Internationale Gemeinschaft für Labyrinthfische

Telefon: +49 30 65018457 | E-Mail: gf@igl-home.de

Benachrichtigungen
Alles löschen

Dicke Backen

7 Beiträge
4 Benutzer
0 Likes
2,420 Ansichten
Claus
(@claus)
Estimable Member
Beigetreten: Vor 20 Jahren
Beiträge: 187
Themenstarter  

Hallo maulbrütende Liebhaber und Liebhaber der Maulbrüter.

Nachdem ich schon dachte, meine 5 Pictas sind alle männlich oder
alle weiblich oder wären schwul oder impotent, haben sie mich nun
eines besseren belehrt und sich gepaart.

War aber mal wieder an einem Wochenende, an dem ich nicht da war. :cry:
Typisch ! Da paaren sich meine Pictas zum ersten mal und dann nicht
mal vor laufender Kamera. :D
Na ja, vielleicht kann ich es ja irgendwann in Zukunft mal filmen.

Also von vorne: als ich gestern mittag von der Arbeit in meine Wohnung
kam, da schaute ich natürlich zuerst in die Aquarien um zu sehen, dass
auch alle Fischlis das Wochenende gut überstanden haben. Und was sehe
ich da ? Einer meiner Pictas hängt in den Seilen, genauer gesagt in den
Wurzeln eines Schwimmfarns. Was macht der da ? fragte ich mich natürlich
gleich. Ich konnte ihn nur von schräg hinten sehen und das sah schon
irgendwie komisch aus, denn normalerweise halten sich die Pictas ja
doch eher am Boden auf, als so weit oben.

Ich schaute also durch das Seitenfenster des Aquariums und schaute ihm
direkt ins Gesicht. Er sah aus wie ein Hamster, der gerade einen Fußball
verschluckt hat. Soooo dicke Backen hatte er !!!

Ich hab mich natürlich total gefreut und bin vor lauter Freude erst mal
nach hinten umgefallen und hätte mir um ein Haar meinen Kopf am
Heizkörper meines Wohnzimmers angehauen, aber es ist ja nochmal
alles gut gegangen. :bounce:

Natürlich habe ich den Fisch den ganzen Abend beobachtet und das
so vorsichtig, wie es eben ging. Ich will ihn ja auch nicht stören, damit
er sich nicht vor Schreck verschluckt. Interessant fand ich, dass er nicht
die ganze Zeit am gleichen Ort verweilt, sondern so etwa einmal pro Stunde
ein neues Versteck aufsucht. Dazu muß ich noch sagen, dass ich zwar
alles voller Pflanzen habe, diese aber jetzt nicht wirklich tollen Schutz
bieten. Möglicherweise werde ich nachdem er die Jungen in 12 Tagen (???)
rauslässt noch eine Kokosnußschale reintun. Momentan will ich ihn aber
nicht stören.

Was konnte ich sonst noch beobachten ? Also: weil ich ja gelesen habe,
dass die Weibchen die maulbrütenden Männer beschützen, schaute ich
gleich mal, wo das Weibchen steckte. Erst war kein Fisch in der Nähe
des Männchens. Später aber, als er dann neben dem Filter auf dem
Boden unter einem Blatt saß, da saß ein weiterer Picta neben ihm. Ich
würde aber schwören, dass das auch ein Männchen ist, denn er zeigt
auch einen schönen blauen Flossensaum. Dieser zweite Fisch saß keinen
Zentimeter vom maulbrütenden entfernt.

Und dann sah ich auch das Weibchen. Es saß auf einer Pflanze, etwa
10 Zentimeter über Grund und etwa 10 Zentimeter von den beiden
anderen Fischen entfernt. Es schaute in die andere Beckenhälfte
des 60 cm Beckens. Dort schwammen die beiden letzten meiner
fünfer Gruppe und trauten sich nicht, näher heranzukommen. Später
konnte ich dann auch erkennen warum. Ab und an, wenn sie doch
zu nah kamen, da war sofort das Weibchen da und verscheuchte sie.
Nicht heftig, aber dennoch ausreichend. Es war eher so wie: hallo Jungs,
schön, dass ihr da seid, aber bis hierhin und nicht weiter.

So, soweit der erste maulbrütende Tag bei mir. Ich frag mich natürlich
jetzt schon ein wenig, was das ausgelöst haben mag. Die letzten Wochen
fühlten sich meine Fische (und meine Pflanzen vor allem) nicht mehr
so sonderlich wohl. Ich habe die Fische die meiste Zeit in reinem
Regenwasser gehalten, was zu kH und GH von eher kleiner 1 führte.
Nun hatte ich nur noch mitgebrachtes Essener Wasser mit kH 4 und
GH 7 da, weil es momentan ja mehr schneit als regnet und ich somit
kein Regenwasser zur Verfügung hatte. Den Fischen scheint der leichte
Anstieg der Wasserhärte aber zu gefallen, denn sie haben nicht nur
abgelaicht, sondern sind auch sonst aktiver geworden.

Wenn ich jetzt mal anfange zu rechnen, dann habe ich die Fische seit
der Herbstagung 2003, d.h. seit etwa 5 Monaten. Sie waren damals
etwa 2 bis 3 Zentimeter lang, d.h. so etwa 2 bis 3 Monate alt. Folglich sind
Pictas etwa ab dem 7. oder 8. Monat geschlechtsreif. Verglichen mit
den Schaumnestbauern der Splendens Gruppe, die ja meist schon nach
etwa 4 Monaten mit der Fortpflanzung anfangen, ein doch deutlicher
Unterschied.

So, jetzt aber genug. Ich melde mich dann wieder, wenn es was neues
gibt.

Gruß,

Claus o=C


   
Zitat
Claus
(@claus)
Estimable Member
Beigetreten: Vor 20 Jahren
Beiträge: 187
Themenstarter  

Hallo !

Seit meinem letzten Bericht sind ja nun gut zwei Wochen vergangen.
Gestern schaue ich nach der Arbeit in mein Pictaaquarium und da sitzt
mein Männchen immer noch hinter dem Filter versteckt. Seine Backen
sind immer noch dick, aber längst nicht mehr so, wie letzte Woche.

Der arme Fisch selbst sieht schon recht abgemagert aus. Als er von den
Weibchen attakiert wird, da sinkt er zu Boden ab, schwimmt aber wenig
später an die Wasseroberfläche. Ich kann aber nicht beobachten, dass
er Jungfische entlässt. Wenig später sinkt er wieder ab und dann geht
er wieder an die Oberfläche. Dort befindet sich ein kleiner Haufen Riccia
und massenweise Wasserlinsen. Das ganze wiederholt sich mehrfach.

Heute morgen geht er dann zum ersten mal wieder ans Futter. Ich hab
ihm ein paar Flocken hingeworfen. Er nimmt es auf, spuckt es aber wieder
aus. Heute Nachmittag werde ich ihn rausnehmen und in einem kleinen
Becken aufpeppeln.

Jungfische sehe ich allerdings keine. Ich bin mal gespannt, ob ich
welche finde, wenn ich heute den längst überfälligen Wasserwechsel
vornehme. Kann mir denn jemand sagen, ob die Jungfische deutlich
größer sind, als zum Beispiel bei Betta Imbellis oder Betta Smaragdina ?

Wäre ja schön, wenn ich wenigstens ein paar Jungfische retten könnte.

Gruß,

o=C

Claus


   
AntwortZitat
Thomas
(@thomas)
Trusted Member
Beigetreten: Vor 20 Jahren
Beiträge: 64
 

Hallo Claus,

zwar ist es schon eine Weile her, das ich picta gezogen habe, aber Deine Jungfischen haben die Größe von Lebendgebärenden sind sofort schwimmfähig und können mit Artemia und anderen Kleinstfutter gefüttert werden. Nicht wie bei den Schaumnestbauenden, dass Du erst Staubfutter benötigst.

Wie mein erstes Albimarginata Männchen getragen hat, die Tragzeit betrug 24 Tage und es schwammen kleine Black-Molly im Becken. Da meine Aquariumanlage im Keller steht habe ich zuerst gedacht man wollte mich foppen 😛 und hat kleine Blacky reingesteckt. War aber nicht so, wurden alles kleine Albis :jump: .

Nun such mal schön bei Dir im Becken.

Gruß Thomas

IGL 102 ThomasBöttcher
BerlinerStr.22
30926 Seelze Ot. Letter
Tel. (0511) 84 41 667
Mobil 0162 - 911 76 57
Email: boettcher.thomas@web.de


   
AntwortZitat
seven
(@seven)
Estimable Member
Beigetreten: Vor 20 Jahren
Beiträge: 190
 

Hallo Claus,

ja, kann das Thomas nur recht geben. Die Kleinen sidn deutlich größer als die Jungen der Schaumnestbauer und recht fixe Kerlchen. Mit Artemia und Mikros wachsen sie auch recht schnell.
Schau einfach mal abends, eine Stunde nachdem das Licht aus ist im Riccia nach. Da müssten sie dann alle brav schlummern. Mit eine Glas kann man sie bei Bedarf auch abschöpfen.

Sven


   
AntwortZitat
Norbert
(@norbert)
Estimable Member
Beigetreten: Vor 21 Jahren
Beiträge: 195
 

Servus Claus,
noch ein Hinweis: Betta picta sind keine Weichwasserfische! Es gibt zwar nur wenige Aufsammlungen (die einzige mir bekannte stammt von Horst Linke von 1986 - nachzulesen in seinem Labyrinthfischbuch), in Zentraljava, wo Linke fündig wurde, ist das Wasser mittelhart. Bei einer Meereshöhe von 500 m waren die Wassertemperaturen auch kühler, um 23 Grad. Höhere Temperaturen werden toleriert, zumal die Betta picta, die wir haben, die x-te Nachzucht sind. Es ist wohl die am längsten in der IGL kontinuierlich gehaltene Maulbrüter-Art. In den 80er Jahren war Betta picta (übrigens auch die Gattungsnamen-gebende Art) gut verbreitet, schön dass sie mal wieder ein Comeback feiert!
Es gibt übrigens seit Jahren Beobachtungen, dass austragende Männchen von Maulbrütenden Kampffischen (auch von Channa) auch Futter aufnehmen. Das ist also kein Indiz, dass die Jungen nicht mehr im Maul sind. Manche Männchen behalten die Jungen auch unverhältnismäßig lang bei sich, was Vater und Nachkommen schwächt. In dem Fall ist etwas "Nachhilfe" angebracht. Drei Wochen ist sicher kritisch.
Guten Zuchterfolg!
Norbert


   
AntwortZitat
Claus
(@claus)
Estimable Member
Beigetreten: Vor 20 Jahren
Beiträge: 187
Themenstarter  

Hallo ihr alle!

Vielen Danke für die vielen guten Tips und Informationen !!! :)

Ich habe also gestern den Wasserwechsel gemacht und fleissig Riccia
durchsucht und Wasserlinsen abgeschöpft. Da ich eure Antworten gestern
nicht mehr lesen konnte, wusste ich nicht, wie groß mögliche Jungfische
sein würden und so habe ich absolut penibel alles abgesucht.

Leider ohne Erfolg :-?

Gestern abend aber, als das Licht schon aus war, da war mir dauernd
so, als würde da was durchs Wasser huschen. Kann aber auch nur
"Dreck" in Form von Mulm und abgestorbenen Pflanzenteilen gewesen
sein. Ich werde auf jeden Fall heute nochmals meine Augen aufmachen
und alles absuchen. Vielleicht habe ich ja doch noch Glück und finde
den einen oder anderen Jungfisch.

Gruß und danke nochmals,

Claus
o=C


   
AntwortZitat
seven
(@seven)
Estimable Member
Beigetreten: Vor 20 Jahren
Beiträge: 190
 

Hallo Claus,

wichtig ist die Wasserlinsen vorher abzuschöpfen, sonst siehst Du nichts, da die Fische darunter sitzen. Bei mir liegen sie gerne zwischen den Riccia-Haufen.
Da sie als kleine Larven noch recht durchsichtig sind ist es gut mit einer kleinen Taschenlampe schräg von der Seite auf die Wasseroberfläche zu leuchten. Die Fische heben sich dann von dieser ab.
Am Anfang habe ich auch nicht gesehen, aber dann bekommt man "ein Auge" dafür. :lol:

Viele Grüße
Sven


   
AntwortZitat
Teilen: