Internationale Gemeinschaft für Labyrinthfische e.V.

Telefon: +49 152 28868116 | E-Mail: gf@igl-home.de

Benachrichtigungen
Alles löschen

Krankheiten, Ichthyosporidium hoferi hoffentlich nicht...

5 Beiträge
2 Benutzer
0 Likes
2,107 Ansichten
(@7-zwerge)
Eminent Member
Beigetreten: Vor 10 Jahren
Beiträge: 26
Themenstarter  

Hallo!
Ich habe zwei Becken mit Schokoguramis.
In dem einen läuft alles bestens mit Spaerichtys selatanensis , in dem anderen sind von einer Gruppe Spaerichtys osphromenoides nur noch zwei Tiere übrig (siehe Thread unter "Schokoguramis .... Ernährungsfehler?")

Der eine scheint gesund (noch?) der andere schaukelt seltsam hin und her. Ich bin mir nicht sicher, ob er im weißen Streifen am Kopf/Auge eine Wunde hat. Immer wenn ich mit Lupe oder Fotoapparat komme verschwindet er nach hinten... Und einen kleinen Film bekomme ich hier nicht rein ...

Jetzt hab ich ein bisschen gegoogelt und bin auf die Schaukelkrankheit , Ichthyosporidium hoferi, gestoßen....die soll mitunter bei Labytinthern vorkommen, nicht heilbar sein und das ganze Becken verseuchen ... Allerdings eher bei Wildfängen, oder asiatischen Massenzuchten wo verunreinigtes Futter, auch rohes Fischfleiscn verfüttert wird ...
Meines Wissens, ich frage die Tage nochmal nach, sind meine osphromenoides aber private Nachzuchten.

Ich habe die Symptome bei den anderen Schokos nicht beobachten können, die waren einfach auf einmal weg.

Ich mache gerade tägliche 30% Wasserwechsel und möchte damit sowohl den Leitwert auf 50 mS wie den pH auf unter 6 bekommen .... Außerdem habe ich seit dem Einzug der Schokos einen 11 W Eheim "Spiegel"UV Klärer am Becken mitlaufen.

Hat jemand hier ne Ahnung?

Viele Grüße,
Dorothee


   
Zitat
(@7-zwerge)
Eminent Member
Beigetreten: Vor 10 Jahren
Beiträge: 26
Themenstarter  

Irgendwie rutscht das Häkchen "mich benachrichtigen" immer wieder raus ... Und dann verpasse ich zeitnahe Antworten ...

Viele Grüße,
Dorothee


   
AntwortZitat
(@7-zwerge)
Eminent Member
Beigetreten: Vor 10 Jahren
Beiträge: 26
Themenstarter  

Hier noch Foto des inzwischen verendeten Tieres:

Die osphromenoides waren übrigens doch Wildfänge und keine Nachzuchten - soviel zu Auskünften von Aushilfen.
Meinen Spaerichtys selatenensis (Wildfänge) geht es prima, nur der Nachwuchs steht noch aus.

Viele Grüße,
Dorothee


   
AntwortZitat
K. de Leuw
(@k-de-leuw)
Noble Member
Beigetreten: Vor 18 Jahren
Beiträge: 2034
 

Hallo Dorothee,

eigentlich reicht es, ein und dasselbe Problem an eine Stelle im Forum zu platzieren. Das sterben Deiner Schokoladenguramis (Infektion mit für die Beifischarten Panzerwelse und Kardinälchen harmlose Erreger) dürfte ja im Schokounterforum hinreichend geklärt worden sein, oder?

Gruß, Klaus


   
AntwortZitat
(@7-zwerge)
Eminent Member
Beigetreten: Vor 10 Jahren
Beiträge: 26
Themenstarter  

Ja, reicht eigentlich schon .. aber da in dem Thread "Ernährungsfehler" zwei Monate lang Sendepause war, und es sich wohl herausgestellt hat, dass es nicht die Ernährung war, dachte ich, das passt hier besser.

Und da viele Thread s in Foren so seltsam enden, ohne Klärung wie es weiterging, wollte ich hier noch fertig machen.

Ihr habt recht, hier ist wohl ein Beispiel eines unbeabsichtigten Experimentes, eine Gruppe Schokogurami mit genau beachteten Parametern (obwohl ich drei Boraras brigittae im Becken gelassen habe, die laut Händlerauskunft sehr gut passen sollten), dieser Gruppe geht es gut.

Die andere Gruppe ist Opfer einer Fehlinformation (waren keine Nachzuchttiere sondern Wildfänge) und drauffolgendem Denkfehler geworden (sie sind akklimatisierter und nicht mehr so sensibel) ...

Blöd gelaufen ...

Viele Grüße,
Dorothee


   
AntwortZitat
Teilen: