Internationale Gemeinschaft für Labyrinthfische

Telefon: +49 30 65018457 | E-Mail: gf@igl-home.de

Benachrichtigungen
Alles löschen

Unterscheidung M. opercularis "blau" und FO "Taiwan"

Seite 3 / 3

chidrup
(@chidrup)
Prominent Member
Beigetreten: Vor 9 Jahren
Beiträge: 764
 

Hallo Constantin,

bei den Alten ist es schwierig im Moment, aber hier bei den Jungfischen kann man gut sehen, was ich mit dunkler pigmentiert meine.

Der obere Kandidat ist dagegen hell. Hat nichts mit dem Licht zu tun. Das Phänomen tritt bei beiden Geschlechtern auf.

Schöne Grüße

Chidrup Rolf Welsch IGL 288
"Die Wahrheit ist ein pfadloses Land" Jiddu Krishnamurti


AntwortZitat
chidrup
(@chidrup)
Prominent Member
Beigetreten: Vor 9 Jahren
Beiträge: 764
 

Hallo,

nochmal zu Taiwan.

Kann man nun irgendwie herausfinden, ob es jemals eine Landverbindung dorthin gegeben hat?

Es gibt eine ganze Reihe von Wildtieren auf Taiwan, die in Asien weit verbreitet sind. Unter andererm Bären, Hirsche und andere Huftiere, sowie der beinah ausgestorbene Riesensalamander und viele Amphibien. Ich kann nicht glauben, das die alle übers Meer geschwommen sind, noch das man diese dort ausgewildert hat.

Schöne Grüße

Chidrup Rolf Welsch IGL 288
"Die Wahrheit ist ein pfadloses Land" Jiddu Krishnamurti


AntwortZitat
Constantin
(@constantin)
Honorable Member
Beigetreten: Vor 11 Jahren
Beiträge: 582
 

Hallo!

Dann fällt mir allerdings kein plausibler Grund ein, warum Paradiesfische auf Taiwan nicht ohne Hilfe des Menschen eingewandert sein könnten.

IGL 049


AntwortZitat
R.Brode
(@r-brode)
Reputable Member
Beigetreten: Vor 15 Jahren
Beiträge: 484
 

Hallo zusammen,
Taiwan hatte in den Kaltzeiten der Eiszeit eine Landverbindung zum Festland.
Seltsam ist lediglich das Vorkommen an der Ost- statt an der Westküste.

viele Grüße , Richard Fischer, geb. Brode

IGL120


AntwortZitat
Constantin
(@constantin)
Honorable Member
Beigetreten: Vor 11 Jahren
Beiträge: 582
 

Es bleibt kniffelig, weil Autochthonie und Allochthonie auf Taiwan gleichermaßen möglich sind. Immerhin befindet sich in der Mitte der Länge nach ein Gebirge.
Bei Macropodus ocellatus ist das ähnlich. Seine Vorkommen an der koreanischen Westküste halten die meisten für autochthon, die an der Ostküste (teils) für allochthon.

IGL 049


AntwortZitat
Constantin
(@constantin)
Honorable Member
Beigetreten: Vor 11 Jahren
Beiträge: 582
 

Gerhard hat sich nochmals bei mir zu dem Thema gemeldet. Ich zitiere:

Die Frage, ob M. opercularis vom Menschen nach Taiwan gebracht worden ist oder dort ursprünglich ist, wird sich vermutlich nicht mehr klären lassen können. Das gilt für eine Reihe asiatischer Süßwasserfische, besonders solche die einen Handelswert (meist als Speisefische) besitzen. Bei der langen Geschichte, die M. opercularis hat (und vielleicht auch schon vor Linné 1758 hatte), ist doch nie auszuschließen, dass die Fische auch als Zierfische "herumgereicht" worden sind. Du kannst heute in ganz Indien und Südostasien südamerikanische Welse (Plecostomus u.a.) in natürlichen Gewässern finden. Die sind alle durch den Aquarienfischhandel da hin gekommen. Was hindert einen taiwanesischen Schuljungen seine überzähligen Makropoden aus dem Aquarium in den nächsten Bach zu schütten? Es sind ja "chinesische" Fische.

OSHIMA, M. (1919): Contributions to the study of freshwater fishes of the island of Formosa. – Annals of the Carnegie Museum 12 (2-4), 169–328
beschrieb einen Macropodus von den Orchideen-Inseln im SO von Taiwan:

Hat sich jemand (vor 1919) die Mühe gemacht, Paradiesfische dorthin zu verbringen?

Macht euch einen Reim drauf!

IGL 049


AntwortZitat
Seite 3 / 3
Teilen: