Internationale Gemeinschaft für Labyrinthfische

Telefon: +49 30 65018457 | E-Mail: gf@igl-home.de

B. imbellis und str...
 
Benachrichtigungen
Alles löschen

B. imbellis und strohi vergesellschaften

7 Beiträge
4 Benutzer
0 Likes
2,470 Ansichten
Merlins
(@merlins)
Eminent Member
Beigetreten: Vor 12 Jahren
Beiträge: 20
Themenstarter  

Hallo alle zusammen!

Ich habe vor B. imbellis und B. strohi in ein wirklich dicht bepflanztes (überwuchertes) 240 l Becken, mit vielen Verstecken aller Art, zu vergesellschaften.
Was haltet ihr davon? Wie stehen die Chancen, dass alles gut geht? Woran könnte es scheitern? Worauf sollte ich achten? Irgendwelche Ratschläge?
Das Verhalten und die Bedürfnisse meiner imbellis kenne ich bereits, habe aber Null Erfahrung mit maulbrütenden Bettas.

MfG
Dana


   
Zitat
Michael
(@michael)
Reputable Member
Beigetreten: Vor 21 Jahren
Beiträge: 375
 

Hallo Dana,
Betta strohi ist ein Schwarzwasserkampfisch und auch nicht gerade einfach zu bekommen! Ich würde mir zu den Betta imbellis Betta picta, simplex auch albimarginata setzen!
Gruß, Michael

Homepage der Betta AG


   
AntwortZitat
Merlins
(@merlins)
Eminent Member
Beigetreten: Vor 12 Jahren
Beiträge: 20
Themenstarter  

Hallo Michael,

und vielen Dank für die Antwort! Um ehrlich zu sein, ich habe damit nicht gerechnet und deshalb auch nur halbherzig und ohne ausführlichere Infos gepostet.

Ich habe so ungefähr alles was ich im Inet in 3 Sprachen über Betta foerschi/strohi/mandor finden konnte bereits gelesen. War jeh nicht sonderlich viel und meistens dieselben Infos ca 1:1 auf mehreren Seiten kopiert.
Ich weiss dass es Schwarzwasserkafis sind und hätte mich laut und klanglos damit abgefunden, wenn ich nicht folgende Aussage eines Hobbyzüchters hätte:
"...deine WW sind absolut ok. Meine Tiere schwimmen und laichen bei mir in normalem Leitungswasser mit pH 7,5 und kH 11, dürften sich also bei dir pudelwohl fühlen. .....sie haben alle etwa die 5 bis 6 cm Länge."

Nun bin ich natürlich am Grübeln.
Ob die Aussage stimmt oder nicht, werde ich spätestens beim Abholen mehr oder weniger feststellen können.

Wieso ich überhaupt auf die Idee komme, dass es stimmen und gut gehen könnte?
1. Weil mir in der Praxis auch mehrere andere, ursprünglich als Schwarzwasserfische eingestufte Arten bekannt sind (habe auch ein bisschen eigene Erfahrung damit gemacht), bei denen sich herausgestellt hat, dass sie mehr oder weniger problemlos auch WW im neutralen Bereich vertragen, insofern die Qualität des Wassers und die anderen Bedingungen stimmen.
2. Weil es auch eine sinnvolle wissenschaftliche Begründung gibt, weshalb MANCHE Fische wenige bis keine Probleme damit haben:
http://www.datz.de/Artikel.dll/Print?AI ... 569AECCDE5
3. Weil ich Gründe habe anzunehmen, dass gerade Bettas zu den "MANCHEN" gehören könnten. Die Begründung dafür ist mir hier etwas zu lang und manche Einzelheiten beruhen auf Annahmen.

Ich kann mir leider nicht 100 pro sicher sein und eigentlich hasse ich gefährliche Experimente auf Kosten der Fische. Es hätte mich beruhigt, wenn ich auch andere Erfahrungsberichte gefunden hätte, die es bestätigen. Andersrum, die Tatsache dass ich solche Berichte nicht gefunden habe, hat nicht besonders viel zu bedeuten, da strohi und & nicht zu den weit verbreiteten, oder seit vielen Jahren gepflegten Aq-Fischen gehören.

Außerdem stelle ich mir noch folgende Frage: vorausgesetzt die Fische sind tatsächlich auf mittlere WW nicht nur bereits eingewöhnt, sondern sogar bei solchen WW vermehrt worden, was ist das Richtige: sie weiterhin bei ähnlichen WW zu halten, oder sie wieder auf die "vorgeschriebenen" WW umzugewöhnen?

Eins will ich klar stellen: ich bin nicht unbedingt auf strohi fixiert. Ich wünsche mir nur eine ruhige, nicht zu kleine und nicht zu große maulbrütende Art, nicht unbedingt eine Seltenheit, auch nicht unbedingt mit "Pedigree" und auch nicht passend zu meiner Wandfarbe. :-)

Und da ich schon sowieso ´ne Menge gelabert und auch ein bisschen provoziert habe, will ich noch einen drauf legen, bevor ich schlafen gehe. :-)
Man staune, aber es gibt auch Wohnzimmer-Gesellschaftsbecken, die nicht kunterbunt sind, in denen Fische sich sichtlich wohl fühlen, sich natürlich vermehren und in denen gleichzeitig auch Garnelenpopulationen konstant wachsen. Genau so wie es (vermutlich :P ) auch Kelleraquarien gibt, in denen Fische totgepflegt werden, nachdem sie ein trostloses Dasein in Gurkengläser verbracht haben. Vorurteile gibt es also in beiden Richtungen und leider nicht immer unberechtigt. :-)

MfG
Dana


   
AntwortZitat
emha
 emha
(@emha)
Honorable Member
Beigetreten: Vor 18 Jahren
Beiträge: 693
 

Ich habe über lange Zeit einen strohi-mandor-Typ aus dem Handel sowohl in Schwarzwasser (pH 4,5, KH0-1) als auch in Weichwasser mit pH 6,5, KH 4 in großen Aquarien mit Betta channoides gepflegt. Ohne Probleme. Sie sehen im Klarwasser sógar bunter/ besser aus. Die Vermehrung funktioniert. Insgesamt sind foerschi Typen gute Aquarienfische die nicht empfindlich sind.

Also das mit dem Gesellschaftsbecken mit WW funktioniert sicher, aber die Kombi mit imbellis ist m. E. micht passend. Imbellis sind kleine Feiglinge, die ohne absolute Ruhe nicht zur Geltung kommen. Strohis können brutal sein. Es kann sogar sein, dass imbellis massiv Druck von den strohi kriegen. Ich würde das Aquarium teilen bzw. 2 aufstellen. Dann hast du mehr Spaß.

Martin Hallmann


   
AntwortZitat
Merlins
(@merlins)
Eminent Member
Beigetreten: Vor 12 Jahren
Beiträge: 20
Themenstarter  

Hallöchen Martin

und danke dir sehr für die Auskunft.
Nachdem jetzt doch etwas klarer wird, dass Schwarzwasser nicht unbedingt ein Muss ist, bitte ich nur noch um ein paar etwas detailliertere Infos zum Verhalten. Wie ist das Fressverhalten der strohis? Wo halten sie sich meistens auf und welche Bereiche sind sie nicht bereit mit anderen zu teilen? Wie leicht lassen sie sich einschüchtern? Dass alle brutprflegenden Arten während der Paarungszeit und Brutpflege außer Ruder geraten können, ist natürlich ganz klar, da brauche ich nicht mehr fragen.

Ich bin ursprünglich davon ausgegangen, dass auch strohis ähnlich ruhig/kontemplativ und zurückhaltend wie imbellis sind, nur dass sie weniger den Oberflächenbereich beanspruchen und sich mehr in Bodennähe aufhalten. Falsch?
(Wobei so extrem scheu sind meine imbellis gar nicht und es sind nicht ihre Mitbewohner die sie in Deckung verscheuchen, sondern eher Bewegung vor der Aq-Scheibe, also außerhalb des Aq.)

Du sagst dass strohis ziemlich brutal sein können, was für mich auch eine ganz neue, bis jetzt gar nicht in Erwägung gezogene Möglichkeit, eröffnet Wäre es u.U denkbar sie sogar mit Paradiesfischen zu vergesellschaften?
Ich würde nämlich nur höchst ungerne und nur im Notfall ein weiteres Becken aufstellen, habe aber auch ein Eckaquarium (70cm Schenkelmaß), in dem meine 2m+1w heißgeliebten Waldundwiesen Paradiesfische + ihr Nachwuchs, zusammen mit einem alten Ancistrus und einem Trupp C. Panda + ihr Nachwuchs leben. Im Becken herrschen fast paradiesische Verhältnisse, die PaFis gehen beinahe liebevoll mit den Pandas um (sogar beim Fressen!) und haben auch untereinander so gut wie keinen Streit (sind zum Glück make-love-not-war-Typen :-) ), ABER es kommen ein wenig zu viele junge PaFis durch und in diesem Rhythmus wird es auf Dauer schwierig Abnehmer für den Nachwuchs zu finden. Irgendwann ist die Gegend übersättigt.

Wäre es denkbar die imbellis plus den Großteil der Garnelen die jetzt im 240l leben in das Eckbecken umzusiedeln und dafür die PaFis ins 240l Becken, zusammen mit strohi und Welsen zu halten? Die imbellis würden garantiert profitieren (kaum Bewegung vor dem Aq), wie würde es aber mit den strohis aussehen? Nicht dass sich am Ende die strohis nicht durchsetzen können und die PaFis durch das noch größere Platzangebot die Vermehrungsrate verdoppeln. :-)

MfG
Dana


   
AntwortZitat
Michael
(@michael)
Reputable Member
Beigetreten: Vor 21 Jahren
Beiträge: 375
 

Hallo Dana,
du hast ja nette Abkürzungen! Wäre aber schön, wenn du sie im IGL Forum weg lässt.
Also mit Makropoden würde ich sie nun wirklich nicht vergesellschaften. Meine Betta mandor sind auch rechts agressiv, ebenso die Betta foerschi. Ich habe sie schon mit Apistogramma vergesellschaftet, was auch recht gut klappte. Die Apistogramma haben den Bereich am Boden Betta frei gehalten und ihre Jungfische erfolgreich verteidigt. Betta foerschi mögen die gleichen Verstecke wie Betta imbellis. Vor allem im Laub verstecken sie sich gerne.
Gruß, Michael

Homepage der Betta AG


   
AntwortZitat
Charlyroßmann
(@charlyrossmann)
Noble Member
Beigetreten: Vor 17 Jahren
Beiträge: 1828
 

Ah, Danke, Michael!
Endlich schreibt es mal einer.
Ich mag dieses Pafi-, Fafi- und Kafi-Gestammel auch nicht mehr lesen.
Gruß
Charly

"wir müssen uns Sisyphos als glücklichen Menschen vorstellen" A. Camus
" wir müssen uns Camus als Dummschwätzer vorstellen" Sisyphos


   
AntwortZitat
Teilen: