Internationale Gemeinschaft für Labyrinthfische

Telefon: +49 30 65018457 | E-Mail: gf@igl-home.de

Futter für Jungtier...
 
Benachrichtigungen
Alles löschen

Futter für Jungtiere

15 Beiträge
8 Benutzer
0 Likes
5,534 Ansichten
TimoW79
(@timow79)
Active Member
Beigetreten: Vor 12 Jahren
Beiträge: 15
Themenstarter  

Hallo werte Forengemeinde,

nachdem bei mir nun die ersten Jungtiere im Becken schwimmen, stellt sich mir die Frage, was ich ihnen am Besten an Futter anbieten könnte. Die Artemia Naupilien habe ich leider nur an 2 Tagen die Woche verfügbar und für Cyclops schienen sie sich nicht besonders zu interessieren.

Besten Dank,
timo


   
Zitat
Charlyroßmann
(@charlyrossmann)
Noble Member
Beigetreten: Vor 17 Jahren
Beiträge: 1828
 

Hallo, timo!
Was für Jungtiere?
Kaninchen?
Oder doch Fische?
Wenn ja, was für Fische?
Knochenzüngler?
Die fressen gleich ausgewachsenen Guppyweibchen.
Zwergfadenfische?
Da brauchst du Rädertierchen.
Wie sagte schon Theodor Fontane? "Ein weites Feld, Luise"
Charly

"wir müssen uns Sisyphos als glücklichen Menschen vorstellen" A. Camus
" wir müssen uns Camus als Dummschwätzer vorstellen" Sisyphos


   
AntwortZitat
R.Brode
(@r-brode)
Reputable Member
Beigetreten: Vor 16 Jahren
Beiträge: 484
 

Charly!!!
Schau doch erst mal kurz WO du hier schreibst!

Das hier ist das Unterforum für Malpulutta! Da wird er wohl doch auch diese meinen!
Zzz :???:

Hallo Timo!
Nims ihm nicht übel, er ist ein guter Mensch! :bier:

Zu deiner Futterfrage - Gegenfrage, warum hast du die Artemia nur 2mal pro Woche zur Verfügung?
Als sehr gute Futterergänzung für die ersten Wochen eignen sich Mikrowürmchen, da läuft der Ansatz einfach, du kannst täglich verfüttern und musst nur alle 2-5Monate mal einen neuen Ansatz machen.

Cyclops und Wasserflöhe werden sie schon irgendwann fressen, aber Malpulutta sind halt eher gemächliche Tiere und wenn so ein Cyclop mal nen Sprung macht, dann ist er aus dem Interessensbereich eines jungen Malpulutta schnell draußen. Wart mal ab, bis sie etwas größer sind!

viele Grüße , Richard Fischer, geb. Brode

IGL120


   
AntwortZitat
TimoW79
(@timow79)
Active Member
Beigetreten: Vor 12 Jahren
Beiträge: 15
Themenstarter  

Guten Abend!

Besten Dank für die Antwort. Artemia bekomme ich immer zu 50 cent aus meinem Aquaristikgeschäft. Und der bietet sie nur 2x die Woche an. War heute morgen echt überrascht, als mich plötzlich kleine Malpuluttas aus dem Moos heraus anschauten. Habe zwar die Paarung beobachtet, aber unter die Schwimmplanzen konnte ich nicht schauen, so dass mir der Schlupf und das Nest völlig entgangen sind.

Stinkt eigentlich so eine Artemiazucht? Von JBL gibt es doch so nette "Fertiglösungen".

VG,
Timo


   
AntwortZitat
R.Brode
(@r-brode)
Reputable Member
Beigetreten: Vor 16 Jahren
Beiträge: 484
 

Nein, da stinkt gar nix!
Du, so Fertigdinger find ich einfach nur teuer!
Allerdings habe ich auch keine selbstgebastelten Blubberflaschen oder so.

Ich nehme einfach ein großes Glas (für dich würde schon ein Maßkrug/1l-Glas genügen), fülle es mit temperiertem Leitungswasser (Zimmertemperatur 21-25°C) und gebe Salz hinzu (Meersalz, möglichst ohne Zusätze wie Trennmittel, Jod, etc.; 1 gehäufter Esslöffel für 1l Wasser).
Da hinein kommt dann ein Luftschlauch mit Sprudelstein (der braucht bei 1l Wasser gar nicht stark laufen!).
Dann einfach Artemiaeier drauf und diese kurz unterrühren (in deinem Fall sollte eine Erbsengroße Portion/Messerspitze genügen).

Je nach Temperatur schlüpfen sie nach 24-48 Stunden.
Dann mach ich den Sprudler aus und nehm ihn aus dem Glas, stelle es auf einen Tisch und warte etwa 10 Minuten (da setzen sich nicht geschlüpfte Eier ab und leere Hüllen treiben an die Oberfläche.
Mit einem dünnen Schlauch (wie der Luftschlauch vom Sprudler) sauge ich nun die im Wasser schwimmenden Artemia Nauplien ab (in ein anderes Glas), ohne dabei die Eier am Boden und die Hüllen an der Oberfläche mit einzusaugen.

Jetzt nehme ich ein Artemiasieb (das feinste im Siebsatz), halte es über das Ansatzglas und schütte das Wasser mit den Artemien durch das Sieb. Das Wasser ist jetzt wieder im Ansatzglas und die Artemien sind im Sieb.
Artemien verfüttern (ggf. kurz unterm Wasserhahn durchspülen, mach ich allerdings nicht) und den Sprudler wieder ins Glas.
Am nächsten Tag das Gleiche nochmal (bzw. falls möglich eher 2mal am Tag), aber dann (nach dem 2.Tag, also nach max. 4 mal füttern) einen neuen Ansatz machen.

Die Krux an der Sache ist nämlich die, dass Artemia Nauplien deswegen so toll sind, weil ihr Dottersack unmengen wichtiger Inhaltsstoffe beinhaltet. Diesen verbrauchen sie aber innerhalb einiger Stunden nach dem Schlupf und stellen dann lediglich noch einen Magenfüller mit wenig Nährwert dar.
Aus diesem Grund nehm ich einen Ansatz nur 2 Tage lang, denn in dieser Zeit ist der Anteil frisch geschlüpfter Nauplien noch hoch.
Deswegen wage ich auch zu sagen, dass deine gekauften Artemien nicht sonderlich optimal sind, da sie ja doch schon mehr als nur 5-10 Stunden alt sind!
Das liest sich jetzt glaub ich wesentlich aufwändiger als es tatsächlich ist, alles was du "teuer" kaufen musst ist das Sieb (meistens nur im Set, aber oft für unter 10€) und Artemiaeier (mit 20g/40ml solltest du, falls es nur die Malpulutta sind, ein Jahr auskommen!) da kosten 20g irgenwas um die 10€.

Probiers mal aus!

Edit: Wohnst du noch in München? Ich kann dir kommendes Wochenende gerne einen Ansatz Mikrowürmchen mitbringen. Die stinken auch nur wenn man die Nase direkt reinhält, im Wohnraum merkt man davon nichts! :bier:

viele Grüße , Richard Fischer, geb. Brode

IGL120


   
AntwortZitat
Phillip
(@phillip)
Trusted Member
Beigetreten: Vor 18 Jahren
Beiträge: 76
 

Hi!

Alternativ gibt's auch noch die Möglichkeit:
http://www.aquarienbastelei.de/Artemiatrennen.htm

Und für die Nichtbastler gibt's die hier:
http://www.dohse-aquaristik.com/DE/prod ... uchtschale

Der Vorteil ist, da brummt keine Luftpumpe und die Trennwirkung ist bei beiden Schalen sehr gut!
Ich hab mir mehrere der erstgenannten Behälter aus Plastikschalen und Plexiglas gebastelt.
Um drauf zu kommen, dass im Endeffekt die käufliche Lösung wahrscheinlich günstiger ist. Denn (Bastel-)Zeit ist ja auch Geld.
Außerdem hat man damit noch weniger Arbeit: "eingebautes" Netz herausnehmen, darin befindliche Nauplien ins Aquarium geben, Netz abspülen und zurück in die Schale damit.

Kein Grund also Artemianauplien fertig zu kaufen!
Mikrowürmchen, die Richard schon empfohlen hat, sind auch super.

Gruß,
Phillip

Ctrl+Alt+Del: Intelligence Optional

IGL 33


   
AntwortZitat
sonja
(@sonja)
Reputable Member
Beigetreten: Vor 15 Jahren
Beiträge: 345
 

Hallo Timo,

für die ersten Tage gebe ich immer auch noch nen Schuss Rädertierchen mit ins Becken.
Leicht zu halten, und stinkt nicht.

Das zuvor genannte ebenso. Mikros kein Problem, und wenn sie wirklich mal anfangen, zu müffeln, ists halt Zeit für nen neuen Ansatz, dann weht wieder ein frischer Hefegeruch durchs Haus :D

Lieben Gruß,

Sonja


   
AntwortZitat
K. de Leuw
(@k-de-leuw)
Noble Member
Beigetreten: Vor 17 Jahren
Beiträge: 2034
 

Hallo zusammen,

die käufliche Zuchtschale kann ich nur empfehlen, optimal sind zwei davon, die man im Wechsel beschickt. Anleitung ist dabei, so dass ich nicht mehr dazu schreibe.

Meine Mikros riecht man nur beim Öffnen (und auch dann kaum), denn die Zuchtgefäße sind ja fast luftdicht verschlossen (bei sind es flache Tiefkühldosen von einem Liter Inhalt, in deren Deckelmitte ein mit Schaumstoff verschlossenes 8-mm-Loch ist). Ich verwende übrigens keine Hefe, sondern nur Haferflocken der nicht kernigen Qualität und Wasser.

Gruß, Klaus


   
AntwortZitat
Anonymous
(@anonymous)
Noble Member
Beigetreten: Vor 11 Jahren
Beiträge: 1413
 

Hallo,

Gutes Futter sind auch "Getreidebrei Haferflocken von Milupa ab dem 4. Monat".

Gruß, Daniel


   
AntwortZitat
R.Brode
(@r-brode)
Reputable Member
Beigetreten: Vor 16 Jahren
Beiträge: 484
 

Timo!!???

Soll ich dir Micro bringen?

viele Grüße , Richard Fischer, geb. Brode

IGL120


   
AntwortZitat
TimoW79
(@timow79)
Active Member
Beigetreten: Vor 12 Jahren
Beiträge: 15
Themenstarter  

Hallo,

sorry das ich mich nicht gemeldet habe, aber in den letzten Tagen war ich dank einem Bäuerchen meiner Tochter, einer hektischen Bewegung meinerseits und einer Kaffetasse nicht mehr online. Daher kann ich mich erst heute dank eines Ersatzlaptops mal wieder melden.

Und das Schlimmste, nun bin ich auch zu spät für die Micro -sch..

Aber an die Artemiabox von Hobby werde ich mich mal ranwagen. Wird schon werden.

@ Sonia: Viele Grüße von meiner Frau - dank des bei dir eingefangenen Viruses stehen nun noch zwei neue Becken hier. In eines ziehen nun Betta channoides ein. Schöne Sache :-)


   
AntwortZitat
sonja
(@sonja)
Reputable Member
Beigetreten: Vor 15 Jahren
Beiträge: 345
 

Hi Timo,

...@ Sonia: Viele Grüße von meiner Frau - dank des bei dir eingefangenen Viruses stehen nun noch zwei neue Becken hier. In eines ziehen nun Betta channoides ein. Schöne Sache :-)

Beste Grüße zurück!
Und sie war noch nicht mal mit in meinem Keller :lol: ,
wenn sie wüßte... dass die zwei Becken vielleicht erst ein Anfang sind

:P

Das mit Deinem Laptop, ... herrlich zu Lesen. Habe mich gerade köstlich amüsiert...
kommt einem so bekannt vor, diese kleinen netten Pannen, die man nur mit Kindern kennen lernt.

Lieben Gruß,

Sonja


   
AntwortZitat
K. de Leuw
(@k-de-leuw)
Noble Member
Beigetreten: Vor 17 Jahren
Beiträge: 2034
 

Hallo zusammen,

dafür benötigt man keine Kinder. Ein Kollege von mir hat auf einer Party, bei der die Musik vom Schlepptop kam, seinen Rotwein über die Tastatur gegossen (nein, er war nicht besoffen). Mit einem Bööhopp haucht er sein Leben aus. Der Kollege schaffte es aber, ihn durch Reinigung der Kontakte z. B. der Festplatte wieder zum Leben zu erwecken.

Viel Glück dabei!
Klaus


   
AntwortZitat
fischmichi
(@fischmichi)
Reputable Member
Beigetreten: Vor 19 Jahren
Beiträge: 382
 

Ein Kollege von mir hat auf einer Party, bei der die Musik vom Schlepptop kam, seinen Rotwein über die Tastatur gegossen (nein, er war nicht besoffen). Mit einem Bööhopp haucht er sein Leben aus. Der Kollege schaffte es aber, ihn durch Reinigung der Kontakte z. B. der Festplatte wieder zum Leben zu erwecken.

Hallo,

auch auf die Gefahr, hier wieder wegen "Off-Topic"-Beiträge abgemahnt zu werden, bin ich geneigt zusagen, dass ja fast jedem, der viel und intensiv mit PC oder Laptop zu tun hat, solch ein Malheur schon passiert ist.
Ich habe einmal einen Becher heißen Kakao über meine geliebte 8-Tasten-Logitech-Maus gekippt :evil: . Alle Tasten und Kontakte waren extrem verklebt. Das Auseinandernehmen, Wässern und Reinigen und wieder Zusammenbauen hat einen ganzen Tag meiner "wertvollen" Freizeit in Anspruch genommen. Aber als alles wieder funktionierte war ich ein glücklicher Mensch :P .

Gruß Michael

fischmichi
Michael Müller

"Die Frage heißt nicht: Können Tiere denken oder reden? Sondern: Können sie leiden?" (Jeremy Bentham)


   
AntwortZitat
fischmichi
(@fischmichi)
Reputable Member
Beigetreten: Vor 19 Jahren
Beiträge: 382
 

So,

vorbeugend (was die Abmahnung betrifft :wink: ) möchte ich hier natürlich auch einen sinnvollen Beitrag zum Thema erbringen.
Wenn man keine Möglichkeit zum erfolgreichen Tümpeln hat, bieten sich in den ersten Tagen Pantoffeltierchen an. Dies bedarf jedoch ein paar Wochen Vorbereitung. Wenn man tümpelt, benötigt man einen sehr feinen Kescher und ein Mikroskop, um nach geeigneten Rädertierchen "Ausschau" zu halten. Ist etwas aufwendig, aber nach meiner Meinung dass absolut Beste für unsere Winzlinge.

Was die Fütterung von Mikro betrifft, hatte ich früher (zu DDR-Zeiten) den besten Erfolg mit Mischbrot-Scheiben. Die Kruste abgeschnitten, das Ganze mit Wasser aufsaugen lassen, und darauf einen Mikro-Ansatz. Es gab damals keine große Auswahl, das Mischbrot war überall gleich. Heute habe ich mit den vielen Brotsorten dabei doch erhebliche Probleme. Die meisten schimmeln weg, bevor sie von den Mikros gefressen werden. Gut gemahlenes (also nichts mit Körnern) und wenn möglich doppelt gebackenes Brot ist noch am Besten geeignet, aber eben nicht von jedem Bäcker. Muss man halt ausprobieren.

Gruß Michael

fischmichi
Michael Müller

"Die Frage heißt nicht: Können Tiere denken oder reden? Sondern: Können sie leiden?" (Jeremy Bentham)


   
AntwortZitat
Teilen: