Internationale Gemeinschaft für Labyrinthfische

Telefon: +49 30 65018457 | E-Mail: gf@igl-home.de

Infos über Waldbach...
 
Benachrichtigungen
Alles löschen

Infos über Waldbachblüten gesucht

5 Beiträge
2 Benutzer
0 Likes
6,643 Ansichten
foranda.waldhexe
(@foranda-waldhexe)
Eminent Member
Beigetreten: Vor 19 Jahren
Beiträge: 20
Themenstarter  

Hallo Freunde des nassen Tiers,

ich habe mich hoffnungslos in Labyrinthfische verliebt! Und nachdem ich nach meinem 2. AQ (240L) schon am planen des 3. bin (soll auch 240L werden) mache ich mir natürlich auch schon etwas Gedanken um den zukünftigen Besatz. Beim Lesen eines sehr interessanten Artikels über die wunderbaren Waldbachblüten wurde mein Interesse sehr geweckt. Leider weiß ich mittlerweile auch, daß man nicht allen Angaben trauen darf, die in Zeitschriften und Büchern veröffentlicht werden. Deshalb suche ich zuverlässige Informationen zu diesen Prachttieren!
Am meisten interessieren mich natürlich die Wasserwerte, ob mein Becken ausreichend groß ist, wie es am besten eingerichtet werden sollte, Sozialverhalten usw. Schreibt einfach mal drauf los - oder gebt mir gute Links... Ich würde mich sehr darüber freuen.
Vielleicht kennt ja jemand einen guten Händler oder Züchter im PLZ-Gebiet 86XXX?
Ich freue mich schon über Antworten und sag schon mal vorweg ein dickes Dankeschön,

eure foranda.waldhexe :lol:

240l-Becken: NO3 10; NO2 n.n.; GH 10, KH 8, pH ~7
60l-Becken: Aufzuchtbecken Corydoras aeneus
112l (2x): Einlaufphase, noch frei für gute Ideen


   
Zitat
Thomas
(@thomas)
Trusted Member
Beigetreten: Vor 20 Jahren
Beiträge: 64
 

Hallo Foranda,

erst einmal ist das ein sehr schöner Fisch, aber sehr scheu und zurückhaltend. Am besten Du hältst ihn im Artenbecken. Dann stellt sich aber die Frage ob ein 240 l Becken nicht zu groß ist.

Ich zitiere mal aus unserem IGL Labyrinthfischportrait über Malpulutta kretseri.

Lebensraum:

Malpulutta kretseri ist ein Bewohner langsam fließender bis stehender Gewässer, worin er die von der Vegetation beschatteten Standorte bevorzugt.

Wasser

Sie leben in Schwarzwasser mit saurem bis leicht saurem Wasser ( ph-Werte 5,2 – 6,3) bei Härten von 0 bis 6 dGh und elektrischen Leitwerten von 10 bis 80 Mikrosiemens. Die Wassertemperatur liegt bei 24 bis 26 C.

Wenn ich mir so Dein Ausgangswasser anschaue was Du im anderen Becken hast, wird dass eine schöne Aufgabe die Wasserwerte hin zukriegen. Hast Du die Möglichkeit an weicheres und saureres Ausgangswasser zu kommen?

Einrichtung

Viele Versteckmöglichkeiten aus Kokusnußschalen, Moorkienholz, als Pflanzen, Javafarn, Javamoos, Schwimmfarne und einige Cryptocoryne. Möglichst dunklen Bodengrund.

Möchtest Du noch mehr wissen, wendest Du Dich am besten an die IGL Regionalgruppe, ich glaube bei Dir ist es Franken. Dort kann Dir sicher jemand den Makropoden Heft ½ aus 2002 ausleihen, dort findest Du drei sehr gute Artikel über das Thema.

Viele Grüße
Thomas

IGL 102 ThomasBöttcher
BerlinerStr.22
30926 Seelze Ot. Letter
Tel. (0511) 84 41 667
Mobil 0162 - 911 76 57
Email: boettcher.thomas@web.de


   
AntwortZitat
foranda.waldhexe
(@foranda-waldhexe)
Eminent Member
Beigetreten: Vor 19 Jahren
Beiträge: 20
Themenstarter  

Hallo Thomas,

vielen Dank für Deine Antwort!

Zum Ausgangswasser: Ich habe vor, mir gleichzeitig mit dem Becken eine Vollentsalzungsanlage zuzulegen. Bin auch schon auf der Suche und vergleiche gerade mehrere Angebote. Damit dürfte es dann kein Problem sein, mein Wasser entsprechend aufzubereiten.

Mit der Regionalgruppe werde ich gerne Kontakt aufnehmen, freue mich aber weiterhin, wenn hier jemand noch schöne Info´s zu diesem tollen Fisch hat!

Beckengröße zu groß? :lol: das hört man selten! Welche Größe wäre denn besser geeignet? Ein kleineres Becken wäre natürlich auch kostengünstiger :lol: .

Liebe Grüße,

foranda.waldhexe :lol:

240l-Becken: NO3 10; NO2 n.n.; GH 10, KH 8, pH ~7
60l-Becken: Aufzuchtbecken Corydoras aeneus
112l (2x): Einlaufphase, noch frei für gute Ideen


   
AntwortZitat
Thomas
(@thomas)
Trusted Member
Beigetreten: Vor 20 Jahren
Beiträge: 64
 

Hallo Foranda,

natürlich kann ein Becken nie groß genug sein und ist doch gegenüber der Natur nur eine Pfütze. Aber ich bin davon ausgegangen, dass Du 1-2 Paar vom Malpulutta kretseri Dir holen wirst und dann ist ein 240 l Becken schon eine Luxuspfütze, vor allem wenn man die geforderten Wasserwerte bedenkt.

Bei mir schwimmt 1 Paar in einem 70 l Becken und damit ich nicht nur das Gefühl habe dort steht ein mit Wasser gefülltes Aquarium, sind dort noch ein Ancistrus dolichopterus (als Arbeiter) und ein Trio Pseudepiplatys annulatus als Beifische untergebracht. Hatte mir davon erhofft dass die Malpulutta Ihre Scheu ablegen. Hat aber nichts gebracht.

Was meinst Du mit Vollentsalzungsanlage, eine Osmoseanlage oder einen Ionentauscher?

Gruß Thomas

IGL 102 ThomasBöttcher
BerlinerStr.22
30926 Seelze Ot. Letter
Tel. (0511) 84 41 667
Mobil 0162 - 911 76 57
Email: boettcher.thomas@web.de


   
AntwortZitat
foranda.waldhexe
(@foranda-waldhexe)
Eminent Member
Beigetreten: Vor 19 Jahren
Beiträge: 20
Themenstarter  

Hallo Thomas,

mit einem Vollentsalzer meinte ich den Ionentauscher. Eine Osmoseanlage kommt für mich nicht in Frage. Wasser ist für mich viel zu kostbar, als daß ich 4 Liter (minimum) Abwasser in Kauf nehmen würde, für das ich jahreszeitlich unterschiedlich natürlich, kaum Bedarf habe! Und nachdem ich keine Angst vor Säuren habe denke ich, daß ich mit dem Ionentauscher genau richtig liege.

Sicherlich wäre ein 240L-Becken für manche nur eine kostbare Pfütze, aber auch meine anderen beiden Becken sind nicht gerade "vollbesetzt". Eher wie holländische Pflanzenaquarien - dicht verkrautet und man muß manchmal richtig nach den Fischen suchen... O- , wobei ich feststellen durfte, daß meine Fische sich dadurch wesentlich natürlicher benehmen und einen insgesammt fitteren und schöneren Eindruck machen, als so manch anderer Besatz, der dicht auf dicht leben muß.
Meine blauen Fadenfische 3 Stück, leben zusammen mit 3 Mosaik´s, 2 Antennenwelsen und 7 Panzerwelsen in 240 Litern. Das war´s auch schon. Mehr wird auch in dieses Becken nicht kommen. Dafür hatten die Fische schon nach nur 3 Wochen Farbenpracht, die andere erst nach Monaten sehen durften - und ich habe bestimmt keine besonderen Futtermittel genommen und auch bei einem "08/15"-Händler gekauft (also keine besondere Zucht oder so :wink: ).

Für die Waldbachblüten hatte ich es mir ähnlich vorgestellt! Wäre da nicht auch ein Weibchenüberhang sinnvoll? Vielleicht noch eine schöne "Bodenputztruppe" Cory´s und ein paar Garnelen mit dazu und eine kleine ruhige Beifischgruppe?

Hups, jetzt merk ich gerade, daß ich doch ganz schön abgeschweift bin - sorry, aber ich mache irgendwie ständig Werbung für artgerechte Haltung und weniger Besatz im Becken :oops:

liebe Grüße,

foranda.waldhexe :lol:

240l-Becken: NO3 10; NO2 n.n.; GH 10, KH 8, pH ~7
60l-Becken: Aufzuchtbecken Corydoras aeneus
112l (2x): Einlaufphase, noch frei für gute Ideen


   
AntwortZitat
Teilen: