Internationale Gemeinschaft für Labyrinthfische

Telefon: +49 30 65018457 | E-Mail: gf@igl-home.de

Beckenplan für Makr...
 
Benachrichtigungen
Alles löschen

Beckenplan für Makropoden, welche Art?

57 Beiträge
6 Benutzer
0 Likes
22.4 K Ansichten
Jan
 Jan
(@jan)
Reputable Member
Beigetreten: Vor 18 Jahren
Beiträge: 272
 

Hallo Birthe,

wenn Du grundsätzlich nicht zu viele Fische im Becken hast bzw. diese nicht zu viel fütterst, dann gilt folgender Rat und die Algenplage wird innerhalb von ca. einem Monat weggehen:

-nicht neu einrichten, sondern Algen von Zeit zu Zeit entfernen
-viele Pflanzen und insbesondere schnell wachsende wie Ceratopteris thalictroides zusetzen, bis die Algen dauerhaft weg sind
-ggf. weniger Licht bzw. durch Schwimmpflanzen Licht dämmen

Vertrau mir :roll:

Viel Erfolg,
Jan

IGL 159 Bestand: Arnoldichthys spilopterus WF; Ctenopoma acutirostre WF; Fundukopanchax gardneri; Macropodus opercularis "Quan Nam", M. erythroptherus "Dong Hoi"; Microctenopoma fasciolatum F1; Pterophyllum scalare "Belèm Sky Blue“; Trichopodus/Trichogaster leerii WF; Trichopodus/Trichogaster microlepis WF.


   
AntwortZitat
Birthe J
(@birthe-j)
Eminent Member
Beigetreten: Vor 7 Jahren
Beiträge: 36
Themenstarter  

Hallo Jan,

da war nichts mehr zu wollen. Entfernen hab ich versucht, aber dafür musst Du jedes Blatt einzeln vorsichtig abreiben und dann hast Du die Suppe im Becken. Ich hab das echt versucht, auch versucht das so gut es ging abzusaugen - innerhalb von zwei Tagen war alles wieder wie vorher. Das Becken hatte mehrere Monate Zeit sich zu fangen - hat es nicht. Da führte kein Weg am neu machen vorbei, die Pflanzen hatten keine Chance mehr dagegen an zu kommen.
Da sitzen nur die 6 Makropoden drin und die kriegen Futter wie sie es brauchen, ohne dass sie zu dünn werden - die haben halt nen ziemlichen Stoffwechsel, Nitrat ist aber Null. Phosphat war's vor der Neueinrichtung auch, danach hab ich noch nicht wieder gemessen, dürfte aber kaum welches dazu gekommen sein.
Entstanden ist die Algenplage unter wenig Licht. Jetzt ist mehr Licht drauf, das hat nichts geändert. Das Zeug wächst schon wieder. Ein feiner pelziger Film auf der Scheibe, der kommt innerhalb von Tagen. Auf Wurzeln und Pflanzen sieht man es nicht sofort, ist aber sicher auch schon da. Das ist nicht so das "Übliche", keine klassischen Grünalgen Wattebäusche.

Und die Kahnschnecken mögen die Algen nichtmal -.- denen kann ich grade beim Verhungern vorm gedeckten Tisch zukucken. Was ist hier los Oo


   
AntwortZitat
emha
 emha
(@emha)
Honorable Member
Beigetreten: Vor 18 Jahren
Beiträge: 693
 

Du hast Schmieralgen. Eine Zeitlang häufige, sehr große Wasserwechsel mit getorftem Wasser helfen bei mir. Andere schwören auf 2 Tage (richtig) abdunkeln, erstaunlicherweise vertragen das die Pflanzen besser als die Algen/Bakterien. Neu machen hilft nur kurz und ist viel Arbeit.

Martin


   
AntwortZitat
chidrup
(@chidrup)
Prominent Member
Beigetreten: Vor 10 Jahren
Beiträge: 764
 

Hallo,

so wie es aussieht, sind es keine Algen sondern Cyanobakterien auch Blaualgen genannt. Am typischen Geruch leicht von Algen zu unterscheiden. Die Form erinnert an leichtes Gewebe, das sich zu dichten Filzmatten entwickelt. Die Pflanzen wachsen nicht mehr richtig und degenerieren stark. Das ganze ist sehr unschön.
Nach meiner Beobachtung sind submerse Pflanzen absolut keine Konkurenz dafür, im Gegenteil oft startet der Befall gerade in einem verkrauteten Becken.
Bei dem Versuch der Reinigung werden die Cyanos gerade gefördert.
Scheinbar bedingen einige Fischarten dieser Plage, Badis und Makropoden gehören insbesondere dazu.

Mit folgenden Maßnahmen, mehrfach erprobt, wurde ich den Befall vollständig los:
- Mit dem einbringen einer Menge diverser Schnecken, wie Posthorn-, Schlammdeckel-, Ohrdeckel und Turmdeckelschnecken.
- Mit einer Gruppe Wildguppys P. reticulata.

@Birthe lass die Gewebe zu dicken Matten werden und zieh sie per Hand oder mittels Pinzette ab.
Bring Strömung ins Becken möglichst ohne die Oberfläche stark zu verwirbeln. Ansonsten übe Dich in Geduld.

Es wird oft behauptet Makropoden mögen keine Strömung, das kann ich nicht bestätigen. Schliesslich sind es in der Natur auch Bewohner der Fliessgewässer.

Schöne Grüße

Chidrup Rolf Welsch IGL 288
"Die Wahrheit ist ein pfadloses Land" Jiddu Krishnamurti


   
AntwortZitat
Jan
 Jan
(@jan)
Reputable Member
Beigetreten: Vor 18 Jahren
Beiträge: 272
 

Hallo Birthe,

die Bilder sehen gar nicht sooo schlimm aus, wie Du sie empfindest und ich kann Rolf nur zustimmen: erst einfach gut wachsen lassen (ja, ehrlich, erst wachsen lassen!), und dann die Matten abziehen; die kleineren Reste, die Du auf den Fotos zeigst, sind die hartnäckigen, aber auch die gehen nach einigen Wochen weg - wie beschrieben.
Neben den anderen Kommentaren: suche nach Ceratopteris thalictroides - das hilft wirklich, einfach, weil es so schnell wächst.
Kommst Du zur Tagung? Dann kann ich Dir Ableger mitbringen.

Viele Grüsse!
Jan

IGL 159 Bestand: Arnoldichthys spilopterus WF; Ctenopoma acutirostre WF; Fundukopanchax gardneri; Macropodus opercularis "Quan Nam", M. erythroptherus "Dong Hoi"; Microctenopoma fasciolatum F1; Pterophyllum scalare "Belèm Sky Blue“; Trichopodus/Trichogaster leerii WF; Trichopodus/Trichogaster microlepis WF.


   
AntwortZitat
Birthe J
(@birthe-j)
Eminent Member
Beigetreten: Vor 7 Jahren
Beiträge: 36
Themenstarter  

Hallo,

danke euch für eure Ideen. Ich bin hin- und hergerissen, der charakteristische Geruch von Blaualgen fehlt. Und sie sind halt auch mal so gar nicht blau ^^ Cyanos kenne ich zu Genüge und erkenne sie hier nicht so richtig drin wieder. Sie bilden auch keine dicken Placken, sondern überall eine nur dünne Schicht, die sich ganz schlecht absaugen lässt. Auf der anderen Seite würde das erklären, warum die Schnecken sie nicht fressen. Wie das Becken zu seinen schlimmsten Zeiten ausgesehen hat, ist hier ja gar nicht in Fotos dokumentiert, die älteren Fotos sind da harmlos. Aber ich werde demnächst einfach einen Versuch mit einer Dunkelkur starten - dann wird sich ja zeigen, wie das denen bekommt ^^
@chridrup: wie gesagt, Schnecken haben da Null Überlebenschance. Und Guppies... sind irgendwie so gar nicht meine Lieblingsfische XD zur Not würde ich da aber über meinen Schatten springen und mal welche holen, sind ja eigentlich als Beifische grad für die Temperaturen gar nicht so schlecht.

@Jan: danke für das Angebot aber Weinheim ist zu weit, da komme ich nicht hin. Ich hab im Moment Nyphoides, Eichenblatt (!) und Hornblatt drin als Schnellwachser, das sollte es ja eigentlich auch tun.

Gestern hab ich Glück im Unglück gehabt - das Mädel ist raus gesprungen. Das EINE Mädel. Deckscheibe nen Tick zu weit offen gehabt -.- Die muss ne ganze Weile draußen gelegen haben, war schon ganz schön trocken, als ich sie zufällig auf dem Teppich gesehen hab.
Schnell wieder rein - sie lebt. Sieht zwar wüst aus jetzt, aber so hart im Nehmen, wie die sind, bin ich relativ zuversichtlich. Wenn mir jetzt noch das einzige Weibchen abhanden kommt...

Viele Grüße
Birthe


   
AntwortZitat
chidrup
(@chidrup)
Prominent Member
Beigetreten: Vor 10 Jahren
Beiträge: 764
 

Moin Birthe,

ok, wenn's keine Cyanobakter sind, dann wären Kieselagen möglich, die ebenfalls feine Gewebe bilden. Diese sind häufig in der Einlauffase eines Aquariums anzutreffen. Diese eher harmlosen Algen verschwinden von alleine, sobald das Becken richtig einglaufen ist.

Das Becken hatte mehrere Monate Zeit sich zu fangen - hat es nicht.

Gib dem Becken mehr Zeit und lass es in Ruhe!
Erzähl mal etwas über die Filterung.
Für das Weibchen drück ich Dir die Daumen.
Makropoden sind geschickte Springer; mir springen beim Füttern auch oft welche entgegen.

Schöne Grüße

Chidrup Rolf Welsch IGL 288
"Die Wahrheit ist ein pfadloses Land" Jiddu Krishnamurti


   
AntwortZitat
chidrup
(@chidrup)
Prominent Member
Beigetreten: Vor 10 Jahren
Beiträge: 764
 

Moin Birthe,

nochmals zu den Schneckenräubern; man muss wirklich eine Handvoll Schnecken auf einmal reinsetzen, dann kommen genügend durch.

Bei Kieselalgen könnte eine schöne Garraart Garra flavarata noch eine sinnvolle Gesellschaft sein.

Schöne Grüße

Chidrup Rolf Welsch IGL 288
"Die Wahrheit ist ein pfadloses Land" Jiddu Krishnamurti


   
AntwortZitat
Birthe J
(@birthe-j)
Eminent Member
Beigetreten: Vor 7 Jahren
Beiträge: 36
Themenstarter  

Hallo!

Ich hab mal nach gekuckt, waren 7 Monate, im September hab ich's eingerichtet und es wurde immer schlimmer. Bei den Pflanzen waren nur noch die frischesten 1-2 Blätter in Ordnung, alles wurde überwuchert und verfiel darunter zu Matsch. Das war echt nicht mehr im Rahmen des "in Ruhe lassen", ich bin auch schon ne ganze Weile Aquarianer und keiner, der dauernd rumtüddelt, keine Sorge, das war wirklich kein Schnellschuss mit der Neueinrichtung.
Und Schnecken hab ich handvollweise rein geschmissen, sogar nachts, damit sie sich noch verteilen und verstecken können. Nur noch leere Häuschen von da.

Kieselalgen glaub ich eigentlich nicht, die waren nach der Einrichtung in ihrer üblichen "rauhe nach oben weisende Schicht" Form da. Dieser Schnodder kam später.

Der Filter ist ein Aquarclear 50 Rucksackfilter mit Schaumstoffpatronen an der kurzen Seite. So toll finde ich den in der Tat nicht, weil der eigentlich immer die gleichen paar Liter Wasser zirkuliert, der Großteil des Beckens ist ruhig. EInlauf versetzen hatte ich mal ausprobiert aber das schafft der von der Motorleistung her nicht.
Das Becken steht halt frei und da sieht ein Innenfilter doof aus. Einen anderen Außenfilter hab ich nicht da.

Weibchen lebt noch, die Flossen sind durch das Austrocknen teilweise abgestorben aber bisher sieht es nicht infiziert aus. Tapfere kleine Dame.

Viele Grüße
Birthe


   
AntwortZitat
Birthe J
(@birthe-j)
Eminent Member
Beigetreten: Vor 7 Jahren
Beiträge: 36
Themenstarter  

So jetzt wird es, scheint mir. Ich hab mir NPK Dünger gekauft und jetzt "sprudeln" die Pflanzen. Da war einfach alles auf Null, Nitrat, Kalium. Phosphat zwar auch nicht nachweisbar, aber halt im Verhältnis immer noch zu viel gegen Null Nitrat :grin: .
Vor einer Woche hab ich angefangen zu düngen, hab die Scheiben sauber gemacht und was sich so an Schnodder absaugen ließ und jetzt sieht es endlich nochmal nach einem Aquarium aus. Wächst auch nicht nach, zumindest nicht in der Geschwindigkeit wie vorher.

Das kleine Mädel hat's geschafft, ist wieder fit. Die Herrschaften haben jetzt Mitbewohner in Form von Vietnameischen Kardinalfischen gekriegt. Anfangs natürlich erst mal kucken, ob man die schönen leuchtenden Augen essen kann :D aber jetzt, wo sie gelernt haben, dass das nicht klappt, scheint das ganz gut miteinander zu funktionieren.

Ich habe jetzt nur seeeeehr dringend 3-4 ocellatus Männchen abzugeben.... :roll:

Grüße
Birthe


   
AntwortZitat
Birthe J
(@birthe-j)
Eminent Member
Beigetreten: Vor 7 Jahren
Beiträge: 36
Themenstarter  

Vor ein paar Tagen sind 3 "Kerle" ausgezogen. Ich hab dann die Temperatur mal etwas erhöht und dann ging's los. Die zwei "Kerle" haben sich ordentlich geprügelt und gedroht. Und heute sind sie dann zur Sache gegangen...
Da hab ich nicht schlecht gestaunt XD Das ganz Kleine ist zwar mit ziemlicher Sicherheit auch ein Mädel, aber das was ich der langen Flossenzipfel wegen für ein Männchen gehalten ist jetzt eindeutig keins mehr ^^



Hier ist das doch-nicht-Männchen:

Und die hübschen Mitbewohner, mit denen das Zusammenleben bisher sehr harmonisch ist.

Algen halten sich in Grenzen, nicht ganz weg aber inzwischen beherrschbar.


   
AntwortZitat
fildertaucher
(@fildertaucher)
Estimable Member
Beigetreten: Vor 8 Jahren
Beiträge: 132
 

Hallo Birthe,

whow, die sehen aber schon sensationell gut aus ;-)

und die Tanichthys habe ich bei meinen auch mit im Becken, die passen sehr gut.

viele Grüße

Tino


   
AntwortZitat
Seite 4 / 4
Teilen: