Internationale Gemeinschaft für Labyrinthfische

Telefon: +49 30 65018457 | E-Mail: gf@igl-home.de

Fadenalgen "tö...
 
Benachrichtigungen
Alles löschen

Fadenalgen "töten" Weibchen

4 Beiträge
3 Benutzer
0 Likes
2,458 Ansichten
RobertB
(@robertb)
Estimable Member
Beigetreten: Vor 15 Jahren
Beiträge: 106
Themenstarter  

Hallo,

als ich am Freitag in mein Becken schaute, war das Weibchen (B. simplex) dort
in Fadenalgen verfangen und schon ganz aufgebläht, wie bei Bauchwassersucht.
Auch die Augen standen hervor.

Ich habe sie sofort aus den Algen befreit, und das Ricciapolster,
das unten komplett mit Algen zugewuchert war aus dem Becken entfernt.
Entsofrgen konnte ich es nicht, da es auch in den Algen nur so von Jungtieren wimmelte.

Das Weibchen lag dann schwer atmend auf dem Boden
Ich habe sofort vorsichtig einen 60%igen Wasserwechsel gemacht.

Es sah so aus, als ob sie sich doch noch fangen würde, denn die Farbe wurde anders,
der Bauch und die Augen wurden wieider flacher und es kamen auch kleinere Flossenbewegungen hinzu.
Auch fraß sie angebotene Cyclops, die vorbeitrieben.

Am nächsten Morgen allerdings war sie doch tot.

Daß die Fadenalgen so gravierende Folgen haben können, war mir nicht
bewußt. Natürlich habe ich ihnen nun den Kampf angesagt, denn das soll mir
nicht noch einmal passieren

Gruß
Robert

IGL 357
Bekannt auch als Trebor:
Ja, es ist etwas besonderes, einen göttlichen Körper zu haben - aber musste es ausgerechnet der von Buddha sein?


   
Zitat
Carmen
(@carmen)
Estimable Member
Beigetreten: Vor 19 Jahren
Beiträge: 181
 

Hallo Robert,

lag es jetzt daran, dass sie sich in den Algen verheddert hatte und stress ihr so zusetzte?

Oder ging es ihr vorher schon nicht gut, und sie hat sich zum sterben abgelegt?

Meine Methusalems ziehen sich auch immer ins Kraut zurück, wenn es soweit ist.

Ich ziehe immer mal wieder mit Algen befallene Bereiche mit einer Pinzette aus den Becken.

Gruß
Carmen


   
AntwortZitat
RobertB
(@robertb)
Estimable Member
Beigetreten: Vor 15 Jahren
Beiträge: 106
Themenstarter  

Hallo Carmen,

sie hatte sich in den langen Fadenalgen verheddert und dadurch starken Stress hatte.

Vorher ging es ihr gut, sie schwamm munter umher und hat das Männchen "bewacht", das immer wieder die "Schnauze voll" hatte.

Vom Alter her dürfte sie 9 - 10 Monate alt gewesen sein, so daß

Meine Methusalems ziehen sich auch immer ins Kraut zurück, wenn es soweit ist.

Sobald nun Fadenalgen auftreten, werden dies entfernt.

Gruß
Robert

IGL 357
Bekannt auch als Trebor:
Ja, es ist etwas besonderes, einen göttlichen Körper zu haben - aber musste es ausgerechnet der von Buddha sein?


   
AntwortZitat
cRaZyT
(@crazyt)
Eminent Member
Beigetreten: Vor 14 Jahren
Beiträge: 25
 

Wenn Du Fadenalgen im Becken hast stimmen Deine Wasserwerte nicht. Da hast Du wohl zuviele Stoffe drin die düngende Wirkung besitzen und/oder zuviel Licht bei klarem Wasser. Auf der anderen Seite sind Fadenalgen auch sehr nützlich, denn sie wirken wie ein Großer Giftstoffschwamm und bauen durch ihr Wachstum genau das ab was bei Dir zuviel im Wasser ist. Das ganze hat wie immer 2 Seiten, auf der einen Seite sind sie gut für die Wasserwerte auf der anderen Seite sieht es nicht wirklich schön aus wenn sie sich wie die Pest im Becken vermehren. Ich habe sie immer in meinen Becken gelassen und wenn sie zuviel wurden habe ich einfach nen großen Teil rausgefischt.

Liebe Grüße

Thorsten


   
AntwortZitat
Teilen: