Internationale Gemeinschaft für Labyrinthfische

Telefon: +49 30 65018457 | E-Mail: gf@igl-home.de

Benachrichtigungen
Alles löschen

Buschfische, ja..... aber welche passen zusammen?

5 Beiträge
4 Benutzer
0 Likes
5,784 Ansichten
Dietmar
(@dietmar)
Active Member
Beigetreten: Vor 19 Jahren
Beiträge: 13
Themenstarter  

Hallo Buschfischkenner,
nach 40 Jahren Aquaristik und Zucht von Salmlern,Welsen, Garnelen und vor allen div. Labyrinthern (Interessierte finden Infos auf meiner HP) möchte ich mein Aquarium im Wohnzimmer mit Buschfischen besetzen. Mich faszinieren die Tiere einfach. Aber ich habe bislang noch keine Erfahrungen mit dieser Gruppe sammeln können.

Das Becken hat die Maße: L 160 x T 90 x H 60 cm, also 860 Liter Platz auch für ein paar größere Exemplare. Es ist dicht bepflanzt und bietet zahllose Versteck und Rückzugsmöglichkeiten.

Doch wer kann mir Antwort auf folgende Fragen geben:

--welche Arten lassen sich vergesellschaften?
--wieviele Tiere von einer Art?
--wo kann ich gesunde Tiere bekommen?

ich bin für jede Info dankbar und freue mich auf Eure Kommentare.

Viele Grüße aus HH

Dietmar

Ich denke über eine Auswahl aus diesen Tieren nach:

Name dt. Name lat. IGL Nr.
Leopardbuschfisch Ctenopoma acutirostre (116)
Orange Buschfisch Ctenopoma ansorgii
Grün-blauer Perlb. Ctenopoma damasi
gebänderter B. Ctenopoma fasciolatum
Zwerg Buschfisch Ctenopoma nanum
Schokoladen - Buschfisch Ctenopoma ocellatum (129)
Ctenopoma sp. Aff. Ctenotis
Pfauenaugen - Buschfisch Ctenopoma weeksii (136)
Schwarzfleck - Buschfisch Ctenopoma kingsleyae (116)
Pethericks - Buschfisch Ctenopoma petherici (134)
Ctenopoma congicum
Ctenopoma maculatum (125)
Nilbuschfisch Ctenopoma muriei (126)
Ctenopoma pellegrinii (131)

Gib mir die Gelassenheit Dinge hinzunehmen, die ich nicht ändern kann.
Gib mir den Mut, Dinge zu ändern, die ich ändern kann.
Und gib mir die Weisheit, das eine vom anderen zu unterscheiden.
Dietmar Schmale IGL 037
www.hanseaquaristik.de


Zitat
FReD
 FReD
(@fred)
Estimable Member
Beigetreten: Vor 20 Jahren
Beiträge: 246
 

hi,

ich selber habe kingsley (4 stk) in einem 150cm becken mit channas und bin sehr begeistert von ihnen. sie sind optimale beifische zu channas und verprühen sehr viel von dem von mir so geliebten "labyrinther-flair" :bounce:

wenn ich mir meine 4 tiere so anschaue denke ich das 2 weitere in dem becken zu viel wären, da sich die fische (oder besser gesagt der dicke bock den rest) unendwegt jagen. aber sicherlich kann man das becken geschickt einrichten sodas auch 6 fische platz finden.

und ja, du hast ja 90cm tiefe (worauf ich mehr als neidisch bin) da geht bestimmt noch einiges...

leider kann ich wenig zur vergesellschaftung verschiedener buschfische sagen, könnte mir aber vorstellen das mehr als 2 arten stress produzieren :)

p.s.:hatten wir auf der tagung wegen den kingsley-weibern geredet?

FReD @ Http://www.Siamensis.de


AntwortZitat
Stefan H.
(@stefan-h)
Active Member
Beigetreten: Vor 18 Jahren
Beiträge: 9
 

Hallo Dietmar,

Buschfischarten untereinander vergesellschaftet habe ich nie, aber vielleicht sind auch andere Erfahrungen interessant für Dich. Ich halte Ctenopoma weeksii gemeinsam mit Epiplatys sexfasciatus; die Idee dabei war, die WF-Buschfische leichter ans Futter zu bekommen. Heute habe ich den Eindruck, dass die eher ruhigen Ctenopoma sich von den lebhaften, permanent ablaichenden Epiplatys gestört fühlen und werde die Arten wohl demnächst trennen. Microctenopoma ansorgii hatte ich eine Zeitlang zusammen mit Pelvicachromis taeniatus, das passte überhaupt nicht, inzwischen haben diese Buschfische ein Artbecken. Sie sind sehr neugierig, untereinander viel aggressiver als die weeksii und verlangen eine deutliche Gliederung des Aquariums mit Sichtschutz. Habe ich bei Gottschalk gekauft, vielleicht hat er noch welche. Wenn Du hinfährst, kannst Du gern einen Abstecher hierher machen, von Neu Wulmstorf ist es nur eine Viertelstunde.

Viele Grüße,
Stefan


AntwortZitat
fischmichi
(@fischmichi)
Reputable Member
Beigetreten: Vor 19 Jahren
Beiträge: 382
 

Hallo Dietmar,

ich beschäftige mich seit über 20 Jahren mit Buschfischen und finde Deine Idee sehr gut. Buschfische sind in der Aquaristik nicht unbedingt die Renner. Es ist richtig erfreulich, wieder von einem Interessenten zu hören. Dein Aquarium hat auch eine schöne Größe für die Ctenopoma-Arten. Wohlgemerkt, ich meine die Ctenopoma-Arten, dabei handelt es sich um die größeren freilaichenden Arten. Du hast nämlich ein Teil Arten aufgeführt, die nicht mehr zur Gattung Ctenopoma gehören, sondern der Gattung Microctenopoma zugeordnet werden. Dazu zählen unter anderem die Arten ansorgii, damasi, fasciolatum, nanum, congicum. Die ganzen Arten der Gattung Microctenopoma sind nach meinen Erfahrungen doch etwas anspruchsvoller in Pflege und Zucht, sie unterscheiden sich auch im Zuchtverhalten (Schaumnestbau, Brutpflege usw.) entscheidend von der Gattung Ctenopoma. Sie werden auch nicht so groß und würden meiner Meinung nach in ein Aquarium dieser Größe etwas verloren gehen. Diese Tiere habe ich immer in so genannten Artenbecken gehalten. Eine Vergesellschaftung der Arten der Gattung Ctenopoma dürfte bei der Aquariengröße keine Probleme machen. Leider sind die Tiere nicht so einfach zu bekommen. Ich bin zurzeit auch wieder auf Suche nach mehreren Ctenopoma-Arten. Eine Vergesellschaftung mit anderen Fischen muss man ausprobieren. Die anderen Fische sollten nicht zu unruhig und zu klein sein. Ein Maul von einem ausgewachsenen Ctenopoma acutirostre oder kingsleyae ist ganz schön groß, da kann man schon seinen kleinen Finger reinstecken.

fischmichi
Michael Müller

"Die Frage heißt nicht: Können Tiere denken oder reden? Sondern: Können sie leiden?" (Jeremy Bentham)


AntwortZitat
Dietmar
(@dietmar)
Active Member
Beigetreten: Vor 19 Jahren
Beiträge: 13
Themenstarter  

Hallo Michael,
habe den Unterschied Gattungen, der ja wohl erst seit 95 existiert, bei meiner Aufstellung erst einmal nicht gemacht.
Mit anderen Fischen sollen die Buschfische nicht vergesellschaftet werden, von Welsen einmal abgesehen. Meine Idee war durchaus unterschiedlich große Tiere zu kombinieren, sofern sie sich vertragen und zueinander passen.
Auch wenn Sie anspruchsvoller in Pflege und Zucht sind, das ist für mich eher eine Herausforderung. So wie es die Kongosalmler waren, von denen nun unzählige in meinem Keller schwimmen, zusammen mit div. Labyrintern (denen meine ganze Liebe gehört)die ich züchte.
Wenn Du / Ihr von aktuellen Bezugsquellen hörst, bin ich für jeden Tipp dankbar.

@ Stefan
wir telefonieren in Kürze!! Danke :)

@Fred
leider war ich nicht auf der Tagung. Es muß wohl jemand anderes gewesen sein :wink:

Gib mir die Gelassenheit Dinge hinzunehmen, die ich nicht ändern kann.
Gib mir den Mut, Dinge zu ändern, die ich ändern kann.
Und gib mir die Weisheit, das eine vom anderen zu unterscheiden.
Dietmar Schmale IGL 037
www.hanseaquaristik.de


AntwortZitat
Teilen: