Internationale Gemeinschaft für Labyrinthfische

Telefon: +49 30 65018457 | E-Mail: gf@igl-home.de

Benachrichtigungen
Alles löschen

verhalten

30 Beiträge
4 Benutzer
0 Likes
15.4 K Ansichten
sembei
(@sembei)
Eminent Member
Beigetreten: Vor 18 Jahren
Beiträge: 49
Themenstarter  

hmm, irgendwie mag mich die forums-software nicht, zum 2. :

hallo an alle! :bounce:

hat jemand schonmal beobachtet, das ein tier beim imponieren den mund aufreist und geöffnet läst?
was bedeutet das?

knurren und imponieren sich eigentlich alle geschlechter querfeldein gleich an oder gibt es da unterschiede?

woher wissen die eigentlich, ob ihnen männlein oder weiblein gegenüber schwimmen?

danke schon mal und grüße an all die fische :alien:


   
Zitat
sembei
(@sembei)
Eminent Member
Beigetreten: Vor 18 Jahren
Beiträge: 49
Themenstarter  

uuups sorry, sollte mich immer wieder einlogge und er erste text ist wirklich verschwunden :oops:


   
AntwortZitat
sembei
(@sembei)
Eminent Member
Beigetreten: Vor 18 Jahren
Beiträge: 49
Themenstarter  

uuups sorry, sollte mich immer wieder einlogge und er erste text ist wirklich verschwunden :oops:


   
AntwortZitat
Fischfee
(@fischfee)
Trusted Member
Beigetreten: Vor 18 Jahren
Beiträge: 65
 

:

hat jemand schonmal beobachtet, das ein tier beim imponieren den mund aufreist und geöffnet läst?
was bedeutet das?

knurren und imponieren sich eigentlich alle geschlechter querfeldein gleich an oder gibt es da unterschiede?

woher wissen die eigentlich, ob ihnen männlein oder weiblein gegenüber schwimmen?

danke schon mal und grüße an all die fische :alien:

Hallo,
das mit dem Mund aufreisen und offen lassen hab eich bei den Vittatas noch nie beobachtet.

Bei den Vittatas knurren beide Geschlechter, bei den Pumilas nur das Männchen.

Woher sie wissen ob ein Männlein oder Weiblein gegenüber schwimmt: Ich würde sagen sie sind oft schlauer als wir und erkennen den feinen Unterschied einfach.

Viele liebe Grüße
Fischfee

www.fisch-plattform.de


   
AntwortZitat
sembei
(@sembei)
Eminent Member
Beigetreten: Vor 18 Jahren
Beiträge: 49
Themenstarter  

hi fischfee!

das beide geschlechter knurren war mir klar. :alien:
ich frage mich nur obs da unterschiede im verhalten gibt.
ob die männchen etwas dominanter sind, oder auch die weibchen ein revier beanspruchen. oder sich männlein und weiblein genauso anknurren und imponieren wie männlein und männlein oder weiblein und weiblein untereinander.

das maul aufreißen hab ich jetzt bei mehren knurrern auch beim friedlich umeinanderschwimmen bemerkt. frag mich echt was das soll?

pflege seit gestern 7 vitattas in meinem becken und beobachte das gruppenverhalten.

ich pass natürlich auf, dass es nicht so stressig wird.
6 von den 7 schwammen ein halbes jahr im händler becken zusammen und wurden dann zu makropoden umgesetzt (in ein anderes händlerbecken).

bis denne :bounce:


   
AntwortZitat
Fischfee
(@fischfee)
Trusted Member
Beigetreten: Vor 18 Jahren
Beiträge: 65
 

Hi,
Männchen knurren Weibchen und Männchen an und umgekehrt auch.
Zum Revierverhalten:
Zuerst findet sich eben ein Paar. Das Männchen sucht den Platz fürs Schaumnest aus und baut es. Das Weibchen verteidigt das Gebiet um das Nest. Bei mir im 100 cm Becken ist es das halbe Becken also bis zur Hälfte dürfen die anderen Fische rankommen, dann geht das Weibchen den Fischen nach. Das Weibchen verteidigt das Revier extrem vor allem gegen andere Männchen. Mein zweites Männchen ist sehr stark von ihr "gerupft" worden. D.h. die Schwanz- und Afterflosse war zerfleddert. Kurz danach ist das Männchen verstorben. Bevor sich ein Paar gebildet hatte sind alle überall herum geschwommen, nach der Paarbildung war das eine Paar rechts im Becken, das andere Paar links im Becken. Auf keinen Fall durfte ein "fremder" Gurami in die Nähe des Nestes. Die Revierbildung ist wie gesagt erst nach der Paarfindung zustande gekommen und hält weiterhin an. Das zweite Weibchen darf ebenfalls niemals in die Nähe des Nestes. Wobei sie im unteren Bereich des Beckens rüber darf, aber dann eben nicht nach oben. Also Unterschiede im Verhalten von Männchen zu Weibchen kann ich nicht feststellen. Wenn sie knurren strecken sie die vorderen Flossen gegeneinander und umkreisen sich dann meist.

Das Maulaufreissen habe ich bei keinem einzigen Gurami jemals gesehen. Kommt das nur vor, wenn die Guramis auf andere Guramis treffen oder einfach nur so? Wenn das nur so vorkommt, könnte es sich auch um Kiemenwürmer handeln, dann müsstest Du die Tiere erst einmal behandeln.

Noch Fragen? Oder hab ichs nicht gut erklärt? Dann frag noch mal nach.

Viele liebe Grüße
Fischfee

www.fisch-plattform.de


   
AntwortZitat
sembei
(@sembei)
Eminent Member
Beigetreten: Vor 18 Jahren
Beiträge: 49
Themenstarter  

prima erklärt! danke :D

kiemenwürmer? giebts da noch andere symptome?
werd morgen gleich mal in den aq-laden gehen und fragen.
meine schmerlen "gähnen" nämlich auch, fällt mir ein wo ich so drüber nachdenke. :-?

zerfledderte tiere könnte man vorübergehend in einen laichkasten setzen, zumondest bis das gröbste geheilt ist. es gibt auch filterbackterienfreundliche medikamente die die heilung unterstüzen.
so ein mittel werde ich mir morgen auch mitnehmen, weil ein neuer nur eine halbe schwanzflosse hat und ein anderer eine bisswunde am kopf (hatten sie beide schon).
mein alter gurami ist übrigens wesentlich aggresiver als die neuen und hat einen neuen wohl zwischen den brustflossen gebissen. 🙄
seit dem aber die "neuen neuen" drinn sind giebt er ruhe.

hab gelesen, das wärend dem imponieren in schräglage gehen und dem anderen den bauchzeigen eine unterwerfungsgeste sein soll.
hast du das schonmal beobachtet?

soooo, hoffe ich nerve nicht mit meiner dauernden fragerei :oops:


   
AntwortZitat
Clea
 Clea
(@clea)
Active Member
Beigetreten: Vor 18 Jahren
Beiträge: 15
 

Hallo Fischfee,

ich denke, das Revierverhalten hängt von der Beckengröße ab; je größer, desto sicherer fühlen sie sich. Mein Laby-Becken ist 150 cm lang; darin leben u.a. 2 Pärchen Knurrer. Jetzt habe ich schon an die 40 kleine Vittatas von denen. Jedes Paar hält die Hälfte des AQ, aber die beiden Pärchen sind untereinander friedlich; es hat sich noch keiner am anderen vergriffen. Wenn einer über die imaginäre Reviergrenze geht, kommt es zwar zum Knurren und Fortscheuchen, aber sie bleiben recht friedlich. Eigenartigerweise duldet das eine Pärchen den einen Leeri-Mann sogar in unmittelbarer Nestnähe - er baut dort etwa 20 cm entfernt auch sein Nest. Aber auch die Mondscheinguramis dürfen sich dem Nest bis auf etwa 20 cm nähern, dann werden sie entweder vom Leeri oder den beiden Knurrern vertrieben. Im Becken sind übrigens je 2 Paare Leeris, Vittatas und Microlepis. Sieht schon aufregend aus.

Herzliche Grüße
Clea


   
AntwortZitat
Fischfee
(@fischfee)
Trusted Member
Beigetreten: Vor 18 Jahren
Beiträge: 65
 

Hallo Fischfee,

ich denke, das Revierverhalten hängt von der Beckengröße ab; je größer, desto sicherer fühlen sie sich. Mein Laby-Becken ist 150 cm lang; darin leben u.a. 2 Pärchen Knurrer. Jetzt habe ich schon an die 40 kleine Vittatas von denen. Jedes Paar hält die Hälfte des AQ, aber die beiden Pärchen sind untereinander friedlich; es hat sich noch keiner am anderen vergriffen. Wenn einer über die imaginäre Reviergrenze geht, kommt es zwar zum Knurren und Fortscheuchen, aber sie bleiben recht friedlich. Eigenartigerweise duldet das eine Pärchen den einen Leeri-Mann sogar in unmittelbarer Nestnähe - er baut dort etwa 20 cm entfernt auch sein Nest. Aber auch die Mondscheinguramis dürfen sich dem Nest bis auf etwa 20 cm nähern, dann werden sie entweder vom Leeri oder den beiden Knurrern vertrieben. Im Becken sind übrigens je 2 Paare Leeris, Vittatas und Microlepis. Sieht schon aufregend aus.

Herzliche Grüße
Clea

Hallo Clea,
da geb ich Dir auf jeden Fall recht, dass es auf die Beckengröße ankommt. Daher schreib ich immer dazu, dass es bei mir ein 200 Liter Becken ist mit 100 cm länge. Es kommt natürlich dann auch noch auf die einzelnen Tiere selbst an, da gibt es natürlich auch unterschiede im Verhalten.
Es freut mich, dass es bei Dir so gut klappt. Bei mir ist jetzt auch Ruhe eingekehrt nachdem das zweite Männchen leider verstorben ist. Die Vittatas sind jetzt nicht mehr so aggressiv. Es liegt sicherlich an der Beckengröße und den Tieren selbst, dass es bei mir nicht mit zwei Paaren funktioniert. Aber gerade in der Aquaristik lernt man nie aus.

@sembei
Kiemenwürmer machen sich meist durch starkes gähnen und dabei auch vorstülpen des Maules bemerkbar. Auch scheuern an Pflanzen oder Gegenständen und oder starkes abspreizen der Kiemendeckel bemerkbar.
Einen Fisch in den Ablaichkasten zu setzen zur Heilung halte ich nur im Notfall für gut. Lieber ein getrenntes Aquarium, kann auch aus Kunststoff sein, dazu verwenden. Im Ablaichkasten haben die Tiere nur Streß und unter Streß werden sie nicht so schnell gesund. Auch Lebendgebährende soll man nicht zum Gebähren dort hineinsetzen. Ist zuviel Streß und die Tiere werden auch nicht so alt.

Viele liebe Grüße
Fischfee

www.fisch-plattform.de


   
AntwortZitat
sembei
(@sembei)
Eminent Member
Beigetreten: Vor 18 Jahren
Beiträge: 49
Themenstarter  

heute ist ja richtig was los hier :D

ich könnte höchstens ein 30er auf den boden setellen, denke da dürfte der fisch mehr erschrecken. und ist in einzelhaft. werd aber mal beides ausprobieren und schaun was besser behagt, wenn ich in die situation komme.
mein aqhändler tippt auf hauttrüber, weil ich ja neue verletzte fische gekauft hatte. hab das schon seit längerem bobachtet und denke bei kiemenwürmern hätten sich die symptome verschlimmert.
ich behandel jedtzt auf jedenfall mal.

konnte inzwischen imponieren, drohen und kämpfen beobachten.
das imponierer mit geöffneterm maul ist bei meinen ein übergang zwischen imponieren und drohen. drohen tun sie mit geöffneten maul, maul vor maus vorsichherschwimmend, bis einer zustößt und/oder der andere wegschwimmt.
lustig war, das eine meiner schmerlen beim imponire-drohen-imkreisschwimmen auch gleich mitmischen wollte. oder wollte sie firieden stiften? is jedenfalls auch mit im kreis geschwommen, und einer der knurrer hat sich irrietiert verdückt. :lol:
sie verfolgen sich übrigens nie durchs becken, wenn einer wegschwimmt wird er höchstens kurz verfolgt und dann ist gut. also denke ich keine gefahr.

weis jemand, was es zu bedeuten hat, wenn sie sich mit ihren "fäden" abtasten?

danke für die tipps :)

:alien:


   
AntwortZitat
Clea
 Clea
(@clea)
Active Member
Beigetreten: Vor 18 Jahren
Beiträge: 15
 

Hallo,

ist ja lustig: also ich glaube mal, deine zwei kämpfenden "Männchen" sind vielleicht eher ein potentielles Pärchen, das sich noch nicht so recht einigen konnte. Oder einer der beiden ist noch am Ausprobieren, sprich: einfach zu jung.

Das Fädchentasten kann z.B. sein wie das vorsichtige Beschnuppern bei meinen Katzen nach einem Krach. So wie "vertragen wir uns wieder?". Bei Neuzugängen wird damit das freundschaftliche Kennenlernen eingeleitet. Und manchmal habe ich den Eindruck, bei meinen Oldies ist das so eine Art wie "ich kenne dich, ich mag dich noch". Das eine Mondscheinpärchen "streichelt" sich nämlich ständig. Tja, auch Fische sind manchmal recht putzig...

Herzliche Grüße

Clea


   
AntwortZitat
Fischfee
(@fischfee)
Trusted Member
Beigetreten: Vor 18 Jahren
Beiträge: 65
 

Hi,
das ist ja lustig bei Dir. Also so gedroht hat bei mir noch kein Knurrer. Allerdings war mein zweites Männchen vorher ja ein dreiviertel Jahr allein in einem Becken bis ich ihn bekam. Und mit den Neuzugängen wollte er sich anscheinend nicht wirklich beschäftigen. So sind sich die Männchen schon mal einfach aus dem Weg gegangen. Also gab es da kein Streit. Der Streit bei mir hat das brütende Weibchen mit dem Männchen begonnen. Da ist sie aber nur auf ihn zugeschwommen, hat sich dann quer gestellt und die Flossen komplett ausgebreitet. Wenn er dann nicht zurück geschwommen ist, hat sie zugestoßen und ihn kurz verfolgt um dann sofort zu ihrem Mann zurück zu kehren um nachzusehen ob alles in Ordnung ist. Was bei meinen eigentlich auffällt ist, dass sie fast nur in der Paarungzeit knurren. Also im Kampf hab ich sie noch nicht knurren gehört. Wobei das ja jetzt sowieso nicht mehr vorkommen kann, weil das zweite Männchen ja nicht mehr lebt. Das andere Weibchen ist sehr vorsichtig und hält sich dem Nest der Beiden komplett fern. Nur ab und zu, wenn sie im freien Schwimmraum ist und die brütende Dame sie entdeckt, dann kommt es auch noch zu einer kleinen Jagd, die aber sehr schnell beendet ist.
Das betasten mit den Flossen konnte ich nur bei dem jetzigen Pärchen beobachten. Das machen sie aber öfter mal, so als wollen sie einfach nur mal Hallo sagen oder wie Clea schreibt ich mag dich.
Ist schon recht interessant die Knurrer zu beobachten. Ich bin auch begeistert von dem Verhalten dieser Fische.

Viele liebe Grüße
Fischfee

www.fisch-plattform.de


   
AntwortZitat
sembei
(@sembei)
Eminent Member
Beigetreten: Vor 18 Jahren
Beiträge: 49
Themenstarter  

is ja süss :) (das mit den fäden)

denke nicht, dass die ein paar sind, da sich 2 meiner hübschen scheinbar schon gefunden haben und ein revier verteidigen. der fisch mit dem sich einer der beiden gekloppt hat, hat das nur nicht so ganz akzeptiert. der angreifer ist auch gößer als der verteidiger und ich denke das weibchen sympatisiert mit ihm. "wenn da nur nicht die halbe schwanzflosse wäre, die ihn so hasslich macht "(mögliche gedanken des weibchens, wenns eins ist und sich nicht die weiber ums männchen angegangen sind :lol: )

kann ich davon ausgehen, dass wenn sie ein halbes jahr beim händler schwammen jetzt ausgewachsen sind?

danke für eure antworten :D
is schön auch mal mit knurrer fäns zu "reden", auch wenn ich lernen sollte 🙄

:alien:


   
AntwortZitat
sembei
(@sembei)
Eminent Member
Beigetreten: Vor 18 Jahren
Beiträge: 49
Themenstarter  

hi fischfee!
deine nachricht hab ich grade entdeckt (als ich wieder probleme hatte meine loszuschicken)

mein alteingesessener fisch, der auch länger alleine war scheint sich jetzt auch zurückzuziehen. er ist auch der kleinste und schmächtigst und wird gerne angescheucht :( armer kleiner

also in der freiwasserzone werdern meine fische in ruhe gelassen. es sei den die revierverteidiger verlieren die geduld, weil die anderen zu oft zu aufdringlich waren. wenn sie gut gelaunt sind, genügt auch mal ein "strenger blick" ohne flossenspreizen und der andere trollt sich.
aber bei mit gibts auch kein nest, vielleicht wird das dann auch anders.

kann ich damit rechnen, dass sie sich fortpflanzen? wenn ja, wie lang wird das dauern?

jetzt wird die zeit knapp, grüße an alle knurrer :alien:


   
AntwortZitat
Clea
 Clea
(@clea)
Active Member
Beigetreten: Vor 18 Jahren
Beiträge: 15
 

Hallo Fischfee und sembei,

ich habe gerade alle meine Tierchen gefüttert und dabei an eure Knurrer gedacht. Eins muss ich noch dazu melden: zumindest die Männchen streiten sich auch mal ohne Grund ;-) Alles läuft friedlich, jeder kümmert sich um sich und das scheint dann den beiden zu langweilig zu werden. Dann geht´s ab an die Grenze, dann wird sich in Positur gebracht, dem anderen ist das eine willkommene Gelegenheit und dann kann man einen Schaukampf sehen, schöner geht es nicht. So richtig mit allen Flossen herausfahren, fürchterlich knurren und sich im Kreis drehen. Meist kommt dann eines der Weibchen an (vielleicht um nachzusehen) und die beiden "gehen dann brav wieder nach Hause". Genauso macht es mein Kater, wenn mal eine "Urlaubsmiez" von Freunden da ist - bis zur Gästezimmertür wird die zurückgejagt, dann setzt er sich davor: bis hierher und nicht weiter! Die Knurrer sind abe auch die aktivsten meiner Laby´s. Die Mondscheinchen ärgern sich ganz selten einmal, die sind eher phlegmatisch.
Was ich noch fragen wollte: haben eure Knurrer viel Farbe? So normal sind sie bei mir eher unscheinbar, eben nur gestreift. Aber nachmittags, wenn die Sonne ins Becken scheint, hat das eine Männchen blaue und das andere leuchtend türkisfarbene Flossen. Ist das bei euch auch so?

Herzliche Grüße
Clea


   
AntwortZitat
Seite 1 / 2
Teilen: