Internationale Gemeinschaft für Labyrinthfische e.V.

Telefon: +49 152 28868116 | E-Mail: gf@igl-home.de

Benachrichtigungen
Alles löschen

Betta albimarginata, Fragen zum Brüten

26 Beiträge
8 Benutzer
0 Likes
12.5 K Ansichten
JürgenE
(@juergene)
Estimable Member
Beigetreten: Vor 15 Jahren
Beiträge: 166
 

Ja, so ist es mir in der letzten Zeit auch immer gegangen. Ich habe keine Erklärung.


   
AntwortZitat
duras111
(@duras111)
Trusted Member
Beigetreten: Vor 13 Jahren
Beiträge: 54
 

Hi,

Also gerade bei den Betta albimarginata hatte ich Probleme mit dem Wasser. Die mochten mein reines Leitungswasser (Ph 7, Gh 7, Kh 6) garnicht. Da wurden die Eier immer gefressen (und das innerhalb der ersten 3-4 Tage). Sobald der Ph auf 6,5 oder niedriger war, garkein Problem. Nach dem 8. Tag habe ich nie beobachten können, dass die Männchen dann noch die Eier gefressen hätten.
Wie gesagt, bei den "unpassenden" Werten wurden die Eier spätestens am 4. Tag gefressen. Bei dem "richtigen" Wasserwerten wurden die Eier bis spätestens 6-7. Tag gefressen, danach war es immer ein Erfolg.

Allerdings hatte ich 2 Männchen, die niemals ausgetragen haben. Egal was ich gemacht habe. Andere Männchen haben mit dem gleichen Weibchen und auch im gleichen Becken keinerlei Probleme gemacht.

Gruss
Sascha


   
AntwortZitat
(@lilith-winter)
Estimable Member
Beigetreten: Vor 10 Jahren
Beiträge: 182
Themenstarter  

Guten Morgen,

Ich nehme Regenwasser, dadurch ist auch der pH Wert sehr niedrig.

Das war der erste Versuch und da ich jetzt das Babybecken habe, werde ich es beim nächsten Mal ( hoffentlich ) besser machen.

LG, Lilith

Meine Todesursache wird wahrscheinlich Sarkasmus im falschen Moment sein.


   
AntwortZitat
(@ronald)
Eminent Member
Beigetreten: Vor 18 Jahren
Beiträge: 25
 

Hallo,
ich will den Thread einmal um die Frage nach dem Wachstumstempo von Betta albimarginata erweitern.
Ich habe derzeit 22 B. albimarginata mit einem Alter von ca. 6 Wochen schwimmen. Sie sind in einem 60 cm Becken und scheinen sich recht wohl zu fühlen. Ich füttere mit Artemia und Micro, in der Regel 2 x täglich.
Die Fischchen sind ca. 1 cm groß und ich habe das Gefühl das das Wachstum sehr langsam erfolgt. Könnt ihr das bestätigen? Sie hatten beim "Ausspucken" schon ca. 0,8 cm und waren schön schwarz gefärbt. Die Form entsprach schon den Elterntieren. Werden sie erst einmal nur dicker und nicht länger? :)
Bei meinen Betta picta, Betta siamorientalis oder gar Betta pugnax geht das Wachstum viel schneller.
Gruß
Ronald


   
AntwortZitat
(@thomasg)
Reputable Member
Beigetreten: Vor 16 Jahren
Beiträge: 325
 

Hallo Ronald,

das kann ich aus eigenen Erfahrungen bestätigen. Die Albis fressen sehr langsam und wachsen auch langsamer als andere Arten.
Die Jungen bewegen sich ja auch kaum ;-)

Gruessle aus Stuttgart
Thomas G

IGL 259


   
AntwortZitat
(@ronald)
Eminent Member
Beigetreten: Vor 18 Jahren
Beiträge: 25
 

Hallo Thomas,
vielen Dank für die Antwort. Da bin ich ja beruhigt! Ich dachte schon es läge an mangelnder Fütterung. :grin:
Gruß
Ronald


   
AntwortZitat
(@thomasg)
Reputable Member
Beigetreten: Vor 16 Jahren
Beiträge: 325
 

Hallo Ronald,

ob die Jungen fressen, siehst du am besten bei Fütterung mit Artemia. Dann kriegen die einen roten dicken Bauch.

Gruessle aus Stuttgart
Thomas G

IGL 259


   
AntwortZitat
(@patrickg)
Trusted Member
Beigetreten: Vor 10 Jahren
Beiträge: 80
 

die channoides machen auf einmal einen Satz und wachsen innerhalb von wenigen Wochen auf 2 cm! Wichtig ist dann auch größeres Futter. Die verputzen dann auch Mückenlarven. Der Schlund scheint ziemlich groß zu sein. Ich denke bei albis ist das genauso bzgl. Wachstum.


   
AntwortZitat
(@thomasg)
Reputable Member
Beigetreten: Vor 16 Jahren
Beiträge: 325
 

Hallo Patrick,

bei Mückenlarven o.ä. Lebendfutter muss man wirklich vorsichtig sein, was die Größe betrifft. Ich habe schon mehrfach Jungfische gehabt, die die Mückenlarve zwar gefressen haben, aber sich dabei offensichtlich den Kiefer ausgerenkt haben und dann immer mit offenem Maul rumschwimmen.
Für einen Maulbrüter ganz schlecht.
Aber du hast natürlich recht, das das Futter mit den Tieren wachsen sollte, wobei ich auch erwachsene Bettas zusätzlich gerne mit Artemia füttere. Dann sind die auch länger beschäftigt.

Gruessle aus Stuttgart
Thomas G

IGL 259


   
AntwortZitat
 emha
(@emha)
Honorable Member
Beigetreten: Vor 19 Jahren
Beiträge: 693
 

Ich möchte das, was Thomas schreibt, bestätigen bzw. betonen. Insbesonder B. albimarginata und channoides renken sich den Unterkiefer beim Fresssen von weißen Mückenlarven aus, wenn diese zu groß sind. Ansonsten hat mich die Erkenntnis des langsam-Wachsens sehr verwundert. B. albimarginata und channoides sind bei mir die Fische (ich gebe zu, dass ich sonst kleine rote Betta und Paros ziehe, letztere wachsen eindeutig langsam) mit Abstand am schnellsten wachsen. Vor allem am Anfang kann man fast zuschauen.

Martin


   
AntwortZitat
(@patrickg)
Trusted Member
Beigetreten: Vor 10 Jahren
Beiträge: 80
 

ich habe diesbezügl. noch keine Schäden bei channoides feststellen können, junge Schokos ersticken z.B. ruckzuck an Mückenlarven. Aber danke für die Warnung!

Nochmal zum Wachstum:
Aktuell sitzen bei mir junge channoides, die sich innerhalb von drei Wochen i.d. Länge verdoppelt haben. Frühere Bruten waren nach 5-6 Monaten geschlechtsreif nach 9 Monaten ausgewachsen (bei 24°C). Dabei gab es immer vorwüchsige bzw. schlechter wachsende Exemplare.

Das Wachstum von Fischen ist mir aber genau wie die Geschlechterverteilung ein Buch mit sieben Siegeln. Allgemein gültige Regeln scheinen sich manchmal zu bestätigen, andermal erscheinen sie unmöglich...


   
AntwortZitat
Seite 2 / 2
Teilen: