Internationale Gemeinschaft für Labyrinthfische

Telefon: +49 30 65018457 | E-Mail: gf@igl-home.de

Frage zur Haltung v...
 
Benachrichtigungen
Alles löschen

Frage zur Haltung von Betta

8 Beiträge
5 Benutzer
0 Likes
2,231 Ansichten
Ryosei
(@ryosei)
Active Member
Beigetreten: Vor 11 Jahren
Beiträge: 7
Themenstarter  

Guten Morgen zusammen,

ich habe bisher keine Erfahrung mit Aquarien jeglicher Art, bin also ein Neuling in diesem Gebiet. Durch mein Praktikum bei Zoodi bin ich nun auf die Idee gekommen, mir ein 60L Becken mit genau 3 Betta (1 Männlich, 2 Weiblich) aufzubauen.

Nun habe ich noch ein paar Fragen, bei denen ihr mir hoffentlich weiterhelfen könnt.

Ich möchte das Becken so Artgerecht herrichten, wie es möglich ist, aber halt auch meine Vorstellungen eines "schönen" Beckens nicht zu nichte machen..

Ich suche 3 "schöne" Betta mit kräftigen Farben einer Art, die aber auch ein Neuling in Sachen Aquaristik bewältigen kann, die Art sollte also leicht zu halten sein.

Folgende Betta gefallen mir:

B. albimarginata
B. burdigala
B. channoides
B. imbellis
B. smaragdina

Habt ihr weitere Ideen?

Außerdem kann es sein, dass zum Beispiel ein paar Smaragdina farbloser sind als andere der Art? Oder bekommen die alle noch ihre Farben?

Ich möchte das zukünftige Becken mit Klarwasser halten, es soll in meinem Augen nicht verschmutzt aussehen. Ich habe aber gelesen, dass ein etwas dunkleres Wasser von Vorteil sei, weil die Betta auch in solches in der freien Natur leben + man die Farbenpracht besser sehen kann.

Könnt ihr mir Bilder von euren Betta Aquarien posten, damit ich mir ein Bild einer Artgerechten Haltung machen kann? Danke im Voraus für eure Mühe.

Weitere Fragen folgen wahrscheinlich noch : )

MfG
Ryosei


Zitat
K. de Leuw
(@k-de-leuw)
Noble Member
Beigetreten: Vor 17 Jahren
Beiträge: 2034
 

Hallo Ryosei,

[quote="Ryosei"mir ein 60L Becken mit genau 3 Betta (1 Männlich, 2 Weiblich) aufzubauen.

Also Schaumnestbauer.

Nun habe ich noch ein paar Fragen, bei denen ihr mir hoffentlich weiterhelfen könnt.

Ein paar Fragen? Es klingt eher so, als wüsstest Du praktisch gar nichts über die Arten. :cry:

B. albimarginata
B. burdigala
B. channoides

Das widerspricht Deiner Vorstellung kräftiger Farben: Die Weibchen sind immer braun, die Männchen ab und zu wirklich schön. :???:

B. imbellis
B. smaragdina

Bleiben diese übrig: Bunt, das von Dir angegebene Geschlechterverhältnis ist praktikabel.

Habt ihr weitere Ideen?

Ich empfehle B. splendens als einigermaßen geeignete Art, erst einmal aquaristische Erfahrungen zu sammeln. :;):

Außerdem kann es sein, dass zum Beispiel ein paar Smaragdina farbloser sind als andere der Art? Oder bekommen die alle noch ihre Farben?

Kann es sein, dass die weniger farbigen die Weibchen sind? :???:

Ich möchte das zukünftige Becken mit Klarwasser halten, es soll in meinem Augen nicht verschmutzt aussehen. Ich habe aber gelesen, dass ein etwas dunkleres Wasser von Vorteil sei, weil die Betta auch in solches in der freien Natur leben + man die Farbenpracht besser sehen kann.

B. splendens, insbesondere die Zuchformen, kannst Du in Deinem Leitungswasser halten, bei den anderen musst Du die Wasserwerte den Bedürfnissen anpassen.

Könnt ihr mir Bilder von euren Betta Aquarien posten, damit ich mir ein Bild einer Artgerechten Haltung machen kann?

Mal abgesehen davon, dass Bilder gerade dem Anfänger kaum weiterhelfen, hast Du mal die Suchfunktion benutzt oder durch das Forum geblättert? Kennst Du diese Seiten?

http://joomla.igl-home.de/index.php?option=com_content&view=category&layout=blog&id=42&Itemid=71&lang=de

Danke im Voraus für eure Mühe.

Genau, wir danken Dir für die Deine beim Lesen und freuen uns auf die Fragen, die dann noch übrig sind. :bounce:

Gruß, Klaus


AntwortZitat
obelix57
(@obelix57)
Eminent Member
Beigetreten: Vor 11 Jahren
Beiträge: 27
 

Hallo,

Diese Seite gefällt mir als "Neuling" auch sehr , eine Grube für nützliche Informationen..

Danke für diese schöne Arbeit auf der IGL Seite.

M.F.G.

Bruno.

M.F.G.

Bruno.

C.I.L. 508


AntwortZitat
Ryosei
(@ryosei)
Active Member
Beigetreten: Vor 11 Jahren
Beiträge: 7
Themenstarter  

@ K. de Leuw:
@ all:

Ich habe zwar noch keine Aquaristikerfahrungen, allerdings informier ich mich derzeit über Bücher, um mehr Infos von Betta zu bekommen.

Zu den B. albimarginata, ich habe nur ein paar Bilder gesehen, bei denen das männchen ein kräftiges Rot besitzt. Dies wird dann wohl nur zur Paarungszeit stattfinden, entnehme ich einfach mal deiner Aussage.

Du hast mir die B. splendens empfohlen, meinst du damit ich Wildformen oder die gezüchteten formen?
Nach den informationen die ich gesammelt habe, kann man die "hochzuchtformen" nur "einzeln" halten, außer das Becken ist groß genug.

Hier bräuchte ich mal nachholbedarf in Sachen Formkreise. Inwiefern gehört der imbellis und smaragdina zum Formkreis der splendens? Welchem Zusammenhang gibt es da bzw. verwandschaftsverhältnis? Tragen die smaragdina splendens "blut" im körper???

Kann es sein, dass die weniger farbigen die Weibchen sind?

Ich habe mehrere Bilder von smaragdina gesehen, bei dem das männchen mal farbloser war und mal farbenprächtiger.

Gibt es Betta die sich an den Besitzer gewöhnen und öfter im Vorschein tretten, da die sich da gerne verstecken, wie ich gelesen habe?

Und ich glaub das du eine meiner Fragen missverstanden hast oder aber ich habe sie falsch formuliert.

Ich möchte das zukünftige Becken mit Klarwasser halten, es soll in meinem Augen nicht verschmutzt aussehen. Ich habe aber gelesen, dass ein etwas dunkleres Wasser von Vorteil sei, weil die Betta auch in solches in der freien Natur leben + man die Farbenpracht besser sehen kann.

Ich meinte, dass ich es gerne hätte, wenn das Wasser so klar ist wie Leitungswasser oder ob es eher einen "tatsch" dunkler sein sollte mit hilfe von Torf oder so. Würde es dem zum Beispiel dem smaragdina etwas ausmachen, wenn das Wasser nicht ein stück dunkler ist?
Das ich die Wasserwerte im Auge behalten muss weiß ich schon.

Frage zur Vermehrung: Sollten sich ein Paar vermehren, hatte ich nicht vor einzugreifen, sondern es der "Natur" zu überlassen. Erfahrungsgemäß von anderen kommen so meistens ein paar wenige durch.
Gibt es einen Mitbewohner dieses Aquariums, welches ein wenig für Sauberkeit sorgt und nicht die ganze Zeit "leichen" am Boden liegen und ich die wegsaugen muss, so klein wie die sind?
Der Mitbewohner sollte aber das Verhalten der Betta nicht beeinflussen, da ich die ja eigentlich alleine halten möchte.
Ich habe gehört, dass man Dornaugen nehmen kann, was meint ihr?

Darüber hinaus, wie oft ist die "Paarungszeit" von Betta?

Per google findet man leider nicht immer sehr seriöse antworten und erfahrungen beruhen meist auf die des freundes, wiederum dessen freundes usw.


AntwortZitat
K. de Leuw
(@k-de-leuw)
Noble Member
Beigetreten: Vor 17 Jahren
Beiträge: 2034
 

Hallo Ryosei

Du hast mir die B. splendens empfohlen, meinst du damit ich Wildformen oder die gezüchteten formen? .

Zuchtformen, die Wildform wirst Du auch kaum im Handel finden.

Nach den informationen die ich gesammelt habe, kann man die "hochzuchtformen" nur "einzeln" halten, außer das Becken ist groß genug.

Ein 60er sollte beientsprechender Einrichtung groß genug sein, allerdings kann die Haltung zweier Weibchen schwierig werden, eins oder drei sind oft unproblematischer, weil sie untereinander ja auch streiten.

Hier bräuchte ich mal nachholbedarf in Sachen Formkreise. Inwiefern gehört der imbellis und smaragdina zum Formkreis der splendens? Welchem Zusammenhang gibt es da bzw. verwandschaftsverhältnis? Tragen die smaragdina splendens "blut" im körper???

Ein Formenkreis ist eine Gruppe von Arten, die einander ähneln und von denen man annimmt (oder sogar relativ sicher ist), dass sie einen gemeinsamen Vorfahren haben.Bei Kampffischen gibt es mehrere davon, z.B. eben den mit den Arten B. splendens, B. imbellis und B. smaragdina. Über die genaue Verwandtschaft zwischen den drei Arten gibt es keine Klarheit, möglicherweise ist B. splendens gar keine Art, sondern ein Haustier, dessen wilder Vorfahre B. imbellis sein könnte, Einkreuzung von B. smaragdina nicht ausgeschlossen. Die Wildformen von B. splendens wären demnach verwilderte Haustiere.

Ich habe mehrere Bilder von smaragdina gesehen, bei dem das männchen mal farbloser war und mal farbenprächtiger.

Das hängt mit der aktuellen sexuellen Aktivität zusammen, wenn es dasselbe Tier war, ansonsten kommen Alter, Verfassung und nicht zuletzt die Bedingungen in Frage, unter denen die Fotografie entstand. Gerade Kampffische mit Glanzschuppen sehen je nach Beleuchtung oft ganz unterschiedlich aus. Fotografiert man dasselbe Tier ohne Blitz und sofort danach mit Blitz erkennt man sie kaum wieder.

Gibt es Betta die sich an den Besitzer gewöhnen und öfter im Vorschein tretten, da die sich da gerne verstecken, wie ich gelesen habe?

Manche lernen zu betteln.

Ich meinte, dass ich es gerne hätte, wenn das Wasser so klar ist wie Leitungswasser oder ob es eher einen "tatsch" dunkler sein sollte mit hilfe von Torf oder so. Würde es dem zum Beispiel dem smaragdina etwas ausmachen, wenn das Wasser nicht ein stück dunkler ist?

Das steht doch auf der von mir verlinkten Seite:
http://joomla.igl-home.de/index.php?option=com_content&view=article&id=109&catid=42&Itemid=71&lang=de

Das ich die Wasserwerte im Auge behalten muss weiß ich schon.

Das hatte ich nicht gemeint. Wenn Du mittelhartes Leitungswasser verwendest, vernünftig fütterst und angemessene Wasserwechsel durchführst, ist die Verwendung von Messreagenzien überflüssig.

Erfahrungsgemäß von anderen kommen so meistens ein paar wenige durch.

Die übrigen werden von ihren Eltern und insbesondere ihren größeren Geschwistern gefressen.

Gibt es einen Mitbewohner dieses Aquariums, welches ein wenig für Sauberkeit sorgt und nicht die ganze Zeit "leichen" am Boden liegen und ich die wegsaugen muss, so klein wie die sind?

Das bisschen ist wurscht. Du kannst ein paar Turmdeckelschnecken einsetzen, die lockern auch den Bodengrund und unterstützen das Pflanzenwachstum. Manche anderen Arten könnten sich an den Gelegen der Kampffische vergreifen.

Ich habe gehört, dass man Dornaugen nehmen kann, was meint ihr?

Man könnte alle möglichen Fischarten dafür missbrauchen, das ist aber unnötig.

Darüber hinaus, wie oft ist die "Paarungszeit" von Betta?

Das ist artverschieden und von vielen Bedingungen abhängig. Da ich Schaumnestbauer schon länger nicht mehr hatte, kann ich das auch nicht genauer beantworten. Bei gleichbleibend guten Bedingung laichen B. splendens und B. imbellis von der Geschlechtsreife bis zum Tod in kurzer Folge, die Lebenserwartung ist dann aber relativ gering.

Gruß, Klaus


AntwortZitat
freaky_fish
(@freaky_fish)
Prominent Member
Beigetreten: Vor 15 Jahren
Beiträge: 812
 

Hallo Ryosei,
erstmal: ich freu mich, dass Du Dich VOR dem Kauf der Tiere informierst, auch wenn es selbstverständlich erscheint, ist es leider immer wieder nicht der Fall und die Leute kommen erst, wenn es schon Probleme mit dem Becken gibt.

Von den genannten Arten würde ich zu Betta imbellis oder Betta smaragdina tendieren. Betta splendens ist auch eine Option, würde Dir da aber eher zu den "wilden" raten. Die Zuchtformen können sehr problematisch sein, wenn man sie nicht einzeln hält. Es geht, aber es erfordert aus meiner Sicht Erfahrung und viel Fingerspitzengefühl, gerade auch bei der Gestaltung des Beckens.
Betta imbellis und Betta smaragdina habe ich bisher immer als recht "einfach" erlebt im Sinne von hübsch, interessantes Verhalten, mäßig aggressiv, vermehrungsfreudig, fressen alles (also Trockenfutter, Frostfutter, Lebendfutter) und nicht besonders anspruchsvoll hinsichtlich der Wasserwerte. Beide Arten kamen bei mir sehr gut mit dem mittelharten Leitungswasser zurecht.

Betta albimarginata und B. channoides sind wunderhübsch, aber heikel was das Futter angeht und anspruchsvoller hinsichtlich des Wassers und der Vermehrung. Als Einstieg würde ich sie nicht empfehlen. Und wenn doch, dann nicht 1 Männchen, zwei Weibchen sondern umgekehrt zwei Männchen, ein Weibchen. :wink: Bei den Maulbrütern sind mehr Männchen als Weibchen ratsam, damit die Männchen zwischen den Zeiten, in denen sie die Brut austragen, auch die Möglichkeit zur Regeneration haben (sie fressen beim Brüten nicht).

Hinsichtlich der "Farbigkeit" von Fischen: Wie kräftig Tiere gefärbt sind, ist einmal natürlich abhängig vom Geschlecht (Weibchen oft weniger gefärbt), und zum anderen auch von der Stimmung. Ein imponierender Fisch zeigt sich in kräftigsten Farben, währen ein gestresstes Tier blass wird, teilweise auch "Streßstreifen" bekommt. Die Intensität der Farben wechselt situationsabhängig sehr stark.

Mitbewohner sind möglich, wenn Du welche möchtest. Aber es müssen keine sein, ein reines Artenbecken funktioniert genauso gut. Schnecken eignen sich wunderbar zum Beseitigen von Resten und sind zudem schön anzusehen. Auch da gibt es viele Arten, die genannten Turmdeckelschnecken, aber auch Unmengen weitererwunderschöne Arten.

Zur "Zutraulichkeit" Meine Betta imbellis sehe ich sehr viel, sie sind bei mir wenig scheu. Habe aber auch schon andere Berichte gehört. Die Betta smaragdina waren ein klein wenig scheuer, aber auch von ihnen konnte ich viel sehen. Betta splendens Zuchtformen werden geradezu handzahm, fressen zum Teil vom Finger.
Also insgesamt muss ich eigentlich nicht nach meinen Betta suchen, nach keiner der Arten die ich halte. Sie verstecken sich zwar schon gerne in den Pflanzen, aber man weiß ja irgendwann, wo sie am liebsten sind. Und zur Futterzeit stehen sie alle an der Scheibe.

Liebe Grüße
Verena


AntwortZitat
GaNjA
(@ganja)
Reputable Member
Beigetreten: Vor 14 Jahren
Beiträge: 444
 

Schöner Beitrag Verena!
Ich persönlich empfehle bei den Hochzuchten für Einsteiger eigentlich immer diese kleinen begehrten "Nanocubes" darin lässt sich ein einzelnes hübsches Männchen prima drin halten...

Und dann kannst du dir ja immer noch mehr zu legen ;)

MfG
Marco Graumann
mobil neue nummer, hab ich aber nicht im Kopf ;)

[Bestand]1191[/Bestand]

IGL-Mitgliedsnummer 090


AntwortZitat
Ryosei
(@ryosei)
Active Member
Beigetreten: Vor 11 Jahren
Beiträge: 7
Themenstarter  

Ich kann mich einfach nur nicht entscheiden, welche art ich nehmen soll, ob imbellis oder smaragdina. Am anfang haben mich die Zuchtformen der splendens sehr interessiert, allerdings wollte ich erst mit einem kleinen Becken anfangen und nicht nur einen Fisch halten.

Ich werde sehr wahrscheinlich ein schaumnestbauendes Paar nehmen, also 1 W, 1 M.
Die imbellis und smaragdina männchen greifen hoffentlich nicht ihre weibchen so stark an wie die splendens zuchtformen.

Betta albimarginata und B. channoides sind wunderhübsch, aber heikel was das Futter angeht und anspruchsvoller hinsichtlich des Wassers und der Vermehrung.

Wenn die Arten manchmal kein Trockenfutter fressen, würde ich das überleben, ich kann recht billig Lebendfutter organisieren.
Ansonsten informier ich mich derzeit noch, was ich genau hinsichtlich des Wassers beachten muss, bzw. wie ich einem negativen Wasserwert entgegenkommen kann. Wie gesagt, habe bisher keine Aquarienerfahrung.
Ich weiß, dass die beiden Maulbrüter sind, würde ich auch noch hinnehmen, auch wenn ich schaumnestbauende vorzieh. Die Grundfarbe des Fisches muss stimmen.

Frage zur Vermehrung im allgemeinen. Wenn ich jetzt ein Paar habe und die Nachwuchs zeugen. Sagen wir mal, es kommen 4 durch. Ab wann ist der Nachwuchs geschlechtsreif und vermehrt sich auch der Nachwuchs untereinander?

Nicht das ich nach einem Jahr hier zig Bettas habe, wäre recht ungünstig, auch wenn ich eine Abgabe möglichkeit habe.

Falls der Nachwuchs sich auch paart, ist das eher negativ wegen gleicher Blutslinie, bzw. verwandschaft oder ist das bei fischen egal?

Danke schonmal, hoffe ich nerve euch nicht zu sehr, aber ich möchte bei den Bettas nichts falsches machen. Habe keine lust die nach 24h tot im Becken sehen zu müssen.

//edit:
@GaNjA: Vllt. richte ich noch ein zweits Hexdezimalbecken ein, also einfach ein kleineres für einen einzelnen Betta splendens hochzucht.
Aber eher unwahrscheinlich, dass ich das so schnell mache, möchte erst das 60L Becken aufziehen.


AntwortZitat
Teilen: