Internationale Gemeinschaft für Labyrinthfische

Telefon: +49 30 65018457 | E-Mail: gf@igl-home.de

Woran erkenne ich g...
 
Benachrichtigungen
Alles löschen

Woran erkenne ich gute Tiere ?

2 Beiträge
2 Benutzer
0 Likes
2,654 Ansichten
aqualilly
(@aqualilly)
Active Member
Beigetreten: Vor 16 Jahren
Beiträge: 7
Themenstarter  

Hallo liebe Forumsgemeinde,

nachdem ich jetzt schon mehrfach gelesen hatte , dass es im Handel keine oder selten gute Makropoden gibt , würde mich mal interessieren, woran man gute Tiere erkennt.

Wenn ich so als Ahnungsloser in den Zoohandel gehe, finde ich die Tiere auch schön.

Worauf muss ich also achten ?? O-

Grüße von Kerstin


   
Zitat
Fisch-Papa
(@fisch-papa)
Estimable Member
Beigetreten: Vor 17 Jahren
Beiträge: 139
 

Hallo Kerstin,

meist erkennt man erst zu spät, daß man die "falschen" Fische gekauft hat. Dies äußert sich dann darin, daß die Fische nach wenigen Tagen oder Wochen schon erste Krankheitszeichen zeigen oder nicht richtig fressen.

Was man schon beim Händler beurteilen kann, ist der Körperbau und das Verhalten.

Der Fisch sollte nicht unterernährt aussehen, aber auch keinen übermäßig dicken Bauch haben. Eingefallene Bäuche sind ein sehr schlechtes Zeichen, da ist meistens etwas nicht in Ordnung und liegt nicht nur an der Ernährung.

Die Flossen sollten zum restlichen Körper in einem bestimmten Verhältnis stehen, nicht übermäßig lang oder Kurz. Makropoden, vor allem die Männchen, haben jedoch sehr lange Schwanzflossen, also ist dies kein sicheres Kriterium.

Zum Verhalten: klemmt der Fisch die Flossen, scheint er sich nicht sehr wohl zu fühlen. Das kann auch an dem Überbesatz im Händlerbecken liegen. Ein gutes Zeichen ist, wenn er im AQ aktiv rumschwimmt, ab und zu an Planzen oder Gegenständen zupft oder die anderen Beckeninsassen mal verscheucht oder diesen imponiert. Dazu spannnen Makropoden all ihre Flossen weit auf.
Ein weiteres Kriterium kann die Farbe sein, ist der Fisch eher blaß (oft bei Streß und Unwohlsein) oder zeigt er schönere Farben?
Vielleicht fängt er auch mit dem Nestbau an, das konnte ich mal bei einem Zwergfadenfisch im Händlerbecken beobachten, ein selten schönes Tier. Den hätte ich fast gekauft, jedoch waren die Weibchen dort nicht sehr schön. Und nur ein Männchen wollte ich nicht haben. Trotz des überdurchschnittlichen Preises wäre dieser Fisch kaufenswert gewesen.

Makropoden haben laut Aussage eines Händlers nur wenige Abnehmer und sind deshalb vielleicht nicht so oft im Handel zu finden.
Das sie sich jedoch sehr leicht vermehren lassen, haben die meisten Halter von Makropoden Nachzuchten, die sie abgeben können. An diese würde ich mich halten, denn die Tiere von privaten Züchtern sind nach meiner Erfahrung gesünder und vitaler. Außerdem haben sie weniger Streß in ihrem Leben gehabt, was ihnen eigentlich nur zugute kommt.

Makropoden sind jedoch nichts für zu kleine Aquarien. Das AQ sollte gut bepflanz sein und Rückzugsmöglichkeiten für unterlegen Fische bieten.Mit scheueren Arten sollte man sie nicht unbedingt zusammenhalten. Sie sind auch bei der Futteraufnahme sehr ruppig. Ein Makropodenmännchen hatte mal meinem Trichogasterweibchen bei der Fütterung ein Auge ausgebissen. Seitdem ich keine Makropoden mehr habe, zeigen die anderen Fische viel schönere Farben (Trichopsis vittata und das verwitwete Trichogaster-Männchen).

Allerdings sind Makropoden, auch die weibchen, untereinander aggressiver, als gegen andere Arten. Sie sind jedoch sehr robust und können einiges vertragen.

Eigentlich sehr schöne Tiere. Scheu sind sie auch nicht. Lediglich ihre Aggressivität hatte mich gestört. Aber hier kann man Glück oder Pech haben. Es gibt von der selben Art sehr ruhige und auch sehr ruppige Gesellen.

Gruß

Hansi

Trichopsis vittata (Koh Samui), Betta raja, Betta unimaculata, Microctenopoma ansorgii, Trichogaster leerii


   
AntwortZitat
Teilen: