Internationale Gemeinschaft für Labyrinthfische

Telefon: +49 30 65018457 | E-Mail: gf@igl-home.de

Benachrichtigungen
Alles löschen

Hilfee !!! Gurami-Babys sterben, warum?

3 Beiträge
3 Benutzer
0 Likes
3,263 Ansichten
Mjaus
(@mjaus)
Active Member
Beigetreten: Vor 16 Jahren
Beiträge: 7
Themenstarter  

Guten Morgen allerseits,

ich hoffe sehr, ihr könnt mir helfen! :cry:

Ich habe seit nunmehr drei Wochen Trichopsis vittata, sie haben in der Zeit bereits zweimal ein Schaumnest gebaut und auch abgelaicht.

Beim ersten Mal habe ich mit einer kleinen Schale einige Larven abgeschöpft, um sie separat groß zu ziehen. Von denen hat bis jetzt nur eins überlebt - ich vermute mal ganz stark, dass ich einfach die Wasserhygiene in dem kleinen 5l-Gefäß nicht hinbekommen habe.

Also habe ich den zweiten Versuch anders gestaltet: ich habe mit Hilfe eines Laichnetzes das Nest samt Larven (also am Tag nachdem sie geschlüpft sind) in das Netz verfrachtet - also einfach Netz rein - drunter - und dann hoch, so dass ein Wasseraustausch mit dem Aquarium stattfindet.

Zwei Tage ging alles bestens, solange sie noch den Dottersack hatten. Gestern früh war noch alles okay, die ersten schwammen schon ein bisschen rum, und gestern abend dann war nicht eins mehr zu finden, dafür aber etliche, die es nicht geschafft hatten - warum?

Ich hatte eine leichte Kahmhaut zwischen den Muschelblumen an der Oberfläche, kann es daran gelegen haben? Und wenn ja, wie bekomme ich die zuverlässig weg?

Angefüttert habe ich mit J*L Nobil Fluid, den Tipp habe ich in einem anderen Forum gelesen. Andere Möglichkeiten habe ich im Moment kaum, da ich von morgens um sechs bis abends um neun von Arbeits wegen aus dem Haus bin - leider.

Das Baby aus dem ersten Wurf ist auch mit ins Laichnetz übergesiedelt, das lebt auch immer noch (ist eindeutig an seiner Größe zu identifizieren).

Das Aquarium ist auch abgedeckt, also kann ich mir kaum vorstellen, dass die Kleinen sich erklältet haben.

Und das Laichnetz ist auch nicht mehr als 10 cm tief, so dass es am zu langen Weg zur Oberfläche wohl auch kaum liegen kann.

Ach so, ph ist 7,5, restliche Werte weiß ich jetzt nicht, Nitrit jedenfalls negativ, das habe ich geprüft. Wassertemperatur ist dauerhaft bei 24 Grad.

Bin für jede Hilfe dankbar.

Traurige Grüße
Daniela


   
Zitat
Charlyroßmann
(@charlyrossmann)
Noble Member
Beigetreten: Vor 17 Jahren
Beiträge: 1828
 

Hallo, Daniela!
Ohne Lebendfutter ( Artemia etc. ) wird das nix. Knurrer sind nun mal keine Guppies.
Viel Erfolg beim nächsten Mal! Charly

"wir müssen uns Sisyphos als glücklichen Menschen vorstellen" A. Camus
" wir müssen uns Camus als Dummschwätzer vorstellen" Sisyphos


   
AntwortZitat
doory
(@doory)
Active Member
Beigetreten: Vor 17 Jahren
Beiträge: 13
 

Hallo Daniela,

ich habe ein kleines 20l Becken, eingerichtet. mir ein paar Pflanzen ohne Bodengrund, Glasdeckel, Schreibtischlampe und konstand 27/28° da habe ich, da habe ich 2 Körnchen Protogen (Infosorien) reingetan, dass Becken stand dann 3 Wochen, 2-3 l Wasserwechsel aus dem Becken wo die Knurrer wohnen (kein Frischwasser), als dann ein Schaumnest da war habe ich es mit einem Schnappsglas ins kleine Becken umgesiedelt und siehe da ich ziehe jetzt schon das 2.te mal eine kleine Gruppe auf., diesmal hatte ich eigentlich gedacht es sind gar keine Eier im Nest gewesen, und vor 2 Tagen werf ich einen Blick in das kleine Becken und zähle 10 Klein.
Vielleicht hilft Dir das ja.
Achja durch das Protogen füttere ich in der Anfangszeit nichts zusäzlich, ich lege lediglich nach 2 Wochen nochmal 2 Körnchen nach und dann setzte ich Artemia an. Gebe ab dann aber auch feinpürierte Futtertabletten Winzigportionen um die Wasserqualtität nicht zu schädigen, für Futterreste habe ich 1-3 Posthörnchen im Becken.
LG Steffi

Jedem das Seine und mir das Meiste!


   
AntwortZitat
Teilen: