Internationale Gemeinschaft für Labyrinthfische

Telefon: +49 30 65018457 | E-Mail: gf@igl-home.de

Junge Paradiesfisch...
 
Benachrichtigungen
Alles löschen

Junge Paradiesfische und Süßwasserpolypen

6 Beiträge
4 Benutzer
0 Likes
4,104 Ansichten
Jörck
(@joerck)
Active Member
Beigetreten: Vor 18 Jahren
Beiträge: 7
Themenstarter  

Hallo,
In meinem Aufzuchtbecken mit etwa 12 Makropodenjungfischen wimmelt es an Scheiben und Pflanzen nur so von Süßwasserpolypen :( . Die Jungen sind jetzt etwa 0,5-1cm groß und haben hoffentlich das Gröbste überstanden. Trotzdem überlege ich , wie ich diese "Plagegeister" loskriegen kann (ohne Kupfermittel?).Die Artemiafütterung scheint auch sie zu ernähren :evil: ...Fressen Macros wirklich Hydras??? Würde mich über ein paar Tips sehr freuen :) !

Jörck


   
Zitat
Manfred Baumann
(@manfred-baumann)
Eminent Member
Beigetreten: Vor 18 Jahren
Beiträge: 44
 

Habe bei starker Artemiafütterung auch immer wieder mal dieses Problem. Meine opercularis und ocellatus haben die Hydra nicht angerührt. Selbst bei Besatzdichten von mehr als hundert Tieren auf 10L. Ist aber auch verständlich, denn wer von uns würde ohne Not barhändig Brennnesseln pflücken? Und die Jungen so sehr hungern lassen, daß sie an die Hydra gingen, würde ich nicht probieren.
Ich habe eine hungrige Apfelschnecke auf die Hydra angesetzt. Es läßt sich aber nicht jede Apfelschnecke dazu nötigen und sie darf auch sonst kein Futter im Becken finden. Die ersten beiden Tage weicht sie den Polypen noch aus, danach siegt meist der Hunger.
Oder, da es nur 12 Junge sind, weniger Artemia, geziehlt zu den Jungen bringen (Luftschlauch). Dann sind die Hydra bald ausgehungert.

Good luck, Manfred


   
AntwortZitat
fischmichi
(@fischmichi)
Reputable Member
Beigetreten: Vor 19 Jahren
Beiträge: 382
 

Hallo Jörk,

Hydra im Zuchtbecken ist natürlich ein Problem. Die haben sich bestimmt auch eine ganze Menge von Deinen kleinen Makropoden reingezogen. Zur Bekämpfung eignen sich Makropoden oder auch Fadenfisch der Gattung Trichogaster ganz gut. Es sollten aber gesunde und ausgewachsene Tiere sein. Ich habe die Erfahrung gemacht, dass sie erst nach einer leichten Hungerphase an die Hydra rangehen. Schneckenplagen habe ich oft auf gleicher Art und Weise bekämpft. Alternativ fällt mir aber auch nichts anderes als Kupfer oder schwacher Gleichstrom ( schwache Batterie, ca. 3-5 V ) ein. Dabei gehen natürlich auch alle anderen Weichtiere (Schnecken) und bestimmt auch nützliche Kleinlebewelt ein. Auf jeden Fall solltest Du Dich dieser Plagegeister entledigen, denn sie sind für Nachzuchten oft tödlich.

Gruß
Michael

fischmichi
Michael Müller

"Die Frage heißt nicht: Können Tiere denken oder reden? Sondern: Können sie leiden?" (Jeremy Bentham)


   
AntwortZitat
Fisch-Papa
(@fisch-papa)
Estimable Member
Beigetreten: Vor 17 Jahren
Beiträge: 139
 

Hallo Jörck,

ich würde keine ausgewachsenen und hungrigen Trichogster zu den Kleinen Fischen beigeben, sonst könnte es sein, daß sie die Fischbrut fressen.
Das will man doch nicht - oder ?

Ich habe in meinem Aufzuchtbecken (mit kleinen M.concolor) ein paar Garnelen (schwarze Algengarnele) und Posthornschnecken drin und bisher keine Hydra sehen können...toi-toi-toi. Die verfütterten Artemia sind jedoch selbst gezüchtet (Artemiasalz mit Eiern von Hobby). Ich habe leider keinen Tip, wie man die lästigen Viehcher los wird, Chemie lehne ich ab, erst recht bei kleinen Jungfischen. Einem Kleinkind würde man den Mund auch nicht mit Domestos auspülen (auch wenn es desinfiziert).

Viel Glück mit den Kleinen... o=C o=C o=C o=C o=C o=C

Hansi

Trichopsis vittata (Koh Samui), Betta raja, Betta unimaculata, Microctenopoma ansorgii, Trichogaster leerii


   
AntwortZitat
fischmichi
(@fischmichi)
Reputable Member
Beigetreten: Vor 19 Jahren
Beiträge: 382
 

Hallo,

entschuldigt, ich habe mich leider nicht so klar ausgedrückt. Eine Behandlung mit Chemie oder Strom sollte man natürlich nur machen, wenn keine Fische im Aquarium sind. Auch leidet die eine oder andere Pflanze darunter. Musste ich eine derartige Behandlung durchführen, habe ich danach immer einen größeren Wasserwechsel gemacht und ein paar Tage gewartet, bis ich wieder Fische eingesetzt habe. Es ist nur so, dass, wenn man Fische zur Zucht ansetzt, man schon vorher nach Polypen schauen sollte. Ich hatte damit oft Probleme, da ich meine Zuchttiere fast ausschließlich mit Lebendfutter aus den verschiedensten Tümpeln und Teichen versorgt habe.

Gruß

Michael

fischmichi
Michael Müller

"Die Frage heißt nicht: Können Tiere denken oder reden? Sondern: Können sie leiden?" (Jeremy Bentham)


   
AntwortZitat
Jörck
(@joerck)
Active Member
Beigetreten: Vor 18 Jahren
Beiträge: 7
Themenstarter  

Vielen Dank für die Tips wegen der Hydras! Werde es mal mit hungrigen Makropoden, natürlich erwachsenen, oder das mit der Apfelschnecke probieren...bin mit meinem Problem(chen) also in guter Gesellschaft :lol:
Wenigstens starb kein Jungfisch mehr seit ca 1 Woche, was aber nicht unbedingt mit den Polypen zu tun haben muß.
Bis bald
Jörck


   
AntwortZitat
Teilen: