Internationale Gemeinschaft für Labyrinthfische

Telefon: +49 30 65018457 | E-Mail: gf@igl-home.de

Foerschi will nicht...
 
Benachrichtigungen
Alles löschen

Foerschi will nicht zu ende brüten. Wer weiß Rat?

6 Beiträge
4 Benutzer
0 Likes
2,101 Ansichten
kk
 kk
(@_kk_)
Active Member
Beigetreten: Vor 18 Jahren
Beiträge: 6
Themenstarter  

Hallo alle zusammen.
Ich habe seit längerer Zeit das Problem, daß mein Foeschi Männchen nicht zu ende brüten will oder kann :???: . Paaren tun sich die beiden regelmäßig und brüten tut er auch für ca 4- 6 Tage, verschluckt dann aber die Eier regelmäßig. Die Wasserwerte liegen im Moment bei 50µs,<1°GH, 1°Kh, Ph bei ca 6,0 +- 0,2. Organische Verunreinigungen sind wohl auszuschließen, da ich das Becken kommplett neu angesetzt habe und der Wasserwechsel auch regelmäßig stattfindet mit Wasser aus meinem Ionentauscher.
Ich hatte erst daran gedacht das das Wasser nicht weich genug ist, aber bei 50µs sollte es dann doch mal klappen. Das Meßgerät ist auch geeicht.
Das Weibchen hat ganz zu Anfang mal eine Breitbandantibiose von Tetra bekommen, meines Wissens sollte sich das aber nicht auf die Fertilität auswirken. Ansonsten sind beide wohl auf und alleine in dem Becken (60cm).
Alle die mal ähnliche Probleme gehabt haben, oder eine gute Idee zu diesem Thema, bzw. der Zucht von Foerschis haben sind herzlich eingeladen mir mal zu schreiben.
Gruß Klaas


   
Zitat
andrea compagnoni
(@andrea-compagnoni)
Estimable Member
Beigetreten: Vor 19 Jahren
Beiträge: 200
 

hallo klaas

hmm, da kommen mir spontan vier mögliche ursachen in den sinn:

1.) zu hoher ph-wert? *
2.) evtl. zu hohe keimdichte, die zum absterben der eier führen kann?
3.) zu kleines becken --> weibchen bedrängt männchen trotz maulbrüten weiterhin-- > stress für das männchen---> herunterschlucken der eier...
4. zuchtitere zu alt oder männchen nicht geügend fit?

* mein männchen hat erfolgreich bei ph 5 ausgetragen.

du musst einfach rumexperimentieren...

gruss,

andrea


   
AntwortZitat
Michael
(@michael)
Reputable Member
Beigetreten: Vor 21 Jahren
Beiträge: 375
 

Hallo zusammen,
wie lange hat er die Eier denn im Maul? Entwickeln sich die Eier? Wenn das Maul über 4 Tage voll ist, dann sind die Jungfische geschlüpft. Manchmal bemerkt man bei den Elterntieren keine Anzeichen für Odinium, aber die Jungfische sterben ab. Vielleicht harmoniert das Paar aber auch nicht. Entweder mal austauschen. oder das Männchen mal eine Woche alleine setzen und gut füttern. Dann sollte es eigendlich klappen. Allerdings gibt es Männchen, die fressen immer ihre Eier, da hilft eigentlicht nur austauschen.
Gruss, Michael

Homepage der Betta AG


   
AntwortZitat
Cocla
(@cocla)
Eminent Member
Beigetreten: Vor 18 Jahren
Beiträge: 47
 

Hallo,

wir haben das gleiche Problem - aber nach den 4 Tagen werden die Jungen doch nicht entlassen-oder? Wie lange tragen die denn aus? Wie groß sind die jungen wenn sie schlüpfen?

Gruß
Claus und Conny


   
AntwortZitat
andrea compagnoni
(@andrea-compagnoni)
Estimable Member
Beigetreten: Vor 19 Jahren
Beiträge: 200
 

hallo conny, hallo claus

Wie lange tragen die denn aus?

die maulbrutzeit ist im wesentlichen von der wassertemperatur abhängig; höhere temperaturen haben kürzere tragzeiten zur folge und umgekehrt. durchschnittlich beträgt die zeit des brütens 14 tage.

Wie groß sind die jungen wenn sie schlüpfen?

etwa 5mm. sie sind orange-braun gefärbt. die anzahl der jungfische ist relativ hoch (ca. 60 stk.). sie fressen sofort frischgeschlüpfte artemianauplien.

gruss,

andrea


   
AntwortZitat
kk
 kk
(@_kk_)
Active Member
Beigetreten: Vor 18 Jahren
Beiträge: 6
Themenstarter  

Also mit dem Ph könnte ich natürlich weiter runter. Zu kleines Becken glaub ich nicht, würde ich aber auch noch mal testen, eigendlich versteckt sich das Weibchen immer vor dem Männchen. Ich hatte schon einen Versuch unternommen, indem ich das Weibchen entfernt habe. Ausstauschen der Tiere geht nicht, weil ich nur ein Pärchen habe und eigentlich will ich ja verstehen warum das mit den beiden nun nicht klappt. Organische Verunreinigungen im Sinne von zu hoher Bakterienlast schließe ich wegen des regelmäßigem Wasserwechsels eigentlich aus. Es gibt jedoch Fälle in denen Ionentauscheranlagen mit reltiv großen Mengen von Pseudomonas Arten und anderen Nonvermentern besiedelt waren, als Trinkwasser nicht zu gebrauchen, wie die Foerschis auf sowas reagieren weiß wohl keiner hier oder? Die anderen Kampffischarten, die ich halte, haben mit diesem Wasser keine Probleme. Da würde ich vielleicht doch auch noch mal UV versuchen, aber eigentlich bin ich ja der Meinung, daß es auch ohne gehen sollte. Ein 60cm Becken mit zwei Foerschis ist aber insgesamt kein besonders dichter Besatz. Oodonien oder andere Parasiten konnte ich bißher nicht ausmachen. Ich glaub ja mitlerweile, daß der Ph ist zu hoch ist. Versuch macht klug, alte Labor Weißheit und wen es interessiert, was bei mir noch rauskommt, der kann ja hier noch mal reinschauen. Vielen Dank aber erstmal für die Beteiligung an diesem Thema.
Gruß Klaas


   
AntwortZitat
Teilen: