Internationale Gemeinschaft für Labyrinthfische

Telefon: +49 30 65018457 | E-Mail: gf@igl-home.de

Macropodus im (behe...
 
Benachrichtigungen
Alles löschen

Macropodus im (beheizten) Gewächshaus

16 Beiträge
7 Benutzer
0 Likes
8,907 Ansichten
jensT
(@jenst)
New Member
Beigetreten: Vor 17 Jahren
Beiträge: 2
Themenstarter  

Hallo,

ich suche für eine Gewächshaushaltung (Sommer 30-35°C, Winter 8-10°C lufttemperatur) Macropodus ocellatus und wenn es denn von den Bediengungen geht auch Macropodus obercularis. Ich würde mich über jede hilfe freuen an wirklich schöne Exemplare dieser Arten zu kommen.

MfG Jens aus Oldenburg


   
Zitat
fischmichi
(@fischmichi)
Reputable Member
Beigetreten: Vor 19 Jahren
Beiträge: 382
 

Hallo Jens,

mit Macropodus ocellatus hatte ich die Erfahrung gemacht, dass eine zu warme Haltung über einen längeren Zeitraum zur Hinfälligkeit der Fische führte. Die Temperatur im Winter geht in Ordnung, wobei Du hier von Lufttemperatur sprichst. Wichtiger wäre die Wassertemperatur, am Besten ist für Labyrinthfisch, wenn die Lufttemperatur nicht unter der Wassertemperatur liegt. wie gesagt, die Sommertemperaturen halte ich für Macropodus ocellatus zu hoch. Mit guten und gesunden Macropodus opercularis müsste es aber gehen, die hatte ich früher im Freien gehalten und erst späht im Herbst, da war manchmal schon Frühmorgens regelmäßig eine dünne Eisschicht auf dem Wasser, in den Keller geholt. Das waren dann immer die gesündesten Tiere.

Gruß

fischmichi
Michael Müller

"Die Frage heißt nicht: Können Tiere denken oder reden? Sondern: Können sie leiden?" (Jeremy Bentham)


   
AntwortZitat
Anonymous
(@anonymous)
Noble Member
Beigetreten: Vor 10 Jahren
Beiträge: 1413
 

Hallo Jens, hallo Fischmichi,

ich denke mit dem richtigen ocellatus-Stamm würde das in dem Gewächshaus schon gehen. Im Sommer halten die Rundschwänze Wassertemperaturen von 30° durchaus aus. Die Lufttemperatur kann auch noch deutlich höher sein, das Wasser ist dann in der Regel ja kühler. Ich würde den ocellatus aus dem Jangtse-Gebiet empfehlen.
Aber auch der opercularis von Nanking kommt in Frage. Die Durchschnitts-Temperaturen im Dezember/Januar liegen in Nanking bei 0-2 °C. Ich habe diesen Stamm schon bei 5°C zusammen mit ocelllatus überwintert.


   
AntwortZitat
jensT
(@jenst)
New Member
Beigetreten: Vor 17 Jahren
Beiträge: 2
Themenstarter  

Hallo und Danke für die Antworten,

die Wassertemperaturen steigen tagsüber tatsächlich ab und an mal über die 30 aber in der Nacht kühlen sie dann auch wieder auf 22-25°C ab.

Ich würde das wiklich sehr gerne mit beiden Arten ausprobieren. Opercularis hab ich in den Zooläden hier in der nähe schon gesehen. Ob das natürlich Tiere auch Nanking sind, weiß ich (und die Händler hier) nicht.

Occelatus gibt es anscheinend, zumindest hier, über den Zooladen gar nicht.

Könnt Ihr mir da weiterhelfen?

Ich "brauche" die Tiere auch erst im Frühjahr. Da ich sie erst einen Sommer eingewöhnen möchte um sie dann zu überwintern.

Also währe schön wenn ich eine Kontaktadresse für die beiden Arten bekommen könnte

MfG Jens


   
AntwortZitat
Anonymous
(@anonymous)
Noble Member
Beigetreten: Vor 10 Jahren
Beiträge: 1413
 

Hallo Jens,

hab die eine PM geschickt.

Thomas


   
AntwortZitat
Constantin
(@constantin)
Honorable Member
Beigetreten: Vor 12 Jahren
Beiträge: 582
 

Mit guten und gesunden Macropodus opercularis müsste es aber gehen, die hatte ich früher im Freien gehalten und erst späht im Herbst, da war manchmal schon Frühmorgens regelmäßig eine dünne Eisschicht auf dem Wasser, in den Keller geholt. Das waren dann immer die gesündesten Tiere.

Hallo Michael!

Ich interessiere mich sehr für die M. opercularis und habe deswegen drei praktische Fragen dazu:

1. Waren das Fische von einem speziellen Stamm oder "Feldwaldwiesenmakropoden"?

2. Worin hast du sie im Freien gehalten (Wanne/Bottich eingegraben oder freistehend, Folienteich...)?

3. Bei welcher Temperatur hast du so abgehärtete Tiere überwintert?

Viele Grüße,
Constantin

IGL 049


   
AntwortZitat
fischmichi
(@fischmichi)
Reputable Member
Beigetreten: Vor 19 Jahren
Beiträge: 382
 

Mit guten und gesunden Macropodus opercularis müsste es aber gehen, die hatte ich früher im Freien gehalten und erst späht im Herbst, da war manchmal schon Frühmorgens regelmäßig eine dünne Eisschicht auf dem Wasser, in den Keller geholt. Das waren dann immer die gesündesten Tiere.

Hallo Michael!

Ich interessiere mich sehr für die M. opercularis und habe deswegen drei praktische Fragen dazu:

1. Waren das Fische von einem speziellen Stamm oder "Feldwaldwiesenmakropoden"?

2. Worin hast du sie im Freien gehalten (Wanne/Bottich eingegraben oder freistehend, Folienteich...)?

3. Bei welcher Temperatur hast du so abgehärtete Tiere überwintert?

Viele Grüße,
Constantin

Hallo Constantin,

dass war nun schon vor knapp 30 Jahren, also zu DDR-Zeiten.

Die M. opercularis waren "Feldwaldwiesenmakropoden", die ich aus dem Handel hatte, und über Jahre zu sehr schönen Exemplaren in Bezug auf Färbung und Flossen gezogen hatte. Die Fische hatte ich in meinem Zuchtraum im Keller bei normalen warmen Hälterungstemperaturen (20-30°C) überwintert, da ich gegen Ende Winter Jungfische haben wollte. Die kamen dann ab einer Größe von ca. 3-5 cm im Frühjahr raus ins Freie.
Es waren einfache alte freistehende, weiß emaillierte Badewannen. Dort blieben sie dann, wie schon beschrieben, bis zum Spähtherbst. Dann kamen sie wieder in meinen Zuchtkeller und wurden in 1 bis 2 Wochen auf o. g. Hälterungstemperatur gebracht.
Hatte jedenfalls kaum nennenswerte Ausfälle.

Gruß Michael

fischmichi
Michael Müller

"Die Frage heißt nicht: Können Tiere denken oder reden? Sondern: Können sie leiden?" (Jeremy Bentham)


   
AntwortZitat
Constantin
(@constantin)
Honorable Member
Beigetreten: Vor 12 Jahren
Beiträge: 582
 

Hallo Michael!

Danke für deine Antwort! Ich habe für das Winterquartier der Makropoden nur ungeheizte Standorte im Haus zur Verfügung und taste mich gerade heran welche Temperaturen geeignet sind. Mit abgehärteten Tieren wie von dir beschrieben hoffe ich dass es auch dauerhaft deutlich unter 20°C geht.

Grüße,
Constantin

IGL 049


   
AntwortZitat
manticora
(@manticora)
Reputable Member
Beigetreten: Vor 18 Jahren
Beiträge: 319
 

Nur mal so nebenbei, ich habe derzeit schon (seit der Tagung um genau zu sein) ein Paar M.opercularis draußen im Garten. Zum Teil ist es nachts doch noch recht kalt. Die Tiere sehen super aus und stehen klasse da.
Die opercularis sind Tiere von dem Taiwan-Stamm die Ott neulich in der DATZ vorgestellt hat.
Derzeitige Temperaturen müßte ich mal messen...
Knut


   
AntwortZitat
fischmichi
(@fischmichi)
Reputable Member
Beigetreten: Vor 19 Jahren
Beiträge: 382
 

Hallo,

ich möchte zu meinen Bemerkungen noch ergänzend sagen, dass es damals in DDR eigentlich so gut wie keine Importe gab. Die Fische im Handel stammten auch fast nur aus DDR-Nachzuchten oder aus der damaligen Tschechoslowakei. Es gab auch noch einiges aus Vietnam, da damals sehr viel Vietnamesen in der DDR gearbeitet haben. Vielleicht waren auch Stämme aus Vietnam im Handel, wobei es in Vietnam nun auch nicht gerade kühl ist.

Gruß Michael

fischmichi
Michael Müller

"Die Frage heißt nicht: Können Tiere denken oder reden? Sondern: Können sie leiden?" (Jeremy Bentham)


   
AntwortZitat
CARNIVORE
(@carnivore)
Reputable Member
Beigetreten: Vor 13 Jahren
Beiträge: 317
 

Hallo! Ich wollte nur mal melden das 2011 ein super Freilandjahr war,M.opercularis und M.spechti haben wie verrückt gelaicht auch Endler-Guppys waren nicht zu bremsen. Auch im Gewächshaus ist jetzt noch was los(M.ocellatus,T.albunubes)!
Gruss Nico

Grüße von
IGL 057


   
AntwortZitat
manticora
(@manticora)
Reputable Member
Beigetreten: Vor 18 Jahren
Beiträge: 319
 

Das seh ich aber anders!


   
AntwortZitat
CARNIVORE
(@carnivore)
Reputable Member
Beigetreten: Vor 13 Jahren
Beiträge: 317
 

Hi! Bei uns war von mitte März bis ende Juni und von mitte August bis jetzt superwetter viel Sonne wenig Regen. Der Juli u. anfang August waren schlecht.
Es gab ab der Kirschblüte keinen Frost, keine Eisheiligen u. keine Schafskälte.
Wir hatten überdurchschnittlich viele Kirschen(2009fast alle Blü.abgefrohren),bis in den Oktober massen Tomaten(Paprika) im Freiland ohne Folie o. Dach! Extrem viel Obst; Äpfel,Birnen(!!!),Pflaumen,Pfirsiche(!!!),Apricosen.....
Also nicht nur ein Fischiges Spitzenjahr.
Ich wohne in Westsachsen u. kann dieses Jahr nicht klagen.Regional ist das Wetter oftmals unterschiedlich.
Achso bevor ich es vergesse war mit meiner Frau u. meinen zwei Töchtern am 02.10.2011 am Oberwald-Stausee bei 18°C Wassertemperatur baden!!!!!

Gruss Nico

Grüße von
IGL 057


   
AntwortZitat
Jan
 Jan
(@jan)
Reputable Member
Beigetreten: Vor 17 Jahren
Beiträge: 272
 

Nur noch eine Anmerkung zur Wannenhaltung: bei mir sind die Tiere gerne (raus-)gesprungen .......... zumindest wenn der Wasserstand zu hoch war.

Grüsse,
Jan

IGL 159 Bestand: Arnoldichthys spilopterus WF; Ctenopoma acutirostre WF; Fundukopanchax gardneri; Macropodus opercularis "Quan Nam", M. erythroptherus "Dong Hoi"; Microctenopoma fasciolatum F1; Pterophyllum scalare "Belèm Sky Blue“; Trichopodus/Trichogaster leerii WF; Trichopodus/Trichogaster microlepis WF.


   
AntwortZitat
manticora
(@manticora)
Reputable Member
Beigetreten: Vor 18 Jahren
Beiträge: 319
 

Dieses Jahr habe ich von meinen Elassomas ein(!!) Jungfisch bekommen. Ein Stamm ist ganz weg gewesen. Het.formosa nur wenige JF. Die Makropoden (opercularis) haben gelaicht, aber sonst nix. Gerade von den Elassomas konnte man immer einiges abfischen am Ende der Saison. Es war einfach im August zu kalt...
Knut


   
AntwortZitat
Seite 1 / 2
Teilen: