Internationale Gemeinschaft für Labyrinthfische

Telefon: +49 30 65018457 | E-Mail: gf@igl-home.de

Benachrichtigungen
Alles löschen

Trichopsis pumila Gruppe mit Nachwuchs

5 Beiträge
3 Benutzer
0 Likes
5,089 Ansichten
Robert
(@robert)
Active Member
Beigetreten: Vor 14 Jahren
Beiträge: 14
Themenstarter  

Hallo zusammen,

habe eine Gruppe von T. pumila am 27.07. gekauft - leider hat sich nach einigen Tagen das eine Männchen als Weibchen herausgestellt. Habe beim Händler also nicht richtig hingeschaut gehabt.

Ein weiteres Männchen wurde zu den Tieren am 03.08. dazu gesetzt. Am gleichen Abend hat das erste Pärchen (vom ersten Kauf) das erste Schaumnest gefüllt.

Leider sind die Fotos nicht ganz so gut - habe noch nicht sehr viel Erfahrung in der Aquaristikphotographie.

Drei Tage späten waren die Larven geschlüpft und hingen unter dem Froschbiss. Nach weiteren 24 Stunden schwammen die Larven frei unter der Wasseroberfläche und ich habe ca. 8-10 Exemplare aus dem Becken isoliert und selbst großgezogen.

Inzwischen ist schon das zweite Schaumnest geschlüpft und an die 30 Larven habe ich diesmal direkt abgeschöpft nachdem vom ersten Gelege im Aquarium der Elterntiere nichts mehr zu sehen war/ist.

Hoffentlich gelingt mir die Aufzucht einiger Jungfische.

LG, Robert

LG, Robert
IGL 100

“I have all these great genes, but they're recessive. That's the problem here.”
Bill Watterson


   
Zitat
fischmichi
(@fischmichi)
Reputable Member
Beigetreten: Vor 19 Jahren
Beiträge: 382
 

...
Leider sind die Fotos nicht ganz so gut - habe noch nicht sehr viel Erfahrung in der Aquaristikphotographie.
...

Hallo Robert,

nur keine falsche Bescheidenheit. Für jemanden der in der Aquaristikphotographie noch nicht viel Erfahrung hat sind die Bilder einfach super.

Hoffentlich gelingt mir die Aufzucht einiger Jungfische.

Mit gutem Futter (natürlich Lebendfuter wie Artemia- und Cyclops-Nauplien und kleinstem Zoo-Plankton) dürfte es überhaupt kein Problem sein.

Gruß Michael

fischmichi
Michael Müller

"Die Frage heißt nicht: Können Tiere denken oder reden? Sondern: Können sie leiden?" (Jeremy Bentham)


   
AntwortZitat
Robert
(@robert)
Active Member
Beigetreten: Vor 14 Jahren
Beiträge: 14
Themenstarter  

Hallo Michael,

danke - wenn man es genau nimmt sind dies meine ersten Versuche gewesen Fotos von Aquarieninsassen (sonst immer nur Glasbecken ohne Wasser ;) ) zu machen. Muss da noch ein wenig rumprobieren denn durch z.B. Blitzen verliert man leider viel von der Farbenpracht der Fische - je nachdem in welchem Winkel man sie erwischt.

Durch die geschlossene Wasserpflanzendecke ist natürlich auch das Licht nicht allzu perfekt ;)

Ich habe die freischwimmenden Larven im Moment direkt mit Protogen versorgt, d.h. einfach diese "Sticks" ins Aquarium als auch die Aufzuchtbox geworfen. Was für eine, wahrscheinlich bessere, Möglichkeit gibt es denn noch die Tiere mit Infusorien zu versorgen?

Nach ein paar Tagen bekommen sie dann auch noch selbstgezogene Artemia-Nauplien und Essigälchen sowie entkapselte Artemia-Cysten sowie etwas Staubfutter.

Danke - LG, Robert

LG, Robert
IGL 100

“I have all these great genes, but they're recessive. That's the problem here.”
Bill Watterson


   
AntwortZitat
fischmichi
(@fischmichi)
Reputable Member
Beigetreten: Vor 19 Jahren
Beiträge: 382
 

Hallo Robert,

man bekommt die Farben am Besten hin, wenn man mit mehreren Blitzen arbeitet. Ein Blitz von Oben und jeweils einen von der Seite, alles natürlich noch vor dem Objekt bzw. Fisch. Ist nicht so einfach und kostet natürlich auch ein wenig. Ich arbeite meistens mit 3 Blitzen, wobei ich 2 oben-vorn auf die Deckscheibe lege, einen in der Mitte und den anderen ziemlich seitlich. Der Dritte ist dann der von der Kamera, die wegen eventueller Reflektionen seitlich von der anderen Seite die Aufnahme macht.

Hört sich alles ganz einfach an, ist aber doch ziemlich schwierig, vor allen Dingen spielen die Fische oft nicht richtig mit und schwimmen einfach weg :wink: .

Was das Futter angeht, sind natürlich Rädertierchen das Beste. Dazu muss man natürlich tümpeln gehen, die entsprechenden Vorkommen kennen, feinste Kescher haben, ein Mikroskop O- für die Kontrolle und einen Siebsatz zum Futter aussieben. :o
Du siehst schon, alles ganz schön aufwendig (Ist mir auch oft zu viel).
Wenn man weiß, wann man Jungfische hat, kann man auch eine Pantoffeltierchenzucht ansetzen. Anleitungen findest du im Internet (googeln).
Im alteingerichtetem Aquarium müssten sie aber die ersten Tage genug finden. Sehr zeitig kann man auch schon Mikro füttern, mit Essigälchen hab ich noch nicht gearbeitet, dazu kann ich nichts sagen.

Wenn du dich intensiver mit der Problematik Futter, auch mit den Fragen des Tümpelfutters, beschäftigen möchtest, dann empfehle ich wärmsten das Buch "Aquarienfische gesund ernähren" (DATZ-Aquarienbücher) von Heinz Bremer. Selbst hatte ich vor Jahren Prof. Dr. sc. Heinz Bremer kennengelernt und muss sagen, er hat nicht nur ein beeindruckendes Buch geschrieben, sondern er war auch eine beeindruckende Persönlichkeit. Leider ist er vor einigen Jahren verstorben.

Gruß und weiterhin viel Erfolg :jump:

Michael

fischmichi
Michael Müller

"Die Frage heißt nicht: Können Tiere denken oder reden? Sondern: Können sie leiden?" (Jeremy Bentham)


   
AntwortZitat
chk
 chk
(@chk)
Noble Member
Beigetreten: Vor 21 Jahren
Beiträge: 1803
 

Hallo,
als eingefleischter Dummansteller in Sachen Aquarienphotographie muss ich Dir leider bestätigen, dass Du NICHT dieser Zunft angehörst! :wink:
... weiter so!

Gruss, chk

>===:{ } >=:]
IGL 103


   
AntwortZitat
Teilen: