Internationale Gemeinschaft für Labyrinthfische

Telefon: +49 30 65018457 | E-Mail: gf@igl-home.de

Benachrichtigungen
Alles löschen

Microctenopoma damasi

14 Beiträge
9 Benutzer
0 Likes
8,530 Ansichten
Anke
 Anke
(@anke)
Honorable Member
Beigetreten: Vor 17 Jahren
Beiträge: 538
Themenstarter  

Hallo,

nachdem ich von meinen M. ansorgii nach wie vor total begeistert bin..im Moment wir wieder gepost und gebalzt was das Zeug hält...

...bin ich von den Microctenopoma damasi eher enttäuscht bzw. gefrustet.

Ich schaue nämlich seit vier Wochen in ein "leeres" Becken.

Manchmal, wenn ich gefüttert habe, saust kurz "etwas" aus der Deckung...und weg ist er wieder.

Das deckt sich mit den Beobachtungen von Herrn Richter (dessen Buch ich gestern bekommen habe, danke für den Tipp Marcus)

Wie siehts bei Euch aus...brauchen die noch etwas zeit..oder bleiben die so "unsichtbar" ?

Heute habe ich nun einmal den pH-Wert etwas gesenkt...schau mer mal...

gruss
Anke

Nicht braun oder beige..das heisst champagnerfarben


Zitat
Auke
 Auke
(@auke)
Estimable Member
Beigetreten: Vor 18 Jahren
Beiträge: 213
 

Hallo Anke,

Bei mir ist das genau das Gegenseitige! Die damasi zeigen sich gut (vor allem die Männchen) und ich habe schon mehrere Nesten gehabt.

Die ansorgii zeigen sich fast nicht obwohl auch da schon zwei mal gelaicht ist.

Gruss,
Auke


AntwortZitat
Anonymous
(@anonymous)
Noble Member
Beigetreten: Vor 10 Jahren
Beiträge: 1413
 

Hallo Anke,

bei meine wars genauso. Am liebsten haten sie eine fünf Zentimeter hohe Mulmschicht, in die sie sich zurück ziehen konnten. Aber nicht die Geduld verlieren. Wenn du sie nicht zu warm hältst wirst du vermutlich im nächsten Januar/Februar dein blaufunkelndes schwarzes Wunder erleben!

Viele Grüße
Thomas


AntwortZitat
Jan
 Jan
(@jan)
Reputable Member
Beigetreten: Vor 17 Jahren
Beiträge: 272
 

Hallo Anke,

also momentan habe ich zwar keine mehr - aber folgendes:
ich würde das Wasser nicht torfig machen, der pH Wert sollte aber dennoch unter 7 liegen und das Wasser sehr weich sein. Wenn dann noch Versteckmöglichkieten da sind, dann wirst Du die die Tiere mit Sicherheit regelmässig zu sehen bekommen, wenn sie auch nicht so oft gegeneinander "antreten" wie ansorgii.

Und Fische, die man ab und zu im Becken suchen muss, die haben ja doch einen besonderen Reiz. Eigentlich mehr als sie dauernd (gar an der Frontscheibe nach Futter bettelnd) zu sehen!

Und eines noch: damasi vermehren sich quasi von allein.

Viel Spass,
Jan

IGL 159 Bestand: Arnoldichthys spilopterus WF; Ctenopoma acutirostre WF; Fundukopanchax gardneri; Macropodus opercularis "Quan Nam", M. erythroptherus "Dong Hoi"; Microctenopoma fasciolatum F1; Pterophyllum scalare "Belèm Sky Blue“; Trichopodus/Trichogaster leerii WF; Trichopodus/Trichogaster microlepis WF.


AntwortZitat
fischmichi
(@fischmichi)
Reputable Member
Beigetreten: Vor 19 Jahren
Beiträge: 382
 

Hallo alle,

meine Erfahrungen bei der Haltung und Zucht von M. damasi sind so eine Mischung von dem hier Aufgeführten. Scheu waren die Fische überhaupt nicht (dazu muss ich aber auch sagen, das Becken war richtig verkrautet), da waren meine M. ansorgii viel schlimmer (trotz dichter Bepflanzung).

Anders war es bei der Nachzucht, die jungen M. ansorgii konnte ich ohne Probleme bei den Elterntieren lassen, die M. damasi haben sich dagegen an ihren Jungen vergriffen, so dass ich sie trennen musste.

Die Wasserwerte waren bei beiden Arten gleich, Karbonathärte um 2°dH, Leitwert um 300 μs/cm und pH-Wert um 6,4. Bei Karbonathärte über 5°dH und pH-Wert ab 7 war an Ablaichen nicht mehr zu denken. Wichtig ist auch was Thomas schon sagte, die Fische nicht zu warm halten. Bei mir lag die Temperatur zwischen 22°C und 25°C.

Gruß Michael

fischmichi
Michael Müller

"Die Frage heißt nicht: Können Tiere denken oder reden? Sondern: Können sie leiden?" (Jeremy Bentham)


AntwortZitat
Jan
 Jan
(@jan)
Reputable Member
Beigetreten: Vor 17 Jahren
Beiträge: 272
 

Also meine Tiere haben sich nicht an den Jungen vergriffen ....... bei 24°C.

Grüsse,
Jan

IGL 159 Bestand: Arnoldichthys spilopterus WF; Ctenopoma acutirostre WF; Fundukopanchax gardneri; Macropodus opercularis "Quan Nam", M. erythroptherus "Dong Hoi"; Microctenopoma fasciolatum F1; Pterophyllum scalare "Belèm Sky Blue“; Trichopodus/Trichogaster leerii WF; Trichopodus/Trichogaster microlepis WF.


AntwortZitat
Anke
 Anke
(@anke)
Honorable Member
Beigetreten: Vor 17 Jahren
Beiträge: 538
Themenstarter  

Hallo,

danke für eure Antworten, es ist ja wirklich interessant, dass sich die Tiere so unterschiedlich verhalten.

Ich habe meine damasi mittlerweile in ein kleineres Becken umgesetzt, dass sie sich mit Bodensalmlern teilen.

Gestern gab es zum erstenmal Bachflohkrebse aus unserem "Hausbach", da konnte ich sie dann zum erstenmal so richtig in Aktion sehen.

Und heute dann...

gruss
Anke

Nicht braun oder beige..das heisst champagnerfarben


AntwortZitat
Anke
 Anke
(@anke)
Honorable Member
Beigetreten: Vor 17 Jahren
Beiträge: 538
Themenstarter  

...Fortsetzung..

um den damasi noch einen kleinen Kick zu geben wollte ich heute Nachmittag einen grosszügigen Wasserwechsel machen, und bemerkte gerade noch rechtzeitig ein grosses Schaumnest im hinteren Teil des Beckens.

Und da gings dann richtig los...sorry für die Qualität der Bilder, aber ich habe es nicht besser hinbekommen, wollte sie Euch aber trotzdem zeigen..

Liebe Grüsse
Anke

Nicht braun oder beige..das heisst champagnerfarben


AntwortZitat
ziggi
(@ziggi)
Estimable Member
Beigetreten: Vor 16 Jahren
Beiträge: 218
 

Hi Anke,
ja, genial! :bier:

ps: genau so Sachen mein ich...wäre doch perfekt! :P

Gruß
Frank


AntwortZitat
Charlyroßmann
(@charlyrossmann)
Noble Member
Beigetreten: Vor 17 Jahren
Beiträge: 1828
 

Hallo, Anke!
Was soll man dazu sagen...
Auch bei den Fischen geht die Liebe offensichtlich durch den Magen, wenn du weißt, was ich meine.
Ich wünsche deinen Fischen auch weiterhin Guten Appetit!
Charly

"wir müssen uns Sisyphos als glücklichen Menschen vorstellen" A. Camus
" wir müssen uns Camus als Dummschwätzer vorstellen" Sisyphos


AntwortZitat
Anonymous
(@anonymous)
Noble Member
Beigetreten: Vor 10 Jahren
Beiträge: 1413
 

Hi Anke,

cool!
Ist es bei euch grad so kalt oder was? Bei mir haben die immer nur im Januar oder Februar gelaicht.
(Vielleicht hätte ich es aber auch mal mit Wasserwechsel und Futter probieren sollen ;))

LG
Thomas


AntwortZitat
schmidt-weisswasser
(@schmidt-weisswasser)
Estimable Member
Beigetreten: Vor 17 Jahren
Beiträge: 48
 

Hallo Anke!

Ich glaube, Du konntest dich inzwischen selbst davon überzeugen - Mct. damasi zählt zu den "Schönen" unter den Labyrinthfischen. Bei guter Fütterung (Lebendfutter), etwas weicherem Wasser und Temperaturen im Bereich 19 bis 24 Grad ist die Zucht ein Selbstläufer.
Natürlich ist die Zucht von Microctenopoma in unseren Wintermonaten einfacher, aber es ist auch für die restliche Zeit im Jahr möglich.
In einem Aquarium mit vielen Versteckmöglichkeiten wirst Du die Fische auch ständig bewundern können. Bei Buschfischen muss man eben Geduld haben, wird aber dafür auch belohnt - siehe Deine wunderschönen Microct.Bilder!!!
Ich hätte da noch einiges Interessantes für Dich.....
Noch viel Erfolg mit den blauen Edelsteinen.

Jürgen Schmidt - Weißwasser


AntwortZitat
Anke
 Anke
(@anke)
Honorable Member
Beigetreten: Vor 17 Jahren
Beiträge: 538
Themenstarter  

Hallo,

Ist es bei euch grad so kalt oder was

@ Thomas, bei Euch nicht ?? :(
Wahrscheinlich kommt es mir in diesem Fall zugute, dass ich gerade ständig lüften muss im Fischzimmer, weil ich eine mittlere Überschwemmung produziert habe.

Mittlerweile hat sich das Schaumnest aufgelöst, und es "wuseln" einige Larven herum.
Sie scheinen von den Alten nicht behelligt zu werden?!

Sicherheitshalber habe ich aber mal einige der Larven abgesaugt und versuche sie aufzuziehen.

Mct. damasi zählt zu den "Schönen" unter den Labyrinthfischen.

Absolut, Jürgen!!

Liebe Grüsse

Anke

Nicht braun oder beige..das heisst champagnerfarben


AntwortZitat
Fischmann
(@fischmann)
Trusted Member
Beigetreten: Vor 14 Jahren
Beiträge: 58
 

Hallo alle,
ich verfolge euren Thread seit Beginn, bin ich doch seit Riesa auch stolzer Halter von M. damasi (Danke nochmal an Jürgen Schmidt). Dank eurer Tipps hat es jetzt auch bei meinen geklappt. Nach anfänglicher Vergesellschaftung mit M. ansorgii und ständigem Versteckspiel gestand ich den kleinen Blauen ein eigenes 100l- Becken zu, einigermaßen dicht bepflanzt, Buchenblätter auf den Boden und Erlenzäpfchen in den Filter. Sichtweite nach 1 Tag 10 cm. Wasserwechsel mit Regenwasser und genannte Maßnahmen erzielten eine Gesamthärte von 5 Grad und einen ph von 6,5. Nach 2 Tagen war das Schaumnest drauf! Im Moment schwimmen Larven von 2 Altersklassen, ich lasse sie dabei, mal sehen, was bleibt. Und, Jürgen, du hast nicht übertrieben, das sind wirklich Perlen!

Gruß Torsten

IGL Nr 193


AntwortZitat
Teilen: