik´laden bekommt man meist sehr gut weiße. Die schmecken wohl sehr gut und wusseln auch super im Aquarium. Ich gebe sie meinen auch häufiger mal.

@Liebe Grüße!!@
Anja

Mitglied in der Seerose Frechen
WWW.SEEROSE-FRECHEN.DE


   
AntwortZitat
Fisch-Papa
(@fisch-papa)
Estimable Member
Beigetreten: Vor 17 Jahren
Beiträge: 139
 

Hallo Michael,

die Färbung, die Deine Fische zeigen, könnte mit ihrer Scheu zusammenhängen, muß aber nicht. Du schreibst von Streifen, diese sind meiner Ansicht nach weniger gut zu erkennen, wenn die Tiere Scheu sind. Ich habe ein Fadenfischmännchen (T.trichopterus), welches eigentlich blau mit zwei Punkten ist. Wenn es in Laichstimmung ist, färbt es sich komplett um und ist dann am ganzen Körper marmoriert (ähnlich der Zuchtform Cosby). Die marmorierte Färbung ist also kein Anzeichen von Scheu.

Klar sind die Fische in einer neuen Umgebung anfangs scheu. Dennoch sind Händlerbecken kaum bepflanzt und mit Sicherheit nicht so gut wie Deines (Ausnahme: Schaubecken), die bessere Bepflanzung sollte Deinen Fischen eher gefallen.

Nach 3 Wochen sollten sie sich aber langsam an die Umgebung gewöhnt haben.
Man sollte möglichst eine Regelmäßigkeit bei der Pflege einhalten, z.B. Futterzeit, Beginn und Ende der Beleuchtung etc., dann kommen auch die Fische schneller klar. Ich halte es für ratsam, auch möglichst keine Pflegearbeiten zu machen, welche das Aquarium laufend verändern, wie z.B. Pflanzen umsetzen/rausholen, neue Pflanzen reinsetzen, Dekorationsteile verschieben, neue Fische dazusetzen, Fische rausfangen etc, weil sich die Tiere sonst ständig in einer "neuen" Umgebung zurechtfinden müssen. Irgendwann werden sie schon merken, daß ihnen keine Gefahr droht, dann schwimmen sie fröhlich durch die Gegend.
Gerade Labyrinther fühlen sich unter Schwimmpflanzen sehr wohl. Wenn Du ein paar Schwimmpflanzen im AQ hast, dann werden die Fische bald mutiger, schneller als ohne die Schwimmpflanzen. Die Schwimmpflanzen kann man dann mit der Zeit wieder rausnehmen, falls man sein AQ lieber ohne hat.

Ich hoffe, Du bist nicht zu sehr auf die gelbe Farbe der Fische fixiert, weil es sein kann, daß die in Deinem Becken nicht zu sehen ist, vielleicht auch gerade deswegen, weil sich die Fische bei Dir wohler fühlen, als beim Händler.

Weiterhin viel Spaß mit den Fischen.

Gruß

Hansi

Trichopsis vittata (Koh Samui), Betta raja, Betta unimaculata, Microctenopoma ansorgii, Trichogaster leerii


   
AntwortZitat
Teilen: