Internationale Gemeinschaft für Labyrinthfische

Telefon: +49 30 65018457 | E-Mail: gf@igl-home.de

Fragen zu B.channoi...
 
Benachrichtigungen
Alles löschen

Fragen zu B.channoides

7 Beiträge
5 Benutzer
0 Likes
2,600 Ansichten
wildvet
(@wildvet)
New Member
Beigetreten: Vor 9 Jahren
Beiträge: 4
Themenstarter  

Hallo.
Ich habe die Gelegenheit, ein B. channoides Pärchen zu übernehmen. Nun habe ich ein wenig im www über diese Art nachgelesen, aber ich bin sicher, es gibt da noch ein paar Dinge zu beachten, über die man üblicherweise nichts liest. Könnt Ihr mir da Tipps geben?

Das Becken, in dem ich sie halten möchte, ist ein 54l Standardbecken, drei Jahre alt, gut zugekrautet, mit HMF, ein paar Schnecken und einer red fire Kolonie. Ich hielt darin bis letzten Herbst 1,2 Badis badis. Eigentlich wollte ich das Aquarium verkaufen, aber bei der Gelegenheit hab ich's mir nochmal anders überlegt. Das Becken läuft wunderbar stabil.

Ich habe eine Osmoseanlage und verwende abwechselnd Erlenzäpfchen, Eichenlaub und Seemandelbaumblätter, um etwas Schwarzwasser zu kreieren.

In meiner Wohnung stehen ein Duzend Aquarien. Angefangen mit dem Hobby hab ich vor 7 Jahren mit Betta splendens, die ich auch nachgezüchtet habe. Jetzt komm ich wohl wieder auf die Labyrinter zurück.

Die Fische, die ich übernehmen soll, sind 2 Jahre alt. Wie liegt den die Lebenserwartung bei dieser Art überhaupt?

Besten Dank für Euren Input
Berit


Zitat
emha
 emha
(@emha)
Honorable Member
Beigetreten: Vor 17 Jahren
Beiträge: 693
 

Hast du mal im Labyrinther-Lexikon geschaut. Da sollte einiges stehen.

Martin


AntwortZitat
wildvet
(@wildvet)
New Member
Beigetreten: Vor 9 Jahren
Beiträge: 4
Themenstarter  

Hallo.
Verrätst Du mir auch, wo ich dieses Lexikon hier finde?
Gruss
berit


AntwortZitat
wildvet
(@wildvet)
New Member
Beigetreten: Vor 9 Jahren
Beiträge: 4
Themenstarter  

Okay, das Lexikon hab ich gefunden, aber erstens beantwortet es meine Frage zur Lebenserwartung nirgens, und zweites steht bei seriouslyfish mehr über diese Art.
Das find ich jetzt grad etwas ernüchternd. Ich dachte, dass hier sei ein informatives Forum?


AntwortZitat
PatrickG
(@patrickg)
Trusted Member
Beigetreten: Vor 9 Jahren
Beiträge: 80
 

Hallo Wildvet,

ich habe seit einem halben Jahr die channoides, kann daher zum maximalen Alter nichts sagen. Ich halte sie in reinem Osmosewasser bei 24-26°C. Die Art bekommt bei Verwendung von huminhaltigen Zugaben (Holz, Torf etc.) sehr schnell schwarze Flecken in den Flossen. Lass es daher besser weg. Sie brauchen auch kein übermäßig saures Wasser. pH-Werte um 6-7 reichen völlig aus. B. channoides vermehrt sich gut, bei mir hat noch keiner geschluckt. Die ersten Nachzuchten vermehren sich bereits im Alter von 4-5 Monaten, das Wachstum geht rasch. Daher vermute ich, sie werden nicht besonders alt. Bei der Aufzucht meiner Jungen habe ich einen Fehler gemacht. Ich habe zu einem Monat alten Jungen eine neue Brut gesetzt, diese Tiere wachsen nur sehr langsam. Das muss aber nicht generell so sein. An deiner Stelle würde ich die channoides im Hinblick auf ihr Alter so schnell wie möglich vermehren. Aber Vorsicht, da hat man ruckzuck ne Menge von rumschwimmen. Auf jeden Fall sind es interessante und sehr schöne Fische die es lohnt zu halten.

Gruß
Patrick


AntwortZitat
speedy_
(@speedy_)
Reputable Member
Beigetreten: Vor 13 Jahren
Beiträge: 407
 

Hallo Berit,

Betta channoides waren meine ersten Maulbrüter, ich hielt sie "früher" bei etwas über 24 - 25 °C, in diesen typischen Laub-Becken. Die Lebenserwartung betrug ca 2,5 Jahre.
Seit langer Zeit pflege ich sie nur noch bei 23°C, ohne Laub-Schicht und ohne echten Bodengrund. Ich streue nur noch eine sehr dünne ( wie Puderzucker auf einem Kuchen ) Sandschicht auf den Boden. Pro Becken ist nur noch 1 Eichenblatt oder ein Stück Seemandelbaum drin. ( Ich lasse Laub auf keinen Fall angammeln oder gar verrotten )
Sie sitzen in reinem Regenwasser, wenn ich Nachzuchten forciere oder verschneide mit Leitungswasser, wenn Ruhe sein soll. Lebenserwartung ca. 4 Jahre.

Viele Grüße,
Marion
------------------------
A leader is someone who knows the way, goes the way, and shows the way.


AntwortZitat
duras111
(@duras111)
Trusted Member
Beigetreten: Vor 11 Jahren
Beiträge: 54
 

Hi,

Ich halte und vermehre meine Tiere bei Ph 7, Kh 6 und Gh 7. Fressen tun sie mittlerweile auch Frostfutter (rote Mückenlarven kommen am besten an).
Temperatur ist bei 25°C, werd da aber auch runtergehen auf 23°C. Eier wurden bei meinen Tieren bisher auch nicht geschluckt. Nachwuchs fang ich mittlerweile nicht mehr raus, da ich mich davor nicht retten kann. Ich zieh auf, wofür ich Platz habe. Dann geb ich die Tiere weiter und zieh weitere auf.
Gehalten hab ich sie bisher in 25l, 45l, 54l und 112l. Da kann ich nur sagen, bei 2 Pärchen (schlechte Zusammenstellung) ist in jedem Becken genügend Platz gewesen. Sie haben in allen Becken eine kurze Rangordnung festgelegt (die ab und an neu ausgefochten wird), sind sich dann ganz gut aus dem Weg gegangen (selbst im 25l Aquarium) und haben sich vermehrt.
Zur Zeit hab ich zwischen 35 und 40 Tiere im 112l Aquarium (werden natürlich einige abgegeben, wenn es draussen wärmer wird). Das ist der Nachwuchs, der jetzt fast ausgewachsen ist und die beiden Pärchen. Wenn die Männchen Junge entlassen, kommt immer wieder mal ein paar durch.

Pro Wurf hatte ich bisher immer zwischen 15 und 20 Tiere. Beim letzten Wurf waren es sogar um die 25 Stück. Zieh ich gerade in dem 25l auf.
Fand die nicht so empfindlich, wie die Betta albimarginata.

Laub hab ich mittlerweile auch nicht mehr drin. Seh da nicht unbedingt einen Vorteil. Junge verstecken sich in den Schwimmpflanzen (Muschelblumen), Männchen mit Eiern im Maul verstecken sich unter Wurzeln. Höhlen werden bei mir garnicht angenommen.
Gefiltert wird mit HMF, schwache Strömung.
Osmoseanlage nutze ich nicht mehr, nur noch reines Leitungswasser.

Ob du die Fische nehmen solltest... Also wenn du auch Versandkosten zahlen musst, würde ich es lassen. Da kannst Jungfische bekommen, die wenige Monate alt sind. Wenn die bei dir inder Nähe sind, würde ich sie nur nehmen, wenn die Kosten nicht zu hoch sind. 10 Euro für ein Tier würde ich bei dem Alter nicht mehr zahlen. Kannst Glück haben, wenn die noch ein Jahr leben oder pech haben, dass sie nur noch ein paar Monate haben.

Gruss
Sascha


AntwortZitat
Teilen: