Internationale Gemeinschaft für Labyrinthfische

Telefon: +49 30 65018457 | E-Mail: gf@igl-home.de

Zebrabärblinge mit ...
 
Benachrichtigungen
Alles löschen

Zebrabärblinge mit Makropoden?

15 Beiträge
7 Benutzer
0 Likes
7,654 Ansichten
muhh2122
(@muhh2122)
Active Member
Beigetreten: Vor 17 Jahren
Beiträge: 17
Themenstarter  

Hi,

Ich würde gerne in mein 270L Becken ein Pärchen Makropoden setzen. Das Becken ist gut bepflanzt.

Es sind ca 12 Panzerwelse und 17 Zebrabärblinge, ein paar Ancistruswelse drin.

Vertragen die sich? Welche Makropodenart wäre da am geeignetsten? dachte an den Macropodus opercularis. oder doch lieber den Spitzschwanzmakropode?

Danke
BEN


   
Zitat
Jan
 Jan
(@jan)
Reputable Member
Beigetreten: Vor 17 Jahren
Beiträge: 272
 

Hallo Ben,

kein Problem. Du kannst ohne Schwierigkeiten ein Pärchen Makropoden zusetzen. Ich glaube sogar, dass oprcularis oder concolor besser passen als Spitzschwänze, da die Zebrabärblinge doch recht lebhaft sind.

Viele Grüsse,
Jan

IGL 159 Bestand: Arnoldichthys spilopterus WF; Ctenopoma acutirostre WF; Fundukopanchax gardneri; Macropodus opercularis "Quan Nam", M. erythroptherus "Dong Hoi"; Microctenopoma fasciolatum F1; Pterophyllum scalare "Belèm Sky Blue“; Trichopodus/Trichogaster leerii WF; Trichopodus/Trichogaster microlepis WF.


   
AntwortZitat
muhh2122
(@muhh2122)
Active Member
Beigetreten: Vor 17 Jahren
Beiträge: 17
Themenstarter  

Hi,

danke für deine Einschätzung. Die Agressivität der Makropoden steht da nicht dagegen? Ich will weder, dass die Zebras die Makropoden nerven, noch, dass die Makropoden die Zebras als willkommene Zwischenmahlzeit ansehen :)

wie ihr sehen könnt ist das Becken so eingerichtet, dass nur die linke seite durchlüftet wird, die rechte ist komplett ruhig. Auf der Wasseroberfläche schwimmen einige Muschelblumen.

Gruß BEN


   
AntwortZitat
hallo
(@hallo)
Reputable Member
Beigetreten: Vor 17 Jahren
Beiträge: 342
 

Hallo
Das nennst du gut beflanzt?-Naja.
Nicht für ungut :D
Wir haben uns ja schin geswchrieben.

Gruß Bennie

Ich liebe Tiere :)

IGL: 207


   
AntwortZitat
fischmichi
(@fischmichi)
Reputable Member
Beigetreten: Vor 19 Jahren
Beiträge: 382
 

Hallo,

da muss ich Bennie recht geben, mit dem Pflanzenbestand sieht es eher etwas dürftig aus. Was die Aggressivität von Makropoden angeht, sie können ganz schön bös werden, aber ich meine auch, die Zebrabärblinge sind sehr flink und können im Ernstfall den Makropoden aus dem Weg gehen.
Was mir an dem Aquarium nicht gefällt, ist der helle Bodengrund. Ich habe die Erfahrung gemacht, dass eine Vielzahl unserer Aquarienfische über dunklem Bodengrund sich wohler fühlen. Dies entspricht auch mehr ihren natürlichen Gegebenheiten. Über dunklem Bodengrund fühlen sie sich sicherer, er bietet ihnen mehr Schutz. Da sie sich der Umgebung anpassen ist dann auch ihre Färbung intensiver.

Gruß Michael

fischmichi
Michael Müller

"Die Frage heißt nicht: Können Tiere denken oder reden? Sondern: Können sie leiden?" (Jeremy Bentham)


   
AntwortZitat
K. de Leuw
(@k-de-leuw)
Noble Member
Beigetreten: Vor 17 Jahren
Beiträge: 2034
 

Was mir an dem Aquarium nicht gefällt, ist der helle Bodengrund. Ich habe die Erfahrung gemacht, dass eine Vielzahl unserer Aquarienfische über dunklem Bodengrund sich wohler fühlen. Dies entspricht auch mehr ihren natürlichen Gegebenheiten. Über dunklem Bodengrund fühlen sie sich sicherer, er bietet ihnen mehr Schutz. Da sie sich der Umgebung anpassen ist dann auch ihre Färbung intensiver.
Gruß Michael

Hallo zusammen,

dazu ein klares JAIN.
In einem dicht bepflanzten Becken spielt die Bodengrundfarbe keine Rolle. Würde man den Pflanzenbestand makropodengerecht verdichten, wäre vom Bodengrund kaum etwas zu sehen, allerdings bliebe dann zu wenig Schwimmraum für die Bärblinge. Außerdem brauchen die Panzerwelse, die meines Wissens überwiegend auf hellem Sand leben, Sandflächen. Kompromissvorschlag:
Dichte Pflanzen hinten bis zur Wasseroberfläche, rechts und links bis nach vorne, durch Holzwurzeln o.ä. verstärkt. Das Makopodenmännchen wird rechts oder links sein REvier gründen und das Weibchen bleibt auf der anderen Seite relativ unbehelligt und kann in Deckung an er Oberfläche Luft schöpfen. Mittig freier Schwimmraum für die Bärblinge über Sand für die Panzerwelse. Strömung so einrichten, dass Pflanzendschungel rechts und links strömungsarm.

Zum Bodengrund: Meine Aquarien haben alle "Spielkastensand" aus dem Baumarkt als Bodengrund und alle Fische sind prima gefärbt. Viele Becken sind sehr dicht bepflanzt, alle sind eher bescheiden beleuchtet (40er ud 50er Becken: 23-W-Energiesparlampe, 60er-Becken: 18-W-Leuchtstoffröhre, 1mx50cmx50cm: 2x 30-W-Röhre.
Zwei konkrete Fischbeispiele: Meine Galaxy-Microrasbora haben ohne Schwimmpflanzen über sich exakt dieselbe Färbung, die man von den kursierenden Fotos kennt und die intensiver nicht vorstellbar ist. Diese Färbung stellte sich im Händlerbecken erst nach Einbringen von Schwimmpflanzen ein, trotz schwarzen Bodengrundes. In meinen Augen sieht der Bodengrund sehr unnatürlich aus, welche Fische schwimmen in der Natur schon über Lava.
Auch meine Vaillanti-Schokos treiben sich in toller Farbe den ganzen Tag an der Frontscheibe rum (ehe Missverständnisse aufkommen: Kein Käfigkoller oder so), dabei ist es denen völlig egal, ob sie über Sand oder über Eichenlaub schwimmen. Das Geheimnis ist das gedämpfte Licht (nicht nur durch das huminstoffbraume Wasser) und die Rückzugsmöglichkeit in den Hintergrund aus Cryptocorynen und belaubten Eichenzweigen.

Gruß, Klaus


   
AntwortZitat
muhh2122
(@muhh2122)
Active Member
Beigetreten: Vor 17 Jahren
Beiträge: 17
Themenstarter  

Bennie hat schon recht.. allerdings ist das Becken ja erst 2 Monate am laufen. Dafür finde ich sieht es schon sehr gut aus... heute habe ich noch ne Valisneria Gigatea gekauft, jetzt wirds dann richtig voll werden im Becken.

Was den Bodengrund angeht hast du vollkommen recht. Allerdings ist es nun zu spät das zu ändern. Ich denke es ist auch nicht sooo überragend wichtig. Außerdem gefällt mir persönlich der helle Grund viel besser. Da die Pflanzen noch wachsen, und hoffentlich bald eine schöne Muschelblumendecke besteht sehe ich das auch nicht als so problematisch, zumal der ganze Boden ja dann auch mit Grünzeugs bedeckt ist. Ich denke, da es ein 270L Becken ist, dürften sich die Makropoden dennoch recht wohl fühlen.
Außer dem Makropodenpärchen ist das einzige was ganz vielleicht noch rein kommt 3 Betta picta (oder eben falx)..

War heute wieder auf ner Fischbörse. Außer Blauem Fadenfisch hatten die nix an Labyrithern :( Aber mir wurde ein gut sortierter Laden wärmestens empfohlen, die sehr gut mit ihren Tieren umgehen sollen, ich denke da werde ich mal etwas Zeit verbringen (und im Zweifelsfall Geld lassen.) Zwar hat der Hornbach hier auch Makropoden, und der Kölle Zoo, allerdings traue ich dem Hornbach nicht wegen Krankheiten, und dem Kölle Zoo nicht, weil die zum einen horrende Preise haben und zum anderen Picta Wildfänge importieren...*grml* außerdem habe ich oft das Gefühl die kennen sich nicht wirklich aus. Nun mal sehen wie der andere Laden ist.

BEN


   
AntwortZitat
K. de Leuw
(@k-de-leuw)
Noble Member
Beigetreten: Vor 17 Jahren
Beiträge: 2034
 

zumal der ganze Boden ja dann auch mit Grünzeugs bedeckt ist.
BEN

HAllo Ben,

und wo gründeln dann die Panzerwelse? Und vergiss nicht den Schwimmraum für die Bärblinge. Und dass das Paradiesfischweibchen und die Betta picta ungesehen vom Paradiesfischmännchen Luft holen wollen.

Wo wohnst Du denn (wegen der Zooläden)?

Gruß, Klaus


   
AntwortZitat
muhh2122
(@muhh2122)
Active Member
Beigetreten: Vor 17 Jahren
Beiträge: 17
Themenstarter  

Wie du auf dem bild sehen kannst können die Panzerwelse im linken teil des Beckens gründeln, außerdem wuseln sie sehr geren zwischen den Pflanzen umher... auch kannst du sehen, dass nur der hintergund und die Seite mit hohen Pflanzen bepflanzt ist, so dass genug Schwimmraum bleibt. Da nur der hintergrund mit hohen Pflanzen bewachsen ist und ich noch "Reviere" gründen werde, ist das kein Problem...

Ich komme aus Mannheim.. mir wurde ein Laden in Worms empfohlen..


   
AntwortZitat
hallo
(@hallo)
Reputable Member
Beigetreten: Vor 17 Jahren
Beiträge: 342
 

Hallo
Mit der bepflanzung das wird mit der zeit :wink:
Wenn dich der helle bodengrund stört kannst du laub einbringen die Fische mögendas aber dann solltest du eine ecke für die Welse lassen.

Gruß Bennie

Ich liebe Tiere :)

IGL: 207


   
AntwortZitat
fischmichi
(@fischmichi)
Reputable Member
Beigetreten: Vor 19 Jahren
Beiträge: 382
 

Hallo,

... trotz schwarzen Bodengrundes. In meinen Augen sieht der Bodengrund sehr unnatürlich aus, welche Fische schwimmen in der Natur schon über Lava.

ich habe nie von schwarzem Bodengrund, oder gar von Lava gesprochen, ich habe halt nur keine guten Erfahrungen mit sehr hellem Sand gemacht. Und wenn ich mir das in unseren einheimischen Gewässern anschaue, über hellen Sand sieht man höchstens unerfahrene Jungfisch schwimmen.
Übrigens, es gibt auch dunklen Sand (wohlgemerkt ich meine dunklen, nicht schwarzen).
Hier muss ich aber nochmals sagen, dies sind meine Erfahrungen. Ich würde mich niemals anmaßen, meine Erfahrungen zum "Dogma" zu erheben. Dies ist ja wohl auch Sinn und Zweck dieser Foren, dass hier eigene Erfahrungen und Meinungen dargestellt werden.

...dazu ein klares JAIN.

Diese Aussage ist ein Widerspruch in sich. Für mich gibt es kaum etwas Unklareres als ein "jain".
Dies ist nur eine spaßige Anmerkung nebenbei. Klaus, ich hoffe Du bist mir nicht böse.

Gruß Michael

fischmichi
Michael Müller

"Die Frage heißt nicht: Können Tiere denken oder reden? Sondern: Können sie leiden?" (Jeremy Bentham)


   
AntwortZitat
muhh2122
(@muhh2122)
Active Member
Beigetreten: Vor 17 Jahren
Beiträge: 17
Themenstarter  

Hi,

Habe ein wunderschönes Makropodenpärchen bekommen.

Sobald sie in meinem 270L Becken waren haben sie sofort mit der Balz angefangen. Seit dem haben sie ununterbrochen gef...ischelt. Den ersten "Wurf" habe ich teilweise abgeschöpft und ziehe sie in einem seperaten Becken auf, versuche es zumindest, und hoffe, dass wenigstens ein paar durchkommen werden.

Von einem Bekannten habe ich noch 7 Kardinalfische bekommen. Die Vergesellschaftung von Kardinalfischen und Makropoden ist unproblematisch. Inzwischen weiß ich auch, dass es unproblematisch ist die Zebrabärblinge dabei zu haben. Mamma Makropode verscheut sie zwar immer, aber es sorgt für Leben im Becken :bounce: Papa Makropode ist ja die ganze zeit am Schaumnest bauen. Sonst ist die Vergesellschaftung sehr gut und sehr friedlich. Achja, der Barsch ist auch endlich draußen, so dass die Panzerwelse auf der linken Seite eine schöne weiße weiche Sandfläche haben.

Inzwischen ist die eine Seite des Beckens so zugewuchert, dass die Oberfläche fast vollständig bedeckt ist. Ich hoffe doch, jetzt findet das Becken wohlgefallen (@hallo) *g*

Gruß BEN


   
AntwortZitat
Anonymous
(@anonymous)
Noble Member
Beigetreten: Vor 11 Jahren
Beiträge: 1413
 

Hi BEN,

tolles Aquarium!
Ich kann mir gut vorstellen, dass sich die beiden darin wohlfühlen. :-)

Gruß
Thomas


   
AntwortZitat
Andreas Hilse
(@andreas-hilse)
Estimable Member
Beigetreten: Vor 19 Jahren
Beiträge: 205
 

Hallo

sieht doch richtig Klasse aus das Becken.

Bezüglich des Bodengrundes kann ich Klaus nur Recht geben.
Nach etlichen eigenen Versuchen kann ich sagen das die Farbe vollkommen zweitrangig ist. Einzig die Menge der Pflanzen und anderer Rückzugsmöglichkeiten entscheidet über das Verhalten der Bewohner. Selbst in Starklichtbecken mit hellem Kies tummeln sich die Fische frei im Becken wenn sie die Möglichkeit haben sich auch zurückzuziehen. Vor etwa 10-12 Jahren habe ich in einem Diskusbecken mit viel Licht und wenig Pflanzen, dafür einigen hängenden Wurzelwäldern mal ein "Bewegungsprotokoll" über 5 Stunden gemacht. Ergebniss absolut ausgewogen und kein unnormales Verhalten zu ermitteln. Wobei die Disketten noch eher als lichtscheu und ängstlich gelten.

Gruß
Andreas

Viele Grüße aus Menden
Andreas


   
AntwortZitat
muhh2122
(@muhh2122)
Active Member
Beigetreten: Vor 17 Jahren
Beiträge: 17
Themenstarter  

Also die beiden haben sich sehr wohl gefühlt und bald Junge gemacht.

Die Zebras interessieren sie nicht. Auch unternander sind die Tiere sehr friedlich. Ich habe noch keinen wirklichen Streit gesehen. Ab und zu werden die Flossen gestellt, aber nur wenige Sekunden lang wenn einer "geweckt" wird, oder beim Futter...

Ohja, Futter: eine ganz eigene Welt: die Viecher sind ja sowas von verfressen das gibt es garnicht. BOAR, das Maul bekommen sie nicht voll genug und trotzdem sind sie immer hungrig... aber die haben Pech, bei mir gibts ab und zu nen Fastentag... ( was den Zebras zwar nicht bekommt, weil der Barsch, den ich leider noch drin habe sich dann an denen vergreift...*pfeif*)

Also wer Junge haben will... einfach melden ;)

gruß BEN


   
AntwortZitat
Teilen: