Internationale Gemeinschaft für Labyrinthfische

Telefon: +49 30 65018457 | E-Mail: gf@igl-home.de

Die alte Frage: M.o...
 
Benachrichtigungen
Alles löschen

Die alte Frage: M.opercularis M oder W ?

9 Beiträge
2 Benutzer
0 Likes
4,320 Ansichten
Mr.Zwicki
(@mr-zwicki)
Active Member
Beigetreten: Vor 16 Jahren
Beiträge: 5
Themenstarter  

Hallo,

Ich habe von meiner Freundin vor kurzem 2 neue M. opercularis geschenkt bekommen, die Verkäuferin sagte ihr, es handele sich höchst wahrscheinlich um Weibchen. Beide sind ungefähr 3-3,5 cm groß und werden unablässig von meinem Männchen gejagt, sodass bei beiden die Flossen bereits stark eingerissen sind. Ich habe beobachtet, dass die beiden sich auch gegenseitig jagen und wüsste nun gerne, ob mir jemand bei der Geschlechterbestimmung helfen kann.

Leider sind dies die einzigen Fotos, die ich habe:

Noch eine andere Frage: Da sich bereits schon einmal ein vermeintliches Weibchen als Männchen entpuppte und ich nicht wusste wohin damit, habe ich es ins Goldfischaqarium meiner Eltern ( 350l) gesetzt, wo es sich augenscheinlich recht wohlfühlt und niemals auch nur den Versuch unternommen hat die dortigen Schleierschwänze zu attackieren. Die Goldfische haben vor einiger Zeit Junge bekommen, die ich aufgezogen habe und nun, nachdem sie bereits eine größe von 2 cm erreicht haben ins große Becken setzen wollte. Allerdings wurden sie sofort vom Makropoden gejagt. Wer kann mir das erklären ? O-

Vielen Dank o=C


   
Zitat
Anonymous
(@anonymous)
Noble Member
Beigetreten: Vor 10 Jahren
Beiträge: 1413
 

Hallo,

die Fische auf den Bildern sind Weibchen. Ganz sicher.
Warum sie keine Goldfische mögen, weiß ich nicht.
Haben die kleinen Schleierschwänze schon vergrößerte Flocken?
Dann könnte es die Fressgier sein, vielleicht auch einfach nur Langeweile. Einzeln gehaltenen Makropoden neigen dazu, andere zu tyrannisieren.

Vlele Grüße
teichvilla


   
AntwortZitat
Mr.Zwicki
(@mr-zwicki)
Active Member
Beigetreten: Vor 16 Jahren
Beiträge: 5
Themenstarter  

Hallo,

Vielen Dank für die Antwort, dann bin ich ja beruhigt.

Also bei dem Fisch, den ich reingesetzt habe, handelte es sich um einen "normalen " Goldfisch, da die Schleierschwanz- Eier auch von den anderen Goldfischen "befruchtet" wurden.
Ich habe jetzt eines der beiden Weibchen zu ihm gesetzt.


   
AntwortZitat
Mr.Zwicki
(@mr-zwicki)
Active Member
Beigetreten: Vor 16 Jahren
Beiträge: 5
Themenstarter  

So, es ist , wie hier bereits gesagt wurde, tatsächlich ein Weibchen. Ich konnte beide beim Balzen beobachten, nun hat das Männchen angefangen ein Schaumnest zu bauen.
Meine Frage: Wie lange dauert es denn bis die Jungen schlüpfen? (Sofern wirklich befruchtete Eier ins Nest gelegt werden sollten)


   
AntwortZitat
Anonymous
(@anonymous)
Noble Member
Beigetreten: Vor 10 Jahren
Beiträge: 1413
 

Hallo,

je nach Temperatur zwei bis drei Tage. Danach hängen die Jungen noch mal etwa zwei Tage im Nest bis sie freischwimmen.

Gruß
teichvilla


   
AntwortZitat
Mr.Zwicki
(@mr-zwicki)
Active Member
Beigetreten: Vor 16 Jahren
Beiträge: 5
Themenstarter  

Vielen Dank für die Antworten :D

Ich muss jetzt nochmal ein letztes Mal nerven ^^ :

Als ich heute ins Aquarium schaute, war das Schaumnest komplett verschwunden, von kleinen Fischen ist auch nix zu sehen. Das Männchen scheint jetzt an einer anderen Stelle ein Neues zu bauen. Gibt´s dafür ne Erklärung?

Und viel wichtiger: Ich traute heute morgen meinen Augen nicht als ich einen kleinen durchsichtigen Fisch zwischen den Wurzeln der Schwimmpflanzen entdeckte. Bei näherem Hinsehen erkannte ich, dass es sich um einen bereits ca 1,5 cm großen Makropoden handelte. Aber wie kann das sein ?
Von Oktober bis Dezember letzten Jahres befanden sich im Aquarium zwei Männchen und ein Weibchen.Anfang Januar habe ich eines der Männchen und das Weibchen umgesetzt, da das andere Männchen sich als äußerst aggressiv entpuppte und die beiden ständig beim Balzverhalten störte. Ich habe in dieser Zeit außer ab und an einer größeren Menge Luftblasen an der Oberfläche nie ein Schaumnest oder Ähnliches entdeckt. Von Januar bis 5. Februar war das Männchen der einzige Makropode im Becken (ansonsten sind noch 3 Rüsselbarben drin), dann kamen noch zwei Weibchen hinzu. Allerdings glaube ich nicht, dass eine Zeit von weniger als 10 Tagen ausreicht um einen 1,5 cm großen Makropoden hervorzubringen...


   
AntwortZitat
Anonymous
(@anonymous)
Noble Member
Beigetreten: Vor 10 Jahren
Beiträge: 1413
 

Hallo,

der Kleine ist sicher älter. Kleine makropoden schaffen es immer wieder mal, sich in den Wurzeln der Muschelblumen zu verstecken und zu überleben. Da dein Aquarium nicht gehizt wird, ist nur langsam gewachsen. Das ist aber kein Problem für den Zwerg.

Gruß
teichvilla


   
AntwortZitat
Mr.Zwicki
(@mr-zwicki)
Active Member
Beigetreten: Vor 16 Jahren
Beiträge: 5
Themenstarter  

Vielen Dank für deine schnellen Antworten :bier:

Nachdem ich sah, dass der kleine vom Weibchen gejagt wurde, habe ich ihn in ein 60 er Becken, in dem sonst noch 5 Zwergflusskrebse leben, umgesetzt. Darin habe ich auch 3 Goldfische für einige Zeit groß gezogen, ohne dass die Krebse Anstalten gemacht hätten diese zu attackieren. Ich weiß jetzt allerdings nicht, ob es bessert ist, ihn alleine zu lassen oder vielleicht noch ein paar andere kleine Fische hinzuzusetzen (hätte da an Kardinalfische gedacht)


   
AntwortZitat
Anonymous
(@anonymous)
Noble Member
Beigetreten: Vor 10 Jahren
Beiträge: 1413
 

Kardinalfische passen gut!

Gruß
Thomas


   
AntwortZitat
Teilen: