Internationale Gemeinschaft für Labyrinthfische

Telefon: +49 30 65018457 | E-Mail: gf@igl-home.de

Benachrichtigungen
Alles löschen

Frage zum Besatz

10 Beiträge
6 Benutzer
0 Likes
5,614 Ansichten
cRaZyT
(@crazyt)
Eminent Member
Beigetreten: Vor 14 Jahren
Beiträge: 25
Themenstarter  

Also ich habe 2 Becken 1x200l und 1x45l. Das kleine soll hauptsächlich als Aufzucht- und Garnelenbecken dienen. Das Große Becken habe ich durch einen nicht bepflanzten weißen Kiesstreifen (ca. 20x40cm) in 2 Bereiche (je ca. 40x40 cm) mit schwarzen Kies geteilt. beide Bereiche sind bepflanzt und es sind auch je 1 Wurzel darin. Meine Schwimmpflanzen sind noch nicht soweit gewachsen, daß sie die ganze Wasseroberfläche bedecken aber das kommt noch.

Jetzt zu meiner Frage, ich möchte in dem Becken Makropodus Opercularis (1m/4w ?) und Betta Imbelis (1m/4w ?) halten, angeblich soll das funktionieren. Was meint Ihr dazu?

Da beide Arten eher im mittleren/oberen Beckenbereich unterwegs sind, würde ich auch gerne was für den unteren/mittleren Bereich mit einsetzen. Einen schönen Wels habe ich schon im Becken. Hätte einer von Euch eine Idee was ich da mit rein setzen kann? Das einzige was mir da wichtig wäre ist, daß es eine Fischart aus Asien/Australien ist.

Liebe Grüße

Thorsten


   
Zitat
Thomas F.
(@thomas-f)
Estimable Member
Beigetreten: Vor 16 Jahren
Beiträge: 191
 

hallo
ich halte diese Idee nicht für so gut. Betta imbellis mag durchgehend Temperaturen über 25 °C, M. opercularis mag doch kühle Wintertemperaturen. M. opercularis dürfte für B. imbellis eine Spur zu aggresiv sein.

MfG
Thomas

IGL 54
www.aquarienfreunde-riedstadt.de/


   
AntwortZitat
cRaZyT
(@crazyt)
Eminent Member
Beigetreten: Vor 14 Jahren
Beiträge: 25
Themenstarter  

Also wenn ich mich noch richtig zurück erinnere, mag der Macropodus opercularis doch temperaturen zwischen 20°C - 28°C am liebsten, ok für den B.Imbellies wären 25° schon die Untergrenze. Würden B. smaragdina oder B. mahachai besser passen, was die aggresivität angeht? Von der Temperatur her liegen die beiden ja anscheint etwas besser.

Liebe Grüße

Thorsten


   
AntwortZitat
Jan
 Jan
(@jan)
Reputable Member
Beigetreten: Vor 17 Jahren
Beiträge: 272
 

Hallon Thorsten,

also ich muss zugeben, dass mir der Gedanke smaragdina mit opercularis zusammen zu halten noch nicht gekommen ist.

Oercularis Wildfänge sind nicht aggressiv, aber allein der Grössenunterchied und das unterschiedliche Verhalten würden mich immer zurückschrecken.

Opercularis werden die smaragdina/Mahachai sicher immer "nterdrücken" schon allein bei der Futteraufnahme, und die Betta werden nur bei angenehmer Ruhe im Becken ihre Farben zeigen.

Viele Grüsse,
Jan

IGL 159 Bestand: Arnoldichthys spilopterus WF; Ctenopoma acutirostre WF; Fundukopanchax gardneri; Macropodus opercularis "Quan Nam", M. erythroptherus "Dong Hoi"; Microctenopoma fasciolatum F1; Pterophyllum scalare "Belèm Sky Blue“; Trichopodus/Trichogaster leerii WF; Trichopodus/Trichogaster microlepis WF.


   
AntwortZitat
Anonymous
(@anonymous)
Noble Member
Beigetreten: Vor 11 Jahren
Beiträge: 1413
 

Hi Thorsten,

wie die Vorredner schon angemerkt haben, passt die Zusammenstellung nicht ganz. Makropden eignen sich sowieso viel besser für ein ungheiztes Zimmeraquarium. So hohe Temperaturen wie 28°C sind für sie schon extrem.
Natürlich sind sie von Nordvietnam (Vinh) bis nach China (Nanking) verbreitet. Dieses Gebiet ist maximal subtropisch bis gemäßigt. In Nanking können die Temperaturen schon mal auf den Gefrierpunkt fallen.
Die südvietnamesischen Vorkommen dürften keinen natürlichen Ursprung haben (verwildert oder ausgesetzt). In den heißen Niederungen in Südvietnam gibt es keine Makropoden, aber durchaus Bettas!

Viele Grüße
Thomas


   
AntwortZitat
cRaZyT
(@crazyt)
Eminent Member
Beigetreten: Vor 14 Jahren
Beiträge: 25
Themenstarter  

Hmmm, dann muß wohl noch nen 2. großes Becken her :)

Wie sieht es denn mit der Vergesellschaftung mit den Imbellies, Smaragdina und mahachai? Ginge das oder sollte man das lassen weil sie zu Artverwandt sind?

Liebe Grüße

Thorsten


   
AntwortZitat
Michael
(@michael)
Reputable Member
Beigetreten: Vor 21 Jahren
Beiträge: 375
 

Hallo zusammen,
die Betta werden sich dann wohl kreuzen. Zudem sollte das Aquarium dann so dicht bepflanzt, dass du von den Fischen nicht mehr viel siehst. Wie wäre es mit Trichopsis schalleri, die leben mit den Bettas auch in der Natur zusammen.
Gruß, Michael

Homepage der Betta AG


   
AntwortZitat
freaky_fish
(@freaky_fish)
Prominent Member
Beigetreten: Vor 15 Jahren
Beiträge: 812
 

Hi,
von der Vergesellschaftung der verschiedenen betta würd ich aus den von Michael genannten Gründen auch die Finger lassen.
Nächster Vorschlag: Ich habe betta smaragdina und colisa chuna vergesellschaftet und das klappt wirklich prima. Beide Arten laichen erfolgreich im Gesellschaftsbecken ab und zeigen tolle Farben. :D Wäre das vielleicht etwas für Dich?
Vorstellen könnte ich mir auch eine Vergesellschaftung b. imbellis und trichopsis pumila.

Viele Grüße
Verena


   
AntwortZitat
cRaZyT
(@crazyt)
Eminent Member
Beigetreten: Vor 14 Jahren
Beiträge: 25
Themenstarter  

Ich lasse mir mal Eure Vorschläge bis Montag durch den Kopf gehen, die Vorgeschlagenen Arten sind ja auch alle richtig schön. Da kann ich nur sagen wer die Wahl hat, hat die Qual.
Wenn ich mich nicht wirklich entscheiden kann, werde ich wohl mein Aufzucht Becken als Artenbecken benutzen und nen anderes Becken als Aufzuchtbecken verwenden :wink:

Liebe Grüße

Thorsten


   
AntwortZitat
cRaZyT
(@crazyt)
Eminent Member
Beigetreten: Vor 14 Jahren
Beiträge: 25
Themenstarter  

Also ich hab mich entschieden. :)

da ich mal davon ausgehe, daß die Mahachai den Smaragdina vom Verhalten her ähnlich wenn nicht sogar gleich sind, würde ich in meinem großes Becken (200L) 3 (1m/2w) B. Mahachai und 1/1 oder 1/2 Colisa chuna halten und in dem kleine (45L) 1/2 Makropodus opercularis. Für Nachwuchs werde ich mir noch 2 kleine 25er Becken zulegen.

Liebe Grüße

Thorsten


   
AntwortZitat
Teilen: